/

Wundersamer Gleichklang

Kulturbuch | Dirk Meyhöfer / Klaus Frahm: Die Architektur des Weines

Längst ist im Weinberg Stille eingekehrt, wenn die Reben nach dem ersten Frost ihre Winterruhe antreten. Jetzt ist Zeit, einmal den Fokus zu verlagern: auf Menschen und Gebäude, Schaffenskraft und Ideen – rund um die ›Architektur des Weines‹. Dirk Meyhöfer und Klaus Frahm nehmen uns mit auf eine beeindruckende Reise durch die moderne Baukunst ausgewählter mitteleuropäischer Weingüter zwischen der Mosel und dem Neusiedler See, zwischen dem Rheingau und der Steiermark. Von INGEBORG JAISER

WeinMancherorts entstand in den letzten Jahren ein »wundersamer Gleichklang: Wein, Territorium und Architektur.« Weingüter wurden zu selbstverständlichen Teilen der Landschaft, verschmolzen mit der Natur und ihrem Umfeld. Oder setzten sich selbst spektakulär und marktschreierisch in Szene, wie im kalifornischen Napa Valley oder im französischen Médoc. Schon kann von einer ganz besonderen Architektur des Weines gesprochen werden, die Kunst, Design und Lebensart formvollendet integriert in die pure Funktionalität von Kelter, Vinothek, Showroom.

Moderne Landmarken

Der Journalist, Publizist und Autor Dirk Meyhöfer und der Fotograf Klaus Frahm stellen in ihrem Buch 20 ausgewählte, richtungsweisende Weingüter in Deutschland, Österreich, Italien und Ungarn vor – architektonisch herausragende Bauten, die als moderne Landmarken gelten können. Sie zeigen sie uns auf faszinierende Weise eine Entwicklung vom ehemals bäuerlichen Betrieb der örtlichen Grundversorgung zum weltoffenen Gesamtkunstwerk mit meisterhafter Assimilation. Oft gehen die beim Bau verwendeten Materialien (Holz, Glas, Stein – aber auch Stahl und Aluminium, Beton und Lehm) eine erstaunliche Symbiose mit Land und Umgebung ein.

Vom Territorium zum Terror

Während der inzwischen verstorbene Fotograf Olaf Gollnek im bereits 1999 publizierten Vorgängerband herausragende Weinarchitektur des ausgehenden 20. Jahrhunderts in Kalifornien und im Bordeaux ins Bild gesetzt hat, beschreitet man nun neue Wege. Innovative Winzergebäude in Mitteleuropa werden vorgestellt – kein Baujahr liegt vor 2008. Fast alle wurden mit Architekturpreisen geehrt oder für Auszeichnungen nominiert. So wie zum Beispiel der minimalistische Neubau des Weingutes Franz Keller im badischen Vogtsburg. Einfühlsam spiegelt das Terrassenhaus die Schichtungen des Kaiserstuhls wieder und bietet den geforderten Funktionalitäten optimale Bedingungen: von der Anlieferung der Trauben und dem Restaurantzugang auf der obersten Ebene bis zu den unterirdisch gelagerten Gärtanks. Ein erfahrener Architekt kooperierte mit über zwei Dutzend Fachingenieurbüros und schuf so eine komplexe Raumkultur auf drei Klimaebenen. Gleichermaßen imposant, wenngleich in komplett anderer Formensprache umgesetzt, wirkt die Südtiroler Kellerei Tramin, deren filigrane Konstruktion mit Glasstahlwänden leuchtend grün auf einem aussichtsreichen Hang thront. Und im mainfränkischen Volkach lockt die Vinothek des Weingutes Max Müller I, deren grafisch gestaltete, ornamental überraschende gläserne Raumteiler mehr als ein Eyecatcher sind.

