Die Welt als Schweinestall

COMIC | BARU/JEAN VAUTRIN: BLEIERNE HITZE

Bleierne Hitze ist das neue Werk von Comic-Altmeister Baru, geschaffen nach einer Vorlage von Jean Vautrin. Anhand einer vordergründigen Krimihandlung zeichnet es ein absurdes Bild einer desolaten Gesellschaft. CHRISTIAN NEUBERT hat mitgefiebert – und trotzdem gelacht.

hitze_Cover

»Die Hölle, das sind die anderen«, heißt es in Sartres Drama Geschlossene Gesellschaft. Diese existentialistische Kernaussage trifft wunderbar auf die Handlung von Barus neuestem Werk zu – auf Bleierne Hitze, einer Comic-Adaption von Jean Vautrins Kriminalroman Canicule. Die Hölle, die sich in dem Band auftut, ist ein abgrundtiefer ländlicher Moloch, der ausschließlich von armen Teufeln bewohnt wird.

Unweit eines Gehöfts im Nirgendwo vergräbt ein Mann mit schwarzem Anzug inklusive roter Blüte im Knopfloch eine Tasche im Maisfeld. Natürlich gehört er hier nicht hin. Und natürlich steht die Tasche für irgendeine Form von Beute. Dass er von der Polizei und von anderen zwielichtigen Gestalten verfolgt wird, ist obligatorisch. Ein nahe gelegener Bauernhof soll ihm diesbezüglich Zuflucht bieten. Damit beginnt jedoch erst das ganze Schlamassel. Was ein Versteck sein soll, entpuppt sich schnell als Falle.

Bereits beim Vergraben der Beute wird er vom Bauernsohn beobachtet, einem offensichtlich traumatisierten Knaben im Grundschulalter. Der Bub nimmt sich als Gangster, als harten Kerl wahr. Dabei weiß man nicht, wie viel von dieser Fantasie bedenkenloses Spiel und einsamer Zeitvertreib ist. Aber die Situation, wie sie sich dem Jungen darstellt, könnte sein Hirngespinst endgültig gefährliche Wirklichkeit werden lassen.

Ausgeliefert am Arsch der Welt

In diesem Setting, in dem es für keine der Figuren einen Ausweg zu geben scheint, geht dann auch alles schief, was nur schief gehen kann. Kein Wunder: Selten war ein Arsch der Welt sprichwörtlicher als dieses Gehöft im Nirgendwo, und selten war ein Figurenensemble kaputter und abstoßender. Man fühlt sich ein Stück weit an eine andere Adaption erinnert: An U-Turn, Oliver Stones filmische Umsetzung von John Ridleys Roman Stray Dogs. Beiden Werken ist gemein, dass sie herkömmliche Stilmittel bewusst ausklammern. Sie erzeugen eine Crime Noir-Atmosphäre im gleißenden Sonnenlicht. Ein Schwarz und Weiß gibt es hier nicht. Und Bleierne Hitze leuchtet alle Facetten der Düsternis aus, weswegen man sie umso schwerer ignorieren kann.

hitze1

Baru richtet in seinem neuen Werk den Fokus auf ein Stück Welt, das desolater kaum sein könnte. Die Lebenswirklichkeiten, die hier gezeichnet werden, bewegen sich nahe der Karikatur, was natürlich auf Barus Strich zurückzuführen ist. Jede Figur des Comics ist eine arme Sau, und nur für den, der seine Rolle als Schwein in diesem Saustall ernst nimmt, bietet sich eventuell die Chance auf flüchtiges Glück. Baru geht insofern solidarisch mit seinem Figurenensemble um, indem er ihm komische Züge schenkt. Damit wird er den Charakteren eher gerecht als durch einen mitleidigen Blick, der die Tristesse lediglich kurzfristig aufhellen könnte. Jeder ist hier ein Opfer der Umstände. Tröstend in den Arm nehmen möchte man aber dennoch keinen. Dass man die Geschichte in ihrer Wahrhaftigkeit ernst nehmen muss, resultiert gerade aus der beißenden Absurdität, die eben auch mal Komik birgt.

