Western von gestern, heute gesehen

Comic | Paolo Eleuteri Serpieri: Tex – Der Held und die Legende

Der langlebige Comic-Westernheld Tex bekommt regelmäßig Sonderbände von renommierten Künstlern verpasst. In ›Tex – Der Held und die Legende‹ hat sich Comic-Altmeister Paolo Eleuteri Serpieri dem Recken angenommen. Und ist damit zu den Ursprüngen seiner Comic-Karriere zurückgekehrt. Von CHRISTIAN NEUBERT

Paolo Eleuteri Serpieri: Tex – Der Held und die LegendeGelbe Hemden hatten im Wilden Westen Hochkonjunktur. In jenem Wilden Westen, wie er in Europa erfunden wurde, lange noch vor den Spaghetti-Western. Denn der Western war und ist eine Schublade, die auch in Comicform bis zum Bersten gefüllt wird.

So reitet der einsame Cowboy Lucky Luke schon seit 1946 im gelben Hemd von Belgien aus gen Sonnenuntergang. Zwei Jahre nach Lukes erstem Abenteuer sattelte dann ein italienischer Westernheld im gelben Hemd auf, der ebenfalls bis heute den Staub der Prärie atmet. Im Gegensatz zu seinem belgischen Kollegen kann er zwar nicht schneller als sein Schatten schießen, aber für seine Gegner langt´s trotzdem. Und derer gibt es reichlich, Wilder Westen, kennt man ja. Sein Name ist Tex Willer. Erdacht hat ihn Gian Luigi Bonelli.

Langlebiger Westernheld

Tex ist ein Held, wie er im Bilderbuche steht, sein Werdegang kann sich mehr als sehen lassen. Er beginnt seine Karriere als Outlaw, wird Texas Ranger und schließlich, nachdem er Lilith, die Töchter des Häuptlings eines Navajo-Stammes heiratet, selbst zum Häuptling. Die Ureinwohner Nordamerikas kennen ihn als »Adler der Nacht«, seine Gegner fürchten ihn von Arizona bis Wyoming. Sein Colt sitzt locker, sein Herz am rechten Fleck. Er tötet nur aus Notwehr, und falls nicht, dann nie den Falschen.

Klar: Um so einen Typen ranken sich Legenden. Und Legenden wollen genährt werden. Daher wird parallel zur eigentlichen Tex-Comicreihe eine Sonderserie veröffentlicht, in der sich ausgewählte internationale Comic-Künstler dem langlebigen Helden annehmen. Auch Comic-Altmeister Paolo Eleuteri Serpieri hat sich dem noch altmeisterlicheren Recken angenommen. Und ist mit ›Tex – Der Held und die Legende‹ zu seinen Comic-Zeichner-Wurzeln zurückgekehrt. Denn bevor Serpieri mit seiner legendären Figur Druuna zum ›Meister des Arsches‹ avancierte, war auch er als Zeichner im Western zu Hause.

Eine Legende und ihr Mythos

Der Clou von Serpieris Sonderband: Er lässt einen Reporter in ›Tex – Der Held und die Legende‹ auf dessen besten Freund Kit Carson treffen, der – inzwischen ein seniler alter Greis – in einem New Yorker Sanatorium seinem Ende entgegenblickt. Er erzählt dem Schreiberling seine Version von Tex´ Geschichte: Eine bleihaltige Wildwest-Räuberpistole, eine simple Rache-Story, mit einem Tex Willer, der bereit ist, es selbst mit Hundertschaften aufzunehmen. Und dabei problemlos besteht.

Die Erzählung einer Erzählung ist naturgemäß ein doppelbödiges Spiel. Genau darum geht es Serpieri, der zum Ende des Bandes gar eine dritte Ebene ins Rennen bringt: Wo hört die Wahrheit auf, wo fängt sie an, sich der Legende unterzuordnen? Nicht umsonst verweist Boselli in seinem Vorwort auf John Fords Westernklassiker ›Der Mann, der Liberty Valance erschoss‹: »Wenn die Legende zur Wahrheit wird, druck die Legende«.

