/

Die Leipziger Meuten

Gesellschaft | Die Leipziger Meuten – Jugendopposition im Nationalsozialismus (4)

Aufgrund der einheitlichen Kleidung fielen die Meuten der Gestapo und dem HJ-Streifendienst relativ schnell auf. Zunächst dachten diese, es handelte sich um Mitglieder und Sympathisanten der 1933 aufgelösten bzw. verbotenen bürgerlichen Bündischen Jugend. In den Jahren 1937 und 1938 ermittelte die Gestapo gegen knapp dreihundert Leipziger Jugendliche wegen Mitgliedschaft in einer Meute und leitete die Akten an das Sondergericht im sächsischen Freiberg weiter. Aufgrund mangelnder Beweise wurde ein Großteil der Ermittlungen eingestellt, einige jedoch leitete man an Gerichte in Leipzig weiter.

Die Verfolgung der Leipziger Meuten

Besonders bei den Meuten Hundestart und Lille glaubten Gestapo und Staatsanwaltschaft im Frühjahr 1938, Kommunisten auf der Spur zu sein. Darum erhob man gegen einige Mitglieder Anklage wegen »Vorbereitung zum Hochverrat« und die Akten kamen zum berüchtigten Volksgerichtshof.

Am 25. und 26. Oktober 1938 fand der erste Prozeß gegen fünf Mitglieder der Meute Hundestart vor dem Ersten Senat des Volksgerichtshofs in Leipzig im damaligen Reichsgericht (heute Bundesverwaltungsgericht) statt. Zwei Tage später wurde der fünfundzwanzigjährige Willy Prüfer zu acht Jahren, Heinz Krause (Jahrgang 1919) zu sechs, Erhard Friede zu fünf Jahren Zuchthaus sowie der achtzehnjährige Rudi Langhanns zu einer Gefängnisstrafe von vier Jahren verurteilt. Ein weiterer Angeklagter wurde freigesprochen. Das Gericht begründete die hohen Strafen folgendermaßen: »Wenn auch die Gefahr aus dem Treiben der Angeklagten in seinem festen Staatsgefüge nicht groß war, so ist sie doch keineswegs bedeutungslos. […] Alle solche Versuche müssen daher im Keime erstickt und durch harte Strafen für immer verhindert werden«.

Der mitverurteilte siebenundzwanzigjährige Erhard Friede soll sich nach der Urteilsverkündung in seiner Zelle erhängt haben.

Jugendopposition im Nationalsozialismus
Bis an die tausendfünfhundert Mädchen und Jungen waren es, die ab Mitte der 1930er Jahre in Leipzig in Jugendcliquen jenseits der Hitlerjugend zusammenkamen und sich als eine der größten oppositionellen Jugendbewegungen während der NS-Zeit gegen den Nationalsozialismus auflehnten.

Wir geben jeweils sonntags in lockerer Folge Texte aus den Erinnerungen von Beteiligten, Interviews und Auszüge aus Prozeßakten wieder, jeweils entnommen der Dokumentation von Sascha Lange, erschienen 2012 im Passage-Verlag Leipzig. Die Texte gefallen, weil sie bodenständig sind, im lebendigen Alltag verwurzelt, und keine Theoriedebatten führen.

Zeitgleich gab es vor dem Volksgerichtshof einen Prozeß gegen Mitglieder der Meute Lille. Die Urteile verhängte man am gleichen Tag. Der achtzehnjährige Helmut Heß wurde zu fünf Jahren und der gleichaltrige Horst Lippert zu drei Jahren Zuchthaus verurteilt, der siebzehnjährige Kurt Hoppe erhielt eine Gefängnisstrafe von einem Jahr.

Der Angeklagte Heß hatte nach Meinung der Staatanwaltschaft »mit Unterstützung der Mitangeschuldigten die Tätigkeit der Meute bewußt in den Dienst der umstürzlerischen Bestrebungen des Kommunismus gestellt und die Meutenmitglieder zu diesem Zweck auf den Zuammenkünftten und Fahrten zu einer straffen Organisation zusammengefaßt und in kommunistischen Sinne geschult«.

Die von der NS-Justiz erhoffte abschreckende Wirkung der hohen Zuchthausstrafen unter Leipziger Jugendlichen trat im Herbst 1938 allerdings nicht ein. Die Attraktivität der Meuten blieb ungebrochen. 1939 fanden darum voe dem Landgericht Leipzig bzw. vor dem Jugendgericht weitere Prozesse gegen Mitglieder der Meuten Hundestart, Reeperbahn, Lille und Arndtstraße wegen »Neubildung von Parteien« statt. Bis August 1940 gab es mindestens vierzehn Prozesse mit jeweils ein bis sieben Angeklagten, unter ihnen auch eine Meute aus Pegau. Es wurden Gefängnisstrafen zwischen sechs Monaten und einem Jahr ausgesprochen.

Gegen führende Mitglieder der Meute Reeperbahn erhob man vor dem Oberlandesgericht Dresden ebenfalls Anklage wegen »Vorbereitung zum Hochverrat«. In mindestens drei Prozessen, welche zwischen November 1939 und Januar 1940 stattfanden, wurden insgesamt siebzehn Mitglieder der Reeperbahn, vor allem des Schwarzenberg-Kreises, zu Gefängnis- und Zuchthausstrafen verurteilt. Insgesamt neunzig Verurteilungen sind von Mitgliedern der Leipziger Meuten (darunter zehn Mädchen) bekannt.

Eine weitaus größere, unbekannte Anzahl von Meutenmitgliedern, welche bis zum Sommer 1939 inhaftiert waren, kam durch eine im September 1939 verhängte Amnestie ohne Prozeß wieder auf freien Fuß.

Oft wurden Meutenmitglieder nach Verbüßung ihrer Haftstrafe in das »Jugendschulungslager Mittweida« überstellt. Einige der älteren Verurteilten, wie z. B. Willy Prüfer, Heinz Krause (beide vom Hundestart) und Wolfgang Schieweg (Reeperbahn) wurden nach ihrer Zuchthaushaft in das Konzentrationslager Buchenwald deportiert.

| WOLF SENFF

Weiterlesen
| Die Leipziger Meuten (Teil I) – in TITEL kulturmagazin
| Die Leipziger Meuten (Teil II) – in TITEL kulturmagazin
| Die Leipziger Meuten (Teil III) – in TITEL kulturmagazin

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ins All

Nächster Artikel

Nicht nur für kleine Gemüse-Fans

Neu in »Gesellschaft«

Fesselnde Lektüre

Kulturbuch | Anne-Carolin Hopmann: Der Hamster ist tot und die Glocken läuten Wir lernen Abläufe des Alltags einer Gemeindepfarrerin der reformierten Kirche in der Schweiz kennen, Wochentag nach Wochentag, unaufgeregt beschrieben, mit Akzentuierungen auch auf das Altern und auf das Heranwachsen, also auf diejenigen, die die Glaubensgemeinschaft verlassen werden, und auf diejenigen, die durch den Konfirmandenunterricht aufgenommen werden. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Gefährlich leben

Menschen | Hans Neuenfels: Das Bastardbuch Künstler sind immer besonders, aber Hans Neuenfels ist – ohne Zweifel – besonders besonders. Als Schauspiel- und Opernregisseur polarisierte der heute Siebzigjährige Publikum und Fachwelt. Indem er seinen Lebenserinnerungen den Titel Bastardbuch gab, verlieh er sich das Prädikat eines Nichtangepassten, eines Unzugehörigen, gar eines Ungehörigen, gleich selbst. Sicher ist auch ein wenig Theaterpose dabei. Doch hinter der Selbststilisierung steckt der unerbittliche Ernst einer beispiellosen Kunstbesessenheit. Eine (existentialistische) Haltung, die das Leben prägt. Ein »gefährliches« Leben jedenfalls, nach der Formel Nietzsches. Da kann der Anschein bürgerlicher Geordnetheit täuschen. Von HANS-KLAUS JUNGHEINRICH PDF erstellen

Öffentliche Debatte! Bitte!

Gesellschaft | Geraldine Edel: Ideologie der Technologie Die Materie ist vielschichtig, und jeder tut sich schwer, den ökonomischen und gesellschaftlichen Beitrag der Internettechnologie einzuschätzen. Gewinn? Für wen? Für unsere heißgeliebten Teenies, die ihre Smartphones gern aus dem Säckel der Eltern begleichen und ihre Wochenenden in den ›sozialen‹ Medien verpulvern? Von WOLF SENFF PDF erstellen

Störe meine Kreise nicht!

Sachbuch: Johan Huizinga: Homo Ludens. Vom Ursprung der Kultur im Spiel PETER KLEMENT begibt sich zu den Quellen der Spieleforschung (engl.: ›Game Studies‹) und trifft dort einen Mann namens Huizinga, der sich in seinem Buch ›homo ludens‹ mit magischen Kreisen und den Wurzeln der menschlichen Kultur beschäftigt … PDF erstellen

Victoria, Victoria!

Gesellschaft | Antje Schrupp: Vote For Victoria! Preisfrage: Von wem stammt diese Aussage? »Während andere meines Geschlechts zu zeigen versuchen, dass es keinen vernünftigen Grund gibt, warum Frauen in sozialer und politischer Hinsicht als dem Mann untergeordnet behandelt werden sollten, habe ich unerschrocken die Arena der Politik und der Wirtschaft betreten und die Rechte ausgeübt, die ich bereits besaß. Deshalb kündige ich hiermit meine Kandidatur für die Präsidentschaft an.« Die für viele überraschende Antwort (nicht nur darauf) hatte Antje Schrupp schon 2002 in ihrer Dissertation gegeben, jetzt erscheint sie neu, pünktlich zum aktuellen Wahlkampf, als mitreißender Galopp durch ein Stück