Auf nach Hamburg

Kinderbuch | Achim Ahlgrimm: Mein großes Elbphilharmonie-Wimmelbuch

Für Brüssel ist es das Atomium, für Paris der Eiffelturm und jetzt hat Hamburg auch sein Wahrzeichen: die Elbphilharmonie. Am vergangenen Mittwoch wurde sie eröffnet und für alle, die einen Blick hinter die Kulissen werfen möchten, gibt es ein Bilderbuch. Von ANDREA WANNER

Achim Ahlgrimm: Mein großes Elbphilharmonie-WimmelbuchDie ungewöhnliche Dachkonstruktion des Konzerthauses, die aus konkav gekrümmten Flächen zusammengesetzt ist, hat mit ihren geschwungenen Linien und Sitzen dem Pappbilderbuch seine Form gegeben: Eine aufklappbare Miniaturausgabe der Elbphilharmonie hält man da in Händen. Was sich Achim Ahlgrimm ausgedacht hat, sind unzählige amüsante Situationen und Beobachtungen rund um den Gebäudekomplex, der mitten in der Elbe aus rund 1700 Stahlbetonpfählen ruht.

Ahlgrimm dokumentiert auf den detailreich bebilderten Doppelseiten die Anfänge und den Bau der Elbphilharmonie, füllt den Konzertsaal mit Zuschauern und Musikern, zeigt Probenräume und das, was im Hintergrund an Arbeiten erledigt werden muss, damit so ein Projekt gelingen kann. Jede einzelne Figur hat er zum Leben erweckt, mit Emotionen und einer eigenen kleinen Geschichte ausgestattet, die es zu entdecken gilt. Da krabbelt ein kleiner Junge mit seinem Spielzeugauto auf die Bühne, wo eine Gruppe Musiker probt; Tänzerinnen und Tänzer verrenken ihre Körper in kunstvollen Bewegungen zur Musik; Presseteams halten mit Kameras und Mikrophonen das Treiben fest.

HSV-Fans mit Flagge haben sich Plätze im Konzertsaal erobert und gegenüber thronen die Fans von St. Pauli; Damen in schicken Abendkleidern und Touristen in kurzen Hosen und Baseballcaps sind unterwegs; Menschen allen Alters und aus allen Erdteilen lockt die Elbphilharmonie, Behinderte finden ihre Wege mit dem Rollstuhl durchs Gebäude, Pärchen knutschen, es wird gegessen, gelacht, herumgetobt, diskutiert, zugehört, geprobt, gestrickt, musiziert, dirigiert, getrunken, bedient, gestritten, gestaunt, gewartet und applaudiert. Und wenn man einmal durch ist, kann man das aberwitzige Treiben, das gut versteckt hinter den Klappen stattfindet, entdecken: Nonsens pur, der augenzwinkernd noch mehr Witz zwischen die Buchseiten bringt.

Hamburg und Elphi, wie sie bereits liebevoll genannt wird, sind sicher einen Besuch wert, bis es soweit ist, kann man das Gesamtkunstwerk – wenn auch leider ohne Ton – schon mal in Buchform bewundern.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Achim Ahlgrimm: Mein großes Elbphilharmonie-Wimmelbuch
Hamburg: Carlsen 2017
12 Seiten, 9,99 Euro
Bilderbuch ab 2 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Jagd auf Goldfasane

Nächster Artikel

Überraschung

Neu in »Kinderbuch«

Ende der Schonzeit

Kinderbuch | Katherine Applegate: Crenshaw. Einmal schwarzer Kater Kinder vor Schlimmem zu schützen, versteht sich von selbst. Allerdings kann der Schutz auch fehlgehen. Zum Beispiel dann, wenn Eltern sich selbst nicht eingestehen wollen, wie die Sache steht. Wer damit fertig werden muss, sind ausgerechnet die Kinder. Ein tolles Thema für ein Kinderbuch. Leider hat sich die Autorin Katherine Applegate dabei gründlich verlaufen. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Besuch ist wie ein Fisch …

Kinderbuch | Marie Dorléans: Der Gast   Nein, es handelt sich bei diesem Gast nicht um einen Fisch, sondern um ein Pferd. Genauer gesagt um ein rotes Pferd. ANDREA WANNER fühlte mit dem Gastgeber. PDF erstellen

Nostalgisch und modern

Kinderbuch | Görel Kristina Näslund; Kristina Digman: So ist der Winter Zum Winter kommt einer gleich Vieles in den Sinn. Ist man noch neu im Leben, sieht das anders aus. Da muss der Winter erst vorgestellt werden. Görel Kristina Näslund und die Illustratorin Kristina Digman haben sich zusammengetan und dem Winter auf eigenwillige Art ein Gesicht gegeben. Das können die Allerkleinsten erkennen, aber auch Nostalgie-Fans können sich in diesem Buch wiederfinden. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Schwierige Patchworkverhältnisse

Kinderbuch | Anja Hitz: Fünf sind sechs zu viel Die Eltern von Rose haben sich getrennt. Nicht schön, aber Rose kommt damit klar. Bis sich ihre Mutter in Frank verliebt und der tatsächlich fünf Kinder hat. Das sind entschieden zu viele neue Geschwister. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Nicht ganz der Papa …

kinderbuch | Xavier-Laurent Petit: Nicht ganz der Papa »Die Nase hat er vom Papa, die Augen von der Frau Mama?« Bemerkungen über ihr Aussehen hören Kinder von ihren frühesten Lebenstagen an. Augen, Ohren, Stimme, Haltung, einfach alles von Kopf bis Fuß wird kommentiert. Das Hervorheben von Ähnlichkeiten soll die Bindung an die jeweilige Familie bestärken. Bloß sind Familienähnlichkeiten nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Die vielfach freundlich gemeinte Bemerkung kann sich so unversehens ins Gegenteil verkehren. Statt Sicherheit zu geben, stürzt sie das angesprochene Kind in eine Identitätskrise. Xavier-Laurent Petit hat mit Nicht ganz der Papa einen ungewöhnlichen Blick