Testosteron und Totemtiere

Comic | Nicolas Wouters, Mikael Ross: Totem

Mit ›Totem‹ schicken die Comic-Künstler Mikael Ross und Nicolas Wouters den kleinen Louis in ein Feriancamp in den Wald. Ob es sein Totemtier ist, das dort neben dem Ende seiner Kindheit auf ihn lauert? CHRISTIAN NEUBERT begleitete ihn durch die Schwärze der Nacht.

N. Wouters TotemVor ein paar Jahren noch wollte das aus Mikael Ross und Nicolas Wouters bestehende belgisch-deutsche Comic-Künstler-Team noch ›Lauter Leben‹. Nun schicken sie ihre Leser mit ›Totem‹ in ein Pfadfinderlager im Wald. Die kennt man: Abgelegene grüne Inseln, kleine Idylle, moosweiche Geburtsstätten kindlicher Fantasien und erster Küsse – wenn nicht gerade Soziopathen mit Kettensägen herumirren. Es sei denn, es regnet. Dann nämlich nervt‘s. Hier, in dem Ardennen-Camp, in dem Louis seinen Sommer verbringen muss, schüttet‘s wie aus Eimern. Oh Mann!

Dabei ist das längst nicht alles: Aufgrund seines Alters ist Louis ganz klar den Kleinen im Camp zugeordnet und noch dazu ist er neu in der Truppe, ergo: Louis ist Außenseiter. Er muss sich noch beweisen, um den Schikanen der Älteren zu entkommen. Davon ist er allerdings weit entfernt. Ihre Rituale sind ihm fremd, ihre Sprüche ängstigen ihn. Seinem Schattentheaterstück mit Spielfiguren setzen sie Joints und Häme, Pornohefte und Wettwichsen entgegen, selbst Betreuerin Mila, eh mit ganz eigenen Dingen beschäftigt, muss sich zusammenreißen, um sich gegen die Testosteronladung durchzusetzen. Und dann muss auch noch das Huhn fürs Abendessen geschlachtet werden, und ist da nicht noch irgendwas? Da draußen, im Wald, in der Nacht, auf der Lauer?

Angst im Nacken

Kein Wunder, dass Louis sich bald verfolgt fühlt. Dabei treibt ihn etwas ganz anderes um. Sein Bruder Thomas ist ihm auf den Fersen, verfolgt ihn in seinen Gedanken. Zuhause haben sie noch gespielt, Operation, er war Arzt, Thomas Patient. Im Spiel glückt die OP, doch hinterher, als Thomas zusammenbricht … man weiß es nicht. Er ist im Krankenhaus, die Eltern bei ihm, die Lösung für Louis lautete eben Feriencamp. Der Ort, wo er nun mit all dem, mit sich und den anderen fertig werden muss.

So weit, so coming of age. ›Totem‹ überschreitet allerdings die Grenzen jugendlicher Befindlichkeiten, fügt Mystery-Elemente in und neben die Initiationsriten. Wirklichkeit, Wahn und Wunschvorstellung verwischen untereinander, verlieren im Blätterdickicht ihre Trennschärfe, umnachtet von symbolträchtigen Bildern und Eindrücken. In Ross‘ Zeichnungen wird der Wald zum somnambulen Hort dunkler Erinnerungen, Einsichten und Geheimnisse, auf merkwürdige Weise bunt, obwohl stets von Schatten überzogen.

