Verzweifelter Vater und souveräner Erzähler

Comic | Fabien Toulmé: Dich hatte ich mir anders vorgestellt

Der hierzulande noch unbekannte französische Comiczeichner Fabien Toulmé erzählt in ›Dich hatte ich mir anders vorgestellt…‹ von der Geburt seiner behinderten Tochter. Formal und optisch eher unaufdringlich ist der Comic von einer großen Ehrlichkeit des Autors geprägt, die BORIS KUNZ sehr beeindruckt hat.

Dich_hatte_ich_mir_anders_Cover_web1Es scheint fast so, als hätte Fabien Toulmé das Schicksal geradezu herausgefordert. Die Diagnose, dass seine zweite Tochter Julia mit dem Gendefekt Trisomie 21 auf die Welt gekommen ist, kommt für ihn nicht einfach aus heiterem Himmel, sondern als Erfüllung seiner schlimmsten Befürchtungen. Bereits während der ersten Untersuchung im zweiten Schwangerschaftsmonat, dem Check der sog. Nackentransparenz, fürchtet der werdende Vater vor allem die Diagnose »Down-Syndrom«. Dabei ist der Bauingenieur und angehende Comiczeichner Toulmé nun wirklich kein Menschenfeind, hat weder besonders viel Ahnung von dieser Behinderung noch negative Erfahrungen. Er findet Trisomiekinder einfach etwas abschreckend – ebenso wie die Vorstellung, ein Kind großzuziehen, das möglicherweise noch im Erwachsenenalter nicht selbstständig leben kann und die gleiche Zuwendung braucht wie ein Kindergartenkind. Und nun passiert es also doch. Obwohl es bei sämtlichen pränatalen Untersuchungen übersehen wurde, obwohl die Ärzte selbst nach der Geburt viel länger für die Diagnose brauchen als der erschrockene Vater, der seiner Tochter gleich auf den ersten Blick ansieht, dass etwas nicht stimmt, dass sie unförmig aussieht und hässlich. Nun ist es da, das Kind mit dem Down-Syndrom, das er niemals haben wollte. Nun zwingt ihn das Leben, sich mit seinem wahrgewordenen Alptraum zu arrangieren.

Die schonungslose Offenheit, mit der Fabien Toulmé, gleichzeitig Autor, Zeichner und Hauptfigur, seine Ängste, Vorurteile und Ressentiments gegenüber seiner neugeborenen Tochter schildert, ist der stärkste und bewegendste Aspekt dieser Grahpic Novel. ›Dich hatte ich mir anders vorgestellt …‹ beschreibt die Zeitspanne vom Beginn der Schwangerschaft seiner brasilianischen Frau Patricia bis etwa zum zweiten Lebensjahr der behinderten Tochter Julia. Der Schwerpunkt der Erzählung liegt dabei auf den Tagen und Wochen nach der Geburt, auf dem schmerzhaften Prozess des Vaters, der einen Weg finden muss, seine ungeliebte Tochter lieben zu lernen und in eine Vaterrolle hineinzuwachsen, die er so niemals ausfüllen wollte.

Dabei gelingt es Toulmé immer wieder, neben den zu erwartenden Szenen in Ärztesprechzimmern und Krankenhausfluren, neben locker eingestreuten medizinischen Informationen, jene unspektakulären und konkreten Bilder aus seinem Alltag zu finden, die dem Leser seine Gefühlswelt unglaublich nahe bringen. Da ist eine Szene, in der er zum ersten Mal seine Tochter baden soll, das Wasser in die Wanne lässt – und es dann unverrichteter Dinge wieder ablaufen lässt, weil er es noch nicht über sich bringt, eine so intime Beziehung mit dem behinderten Kind einzugehen.

Lockere Aufarbeitung eines Traumas

Als Autor und Zeichner meistert Toulmé das Medium Comic souverän aber unspektakulär. Die Zeichnungen sind in einem einfachen, weichen Stil gehalten, der ein wenig an Cartoons oder an Lewis Trondheim angelehnt ist, bringen aber alle nötigen Details immer auf den Punkt. Die monochrome Farbgebung verleiht den Bildern noch ein wenig mehr Tiefe und trennt die einzelnen Kapitel voneinander. Toulmé lockert das ernste Thema immer wieder mit ausführlich erzählten komischen Szenen auf (die absurde Odyssee, in einem großen Klinikkomplex die richtige Station zu finden). Dabei findet er zwar nicht immer originelle, aber treffende symbolische Darstellungen für seine inneren Zustände (eine Ärztin, die ein Damoklesschwert auf seinen Kopf fallen lässt) und hält das Werk mit einem klaren, nüchternen Voice Over zusammen. Der Erzählduktus erinnert stark an Guy Delisle, und wer genau hinschaut, kann dieses offensichtliche Vorbild auch einmal auf einem Krankenhausflur erspähen. Doch ›Dich hatte ich mir anders vorgestellt…‹ ist keine Aufzeichnung skurriler Situationen und Begegnungen, keine Reportage über den Stand der Forschung bei Trisomie 21, sondern die Aufarbeitung eines traumatisierenden Ereignisses – so extrem sich das anhören mag. Umso erstaunlicher, wie dezent und voll leisem Humor Toulmé davon erzählen kann.

