Die Golden Twenties werden ihrem Ruf gerecht

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Was ist hier eigentlich los? Die Golden Twenties hatte ich mir anders vorgestellt. Vielleicht sind sie in meiner Vorstellung auch nur romantisiert. Niemand hat gesagt, dass die Golden Twenties leicht waren. Hanau, Brexit und Corona und es ist gerade erst März. Und jetzt kann ich mir noch nicht einmal mehr den Frust von der Seele tanzen oder über das Musik-Event schreiben, das ich eigentlich besuchen wollte. Von LOUISE RINGEL

Stattdessen heimwerken, lesen und mir neue Beschäftigungen suchen. Spannendes – wie töpfern vielleicht. Eigentlich klingt das gar nicht übel. Entschleunigung. Aber bei all der Friedlichkeit in meinen vier Wänden hat das Corona-Virus Folgen über die für das Gesundheits- und Bildungssystem oder die Wirtschaft hinaus. Auch Musiker*innen, Clubveranstalter*innen und Kulturveranstalter*innen spüren jetzt schon Konsequenzen. Wie diese aussehen und was wir tun können.

Konzerte, Partys und jegliche Kulturveranstaltungen – alles steht still und es ist unklar für wie lange. Das ist natürlich schade für die Besuchenden und Veranstalter*innen und Musiker*innen, aber die Maßnahmen sind wichtig und richtig. Es hat höchste Priorität die Gruppe der besonders Gefährdeten zu schützen, die möglichen Ansteckungssituationen zu minimieren und den Verlauf der Pandemie herauszustrecken, die Kurve abzuflachen, damit das Gesundheitssystem eine Chance hat, dem Virus gewachsen zu sein.

Aber es stehen Existenzen langfristig auf dem Spiel und das sollte nicht unerwähnt bleiben. In der Musik- und Kulturbranche hängen, wie überall, die verschiedensten Arbeitsplätze miteinander zusammen und sind allesamt betroffen. Ob Veranstalter*innen, Musiker*innen, Labels oder Buchungsagenturen. Sie haben auf der einen Seite das Problem der immer noch bestehenden Kosten für Technik, Veranstaltungsorte und Personal und auf der Seite das Ausbleiben der Einnahmen aus Ticketverkäufen, Eintrittsgeldern, physischen Tonträgern, Merchandise oder Lizenzgebühren. Besonders hart trifft es mittelgroße und kleine Veranstalter*innen und freischaffende Musiker*innen, die meistens von der Hand in den Mund leben.

Die Kultur- und Clublandschaft ist ohnehin bedroht. Seit Jahren schließen Clubs am laufenden Band und wurden im Zuge der Gentrifizierung ihrem eigenen Hype zum Opfer. Es klingt wie ein Paradoxon: Mieterhöhungen, sich beschwerende Anwohner*innen und Investor*innen, denen die Clubs ein Dorn im Auge sind. Dabei sind es unter anderem die Clubs, die die Standpunkte attraktiv gemacht haben. Das Clubsterben sorgt seit Jahren Betreibende und Besuchende und stand in diesem Jahr zum ersten Mal auf der Agenda des Bundestags. Eine Forderung lautet, Clubs als Kulturorte anzuerkennen. Bisher gelten sie als Vergnügungsstätten, sind also in einer Kategorie mit Spielotheken und Bordellen. Ein schlechter Witz für alle, die wissen, dass Musiker*innen in diesen Clubs Kunst schaffen. Jedenfalls trifft das Corona-Virus dort gerade eine Szene, die sowieso um ihr Überleben kämpft. Lutz Leichsenring von der Berliner Clubcommission, sagte ze.tt letzte Woche, viele Clubs würden maximal zwei Wochen durchhalten.

Und da sprechen wir bisher nur von Clubs. Die wirtschaftlichen Folgen eines »Kultur-Shutdowns« treffen ein großes Netz an Menschen und das veranschaulicht, dass Kunst und Kultur nicht unser Wohlstandsbauch sind, auf den wir eigentlich verzichten könnten. Wie Jan Böhmermann ganz richtig twitterte: »Kultur und Kunst sind kein Luxus! Wer Banken rettet, muss auch jetzt helfen!«

Was nun? In seinem Post fordert Böhmermann die Politik zu finanzieller Unterstützung auf und das ist es auch, was viele weitere fordern. In der Umsetzung könnten Hilfsfonds, temporäres bedingungsloses Grundeinkommen für Freischaffende und Künstler*innen oder eine Art Kurzarbeitergeld sein. Es gibt bereits Petitionen, die sich an Bundesfinanzminister Olaf Scholz richten und diese Forderungen enthalten.