Überschattete Farben in der Schwärze des Waldes

Louis macht Bekanntschaft mit dem Tier bzw. den Tieren – in sich, in anderen, in der Natur. Er geht in ihr auf, sie umso mehr in ihm – zunächst, wer weiß, was noch kommt. Viel ist passiert, da im Camp, Ross und Wouters machen das sehr gut deutlich, jeder mit seinen Mitteln. Weder der Wald noch die Gefühlswelten der Camp-Bewohner werden überbelichtet oder rührselig ausgeleuchtet. Man muss sich Zeit nehmen, in die Tiefe sehen, um die kleinen und großen Geschichten zu entwirren und zu verweben. Dass man sich dazu der Dunkelheit stellen muss: geschenkt. Schön, dass Ross und Wouters nie versuchen, das Ende der Kindheit als Banalität zu verkaufen.

| CHRISTIAN NEUBERT

Titelangaben
Nicolas Wouters (Text) / Mikael Ross (Zeichnungen): Totem
Aus dem Französischen von Claudia Sandberg
Berlin: Avant-Verlag 2016
128 Seiten, 29,95 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wenn die Seele gefriert

Nächster Artikel

Vertrackte Interrelationen im Indie-Folk-Rock

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

SCHWEINEGEIL, ALTER

Comic | Fil: Didi & Stulle. Die Gesamtausgabe Comiczeichner Fil hat mit Didi und Stulle zwei Schweine geschaffen, die so sehr Berlin sind wie der Bär. 18 Jahre lang begleiteten sie die Hauptstädter im Stadtmagazin ›zitty‹, 2015 war Schluss. Eine opulente Gesamtausgabe spürt nun ihren irren Abenteuern nach. CHRISTIAN NEUBERT sagt´s mit Didi: »Dit muss jefeiat wern.« PDF erstellen

Mr. Moores incredible assembly of strange fiction and immortal ideas

Comic | Alan Moore (Text), Kevin O`Neill (Zeichnungen): Die Liga der außergewöhnlichen Gentlemen: 2009 War Jack the Ripper kein anderer als Mackie Messer aus der Dreigroschenoper? Ist das Schiff mit acht Segeln aus der Ballade der Seeräuberjenny die »Nautilus« von Kapitän Nemo? Ist Lord Voldemort lediglich die Wiedergeburt von Aleister Crowley (alias Oliver Haddo)? Und hat er 1969 den Gitarristen der Stones ermorden lassen? Hat es in Hogwarts schon einmal einen Amoklauf gegeben? PDF erstellen

Die Rückkehr des Alptraumjägers

Comic | T.Sclavi (Text), A.Stano, G.Trigo, G.Montanari & E.Grassani (Zeichnungen): Dylan Dog Gesamtausgabe Band 1 Seit nun fast 30 Jahren existiert in Italien die ungemein populäre Comicfigur ›Dylan Dog‹: Ein verspielter Horrorcomic über einen Ermittler, der sich selbst »Jäger des Grauens« ans Klingelschild geschrieben hat. Trotz großer internationaler Beliebtheit war ihm hierzulande kein durchschlagender Erfolg vergönnt. Ein Ableger des kroatischen Comicverlags ›Libellus‹ hat im Dezember 2014 mit einem ambitionierten Liebhaberprojekt den gewagten Versuch einer ›Dylan Dog – Gesamtausgabe‹ in Deutschland gestartet. Mittlerweile ist der vierte Band erschienen und BORIS KUNZ hofft, dass es so weitergeht. PDF erstellen

Frisch gezeichnet aus Bangalore

Comic | Sebastian Lörscher: Making Friends in Bangalore Aus allen Winkeln der Welt erhalten wir heutzutage sekundenschnell die merkwürdigsten Selfies von Freunden und Bekannten. Geradezu altmodisch hat sich Sebastian Lörscher einen Monat Zeit gelassen für die »Aufnahmen« und legt ein volles Skizzenbuch aus Indien vor: ›Making Friends in Bangalore‹. Vom Strudel der szenischen Eindrücke ist PIEKE BIERMANN ganz hingerissen. PDF erstellen

Schwarzgrauweiße Heldenreise

Comic | Sascha Hommer: Spinnenwald Comic-Künstler Sascha Hommer entführt mit seinem neuen bei Reprodukt erschienenen Band in den ›Spinnenwald‹. Er entspinnt dort eine fantastische Geschichte, die ihre Figuren auf eine Heldenreise schickt. Die fremdartigen Abenteuer, die sie erleben, resümieren parallel über gesellschaftliche Fragen. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen