/

Beatlemania

Jugendbuch | Magali le Huche: Nowhere Girl

Die weltweite Euphorie um die britische Band gab es in den 1960er Jahren – für manche haben die Beatles aber auch zu einem späteren Zeitpunkt eine ganz besondere Bedeutung in ihrem Leben. ANDREA WANNER freute sich an diese ganz besonderen Graphic Novel, die in das Paris der 1990er Jahre entführt.

Eine Comiczeichnung der vier Beatles auf dem ZebrastreifenMan muss keine besondere Beatleskennerin zu sein, um angesichts der vier Pilzköpfe in psychedelischen Farben nicht zu stutzen. Da sind sie singend auf dem Zebrastreifen der Abbey Road unterwegs und jeder weiß doch, dass der Titel ›Nowhere Man‹ heißt und nicht Nowhere Girl. Aber auf den zweiten Blick entdeckt man ein kleines Mädchen mit Rucksack, die ebenfalls die Straße überquert. Das ist Magali.

Magali ist elf Jahre alt und nach den Sommerferien bereit für ihren ersten Tag in der Mittelschule. Jetzt soll alles anderes werden. Sie will cooler sein. Und fleißiger. Eine bessere Schülerin als in der Grundschule. Als Vorbild dient ihre große Schwester Amé, die nur die besten Noten hat – außer in Sport. Agathe, die seit der Grundschule ihre beste Freundin ist, kommt in die gleiche Klasse. Alles könnte gut sein. Ist es aber nicht.

Die Schule stress, der Druck wächst täglich. Die Eltern, »Genesungs-Superhelden«, die professionell Menschen mit Problemen helfen, versuchen auch Magali zu unterstützen. Es hilft nicht. Der Schulrucksack wird Symbol für die erdrückende Last: von Bild zu Bild wird er größer und schwerer, drückt das kleine Mädchen zu Boden, als ob es wie Atlas die ganze Welt stemmen müsste. Der September geht zu Ende und Magali kann nicht mehr. Und dann, an einem Sonntagnachmittag, geschieht es: Magali entdeckt die Beatles.

Die Kleine verschwindet in einem farbigen Strudel, gibt sich den Tönen, der unbekannten und hinreißenden Musik hin. Und erlebt etwas Ungekanntes. Die Beatles werden Magali durch die kommende Zeit begleiten. Sie wird alles über Paul, Ringo, George und John in Erfahrung bringen, wird sämtliche Alben hören, Details aufspüren, versuchen alle mit ihrer Leidenschaft für die Fab Four anzustecken. Die Beatles werden an ihrer Seite bleiben, auch wenn es mit der Schule kein gutes Ende nimmt und tägliches Erbrechen vor der Schule letztlich dazu führt, dass Magali gar nicht mehr hingeht. Stattdessen wird sie zu Hause beschult.

Magali le Huche lässt uns einen Blick in ihre eigene Vergangenheit werfen. Schulphobie lautet der Fachbegriff und sie selbst zog sich zwei ganze Jahre von der Schule zurück. Die Beatles werden Sehnsuchts- und Zufluchtsort für ein Mädchen, das überfordert ist. Von der Schule, vom Erwachsenwerden, schlicht von allem.

Erzählt wird das mitreißend und brillant. Die Schwarz-Weiß-Zeichnungen, die nur ein bisschen Rosa zur Kolorierung der Räume und das leuchtende Orange von Magalis Haaren als Farbe enthalten, explodieren in einem wahren Farbrausch, wenn die Musik ihrer Idole erklingt. Horden von schreienden weiblichen Fans in den 60ern sind nichts gegen Magalis Leidenschaft. Mit den Beatles taucht sie in einem gelben Unterseeboot ab, wenn ihr alles zu viel wird. Mit den Beatles träumt sie und die Beatles begleiten sie durch diese schwierige Phase in eine neue, bessere Zeit.

