Category archive

Live - page 2

Rosanne Cash - The River The Thread 600.jpg

Folkdays aren’t over…

Live/Platte

Musik | Country und Americana mit „Concert Across America“ gegen Gewalt gefeatured von Rosanne Cash

Am 25. September 2016 gab es mit 350 Events und über 1000 Musikern und Highlights wie Jackson Browne, Eddie Vedder und Rosanne Cash eine Konzertserie gegen Gewalt in ganz Amerika. Die Country-Musikerin Rosanne Cash, Tochter von Johnny Cash, hat auf ihrer Website Informatinen über dieses Konzertprogramm. TINA KAROLINA STAUNER war in Deutschland friedlich über die Jahre immer wieder mit Tausenden auf Festivalgeländen, mit Hunderten in Konzerthallen und Theatern, mit Dutzenden in Clubs und auf der Bühne teils auch Musiker der Country-Szene.
Guns n'Roses - Welcome to the Jungle

Die letzte Rockband – Welcome to the Jungle

Live/Platte/Porträt & Interview

Musik | Ottar Gadeholt über die mythologische Seite von Guns N’Roses (Teil II)

Der Beginn von ›Welcome to the Jungle‹ ist zu recht berühmt: der zerhackte Einzelton, der mehrmals wiederholt und dabei stets schwächer wird, wie ein Schritt, der zwischen den Hausmauern hallt; ein neuer Versuch, etwas stärker und sicherer, und daraufhin eine Kaskade fallender Töne, jedoch mit dem ersten Einzelton als Beginn jeder Folge (Laut eines Gitarrenbuchs, das ich mal gekauft habe, werden die Folgen mit einer Echopedale gespielt, wenn man aber ein wenig geübt hat, ist es vollkommen möglich, wenn auch nicht ganz einfach, sie auch ohne zu spielen). Von OTTAR GADEHOLT
Guns 'NRoses

Die letzte Rockband

Live/Platte/Porträt & Interview

Musik | Ottar Gadeholt über die mythologische Seite von Guns N’Roses (Teil I)

»You know where you are? You’re in the jungle, baby. You’re gonna diiiieeeeeee.«
Zwar sind sie in manchen Kreisen immer noch populär, ich kenne aber keine Rockband, über die so viel gelästert wird wie über Guns N’Roses. U2 könnte man vielleicht aufzählen, oder Coldplay; es ist aber in der Regel nicht die Band U2, über die man sich aufregt, es sind eher PR-Geilheit, Selbstgerechtigkeit und Heuchelei, die Eiter und Galle hervorrufen. OTTAR GADEHOLT nähert sich dem Rockphänomen Guns N’Roses. Im ersten Teil geht es um die Frage, wo sich GN’R im Musikdschungel verorten lassen.
MÄNNER.REIFEN Sandkorn Theater Fotos ONUK

»Der mit dem größten Auto hat den Kleinsten«

Bühne/Live

Bühne | rastetter&wacker: MÄNNER.REIFEN im Sandkorn-Theater Karlsruhe

»Frauen werden älter, Männer reifen« – das spricht der Volksmund. Falten machen die Frau älter. Der Mann betont erst durch die grauen Schläfen und das weiße Haar sein Erwachsen-Sein und seine Beständigkeit im Leben. „Denkst’e“, könnte man nach dem Beisein bei einer Kabarett-Show von rastetter & wacker da nur sagen. Von JENNIFER WARZECHA
Denise Stellmann, Foto: Richard Ohme

Please no unnecessary drama, baby!

Bühne | Im Porträt: Die Hamburger Regisseurin Denise Stellmann

Die Hamburger Jung-Regisseurin Denise Stellmann ist klein und süß – auf den ersten Blick. Denn sie spricht aus, was viele nicht einmal zu denken wagen. Ein Porträt über ein junges, (bühnen)reifes Leben voller Emotionen jenseits bekannter Künstlerklischees und -attitüden. Denn die Bühnenkunst soll in ihrer Vorstellung vor allem eins: Bewegen. Von MONA KAMPE

»Sex, drugs and Rock ‚n‘ Roll« oder: »The times they are a-changin‘«

Bühne | Badisches Staatstheater Karlsruhe: Dylan – The Times they are a-changin’

Er gilt als eine der schillerndsten Figuren der Rockgeschichte und einer der musikalischen Heroen des 20. Jahrhunderts, Robert Allen Zimmerman, besser bekannt als Bob Dylan. Genauso wie er an der Spitze vieler Protest- und Widerstandsbewegungen stand, genauso – musikalisch und in seiner Lebensfülle bewegend – abwechslungsreich verlief die Karriere des mittlerweile über 70jährigen bisher. Egal, ob er die Richtung seiner Songs – vom Folksong bis hin zur Protestballade, vom Rocksong bis hin zu fast schon missionarisch anmutenden Liedern änderte, stets hat er seine Fangemeinde begeistert und hält sie immer noch in Atem.
Von JENNIFER WARZECHA

Let the good times be never ending: The Charlatans live in Belfast.

Bittles' Magazine/Live

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

I had a bad toothache! After rain the likes of which hadn’t been seen since Noah decided to build a boat, I was soaked to the bone. Oh, and I am also a notorious misery guts! On first appearances the signs for a fab night on a wet and windy Saturday evening didn’t seem good. By JOHN BITTLES
Frank Schindelbeck. Photography by www.schindelbeck.org

Free Jazz & Free Space & Impro: Ornette Coleman

Musik | Legende des Free Jazz und Extrem-Ästhet Ornette Coleman

Ornette Coleman wurde am 9. März 85 Jahre alt. Aus diesem Anlass hier meine Erinnerung an eine seiner Shows der vergangenen Jahre beim Jazzfestival Saalfelden 2009: Blau überspannt den sommerwarmen Bergort. Im Congresshaus, das schickes Festivalzentrum darstellt, verbringe ich Zeit fast wie chillend, relaxt in musikalische Sets mit zumeist eher Feinnervigem hineinhörend. Zwischendurch unterhalten wir Journalisten uns mit den Musikern auf dem Balkon der Lounge. Ich stimme mich gedanklich ein auf den Festival-Mainact: Ornette Coleman. Von TINA KAROLINA STAUNER

Bigmouth Strikes Again: Morrissey Live In Belfast!

Bühne/Live

Music | Bittles‘ Magazine: The music column from the end of the world

In Belfast we are somewhat starved of concerts by people you would actually pay money to go see. Local ›talent‹ and terrible tribute bands seem to make up the majority of the gig-goer’s choice here. And, when someone does decide to make the short trip over the Irish sea it tends to be people like McBusted or Nicki Minaj who aren’t going to excite anyone over the age of twelve. By JOHN BITTLES

Hoxton meets The pains of being pure at heart

Bittles' Magazine/Live

Bittles‘ Magazine | Concert: The Pains Of being Pure At Heart

As the show is about to start, a swell of expectation rises through the crowd. Then, suddenly a huge eruption of cheers, give a raucous welcome to these five battle hardy purveyors of fine indie rock. Suddenly the warm beer, the lack of room, the idiot in front of me trying desperately to pogo, and the overwhelming stench of sweat matter no more. Because The Pains Of being Pure At Heart have swaggered confidently onto the stage, and their set is about to begin. By JOHN BITTLES
Gehe nach oben