Western von gestern, heute gesehen

Comic | Paolo Eleuteri Serpieri: Tex – Der Held und die Legende

Der langlebige Comic-Westernheld Tex bekommt regelmäßig Sonderbände von renommierten Künstlern verpasst. In ›Tex – Der Held und die Legende‹ hat sich Comic-Altmeister Paolo Eleuteri Serpieri dem Recken angenommen. Und ist damit zu den Ursprüngen seiner Comic-Karriere zurückgekehrt. Von CHRISTIAN NEUBERT

Paolo Eleuteri Serpieri: Tex – Der Held und die LegendeGelbe Hemden hatten im Wilden Westen Hochkonjunktur. In jenem Wilden Westen, wie er in Europa erfunden wurde, lange noch vor den Spaghetti-Western. Denn der Western war und ist eine Schublade, die auch in Comicform bis zum Bersten gefüllt wird.

So reitet der einsame Cowboy Lucky Luke schon seit 1946 im gelben Hemd von Belgien aus gen Sonnenuntergang. Zwei Jahre nach Lukes erstem Abenteuer sattelte dann ein italienischer Westernheld im gelben Hemd auf, der ebenfalls bis heute den Staub der Prärie atmet. Im Gegensatz zu seinem belgischen Kollegen kann er zwar nicht schneller als sein Schatten schießen, aber für seine Gegner langt´s trotzdem. Und derer gibt es reichlich, Wilder Westen, kennt man ja. Sein Name ist Tex Willer. Erdacht hat ihn Gian Luigi Bonelli.

Langlebiger Westernheld

Tex ist ein Held, wie er im Bilderbuche steht, sein Werdegang kann sich mehr als sehen lassen. Er beginnt seine Karriere als Outlaw, wird Texas Ranger und schließlich, nachdem er Lilith, die Töchter des Häuptlings eines Navajo-Stammes heiratet, selbst zum Häuptling. Die Ureinwohner Nordamerikas kennen ihn als »Adler der Nacht«, seine Gegner fürchten ihn von Arizona bis Wyoming. Sein Colt sitzt locker, sein Herz am rechten Fleck. Er tötet nur aus Notwehr, und falls nicht, dann nie den Falschen.

Klar: Um so einen Typen ranken sich Legenden. Und Legenden wollen genährt werden. Daher wird parallel zur eigentlichen Tex-Comicreihe eine Sonderserie veröffentlicht, in der sich ausgewählte internationale Comic-Künstler dem langlebigen Helden annehmen. Auch Comic-Altmeister Paolo Eleuteri Serpieri hat sich dem noch altmeisterlicheren Recken angenommen. Und ist mit ›Tex – Der Held und die Legende‹ zu seinen Comic-Zeichner-Wurzeln zurückgekehrt. Denn bevor Serpieri mit seiner legendären Figur Druuna zum ›Meister des Arsches‹ avancierte, war auch er als Zeichner im Western zu Hause.

Eine Legende und ihr Mythos

Der Clou von Serpieris Sonderband: Er lässt einen Reporter in ›Tex – Der Held und die Legende‹ auf dessen besten Freund Kit Carson treffen, der – inzwischen ein seniler alter Greis – in einem New Yorker Sanatorium seinem Ende entgegenblickt. Er erzählt dem Schreiberling seine Version von Tex´ Geschichte: Eine bleihaltige Wildwest-Räuberpistole, eine simple Rache-Story, mit einem Tex Willer, der bereit ist, es selbst mit Hundertschaften aufzunehmen. Und dabei problemlos besteht.

Die Erzählung einer Erzählung ist naturgemäß ein doppelbödiges Spiel. Genau darum geht es Serpieri, der zum Ende des Bandes gar eine dritte Ebene ins Rennen bringt: Wo hört die Wahrheit auf, wo fängt sie an, sich der Legende unterzuordnen? Nicht umsonst verweist Boselli in seinem Vorwort auf John Fords Westernklassiker ›Der Mann, der Liberty Valance erschoss‹: »Wenn die Legende zur Wahrheit wird, druck die Legende«.

Indem all das bei der Lektüre zum Tragen kommt, erlangt der eigentlich sehr fokussiert erzählte Band einen Überbau, der auch Leser überzeugt, die sich ansonsten weniger vom Western-Genre angezogen fühlen. Zumal Serpieris detailverliebte Zeichnungen nach wie vor über jeden Zweifel erhaben sind. Es ist schön zu wissen, dass die Furchen, die seine Tuschestriche in die Haut seiner Protagonisten graben, sich wohl nie durch computergenerierte Splash Pages ersetzen lassen. So gesehen erscheinen dann auch die obligatorischen Bonusseiten des Comics, die Skizzen, Coverartworks und Reinzeichnungen mehrerer Seitenlayouts präsentieren, als willkommene Dreingabe.

| CHRISTIAN NEUBERT

Titelangaben
Paolo Eleuteri Serpieri: Tex – Der Held und die Legende
Aus dem Italinischen von Monja Reichert
Stuttgart: Panini 2016
64 Seiten. 16,99 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Wikipedia-Eintrag über den Helden Tex Willer
| Homepage von Serpieris bekanntester Heldin Druuna

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Reiko Himekawa ermittelt

Nächster Artikel

Wie wir uns ernähren wollen

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Unheimlich schaurig

Comic | ›Die Unheimlichen‹ im Carlsen Verlag Mit ›Die Unheimlichen‹ erscheint bei Carlsen eine von Isabel Kreitz herausgegebene Reihe klassischer und moderner Schauergeschichten, die von verschiedenen deutschsprachigen Comic-Künstlern interpretiert werden. BIRTE FÖRSTER hat sie sich angesehen. PDF erstellen

Guter Einstand

Comic | Mark Long/Jim Demonakos/Nate Powell: Das Schweigen unserer Freunde Étienne Davodeau: Die Ignoranten Ein halbes Jahr hat das neue Ehapa-Imprint ›Egmont Graphic Novel‹ nun auf dem Buckel. Das Sub-Label hat sich einem Comic-Segment verschrieben, das sich vorwiegend an eine erwachsene Leserschaft richtet. Zwei der ersten Graphic Novels, die in das Verlagsprogramm aufgenommen wurden, sind die Werke ›Das Schweigen unserer Freunde‹ und ›Die Ignoranten‹. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen

Zuviel des Guten

Comic | Glyn Dillon: Das Nao In Brown Glyn Dillon erschafft in ›Das Nao In Brown‹ eine facettenreiche, aufgrund einer Aggressionsstörung recht zwiespältige Protagonistin, der er mit Beiläufigkeit nahekommen will. CHRISTIAN NEUBERT staunt über das Potenzial und die Schönheit des Bandes – hält das aber für den falschen Weg. PDF erstellen

Eine moderne Odyssee

Comic | Judith Vanistendael: Penelopes zwei Leben

Die belgische Comiczeichnerin und -autorin Judith Vanistendael legt mit ›Penelopes zwei Leben‹ eine Graphic Novel über die moderne Odyssee einer Ärztin zwischen dem syrischen Bürgerkrieg und ihrer Heimat Belgien vor. Darin thematisiert werden Fragen wie: Was macht der Krieg mit einem? Woran kann man sich noch festhalten, wenn man mit extremer Gewalt und Grausamkeit konfrontiert wurde? Wie geht das Leben danach weiter? Ist ein normales Familienleben in der Heimat danach noch möglich? Von FLORIAN BIRNMEYER