Dead Men Walking

Film | The Walking Dead – Fantasy Filmfest Special

»Don’t be afraid, littel girl«, ruft Rick zu dem herumirrenden Kind. Leichen liegen um ihn herum vor der verlassenen Tankstelle. The Walking Dead streifen durch die entvölkerten USA, hungrig auf die vereinzelten Überlebenden der Zombie-Seuche, die Frank Darabont im makellosen Pilot-Film seiner Serien-Adaption des gleichnamigen Comics von Robert Kirkmann, Tony Moore und Charlie Adlard mit grausamer Willkür über eine Handvoll Figuren hereinbrechen lässt. LIDA BACH folgte den filmischen Zombies auf dem Fantasyfilm Festival.

Dead Men Walking

Walking DeadDurch einen Türspalt greift der Schrecken nach Deputy Rick Grime (Andrew Licoln), als er aus dem Koma nach einer Schussverletzung im Krankenhaus erwacht. Die Leichenberge vor dem Hospital sind nicht so schrecklich wie die lebenden Toten, die durch Ricks Heimatort wanken. Der Fremde in einer einst vertrauten Welt wird zum letzten Verfechter untergegangener Ordnung. Zwei Siedler im postapokalyptischen Tal des Todes, die ihn gesund pflegen, lehrt Rick sinnbildlich sich zur Wehr zu setzen, auf dass der Vater den Gebrauch der Waffe an den Sohn weitergeben möge. The Walking Dead gehört das Wasteland, in das Rick auf der Suche nach seiner Frau Lori und dem Sohn Carl aufbricht.

Land der lebenden Toten

Frank Darabont gibt dem Hilfssheriff seine Uniform zurück, die Rick anlegt, wie ein Sheriff seinen in den Staub getretenen Stern wieder anstecken würde. Er setzt ihn auf ein Pferd und lässt den Lone Rider auf einem leeren Highway durch eine Einöde der Gesetzlosen traben, der schillernden Silhouette einer verfallenden Stadt entgegen. Die letzte Szene ist ein das Schlussbild, jedoch nicht des Spielfilms, sondern von Darabonts kalkulierter Lancierung ikonenhafter amerikanischer Ideale von Aufrichtigkeit und Unerschrockenheit. Ricks Blick geht nur in eine Richtung, geradeaus zu seinem persönlichen Ziel, nicht um sich zu seinen letzten Verbündeten und das Feindgebiet durchzuschlagen, das er durchreitet.

Doch zur Zerstörung des konservativen Ideals der Kernfamilie, dem der unvollkommene Held stur zustrebt, braucht es keine Zombie-Invasion, nur banale Beziehungsmechanismen und unterdrückten Neid. Für die trügerische Vision traditioneller Werte wie Kameradschaft und Familie gibt er die schützende Gemeinschaft mit Morgan (Lennie James) und Duane Jones (Adrian Kali Turner) auf, dessen Name nicht zufällig dem des Schauspielers gleicht, der den letzten Überlebenden in Night of the Living Dead verkörperte.

Apokalyptischer Reiter

Im Gegensatz zu den Überlebenden um Shane ist ihr Bündnis mit Rick ethnisch gemischt und liberal strukturiert. Während Shane seine Frau schon im Leben betrügt, kann Morgan sich nicht überwinden, die zum Zombie gewordene Mutter seines Sohnes niederzuschießen. Während Shane selbst vor dem Risiko Warnschilder aufzustellen zurückscheut, setzen Morgan und Duane ihr Leben aufs Spiel, um den von ihnen zu Beginn als Infizierten verdächtigten Rick aufzunehmen. Ein entfernter Verwandter von Robert Neville, dem einzigen Überlebenden einer Untoten-Plage in Richard Mathesons I am Legend, hat sich Morgan in einem zum Notquartier ausgebauten Haus verbarrikadiert, durch dessen Sichtschlitze er die wandelnden Überreste seines früheren Lebens beobachtet, die keinen Frieden finden und ihn keinen finden lassen.