Egal, wie sehr man nachvollziehen kann, ob die Vorstellung, ein Kind mit Trisomie 21 zu bekommen, für jemanden der reinste Horror sein kann, oder ob man vielleicht sogar schon die Erfahrung gemacht hat, wie bereichernd und Freude spendend die Begegnung und Beschäftigung mit Menschen ist, die diese Behinderung haben: Dieser einfühlsame Comic kann emotional jeden erreichen, der sich auch nur entfernt für die Thematik interessiert. Er sieht unscheinbar aus, liest sich leicht und locker – und hinterlässt dennoch großen Eindruck.

| BORIS KUNZ

Titelangaben
Fabien Toulmé: Dich hatte ich mir anders vorgestellt
(Ce n`est pas toi que j`attendais) Aus dem Französischen von Annika Wisniewski
Berlin: Avant Verlag 2015
248 Seiten, 24,95 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe
| Blog von Fabien Toulmé (Französisch)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Kleiner Mann – was nun?

Nächster Artikel

Zwischen Technokratie und Mystizismus

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Meister des Horror auf der Jagd nach neuen Schrecken

Comic | M.Mignola, Ch.Golden, B.Stenbeck: Baltimore 1 / R.Kirkman,P.Azaceta: Outcast Band 1 Der Vampirjäger ›Baltimore‹ ist eine Schöpfung von Comiclegende Mike Mignola, dem Vater von ›Hellboy‹ der es bereits zu zwei Kinoauftritten gebracht hat. Shootingstar Robert Kirkmans neue Reihe ›Outcast‹ wird von HBO als Serie verfilmt – nach dem großen Erfolg von ›The Walking Dead‹. Zwei vielversprechende neue Horrorcomics im Cross Cult Verlag. BORIS KUNZ haben sie einiges über das Fürchten gelehrt. PDF erstellen

Bannerträger des Donaldismus

Kulturbuch | Patrick Bahners: Entenhausen. Die ganze Wahrheit Begründet wurde der Donaldismus im Jahr 1977 durch Hans von Storch als »Deutsche Organisation nichtkommerzieller Anhänger des lauteren Donaldismus« – D.O.N.A.L.D. Der verständnislose Außenstehende vermutet darin eine Verschwörungstheorie, die mit allen erdenklichen Mitteln bemüht ist, eine Comicwelt in der Realität zu verwurzeln. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Infiltrierte Wirklichkeit

Comic | Jerome Charyn (Text), Francois Boucq (Zeichnungen): Die Frau des Magiers Der ›Splitter‹ Verlag macht sich derzeit neben seinem Genre-Programm immer wieder um die Pflege herausragender Klassiker der Comic-Kultur verdient. Dazu gehört auch die deutsche Neuauflage der Werke aus der Zusammenarbeit des Schriftstellers Jerome Charyn und des Zeichners Boucq. Die Agentenmär ›Teufelsmaul‹ ist bereits hier besprochen worden – nun hat sich BORIS KUNZ ein weiteres Werk der Reihe angesehen: ›Die Frau des Magiers‹. PDF erstellen

Ein vertracktes Juwel

Comic | Neil Gaiman (Text), James J. Williams III (Zeichnungen): Sandman Ouvertüre Wenn eine erfolgreiche Geschichte zu Ende erzählt ist, wenden sich diejenigen, die an dieser Geschichte noch mehr zu verdienen hoffen, gerne Nebenfiguren (Spin-Offs) oder der Entstehungsgeschichte der Helden zu (Prequels). Das kann gut gehen, kann aber auch zu einer abgeschmackten Banalisierung eines Mythos werden, wie die ›Before Watchmen‹-Reihe eindrucksvoll bewiesen hat. Hat man also Grund zur Sorge, wenn Neil Gaiman jetzt in ›Sandman – Ouvertüre‹ die Vorgeschichte seiner legendären Comicreihe verfasst? BORIS KUNZ kann an dieser Stelle beruhigen. PDF erstellen

Weiblich(?), ledig, jung, sucht…

Comic | Suskas Lötzerich: Hexenblut Ein bewegtes Leben im Rückspiegel eines rasanten Comic-Vehikels: ›Hexenblut‹ hangelt sich episodenhaft durch das bewegte Leben des intersexuell geborenen Suskas Lötzerich. CHRISTIAN NEUBERT hat ihn während der rastlosen Suche nach seiner Identität begleitet. PDF erstellen