Leseprobe
© Reprodukt
Wow!, kann man da nur sagen. Und das Buch allen ans Herz legen, die Schulangst haben, jemals Schulangst hatten oder sich mit jungen Menschen beschäftigen, die davon betroffen sind. Und natürlich ist das ein Buch für alle Beatlesfans, egal ob sie die Beatles noch live erleben durften oder wie Magali einfach nur ihre Musik lieben.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Magali le Huche: Nowhere Girl
(Nowhere Girl, 2021)
Aus dem Französischen von Silv Bannenberg
Handlettering von Céline Merrien
Berlin: Reprodukt 2022
120 Seiten 24 Euro
Jugendbuch ab 13 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Amüsantes Zusammenraufen

Nächster Artikel

Ein seltsames Paar

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Lovely Creature

Comic | Reinhard Kleist: Nick Cave – Mercy on me Nick Cave ist Kult – und nun auch Comic-Held. Der für seine grafischen Biographien berühmte Reinhard Kleist hat dem australischen Musiker ein gezeichnetes Denkmal gesetzt. »Für Fans oder für alle?«, fragt sich CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen

»Bitte erwartet nicht gleich wieder einen Besucherrekord«

Comic | Interview mit Bodo Birk zum 20. Internationalen Comic Salon Erlangen

Nach coronabedingter vierjähriger Pause öffnet der Internationale Comic Salon in Erlangen in wenigen Tagen wieder seine Pforten. Das Festival, das traditionell alle zwei Jahre von Fronleichnam bis zum folgenden Sonntag (in diesem Jahr 16. bis 19. Juni) dauert, ist seit Jahrzehnten das Zentralereignis der deutschsprachigen Comicszene. Vieles soll so werden wie 2018, wobei die Comicmesse, Ausstellungen und weitere Veranstaltungen damals von der Stadthalle unter anderem in große Zelte in der Innenstadt umzogen. Es sieht so aus, als ob die Comicfans unbeeindruckt vom Ausfall des Salons 2020 wieder in Scharen nach Erlangen strömen werden; Festivalleiter Bodo Birk bleibt im Gespräch mit ANDREAS ALT dennoch mit seinen Erwartungen etwas vorsichtig. Dagegen lobt er das Programm als innovativ: Einen thematischen Schwerpunkt bilden Feminismus und Genderfragen im Comic.

Der Nöb fragt … LEVIN KURIO

Comic | Inteview Levin Kurio ist der Verleger von und Künstler bei der Heftschmiede Weissblech Comics. Geht’s um jene von uns heiß geliebten Bildergeschichten, sind die Sorgen und Nöte angehender junger Geisteswissenschaftler eher nicht sein Steckenpferd. Die Held*innen seinen Verlags heißen Captain Berlin, Bella Star oder Kala – Menschen, die sich als Hauptstadt-Superheld, Nackte im Weltall oder Urwaldamazone behaupten. Stark! Findet CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen

»In Israel kann man nicht unpolitisch sein«

Comic | ICSE 2016 Spezial: Interview mit Asaf Hanuka Der Cartoonist Asaf Hanuka ist einer der wenigen Comic-Zeichner aus Israel, die auch in Europa bekannt sind, etwa durch Werke wie ›Der Realist‹ oder ›The Divine‹. Dieses Jahr war der Künstler auch auf dem Internationalen Comic Salon in Erlangen zugegen. PHILIP J. DINGELDEY hat sich dort mit Hanuka getroffen und über seine Cartoons, seinen Stil, seine Farbgebung und den politischen Gehalt seiner autobiographischen Geschichten unterhalten. PDF erstellen

Die Regeln der Welt

Comic | Universal War Two 1 / Ralph Azham 3&4 / Sweet Tooth 5 Diese Serien haben uns mehr oder weniger lange begleitet – die Figuren und die Regeln der Welt sind etabliert, wir haben eine Ahnung davon, wo die Reise hingehen soll. Die Erwartungen sind hoch: Können die Autoren die gegebenen Versprechen einhalten? BORIS KUNZ hat wieder den Fortgang einiger beliebter Serien verfolgt. Manche von ihnen schreiten flott voran, andere drehen sich munter im Kreis. PDF erstellen