Aus der physischen und psychischen Belagerung zieht Rick einem Hoffnungsschimmer entgegen, den Darabont mit grausiger Ironie demaskiert. In spöttischer Explizitheit serviert er den Walking Dead das Pferd als Festmahl, nachdem er den hehren Ritter gestürzt hat. Zum zweiten Mal kauert sich Rick zusammen, statt in seinem Heim, Synonym für die Familie, in einem Symbol des entmachteten Militarismus und fragt hämisch: »Na, du Trottel? Hast du´s gemütlich da drinnen?« Während Wang Chung träge singen: »Welcome to my world, welcome to my only world …« Eine beißend komische und grausig-schöne Einladung in das ausgebleichte und ausgemergelte Endzeitszenario der apokalyptischen Serie, in die der kongeniale Pilot-Film führt.

| LIDA BACH

Titelangaben
The Walking Dead (USA 2010)
R: Frank Darabont
B: Frank Darabont, Robert Kirkman. Tony Moore, Charlie Adlard
K: David Boyd
S: Hunter M. Via, Julius Ramsay
M: Bear McCreary
P: Tom Luse
D: Andrew Lincoln, Jon Bernthal, Lennie James, Adrian Kali Turner, Sarah Wayne Callies, Chandler Riggs, Laurie Holden, Feffrey Demunn
70 Min.
WVG Medien
DVD-Start: 28. Oktober 2011

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Mit Schild, Charme und Bizeps

Nächster Artikel

Drive-by-trolling

Weitere Artikel der Kategorie »Film«

Irrungen, Wirrungen in Mexiko

Film | Im Kino: Gringo Ein Gringo, das ist im Slang spanischsprachiger Länder zumeist ein fremdsprachiger Ausländer. In Mexiko bezeichnet der Begriff im Normalfall einen US-Amerikaner, nicht unbedingt abwertend gemeint, aber möglicherweise. Um ebenso einen und seine ausartende Geschäftsreise in den Grenzstaat der USA geht es im zweiten Werk über Spielfilmlänge des ursprünglichen Stuntmans Nash Edgerton. »Unterhält das?«, fragt sich FELIX TSCHON.

Vierundachtzig plus vier

Film | Im TV: ›TATORT‹ Schwerelos (WDR), 3. Mai   Wie machen sie das, sofort ist man drin und dabei handelt es sich doch lediglich um die üblichen routinemäßigen Anrufe, das Klingelgeräusch langweilt sonst nur, wie kriegen sie das gebacken. Ach und die Suche nach dem Fallschirm in der stillgelegten Grubenanlage, der Blick aus dieser Höhe macht schwindeln, so liebevoll sind sie um uns bemüht. Von WOLF SENFF

Randlage

Film | Im Kino: Am Ende der Milchstraße »Wenn du mal Probleme brauchst, ich bin für dich da«, so lautet gewöhnlich das Motto des Dokumentarfilms. Das ist nicht jedermanns Sache. Man kennt keinen der Schauspieler, weil es keine sind, und die Beschreibung ist wenig reißerisch, halt kein Hollywood. Eigentlich sollte der Streifen Randland heißen, jetzt aber trägt er den Titel Am Ende der Milchstraße. Leopold Grün und Dirk Uhlig haben ein kleines mecklenburgisches 50-Seelen-Dorf besucht, ihnen ist ein berührendes und präzises Zeitbild des Ostens gelungen. Von HARTMUTH MALORNY

Am Sabbat greift niemand zum Telefon

Film | Im Kino: Youth, Israel 2013; Filmstart 23. Januar »Kaum zu glauben, dass Nessie schon in der ersten Klasse ist.« – »Ist nicht wahr.« – »Kommt mir vor wie gestern, als ich in die Schule musste, weil du hingefallen warst. Weißt du noch?« – »Ach, Mama, jetzt nicht noch mal die Story.« – »Sag bloß, ihr kennt sie. Echt? Hab‘ ich die schon mal erzählt?« usw. usf. ad inf. Das sind so die Gespräche bei Familientreffen. Man will feiern, dass Jakie (Eitan Cunio) sich für die Armee hat rekrutieren lassen. Von WOLF SENFF

Heimat wehrt sich in uns

Menschen | Zum 90. Geburtstag des Regisseurs Edgar Reitz

Der bekannte Filmregisseur Edgar Reitz ist fremdgegangen und hat pünktlich zu seinem 90. Geburtstag einen opulenten Band mit Lebenserinnerungen veröffentlicht. Selbstverständlich spielt in diesem Buch auch seine Arbeit als hochgelobter Filmregisseur eine zentrale Rolle. Von PETER MOHR