Indem all das bei der Lektüre zum Tragen kommt, erlangt der eigentlich sehr fokussiert erzählte Band einen Überbau, der auch Leser überzeugt, die sich ansonsten weniger vom Western-Genre angezogen fühlen. Zumal Serpieris detailverliebte Zeichnungen nach wie vor über jeden Zweifel erhaben sind. Es ist schön zu wissen, dass die Furchen, die seine Tuschestriche in die Haut seiner Protagonisten graben, sich wohl nie durch computergenerierte Splash Pages ersetzen lassen. So gesehen erscheinen dann auch die obligatorischen Bonusseiten des Comics, die Skizzen, Coverartworks und Reinzeichnungen mehrerer Seitenlayouts präsentieren, als willkommene Dreingabe.

| CHRISTIAN NEUBERT

Titelangaben
Paolo Eleuteri Serpieri: Tex – Der Held und die Legende
Aus dem Italinischen von Monja Reichert
Stuttgart: Panini 2016
64 Seiten. 16,99 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Wikipedia-Eintrag über den Helden Tex Willer
| Homepage von Serpieris bekanntester Heldin Druuna

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Reiko Himekawa ermittelt

Nächster Artikel

Wie wir uns ernähren wollen

Neu in »Comic«

Den Zweifel sichtbar machen

Comic | ICSE 2016 Spezial: Interview mit Max und Moritz Preisträgerin Barbara Yelin Die Verkündung des Preisträgers des Max und Moritz Preises für den besten Deutschen Comickünstler soll ja immer eine Überraschung sein. So jedenfalls kündigte Hella von Sinnen während der Max und Moritz Gala den Laudatoren Andreas C. Knigge an. Erst nach und nach während seiner Laudatio sollten Publikum und Preisträger merken, von wem überhaupt die Rede sei. Knigge aber machte diesem Zauber schnell ein Ende und verriet den Namen Barbara Yelin schon sehr früh in seiner Ansprache. Es wäre ohnehin keine große Überraschung mehr gewesen. Nicht nach der

Um die Welt mit Jules Verne

Comic | Alexis Nesme: Die Kinder des Kapitän Grant Der Französische Comickünstler Alexis Nesme hat mit Die Kinder des Kapitän Grant einen Roman von Jules Verne mit Tierfiguren adaptiert – und es damit auf wunderbare Weise geschafft, das Gefühl wieder lebendig zu machen, das man als Jugendlicher bei der Lektüre von Abenteuergeschichten hatte. BORIS KUNZ ist ganz hin und weg bei so viel Nostalgie … PDF erstellen

Der fremde Blick

Comic | ICSE 2016 Spezial: Interview mit Max-und-Moritz-Preisträgerin Birgit Weyhe Der diesjährige Max und Moritz Preis für das beste deutschsprachige Comicalbum ging an ›Madgermanes‹ von Birgit Weyhe. Darin wird die Geschichte mosambikanischer Gastarbeiter erzählt, die Ende der 70er Jahre von ihrer Regierung als billige Arbeitskräfte in die DDR verschachert wurden. BORIS KUNZ hat sich mit der frischgebackenen Preisträgerin über ihr Werk unterhalten. PDF erstellen

Ein unheimliches Jubiläum

Comic | Francisco Sánchez, Natacha Bustos: Tschernobyl – Rückkehr ins Niemandsland Vor 30 Jahren, am 26. April 1986, kam es in der Nähe einer aufstrebenden, jungen Kleinstadt im Norden der Ukraine zu einem Unfall, der sich als Trauma in das kollektive Bewusstsein der Menschheit eingebrannt hat – zumindest in Russland und Europa: Die Reaktorkatastrophe von Tschernobyl. Warum es ausgerechnet zwei Spanier sind, die sich mit der Graphic Novel ›Tschernobyl – Rückkehr ins Niemandsland‹ an die Aufarbeitung dieses Traumas wagen, sei dahingestellt. BORIS KUNZ hat sich dem Werk gewidmet. PDF erstellen

12 Tickets fürs Wunderland

Comic | Sascha Hommer, Kalle Hakkola (Hrsg.): Comic Atlas Finnland Kein weißes Kaninchen, sondern ein Nilpferd und ein Krokodil sitzen am Steuer des Flugzeugs auf dem Cover des ›Comic Atlas Finnland‹, mit dem der Verlag Reprodukt und die Finnish Comics Society den deutschen Leser in eines der nördlichsten Länder der Erde entführen wollen. Wer sich wie BORIS KUNZ auf die Reise einlässt, wird gemeinsam mit vielen kindlichen und adoleszenten Reisegefährten ein Land voller melancholischer Schönheit, absurder Traumlandschaften und düsterer Abgründe entdecken – und einiges über Art House Comics lernen. PDF erstellen