Raus aus dem Club

Musik | Toms Plattencheck

Pupkulies & Rebecca sind kein Duo, sondern ein aus Janosch und Rebecca Blaul sowie Sepp Singwald bestehendes Trio, das sich bereits auf vier Alben zwischen Clubmusik auf der einen und Folk oder auch Chanson auf der anderen Seite austobte.

Pupkulies-Rebecca-Cover
Ihr neues Album heißt Tibau, nach dem Musiker Tibau Tavares, der P & R gar zum Quartett macht – und der entscheidenden Anteil hat an einer neuen musikalischen Fokussierung. Janosch verbrachte einen Teil seiner Kindheit auf den Kapverden. Aus dieser Zeit kennt er den Insulaner Tibau, der mittlerweile aktiver Komponist und Musiker auf der Inselgruppe ist. Seine Virtuosität an der Gitarre und seine Stimme stellt er in den Dienst verschiedener musikalischer Strömungen. Ob Morna (so was wir der kapverdische Fado), poppige Coladeira oder rhythmische Uptempo-Stücke (Fuana) –Tibau hats drauf. Das Album entstand dann auch teilweise auf der Insel Maio, wo Tibau am klassischen 6-String, aber auch an der 12-String oder Cavaquinho (einer Art Ukulele) die Basis legte, bevor die Endproduktion in Deutschland erfolgte. Tibau funktioniert wunderbar zwischen House Grooves, eingängigem Pop und Weltmusik-Flair. Die Stücke wirken dabei völlig harmonisch, der Stilmix kommt alles andere als konstruiert rüber. Statt englisch oder deutsch zu singen, bedient man sich auf Tibau auch passend dem kapverdischen Crioulo, die von Tibau und Rebecca übernommenen Vocals fügen sich bestens in das bunte Soundgeflecht ein. Anspieltipps: das hitverdächtige Momento, das wunderschöne Djarmai Azul, das afrikanisch geprägte Batuk na rua …

iwnepqk8
Und gleich mehr zum Thema »Clubmusik + entschleunigender Exotikfaktor«: Der Berliner Alex Barck gönnte sich samt Familie ein Jahr auf der Insel La Reunion im indischen Pazifik – auch hier ist neuer Einfluss titelgebend. Der umtriebige Barck – u.a. DJ, Jazzanova-Mitglied und A&R-Manager scheint die Auszeit genossen zu haben und dürfte sich angesichts der zahlreichen Gäste, die er für Reunion lud, keine Sekunde gelangweilt zu haben. Gleich drei Songs präsentieren die tolle Stimme des Schweden »Ernesto« Bäckelie, klasse auch die Vocals von Pete Josef aus Bristol (The White Lamp) oder der auf Reunion geborenen Christiane Salem. Reunion ist die perfekte Mischung aus Clubsozialisation und euphorischem Popappeal – auf höchstem internationalen Niveau und mit gehörig soulig-gefühlvollem Einschlag. Es ist schwer, das Album zu Ende zu hören, weil man bereits die ersten beiden Tracks Doubter (Bäckelie) und Re-Set (Pete Josef) sofort in den Repeat-Modus setzt. Als Orientierung mag hier Jamie Woon passen. Spinning around entwickelt sich zu einer Art Like ice in the sunshine in style. Gute Laune ist hier absolut garantiert, der Sommer wird automatisch verlängert.