Für alle, die nicht gerne großen Aufwand betreiben, aber Kunst, Kultur und Kreativität wertschätzen (oder eben nicht, aber dafür Sorge um die wirtschaftlichen Konsequenzen haben), ist die Petition eine relativ niedrigschwellige Möglichkeit der Unterstützung. Ich weiß, dass viele momentan finanzielle Sorgen haben, aber für die, die es sich leisten können, wären auch Spenden und das Kaufen von Merchandise und physischen Tonträgern eine Art der Hilfe. Ja, in den meisten Onlineshops kann man trotzdem einkaufen. Oder bereits gekaufte Tickets nicht zurückgeben. Sie behalten ihre Gültigkeit und die Konzerte werden nachgeholt, da kann die Vorfreude noch ein bisschen gären. Es gibt sogar eine Initiative dazu: #AktionTicketBehalten.

Und selbst wenn alle diese Hilfen genutzt werden, bleibt der Gedanke, in den nächsten Wochen (oder mehr?) keine der Veranstaltungen besuchen zu können, traurig. Aber selbst dafür haben clevere Menschen eine Lösung gefunden, die sich United We Stream nennt. Die Berliner Clubszene hat sich zusammengeschlossen und einen virtuellen Club ins Leben gerufen und ist damit in puncto Digitalisierung vielen deutschen Schulen und Universitäten voraus. Seit Mittwoch werden jeden Abend aus einem anderen der bekannten Clubgrößen in Berlin DJ-Sets gestreamt. Dabei haben die Clubs die Unterstützung von arte concert, dem Institut für Bildbewegung, radioeins und weiteren Partnern. So viel Solidarität und Erfindungsreichtum machen mich optimistisch und auch ein bisschen sentimental. Vielleicht der richtige Moment, um auf der Website von United We Stream zu spenden und mich darauf zu freuen, dass die Tanzfläche heute meine ganz private ist.

Vielleicht nur die Quarantäne-Variante, also etwas abgespeckter und im eigenen Wohnzimmer auf dem Teppich statt auf der klebrigen Tanzfläche voller Trubel, aber vielleicht klammern wir uns auch nur immer verzweifelt an das, was wir gewohnt sind. Manchmal geht es um Anpassungsfähigkeit und meistens entsteht aus ungewohnten Situationen auch ganz Großartiges.

| LOUISE RINGEL

Reinschauen
| Petition »Hilfen für Freiberufler und Künstler während des ›#CORONA-Shutdowns‹« (auf openpetition)
| Petition »Mit dem bedingungslosen Grundeinkommen durch die Coronakrise« (auf change.org)
| #AktionTicketBehalten (auf Facebook)
| #UnitedWeStream

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Fake News im Frankreich der Revolution

Nächster Artikel

Eine offene Wunde

Neu in »Bittles' Magazine«

Ode To A Feral Child: An Interview With Schakal Records

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world When I first heard the Somber Clarity EP by AntiAlias, the very first release on new Berlin based label Schakal Records, it felt as if I had discovered a brand new friend. Deeply hypnotic, trance-tinged, sexy and propulsive it leapt right out of the speakers and into my heart. Backed up by a long, percussive remix by Midas 104 & Jonas Saalbach, the record seemed to make June 2015 a great time to be alive. By JOHN BITTLES PDF erstellen

A Regal Conversation with The Queen of House!

Bittles‘ Magazine | Interview with Screamin’ Rachael Rachael Cain, or Screamin’ Rachael as she is better known, is a bit of a legend in the house music scene. Labelled the »Queen of House« by those illustrious people at Billboard magazine, the name has stuck since it seems quite apt. Over the years Rachael has had a string of releases and been heavily involved with the legendary Trax Records. She has also invented her own musical genre (hip-house) together with Africa Bambaataa, and released some of the most sleazy, euphoric and downright funky music to be found. By JOHN BITTLES PDF

An Interview with F**k B*****s

Bittles‘ Magazine | Interview As future music historians will no doubt agree, there is a lot of derivative and unimaginative MOR-type music in the world right now. From the pop-dance of Avicii to the wet indie of Bastille there is enough rubbish around to make the average music purist’s ears bleed. What we really need is a record that hits the listener hard, like a well needed slap to the face. That not only alienates your ›nice‹ friends but makes your parents scream »What the fuck is that crap you’re playing? It’s not even music, you know!« PDF erstellen

20 Years Of Compost Records: An Interview with Michael Reinboth

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world. An Interview with Michael Reinboth Compost Records is a Munich-based label which specializes in soulful and funky. Throughout a distinguished career they have released music which has touched on numerous styles and genres. From the vocal house of Robert Owens, the smooth techno of Roland Appel to the jazzy lick of Rainer Trüby Trio, and more, the only thing which unites every Compost release is the fantastic music to be found on each disc. By JOHN BITTLES PDF erstellen

2016’s Tunes Of The Year

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world Now that the year 2016 has come to an end it is the perfect time to sit back and reflect on what has been and gone. While it is hard to do this without lingering on the horrors which dominated the headlines, (Brexit, the rise of Trump, the passing of Prince, Bowie, Cohen, etc), it is important to remember that great things did happen over the last twelve months. By JOHN BITTLES PDF erstellen