Ein großer Wurf

Baru bewegt sich mit seinem neuesten Streich mindestens auf Augenhöhe mit seinen anderen Krimidramen. Wer Elende Helden und Hau die Bässe rein, Bruno berechtigterweise gut findet, wird auch diesmal nicht enttäuscht. Allzu Versöhnliches darf man jedoch nicht erwarten. Wie bei Geschlossene Gesellschaft bleibt den Internierten der vorgestellten Ödnis auch nichts übrig als die Option, einfach weiterzumachen.

| CHRISTIAN NEUBERT

Titelangaben
Baru/Jean Vautrin: Bleierne Hitze. Aus dem Französischen von Uwe Löhmann. Wuppertal: Edition 52, 2013
110 Seiten. 20 Euro.

Reinschauen
Leseprobe
Baru bei Edition 52

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

WG-Leben: Der Kühlschrank des Grauens

Nächster Artikel

Parallelwelten-Gaudi

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Ein kleines Großstadtabenteuer

Comic | Michael Cho: Shoplifter. Mein fast perfektes Leben. ›Shoplifter‹ heißt die deutsche Erstveröffentlichung des südkoreanisch-kanadischen Zeichners und Erzählers Michael Cho. Für ANDREAS ALT eine gut gemachte, vielversprechende Stilübung.

Der etwas andere Schnüffler

Comic | Andreas: Privatdetektiv Raffington Event Andreas‘ ›Privatdetektiv Raffington Event‹ ist nicht unbedingt der Mann fürs Grobe. Sein Spezialgebiet ist das Obskure: Fälle, bei denen man kaum einen Täter mit Namen nennen kann, falls es überhaupt einen geben sollte. Insofern ist er ein typischer Vertreter aus dem merkwürdigen Comic-Kosmos seines deutschen Urhebers, der zumindest in seiner französischen Wahlheimat schon lange zu den Großen gehört. Von CHRISTIAN NEUBERT

Vom Suchen und Verlieren des Glücks

Comic | Antonio Altarriba/Joaquim Puigarnau Aubert: Die Kunst zu fliegen Der Autor und Literaturprofessor Antonio Altarriba und der Zeichner Kim sind in der spanischen Comicszene große Namen. In Deutschland hat man noch kaum von ihnen gehört, doch glücklicherweise hat es ihr meisterhafter Comic-Roman ›Die Kunst zu fliegen‹ bei Avant zu einer deutschen Veröffentlichung gebracht. BORIS KUNZ über eine Reise durch fast 100 Jahre spanischer Geschichte.

Ein zurückhaltender Corben

Comic | Edgar Allan Poe / Richard Corben: Geister der Toten Der namhafte amerikanische Comickünstler Richard Corben hat sich erneut der Bearbeitung von Poe-Stoffen zugewandt. 14 Comics erscheinen in Deutschland in einem schönen Sammelband, »Geister der Toten«. ANDREAS ALT hat sich das Werk angesehen.

Übermenschen zum Anfassen

Comic | Gesellschaft | Superhelden Sie sind stark, sie sind laut, sie haben Superkräfte, sie retten täglich die Menschheit, sie sind bei handgreiflichen Auseinandersetzungen nicht gerade zimperlich, und sie erfreuen sich einer zunehmenden Popularität – die Rede ist natürlich von Comic-Superhelden. Während sich noch vor einem Jahrzehnt kaum jemand außer Kindern, Jugendlichen und sogenannten Nerds für sie interessierte, scheinen sie in den letzten Jahren eine regelrechte Renaissance zu erleben – die uns bis in den Alltag hinein folgt. Und diesen zunehmend okkupiert. PHILIP J. DINGELDEY geht der Frage nach der neuen Verbindung von Superhelden und unserem Alltag nach. Titelfoto: Christopher