cibelleDie in Brasilien geborene Musikerin Cibelle veranlasste die internationale Presse mit drei Alben bereits zu ausgiebigen Lobeshymnen. Sie vermischt ihre Clubmusik mal mit Freak Folk, mal mit einem Tropicalista-Hauch und wird für ihre Genre-Sprünge geliebt. Die Brasilianerin wird gerne als Gesamtkunstwerk oder visionäre Avantgardistin rezipiert, was es nicht einfach macht, sich nur auf die Musik zu konzentrieren. Die wirkt auf Unbinding mit Anklängen an 90´s Club-Sounds zunächst mal eher rückwärtsgewandt, die Vocals entfernen sich von früherer Neo-Bossa-Wärme durch die Entfremdungen und Überzeichnungen, die sie durch die Nachbearbeitung des Produzenten Klose erfahren. Das wirkt zunächst etwas aufgesetzt arty farty – und ruft in Verbindung mit verschwurbelten Statements der Künstler zum Album, den im Titel auftauchenden Sonderzeichen und dem Coverartwork eher Skepsis hervor. Ich bin beim ersten Hören geneigt, das Ganze für völlig überbewertete und überinterpretierte Durchschnittsware zu halten. Nach vier- oder fünfmaligem Hören hat sich aber eine nicht erwartete Sogwirkung und Begeisterung ergeben. Die Fragen, was hier bewusst mit mehrfachen Spiegelungen vom alten Hut zum heißen Scheiß gedreht wird; inwiefern die Sichtweise einer jungen, weiblichen Brasilianerin auf Musik, die ehemals junge, (mehrheitlich) männliche Europäer abfeier(te)n, die Dinge mehr verschiebt, als die richtigen Produktionskniffe (mit einer »severe Justapoistion of wet an dry«) zur rechten Zeit; ob die innige Liebe zur Imperfektion hier Teil der Annäherung an Perfektion ist, scheinen letztlich zweitrangig. Die Platte funktioniert plötzlich bestens!

NilsOb 1+1 nun 2 ist, oder das Ergebnis auch mal mehr als die Summe der Einzelteile – entscheidend ist, dass eine Einheit entsteht. Das ist der Fall auf 1/1 von Nils Petter Molvaer und Moritz von Oswald. Der norwegische Trompeter Molvaer ist spätestens seit seinem auf ECM erschienenen Solo-Debut Khmer als Brückenbauer zwischen Jazz und Elektronik äußerst respektiert und erfolgreich. Zuletzt agierte er auf seinen Alben mit einem eher reduzierten Klangkonzept. Moritz von Oswald hat eine erstaunliche musikalische Entwicklung hinter sich. Nachdem er in den frühen 80ern Mitglied von Dorau & die Marinas und Palais Schaumburg war, wandte er sich Ende der 80er dem produzieren von Clubmusik zu, wobei – in aller Kürze – die Eckpunkte Detroit-Techno und Dub immer wieder eine gesonderte Rolle spielen sollten. 2008 schuf er mit Detroit-Legende Carl Craig ein Album der »ReComposed«-Reihe der Deutschen Grammophon, auf dem Musik von Ravel und Mussorsky mit Ambient- und Minimal-Ansätzen konfrontiert wird. Im Live-Projekt Moritz von Oswald Trio agiert er zusammen mit Max Loderbauer und Vladislav Delay. Der Hintergrund der beiden Musiker lässt schon darauf schließen, dass auch auf 1/1 zwar Traditionslinien des Jazz im gedanklichen Gepäck vorzufinden sind, Genre-Grenzen aber keine Beachtung finden. Die acht Tracks schweben traumwandlerisch einem unbekannten Ziel entgegen. Die Songtitel verweisen überwiegend auf eine Vorwärtsbewegung auf der Zeitachse (Step by step, Development, further, future), trotz düsterer Stimmungsanteile kommt keine pessimistische oder beklemmende Atmosphäre auf. 1/1 ist elegante, melancholische Musik für die nächtliche Autofahrt auf leeren Strecken. Mal übernehmen Molvaers lyrisch anmutende Trompetenstöße die Führung, mal schiebt sich die, teils dissonante elektronische Raumgestaltung Oswalds in den Vordergrund der Wahrnehmung, während die Trompete immer wieder neue Abzweigungen nimmt und verhallt. Auffallend ist dabei, dass hier zu keiner Zeit ein Musiker das Geschehen dominieren will und dass der Umgang mit Pausen und Auslassungen sehr bewusst erfolgt. Ob im leicht technoiden Development oder im 15-minütigen Wechselspiel namens Transition, es kommt keine Sekunde Langweile auf. Reduktion und stetige kleine Haken ergänzen sich bestens. Ein Werk, das sowohl ECMKunden als auch Denovali-Jünger gefallen sollte – und auch sonst jedermann empfohlen sei!