Für Reiselustige, Architekturinteressierte und Weinliebhaber

Dieser opulente und (über 3 Pfund) schwergewichtige Textbildband beeindruckt gleichermaßen durch seine hochwertigen Fotografien wie durch seine fachlich fundierte, durchweg zweisprachig gehaltene Präsentation: architekturaffine Leser werden die Details zum umbauten Raum, zu Grundrissen, Skizzen und verwendeten Materialien schätzen; Weininteressierte erfreuen sich an Historie, önologischen Aspekten und Informationen über die angebauten Rebsorten, die jährliche Produktion und ihre Lagerung; Reiselustige werden sich durch bestechende Landschaftsaufnahmen inspirieren und durch genaue Anschriften, Kontaktdaten und Öffnungszeiten der Weingüter (ver)leiten lassen. Eingefügte Interviews mit ausgewählten Architekten erhellen zudem Konzepte und Schaffensprozesse. Wer würde nach solch vielfältiger Anregung sein Glas Riesling oder Spätburgunder noch auf dem heimischen Sofa genießen wollen?

| INGEBORG JAISER

Titelangaben
Dirk Meyhöfer / Klaus Frahm: Die Architektur des Weines
Stuttgart: av edition, 2014
251 Seiten. 69,00 Euro
Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein Urstrom der Geschichte

Nächster Artikel

Into the Heart of Dub: An Interview with Salz

Weitere Artikel der Kategorie »Kulturbuch«

Paläste für Arbeiter, sozialistische Musterstädte

Kulturbuch | Tilo Köhler: »Seht wie wir gewachsen sind« Nach Josef Stalin wurden in den Jahren nach 1945 im sowjetischen Einflussbereich zahlreiche Objekte benannt, Straßen und Plätze, Fabriken und ganze Städte – nur die Umbenennung von Bergen blieb der UdSSR selbst vorbehalten (und Kanada). Der Name Stalins kann also durchaus für die ersten Jahre des sozialistischen Aufbaus in Ost-Europa stehen, bevor nach 1956 »der weise Führer des Weltproletariats« langsam aus dem öffentlichen Gedächtnis getilgt wurde. So kurios man das heute finden mag, Tilo Köhler hat seine Kulturgeschichte der frühen DDR ›Seht wie wir gewachsen sind‹ nicht ohne Grund an solchen

Wechseln wie ein getragenes Hemd

Kulturbuch | Markus Metz, Georg Seeßlen: Kapitalistischer (Sur)realismus Bei Georg Seeßlen bzw. Markus Metz und Georg Seeßlen entsteht stets der Eindruck, sie hätten eine Überfülle mitzuteilen. Sie präsentieren eine bewundernswerte Vielfalt an Fakten, drängen den Leser gewaltig und sind längst drei Schritte weiter, jedoch darf man sich keinesfalls unter Streß setzen lassen. Von WOLF SENFF

Gegen das News-Gewitter

Sachbuch | Rolf Dobelli: Die Kunst des digitalen Lebens

Gleich vorneweg, in seinem Titel ist das Buch ›Die Kunst des digitalen Lebens. Wie Sie auf News verzichten und die Informationsflut meistern‹ im Mindesten ungenau, vielleicht sogar »fake«. Das Buch hat nur am Rand mit digitalem Leben zu tun. Hauptsächlich geht es um die Nachrichtenflut, die den modernen Menschen überschwemmt und darum, diese Überflutung zu vermeiden. Insofern trifft der zweite Teil des Buchtitels den Inhalt viel besser. Doch da der Autor des Buchs zuvor die sehr lesenswerten Bücher ›Die Kunst des klaren Denkens‹ und ›Die Kunst des klugen Handelns‹ geschrieben hat, so ist der Titel aus Gründen des Marketings als Reihentitel zu verstehen. Dabei ist dieser zweite Teil des Titels inhaltlich richtig überzeugend geworden, findet BASTIAN BUCHTALECK

Gehen, um sich selbst zu finden

Kulturbuch | Norbert Parucha: Meditatives Wandern Wer beim Unterwegssein die ganze Konzentration auf das Erreichen des Zieles lenkt, geht möglicherweise sich selbst verloren. ›Meditatives Wandern‹ dagegen vermittelt das Wiedererlernen der Bewusstheit. Norbert Parucha hat dazu einen handlichen Wanderbegleiter mit anregenden Übungen, Texten und Impulsen verfasst. Von INGEBORG JAISER

Das Geräusch einer Schnecke beim Essen

Kulturbuch | Elisabeth Tova Bailey: Das Geräusch einer Schnecke beim Essen

Dass Schnecken Geräusche machen, ist ja schon kaum glaublich - auch für den, der die glibbrigen Gartenbewohner schon einmal näher & länger beobachtet hat oder sie als Gärtner hasst, weil sie, aus dem Nichts nach Regen aufgetaucht, sich gefräßig über Zier- & Nutzpflanzen hermachen & einem die schönsten gepflegten Erwartungen zunichtemachen. Von WOLFRAM SCHÜTTE