»Ich mag’s gern schmutzig!«

Comic | Kim Schmidt: Local Heroes #16. Schweinegeil

Von der erfolgreichen Cartoon-Serie ›Local Heroes‹ gibt es jetzt ein »Erotik Spezial«, das auch das Interesse des Versenders Orion geweckt hat. ANDREAS ALT hat reingeschaut.

LH_schweinegeilMit den Vorderklauen steht die Sau auf einer im Wind flatternden Zeitung. Sie wirft erst einen Blick in die Kontaktanzeigen, dann auf den forschen Windschwein-Keiler, der sich vor ihr lustvoll in die Weide eingebuddelt hat. »Äh… Sie sind der ›Naturbursche mit Niveau‹?«, fragt das Hausschwein irritiert. Der Keiler grinst herausfordernd: »Ja, und ich sag’s lieber gleich: Ich mag’s gern schmutzig!«

Solche Zweideutigkeiten, mitunter nahe am Zotigen, aber stets fest verortet in einer Szenerie norddeutscher Landwirtschaft, sind typisch für den Humor, den Kim Schmidt in seiner Serie ›Local Heroes‹ bedient. Im Mittelpunkt stehen immer wortkarge schleswig-holsteinische Bauern, ausgestattet mit ziemlich trockenem Humor, und ihre etwas zum Übermut neigenden Nutz- und Haustiere – damit wird wohl die Region Prägendes eingefangen.

So etwas ist eher geeignet für Leute, die gern über nicht allzu anspruchsvolle Scherze schmunzeln, als für Liebhaber des gepflegten Herrenwitzes. Trotzdem hat er jetzt einen Schwung solcher Gags zusammengetragen und das Etikett »Erotik Spezial« draufgeklebt. Das Besondere: Versehen mit rotlichtfarbenem Umschlag und ausgestanztem Schlüsselloch, das den Blick auf eine gestrapste Schweinedame freigibt, ist der Band im Shop des Versenders Orion bestellbar.

Das »Erotik Spezial« war für Schmidt lange Zeit eine Art Ausrede. Fans der ›Local Heroes‹ müssen ihn regelmäßig gelöchert haben, was er als Nächstes machen werde, worauf er dann stets antwortete: »Mein nächstes Projekt wird ein Local Heroes Erotik Spezial.« Während er noch damit beschäftigt war, die lästigen Frager abzuwimmeln, fand er schließlich tatsächlich Gefallen an diesem Projekt. Der Reiz lag für ihn wohl nicht darin, mal eine andere Art von Humor auszuprobieren, sondern er verknüpfte es mit dem Plan, seine Idee dem Versender Orion schmackhaft zu machen, dessen Firmensitz sich quasi in seiner Nachbarschaft, in Flensburg, befindet. Orion betreibt in Deutschland und den Nachbarstaaten zudem 140 Läden.

Unkomplizierter Deal auf dem kurzen Dienstweg

Abb: Flying Kiwi Verlag
Abb: Flying Kiwi Verlag
»Erstaunlicherweise bekam ich ziemlich kurzfristig einen Termin«, erzählt der Cartoonist, »und habe mein Projekt vorstellen können. Der Geschäftsführer meinte: Alles super und so, wir machen das! Der kannte meine Comics und fand die einfach gut.« Schmidt bestand jedoch darauf, die bewährte Machart und Atmosphäre seiner Cartoons beizubehalten und den Band wie bisher in seinem eigenen Verlag Flying Kiwi herauszubringen. Orion nahm den Titel in sein Sortiment auf und steuerte eine Werbekampagne inklusive Internetauftritt bei. »Das war so der Deal. Alles recht unkompliziert und auf dem kurzen Dienstweg«, sagt der Zeichner.

Der 50-jährige freiberufliche Grafiker produziert seit 1983 hauptsächlich Comics und Karikaturen für norddeutsche Zeitungen wie das Flensburger Tageblatt und für Zeitschriften und fertigt Buchillustrationen (›Drei ??? Kids‹). Von der Cartoonserie ›Local Heroes‹ gibt es inzwischen 16 Bände plus ein paar Sonderausgaben in plattdeutscher und dänischer Übersetzung sowie zum Heavy-Metal-Festival in Wacken.

Obwohl seine Arbeiten durch Comicverlage wie Carlsen, Achterbahn und Tokyopop im gesamten deutschsprachigen Raum verbreitet sind, ist ihm der überregionale Durchbruch wie der des auch nicht weit entfernt lebenden Kollegen Rötger »Brösel« Feldmann (›Werner‹) bisher versagt geblieben. Der »Deal« könnte helfen, Kim Schmidt auch im südlichen deutschen Sprachraum bekannter zu machen. Ob jetzt allerdings Orion-Kunden in Massen zum Kim-Schmidt-Fanclub überlaufen, muss zumindest mit einem Fragezeichen versehen werden.

| ANDREAS ALT

Titelangaben
Kim Schmidt: Local Heroes #16. Schweinegeil
Dollerup: Flying Kiwi Verlag 2015
60 Seiten, 9,90 Euro
Erwerben Sie dieses Buch bei Osiander

Reinschauen
| Webseite des Zeichners

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ch(i)ef gesucht, Teilzeit

Nächster Artikel

Milchbubis und Pornomodels

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Private Krise, politisches Drama

Comic | James Sturm: Ausnahmezustand

James Sturm, 1965 in New York geboren, hat mit ›Ausnahmezustand‹ (im Original: ›Off Season‹) eine Graphic Novel über die persönliche Seite des Wahljahres 2016 in den USA vorgelegt. Der Comic verfolgt das Schicksal des Protagonisten Mark, der gerade eine heftige private Krise durchlebt - analog zu der Krise des Landes, welches dabei ist, Donald Trump zu seinem Präsidenten zu machen. Von FLORIAN BIRNMEYER

Der etwas andere Schnüffler

Comic | Andreas: Privatdetektiv Raffington Event Andreas‘ ›Privatdetektiv Raffington Event‹ ist nicht unbedingt der Mann fürs Grobe. Sein Spezialgebiet ist das Obskure: Fälle, bei denen man kaum einen Täter mit Namen nennen kann, falls es überhaupt einen geben sollte. Insofern ist er ein typischer Vertreter aus dem merkwürdigen Comic-Kosmos seines deutschen Urhebers, der zumindest in seiner französischen Wahlheimat schon lange zu den Großen gehört. Von CHRISTIAN NEUBERT

Die Leere einer Welt und das Meer drumherum

Comic | Chabouté: Ganz allein In filmischen Panelfolgen schildert Chabouté eine Geschichte von Einsamkeit und Hoffnung, von Aufbruch und Stillstand. Daneben ist sein Ganz allein eine Ode an die schöpferische Kraft der Phantasie. Von CHRISTIAN NEUBERT

Katchunka!

Comic | MADs große Meister: Don Martin 13 Jahre nach seinem Tod steht der Zeichner Don Martin noch immer für den Stil des Satiremagazins MAD. Jetzt beginnt die Veröffentlichung aller Comics, die er dort publiziert hat. ANDREAS ALT hat den ersten Band unter die Lupe genommen.

Ja, ham‘ wir heut‘ schon Halloween?

Comic | Martin Frei (Text und Zeichnungen): Lanternjack. Zu den Arbeiten des deutschen Comic-Zeichners Martin Frei gehören so unterschiedlich niveauvolle Werke wie die kafkaeske Science-Fiction Story Gregor K im 21. Jahrhundert oder die hauptsächlich von Oberweiten handelnde Superheldenparodie Superbabe. In Lantern Jack hat er die irische Sage von Jack O`Lantern, auf den die Halloween-Kürbisköpfe zurückgehen, ein wenig aufgejazzt. Wohin er damit wollte, ist BORIS KUNZ allerdings nicht ganz klar geworden.