| TOM ASAM

Titelangaben
Pupkulies & Rebecca: Tibau – Normoton/ Alive/Finetunes
Alex Barck: Reunion – Sonar Kollektiv / Alive
Cibelle: Unbinding – Crammed Disc/ Indigo
Nils Petter Molvaer + Moritz von Oswald: 1/1 – Emarcy / Universal

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Parallelwelten-Gaudi

Nächster Artikel

Den Anstich lassen wir uns nicht vermiesen

Neu in »Platte«

Are you brave enough?

Musik | marc moraire: The Story of Robert Volant

Ein Newcomer der psychedelischen Musikszene: Im Januar 2020 erschien mit The Story of Robert Volant das Debütalbum des Musikers marc moraire. Nicht nur das Albumdesign ist ein wahrer Eyecatcher, auch der strukturelle Aufbau des Albums sticht direkt ins Auge: Fünf Akte, zehn Szenen. Ein musikalisches Drama in englischer Sprache. Dichtkunst trifft Tonkunst. Eine gelungene Synthese. Mit Ben Westerath und Kim Helbing hat er sich zwei weitere Künstler*innen an seine Seite geholt, die die Seelenreise des fliegenden Roberts durch ihre Stimmen untermalen. SAHRA SCHMITTINGER sprach mit dem Künstler über die Intention seines ersten Albums.

Synthesen

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Diesen Monat geht es um Synthesen in der Musik oder: »Man muss das Rad nicht immer neu erfinden«. Dieser platte Spruch wird der Arbeit der Künstler*innen natürlich nicht gerecht, also anhand zweier Beispiele. Ich möchte unbedingt auf meine große Neuentdeckung aus dem Mai aufmerksam machen: Interstellar Funk hat die Compilation Artificial Dancers – Waves of Synth veröffentlicht, auf der 80er Wave und Synth Raritäten aus den letzten vierzig Jahren grandios koexistieren und der DJ zeigt, dass feinfühlig zu kuratieren, Kunst ist und schafft. Und dann werfen wir noch einen kleinen Ausblick auf die neue EP der Collective Cuts unter Cinthies Label 308 Crystal Grooves Collective Cuts: « Pages » Epilogue von S3A und Sampling als Kunst. Von LOUISE RINGEL.

The Lure Of The Soundtrack

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Late last year I found myself entranced by Mati Diop’s wonderful Atlantics, a tale of forbidden passion, the perils of emigration and the fate of those who are left behind. Long, poetic shots of the sea merged perfectly with Fatima Al Qadiri’s intoxicating soundtrack to produce a stunning collage of meaning and evocations. Leaving the cinema that night I was struck at just how powerful a medium the soundtrack can be. By JOHN BITTLES

The New Sound Of Ambient

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

With much of the world in lockdown, news headlines seemingly taken from a bad sci-fi flick, and many of us experiencing some form of anxiety, right now we need a sense of calm more than ever. Ambient music can get a bad press but, when done right, it can transport the listener to a far better place. By JOHN BITTLES .

Jazz Extra, Jazz Future, Jazz Day…

Musik | International Jazz Day: Herbie Hancock

Der internationale Jazz Day listet weltweit eine ganze Reihe Termine für einen Tag auf und er geht diesmal verstärkt online – es wird gestreamt. Aufrufer ist Herbie Hancock und das bietet eine schöne Gelegenheit, sich zum x-ten Mal nebenbei seinem Werk zu nähern, in dem es die einen oder anderen Facetten zu entdecken, besonders aber einen unignorierbaren Klassiker der Jazz-Songs zu featuren gibt: ›Watermelon Man‹. Von TINA KAROLINA STAUNER