Auf nach Hamburg

Kinderbuch | Achim Ahlgrimm: Mein großes Elbphilharmonie-Wimmelbuch

Für Brüssel ist es das Atomium, für Paris der Eiffelturm und jetzt hat Hamburg auch sein Wahrzeichen: die Elbphilharmonie. Am vergangenen Mittwoch wurde sie eröffnet und für alle, die einen Blick hinter die Kulissen werfen möchten, gibt es ein Bilderbuch. Von ANDREA WANNER

Achim Ahlgrimm: Mein großes Elbphilharmonie-WimmelbuchDie ungewöhnliche Dachkonstruktion des Konzerthauses, die aus konkav gekrümmten Flächen zusammengesetzt ist, hat mit ihren geschwungenen Linien und Sitzen dem Pappbilderbuch seine Form gegeben: Eine aufklappbare Miniaturausgabe der Elbphilharmonie hält man da in Händen. Was sich Achim Ahlgrimm ausgedacht hat, sind unzählige amüsante Situationen und Beobachtungen rund um den Gebäudekomplex, der mitten in der Elbe aus rund 1700 Stahlbetonpfählen ruht.

Ahlgrimm dokumentiert auf den detailreich bebilderten Doppelseiten die Anfänge und den Bau der Elbphilharmonie, füllt den Konzertsaal mit Zuschauern und Musikern, zeigt Probenräume und das, was im Hintergrund an Arbeiten erledigt werden muss, damit so ein Projekt gelingen kann. Jede einzelne Figur hat er zum Leben erweckt, mit Emotionen und einer eigenen kleinen Geschichte ausgestattet, die es zu entdecken gilt. Da krabbelt ein kleiner Junge mit seinem Spielzeugauto auf die Bühne, wo eine Gruppe Musiker probt; Tänzerinnen und Tänzer verrenken ihre Körper in kunstvollen Bewegungen zur Musik; Presseteams halten mit Kameras und Mikrophonen das Treiben fest.

HSV-Fans mit Flagge haben sich Plätze im Konzertsaal erobert und gegenüber thronen die Fans von St. Pauli; Damen in schicken Abendkleidern und Touristen in kurzen Hosen und Baseballcaps sind unterwegs; Menschen allen Alters und aus allen Erdteilen lockt die Elbphilharmonie, Behinderte finden ihre Wege mit dem Rollstuhl durchs Gebäude, Pärchen knutschen, es wird gegessen, gelacht, herumgetobt, diskutiert, zugehört, geprobt, gestrickt, musiziert, dirigiert, getrunken, bedient, gestritten, gestaunt, gewartet und applaudiert. Und wenn man einmal durch ist, kann man das aberwitzige Treiben, das gut versteckt hinter den Klappen stattfindet, entdecken: Nonsens pur, der augenzwinkernd noch mehr Witz zwischen die Buchseiten bringt.

Hamburg und Elphi, wie sie bereits liebevoll genannt wird, sind sicher einen Besuch wert, bis es soweit ist, kann man das Gesamtkunstwerk – wenn auch leider ohne Ton – schon mal in Buchform bewundern.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Achim Ahlgrimm: Mein großes Elbphilharmonie-Wimmelbuch
Hamburg: Carlsen 2017
12 Seiten, 9,99 Euro
Bilderbuch ab 2 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Jagd auf Goldfasane

Nächster Artikel

Überraschung

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Kinder, nehmt euch ein Vorbild an den Erwachsenen!

Kinderbuch | Davide Cali, Benjamin Chaud: So was tun Erwachsene nie

Das weiß man in der Pädagogik schon sehr lange: Dass Kinder am schnellsten und besten von Vorbildern lernen. Sich zu engagieren, sich einzusetzen, durchzusetzen. Aber auch gutes Benehmen. Denn eins ist ja klar: Erwachsenen benehmen sich nie daneben. Von GEORG PATZER

Sind wir nicht alle ein bisschen Jandl?

Kinderbuch | Carson Ellis: Wazn Teez? Es frühlingt. Vielleicht noch nicht so ganz richtig, aber das erste winzige Schneeglöckchengrün guckt schon vorwitzig aus Schneeresten. Da fragt sich mancher erstaunt ›Wazn teez?‹ Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Seliges Warten

Kinderbuch | Heidi Knoblich, Martina Mair: Alle warten auf das Lebkuchenweiblein Es gab einmal eine Zeit, da herrschte im Dezember kein »X-mas 24/7«. Weihnachtslieder dröhnten nicht so oft aus jedem Lautsprecher, dass man bereits am Barbaratag genug davon hatte. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Ein anderer Blick in die Märchenwelt

Kinderbuch | Michael Roher, Elisabeth Steinkellner: Wer fürchtet sich vorm lila Lachs?

Vermutlich fehlen in kaum einem Kinderzimmer Märchenbücher. Sie erzählen noch immer von mutigen Prinzen, die wunderschöne Prinzessinnen retten, von gefährlichen Drachen und hilflosen Geißlein, von bösen Stiefmüttern und grausamen Hexen. Und weil das manchmal so gar nicht mehr in unser 21. Jahrhundert passt, gibt es Märchenparodien, die das Überkommene freilegen und durch Verdrehungen ad absurdum führen. Und eines davon ist das mit der wundervollen Frage »Wer fürchtet sich vorm lila Lachs?« Von ANDREA WANNER

Auf der Suche nach Freunden

Kinderbuch | Gerda Wagener: Der klitzekleine Hase

Manchmal ist es ganz schön doof, wenn man allein ist, keine Freunde hat und doch vieles viel lieber mit anderen gemeinsam machen würde. Wo sind sie bloß, die Freunde? Von dieser Suche erzählt das wunderschöne Bilderbuch. BARBARA WEGMANN hat es sich angeschaut.