Jagd auf Goldfasane

Roman | Martin von Arndt: Rattenlinien

Rattenlinien wurden jene Wege genannt, über die sich deutsche Kriegsverbrecher nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs via Italien nach Übersee abzusetzen versuchten. In Martin von Arndts gleichnamigem Roman heuert ein Spezialkommando der US-Armee den im amerikanischen Exil lebenden Ex-Kriminalkommissar Andreas Eckart an, sich an der Jagd nach flüchtenden Nazis zu beteiligen. Von DIETMAR JACOBSEN

Martin von Arndt - RattenlinienVor allem, weil Eckart den SS-Verbrecher Gerhard Wagner aus seiner Zeit bei der Berliner Polizei während der Weimarer Republik persönlich kennt, verspricht man sich viel von seiner Mitarbeit. Den wahren Grund seiner Mission erfährt der Mann freilich erst, als es für ihn schon fast zu spät ist.

Mit 60 Jahren geht man eigentlich nicht mehr auf die Jagd, sondern überlässt den Jüngeren das Feld. Und so hat sich auch Ex-Polizeikommissar Andreas Eckart in seinem Washingtoner Exil – Anfang der 40er Jahre ist er den Nazis entkommen und hat sich aus Deutschland in die USA abgesetzt – als Übersetzer bequem eingerichtet und denkt weder an eine Rückkehr in seine Heimat noch an die Unterstützung jener Kräfte, die es sich nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs auf die Fahnen geschrieben haben, flüchtende Kriegsverbrecher zu jagen und ihrer gerechten Strafe zuzuführen.

Mit der Erinnerung an einen Mann freilich kann man Eckart schließlich doch überzeugen, sich einem Spezialkommando der US-Army anzuschließen, das auf den Fluchtlinien über die Alpen Richtung Mittelmeer fliehende Nazis abfangen will. Unter Letzteren soll sich nämlich ein Mann befinden, mit dem Eckart auch persönlich gerne abrechnen würde: Gerhard Wagner. Der hatte als sein Assistent bei der Berliner Kriminalabteilung in den Jahren der Weimarer Republik begonnen, war später von der SA zur SS übergewechselt und als »Schlächter von Baranawitschy« berüchtigt geworden.

Nazis auf der Flucht

Mitteleuropa in einem der kältesten Winter des vergangenen Jahrhunderts, dem Hungerwinter 1946. Als Andreas Eckart im zerstörten München eintrifft, muss er zulassen, dass ihm auf dem weiteren Weg ein Mann an die Seite gestellt wird, dem er zunächst mit Misstrauen begegnet. Dan Vanuzzi ist Special Agent, gebürtiger Italiener ohne Sprachprobleme in den Gegenden, die nach der Alpenüberquerung vor ihnen liegen, aber auch ein undurchsichtiger und oft Alleingänge wagender Sturkopf, von dem Eckart denkt, dass er nicht zuletzt zu seiner eigenen Überwachung abgestellt wurde.

Nachdem ihnen Wagner samt ein paar anderen auf der Flucht sich befindenden Nazigrößen aber bei ihrer ersten Begegnung entwischt ist und sie es eilig haben, den Flüchtenden einzuholen, bevor der es auf ein Schiff im Hafen von Genua schafft, rauft man sich zusammen und erkennt schließlich, dass man sich gegenseitig mehr vertrauen kann als jenen Hintermännern, in deren Auftrag man sich auf seine gefährliche Mission begeben hat.

Neue Koalitionen

Denn nichts ist, wie es auf den ersten Blick scheint. Nach dem Ende eines weltumspannenden Krieges, der in seiner Endphase Russland und die westlichen Alliierten auf ein und derselben Seite gesehen hatte, werden die Karten in der internationalen Politik nun neu gemischt. Eben noch Verbündete, identifizieren die Amerikaner in den Russen bereits den Feind von morgen – und in jenen, die Deutschland sehenden Auges in den Untergang geführt hatten, zukünftige Verbündete. Für Eckart ist, nachdem er das doppelte Spiel, welches seine neuen Dienstherren mit ihm treiben, durchschaut hat, eines klar: Er wird dafür sorgen, dass der Kriegsverbrecher Wagner seine gerechte Strafe erhält. Zur Not auch im Alleingang gegen alle.

