»Ich mag’s gern schmutzig!«

Comic | Kim Schmidt: Local Heroes #16. Schweinegeil

Von der erfolgreichen Cartoon-Serie ›Local Heroes‹ gibt es jetzt ein »Erotik Spezial«, das auch das Interesse des Versenders Orion geweckt hat. ANDREAS ALT hat reingeschaut.

LH_schweinegeilMit den Vorderklauen steht die Sau auf einer im Wind flatternden Zeitung. Sie wirft erst einen Blick in die Kontaktanzeigen, dann auf den forschen Windschwein-Keiler, der sich vor ihr lustvoll in die Weide eingebuddelt hat. »Äh… Sie sind der ›Naturbursche mit Niveau‹?«, fragt das Hausschwein irritiert. Der Keiler grinst herausfordernd: »Ja, und ich sag’s lieber gleich: Ich mag’s gern schmutzig!«

Solche Zweideutigkeiten, mitunter nahe am Zotigen, aber stets fest verortet in einer Szenerie norddeutscher Landwirtschaft, sind typisch für den Humor, den Kim Schmidt in seiner Serie ›Local Heroes‹ bedient. Im Mittelpunkt stehen immer wortkarge schleswig-holsteinische Bauern, ausgestattet mit ziemlich trockenem Humor, und ihre etwas zum Übermut neigenden Nutz- und Haustiere – damit wird wohl die Region Prägendes eingefangen.

So etwas ist eher geeignet für Leute, die gern über nicht allzu anspruchsvolle Scherze schmunzeln, als für Liebhaber des gepflegten Herrenwitzes. Trotzdem hat er jetzt einen Schwung solcher Gags zusammengetragen und das Etikett »Erotik Spezial« draufgeklebt. Das Besondere: Versehen mit rotlichtfarbenem Umschlag und ausgestanztem Schlüsselloch, das den Blick auf eine gestrapste Schweinedame freigibt, ist der Band im Shop des Versenders Orion bestellbar.

Das »Erotik Spezial« war für Schmidt lange Zeit eine Art Ausrede. Fans der ›Local Heroes‹ müssen ihn regelmäßig gelöchert haben, was er als Nächstes machen werde, worauf er dann stets antwortete: »Mein nächstes Projekt wird ein Local Heroes Erotik Spezial.« Während er noch damit beschäftigt war, die lästigen Frager abzuwimmeln, fand er schließlich tatsächlich Gefallen an diesem Projekt. Der Reiz lag für ihn wohl nicht darin, mal eine andere Art von Humor auszuprobieren, sondern er verknüpfte es mit dem Plan, seine Idee dem Versender Orion schmackhaft zu machen, dessen Firmensitz sich quasi in seiner Nachbarschaft, in Flensburg, befindet. Orion betreibt in Deutschland und den Nachbarstaaten zudem 140 Läden.

Unkomplizierter Deal auf dem kurzen Dienstweg

Abb: Flying Kiwi Verlag
Abb: Flying Kiwi Verlag
»Erstaunlicherweise bekam ich ziemlich kurzfristig einen Termin«, erzählt der Cartoonist, »und habe mein Projekt vorstellen können. Der Geschäftsführer meinte: Alles super und so, wir machen das! Der kannte meine Comics und fand die einfach gut.« Schmidt bestand jedoch darauf, die bewährte Machart und Atmosphäre seiner Cartoons beizubehalten und den Band wie bisher in seinem eigenen Verlag Flying Kiwi herauszubringen. Orion nahm den Titel in sein Sortiment auf und steuerte eine Werbekampagne inklusive Internetauftritt bei. »Das war so der Deal. Alles recht unkompliziert und auf dem kurzen Dienstweg«, sagt der Zeichner.

Der 50-jährige freiberufliche Grafiker produziert seit 1983 hauptsächlich Comics und Karikaturen für norddeutsche Zeitungen wie das Flensburger Tageblatt und für Zeitschriften und fertigt Buchillustrationen (›Drei ??? Kids‹). Von der Cartoonserie ›Local Heroes‹ gibt es inzwischen 16 Bände plus ein paar Sonderausgaben in plattdeutscher und dänischer Übersetzung sowie zum Heavy-Metal-Festival in Wacken.

