//

»Wer ins Wespennest sticht, wird gestochen«

Film | Im TV: TATORT 902 Abgründe (ORF), 2. März

Die beiden dürfen das. »Wir arbeiten in einem unfassbaren Saustall.« Moritz Eisner (Harald Krassnitzer) und Bibi Fellner (Adele Neuhauser) klären auf. Abgründe bildet Strukturen eines von Betrug, Lügen und Fälschungen durchsetzten Polizeiapparats ab, von Schmiergeldzahlungen und Verflechtungen mit lokalen Wohnungsbauunternehmen, der Film Noir erlebt seit einiger Zeit sein zaghaftes Revival im TATORT. Von WOLF SENFF

Tatort - Abgründe.  Foto: ORF/Petro Domenigg
Tatort – Abgründe Foto: ORF/Petro Domenigg
Es ist Winter, es ist kalt, der Schnee an den Rändern matschig, wer hielte sich unter diesen Umständen im Freien auf. Abgründe ist düster und morbide in allerschönster Wiener Tradition, die ersten Sequenzen lassen da nicht die geringsten Missverständnisse aufkommen. Das Opfer wird (erstens) im maroden Keller eines Abbruchhauses gefunden, das (zweitens) ein Jahr lang versiegelt gewesen war, weil (drittens) hier Melanie Pölzl fünf Jahre lang eingesperrt war, bevor sie floh. Der angebliche Täter hatte danach keinen Ausweg gesehen und sich vor einen Zug geworfen, der Fall ist offiziell abgeschlossen. Bei dem Opfer handelt es sich (viertens) um Franziska Kohl, die seinerzeit die Soko Melanie leitete; trotz Suspendierung war sie dem Fall weiter nachgegangen. »Sie hat unter Verfolgungswahn gelitten« lautet (fünftens) die amtliche Version der Vorgesetzten, und ihr Tod sei ein Unfall. Klar, dass Eisner davon nicht überzeugt ist.

Eine verworrene, desorganisierte Alltagswelt

Er setzt sich gegen interne Widerstände und gegen den Einfluss höchster Kreise durch. Da werden Akten frisiert, Beweise verschwinden, Betrüger sind befördert, das Geschehen ist dramatisch inszeniert, es geht selbstverständlich nicht ohne Blessuren ab. Der erfahrene und abgeklärte Eisner überzeugt, die standhafte Kollegin hält zu ihm – »Außerm Brief gehm wia nix auf« –, der ORF bringt’s.

Harald Krassnitzer spielt seine Figur nicht als triumphalistischen Helden, sondern versteht sich zurückzunehmen hinter eine verworrene, desorganisierte Alltagswelt, die weitsichtig vom Verfall staatlicher Strukturen kündet und von den drahtziehenden paramilitärischen Gestalten im Hintergrund. Das kommt uns alles vertraut vor, »Und jetzt sagen Sie mir: Wie kann jemand wie Sie noch auf freiem Fuß sein?« – »Weil … wir in einem Rechtsstaat leben«, und so gesehen ist es vermutlich treffender, von realistischem TV zu reden als vom Film Noir. Doch wer möchte schon darüber streiten.

Mehr ORF bitte oder bitte nicht

Und letztlich gilt: Keiner geht hier unbeschadet heraus, auch Eisner kommt nicht ohne Blessuren davon. »Da steht einer öffentlich für Recht und Ordnung ein, und privat ist er genau so ein Oaschloch wie all die andern.« Ein dicht sortierter, verwickelter Fall, der noch im Zickenkrieg zwischen Bibi Fellner und der Eisner-addikten Assistentin einen gefälligen Höhepunkt zu setzen versteht (Drehbuch: Uli Brée).

Die Handlung wird flott und zügig abgearbeitet (Regie: Harald Sicheritz), sie erfährt nach der Hälfte der Zeit eine rasante Zuspitzung, der Fall öffnet sich, weitet sich aus. Auch der Verzicht auf Sentimentalität, Kitsch, Rührseligkeit scheint allmählich zum Markenzeichen zu werden, das gestaltet sich angenehm, man ist beinahe geneigt zu sagen, wir wünschen uns mehr TATORT auf dem künstlerisch anspruchsvollen Niveau des Österreichischen Rundfunks.

Vorbild USA

Man soll aber bekanntlich den Tag nicht vor dem Abend loben, und es gibt zum Schluss hin gute Gründe, zu sagen, dass Abgründe überdreht ist und überhäuft wird mit Versatzstücken von Kriminalfilm, die allzu beliebig eingehängt sind. Nicht nur, dass auf einmal das Thema Kinderprostitution breit aufbereitet wird, sondern nun wird auch mit unkonventionellen Methoden privat ermittelt, das Genre tritt sonderbar crossover auf und kippt aus den Fugen, der wiederholte Gag mit dem PKW tötet den letzten Nerv. Abgründe verlässt die Bahnen des TATORT-Formats, wird ungewöhnlich alarmistisch, und der Schluss, schade drum, ist rumpelig aufgestellt.

Es ist eine denkwürdige, vielleicht auch interessante Wende dieses TATORT-Films, man wird sehen, mit den Nordlicht-TATORTen des NDR Hamburg stehen weitere nach den Mustern von Serienformaten der USA gestrickte Sonntagabende ins Haus.