›Rattenlinien‹ ist – nach ›Tage der Nemesis‹ (2014), in dem die Leser dem 25 Jahre jüngeren Andreas Eckart schon in den Tagen der Weimarer Republik begegnen konnten – der zweite Roman des Musikers und Schriftstellers Martin von Arndt (Jahrgang 1968) im ars vivendi Verlag. Erneut genau recherchiert – wer tiefer in die geschichtlichen Hintergründe eindringen will, kann das von der eigens für den Roman entwickelten Webseite (www.rattenlinien.de) aus tun –, nimmt er uns über eine spannende Geschichte mit in jene Tage, als nach dem Ende des Dritten Reiches sich die weltgeschichtlichen Gegensätze herauszubilden begannen, welche die zweite Hälfte des 20. Jahrhunderts prägen sollten. Und er zeigt uns mithilfe seiner Hauptperson, dass man sich manchmal um der Gerechtigkeit willen auch gegen die stellen muss, in deren Auftrag man gerade unterwegs ist.

| DIETMAR JACOBSEN

Titelangaben
Martin von Arndt: Rattenlinien
Cadolzburg: Ars Vivendi 2016
301 Seiten. 19.- Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

2016’s Tunes Of The Year

Nächster Artikel

Auf nach Hamburg

Weitere Artikel der Kategorie »Roman«

Eichhörnchen als Weltretter

Roman | Ulla Hahn: Tage in Vitopia

Vor 77 Jahren hat George Orwell in seiner großen Parabel Animal Farm Tiere in den Mittelpunkt der Handlung gestellt. Eine überaus ernste und damals politisch höchst sensible Anspielung auf die Machtverhältnisse in der Sowjet-Union. Nun hat die inzwischen 77-jährige Schriftstellerin Ulla Hahn auf sehr verspielte und humorvolle Weise ein Eichhörnchen zur Hauptfigur ihres neuen Romans gemacht. Von PETER MOHR

Täuschung um des Friedens willen

Roman | James Rayburn: Fake Unter dem Pseudonym James Rayburn schreibt der erfolgreiche Thrillerautor Roger Smith (geb. 1960 in Johannesburg) seit ein paar Jahren Agentenromane. Fake ist – nach Sie werden dich finden (2016) – der zweite Ausflug des auch hierzulande mit seinen knallharten Büchern über das Postapartheid-Südafrika bekannt gewordenen Autors in jenes Genre, dessen Spannweite sich mit den Namen James Bond und George Smiley ausmessen lässt. Von DIETMAR JACOBSEN PDF erstellen

Nach dem Krieg ist vor dem Krieg

Roman | Andreas Pflüger: Ritchie Girl

Nach seinen drei hochgelobten Bänden um die blinde Elitepolizistin Jenny Aaron steht im Mittelpunkt von Andreas Pflügers neuem Roman Ritchie Girl erneut eine Frau. Paula Bloom – ausgebildet in Camp Ritchie in Maryland, daher der Romantitel – gehört zu den Angehörigen des Womans Army Corps (WAC), einer speziellen, 1943 gegründeten Armeeeinheit, in der Frauen, die die USA im Krieg gegen Hitlerdeutschland aktiv unterstützen wollten, ihren Platz fanden. Zumeist in der Etappe, als Schreibkräfte, in Lazaretten oder – wie in Paulas Fall – als Dolmetscherinnen eingesetzt, war ihre Stellung doch nicht unumstritten in Zeiten, in denen man den Platz von Frauen meist noch am heimischen Herd verortete. Von DIETMAR JACOBSEN

Auf dem Pfad der Ungewissheit

Roman | Julia Deck: Viviane Élisabeth Fauville Der Debütroman Viviane Élisabeth Fauville der französischen Autorin und Journalistin Julia Deck ist zunächst nicht das, was er zu sein scheint – und ist es am Ende doch: ein klassischer Krimi. Allerdings liegt die Spannung nicht auf der Klärung des Mordfalls. Die Täterin ist schließlich von Beginn an bekannt – oder etwa nicht? Ein kriminalistisches Verwirrspiel gelesen von ANNA NISCH PDF erstellen

Junges Mädchen als Geist

Roman | Astrid Rosenfeld: Elsa ungeheuer Astrid Rosenfelds zweiter Roman Elsa ungeheuer. Eine Rezension von PETER MOHR PDF erstellen