Obwohl seine Arbeiten durch Comicverlage wie Carlsen, Achterbahn und Tokyopop im gesamten deutschsprachigen Raum verbreitet sind, ist ihm der überregionale Durchbruch wie der des auch nicht weit entfernt lebenden Kollegen Rötger »Brösel« Feldmann (›Werner‹) bisher versagt geblieben. Der »Deal« könnte helfen, Kim Schmidt auch im südlichen deutschen Sprachraum bekannter zu machen. Ob jetzt allerdings Orion-Kunden in Massen zum Kim-Schmidt-Fanclub überlaufen, muss zumindest mit einem Fragezeichen versehen werden.

| ANDREAS ALT

Titelangaben
Kim Schmidt: Local Heroes #16. Schweinegeil
Dollerup: Flying Kiwi Verlag 2015
60 Seiten, 9,90 Euro
Erwerben Sie dieses Buch bei Osiander

Reinschauen
| Webseite des Zeichners

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ch(i)ef gesucht, Teilzeit

Nächster Artikel

Milchbubis und Pornomodels

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Portrait des Widerstands

Comic | Marc Ley (Texte)/ Alain Grand (Texte und Zeichnungen): Kinder der Hoffnung Für gewöhnlich sinkt die Qualität eines literarischen Werkes, wenn es in die Form des Films oder des Comics übertragen wird – das gilt aber wohl auch vice versa. Doch bei Marc Levys Roman ›Kinder der Hoffnung‹ trifft dies nicht zu. Die Graphic Novel dazu ist (beinahe) genauso gut wie das ursprüngliche Buch über die französische Résistance in der Zeit des Zweiten Weltkrieges. Das liegt wohl auch daran, dass Levy selbst sein literarisches Werk zum Comic gemacht hat – gemeinsam mit dem Zeichner und Texter Alain Grand. PHILIP

»Seltsam? Aber so steht es geschrieben…«

Comic | Mennigen/Römling: Malcolm Max, Kapitel 1 Malcolm Max, ein Gruselkrimi in viktorianischem Ambiente, ist eine der seltenen Genre- Eigenproduktionen aus Deutschland, die handwerklich und stilistisch problemlos neben französischen Vorbildern bestehen können. Das überrascht, denn ihre Wurzeln reichen bis zu den trashigen Gespenster Geschichten des Bastei Verlages. BORIS KUNZ hat versucht, diesem Rätsel auf den Grund zu gehen. PDF erstellen

Von mütterlicher Kindlichkeit

Comic | Anna Sommer: Das Unbekannte Bislang war die Schweizer Comiczeichnerin Anna Sommer vor allem für ihre Graphic Novels für Kinder bekannt. Doch auch Erwachsene können bei ihrer Suche nach dem Glück kindisch und naiv sein. Von einigen solchen Menschen handelt Sommers neues Album ›Das Unbekannte‹, das zur ›Séléction Officielle 2018 Festival International de la bande dessinée Angoulême‹ gehörte. PHILIP J. DINGELDEY hat sich den durchwachsenen Grapic Novel angesehen. PDF erstellen

They’re crazy, those Belgians!

Comic | Spirou und Fantasio Spezial: Spirou in Amerika Kaum jemand hat in der Neunten Kunst den Wilden Westen bei uns so populär gemacht wie Lucky Luke, der Cowboy, der schneller zieht als sein Schatten. Sein Schöpfer, der Belgier Maurice de Bevere (amerikanophoner Künstlername: Morris) hat in seiner Jugend eine lange Reise nach Amerika unternommen, die zu den wenigen glanzvollen Legenden gehört, die hinter den Kulissen über das Comic-Schaffen erzählt werden. PDF erstellen

Grenzenlose Unfreiheit

Comic | Michael Barck (Text) / TeMeL (Zeichnungen): No Borders Für die Freiheit, gegen das System: ›No Borders‹ ist ein dystopischer Comic in bunten Farben aus deutschen Landen. Er findet leichte Worte für ein schwieriges Thema – und lässt CHRISTIAN NEUBERT etwas zwiespältig zurück. PDF erstellen