Abscheulich, abstoßend, wir haben’s kapiert

Überhaupt fragt man sich eh, ob den verantwortlichen Redakteuren und Drehbuchautoren die Fantasie ausgeht. Man zählt ja schon nicht mehr mit. Zum wievielten Mal wird Kinderprostitution, Kinderpornographie im TATORT serviert? Schrecklich, schrecklich, abscheulich, abstoßend…, kein Zweifel, überhaupt niemand widerspricht – die Botschaft ist seit Jahren angekommen.

Und gibt’s nicht thematisch anderes? Börsenmanipulation? Steuerhinterziehung? Pressekampagnen? Wirtschaftskriminalität? Korruption? Anlagebetrug? Internetrufmord? Ach ja, den hatten wir kürzlich, war rangehängt, na, an was wohl, an Kindesmissbrauch. Geheimdienste, weiß man in Zeiten von Snowden, wären ebenfalls kein Thema von gestern. Doping. Wettbetrug. Die Welt ist groß und voller Leben überall. Netzkriminalität. TATORT wirkt da in letzter Zeit verschnarcht, originell buchstabieren wir anders. Der Kopf ist rund, damit das Denken die Richtung ändert.

| WOLF SENFF

Titelangaben
TATORT: Abgründe (ORF)
Regie: Harald Sicheritz
Ermittler: Harald Krassnitzer, Adele Neuhauser
So., 2. März, ARD, 20:15 Uhr

Reinschauen
Alle Sendetermine und Online-Abruf auf DasErste.de
Gregor Keuschnig zu Rüdiger Dingemann: »Tatort«-Lexikon
Rüdiger Dingemann: »Tatort«-Lexikon (eBook)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Singen in den Rettungsbooten

Nächster Artikel

test vgwort

Weitere Artikel der Kategorie »Film«

Der Schein ist trügerisch

Film | Im TV: ›TATORT‹ Frohe Ostern, Falke (NDR), Ostersonntag, 5. April Ach du Schreck. Gewaltig Aufgeregtheit. Massiv Radau ist angesagt. Terrorismus steht ins Haus, wir werden auf die Höhe der Zeit sortiert. Klar ist das immer ein gefundenes Fressen für Medien, auch TV lässt da nichts aus. Schlagzeilen, hübsch bunte Bilder, da schaun wir mal rein, und ›TATORT‹ wird diesmal auf nichts verzichten, deshalb nun also ereignisreiche ›Frohe Ostern‹. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Die Spielmacherin

Film | Im Kino: Molly’s Game Aaron Sorkin gibt seinen Einstand als Regisseur. Der gefeierte Drehbuchautor hat sich dafür die Autobiografie ›Molly’s Game‹ der US-Amerikanerin Molly Bloom ausgesucht, die über Jahre hinweg den vielleicht exklusivsten Pokertisch der Welt veranstaltete. Das Skript verfasste Sorkin ebenfalls, die Hauptrolle übernahm Hollywood-Star Jessica Chastain. Das verspricht eine gut erzählte und zudem interessante Geschichte mit starkem Schauspiel. »Erfüllt der Film die Erwartungen?«, fragt FELIX TSCHON. PDF erstellen

Krass kann hilfreich sein

Film | Im TV: ›TATORT‹ – Das verkaufte Lächeln (BR) 28. Dezember, 20.15 Uhr Kinder sind ein heikles Thema. Enorm vorbelastet, Kinderschänder und so, aber manche Themen werden eben überstrapaziert. Kinder kommen ebenfalls gut im Drehbuch, wenn das ausgewachsene Publikum gerührt werden soll, gab’s alles, hatten wir neulich erst, so mancher Sender barmt um sein Profil zwischen Qualität und Quote. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Häppchen oder am Stück

Film | TV/Mediathek: Greyzone – no way out Eine Räuberpistole, so hätten es unsere Väter genannt, und heutzutage dann selbstverständlich Räuberpistole 4.0, wie aufregend. Zehn Folgen à fünfundvierzig Minuten. Und Szenen nicht für ein schwaches Nervenkostüm. Die bewährte dänisch-deutsche Coproduktion verspricht für ›Greyzone – No Way Out‹ Gänsehaut pur. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Der globale Rausch

Interview | Thema: Alkohol

In Andreas Pichlers Dokumentarfilm ›Alkohol - Der globale Rausch‹ entpuppt sich Alkohol als der Blinde Fleck unter den Drogen. Der Film erkundet, warum Alkohol so erfolgreich ist, trotz der massiven volkswirtschaftlichen und gesundheitlichen Schäden. Und wie stark die Industrie Politik und Gesellschaft beeinflusst.

Ein Interview von SABINE MATTHES mit:
Daniel Drepper, Journalist, verfasste mit Sanaz Saleh-Ebrahimi für Correctiv die Recherche ›Wie die Alkoholindustrie uns dazu bringt, immer weiter zu trinken‹,
Andreas Pichler, italienischer Dokumentarfilmemacher und Grimme-Preisträger aus Bozen und
Mariann Skar, Generalsekretärin von Eurocare (European Alcohol Policy Alliance), Brüssel