Knollennasen und gebrochene Identitäten

Comic | Matthias Lehmann (Texte und Zeichnungen): Die Favoritin

In hoher Frequenz ist inzwischen auch die Kunstszene dazu gezwungen, laut »Gender« zu rufen und mit einem kruden Konstruktivismus respektive der ›political correctness‹ dem Publikum auf die Nerven zu gehen. Umso erfreulicher ist es, wenn eines der Werke, die sich mit dem Geschlecht und seinen sozialen Konstruktionen beschäftigen, einmal unaufgeregt, vielschichtig und mit viel Phantasie der Thematik annimmt und unter den Genderisten vor allem deswegen positiv hervorsticht, indem auch andere soziale Konfliktlinien behandelt werden. Die Rede ist von Matthias Lehmanns neuem Comic ›Die Favoritin‹, der von einer isolierten Kindheit in der französischen Peripherie erzählt und ein mehrgeneratives Sittenporträt abgibt. PHILIP J. DINGELDEY hat sich den verspielten Graphic Novel für Jugendliche angesehen.

die-favoritin_9783551728166Hauptperson ist das Kind Constance, das bei den reichen Großeltern aufwächst. Eine Tochter des alten Ehepaars, die jedoch nicht als Mutter von Constance identifiziert wird, ist schon als Jugendliche unter mysteriösen Umständen verstorben. Als vermeintliches Waisenkind wächst Constance in der großen Villa der Großeltern isoliert auf, jeder Kontakt mit Gleichaltrigen ist ihr verboten, und regelmäßig wird sie von der psychotischen Großmutter tyrannisiert und instrumentalisiert, während der alkoholkranke Großvater Émile lieber Gustav Mahler hört. Émile ist zwar ganz nett zu Constance, aber er billigt die Misshandlungen am Kind; er ist also ein Mann, der gleichzeitig Opfer der Tyranneien der Ehefrau und dem Zwang, seine eigene Homosexualität zu verbergen, sowie Mittäter am Missbrauch durch Passivität ist.

Constance versucht sich das Leben erträglich zu machen, indem sie ihrer Phantasie freien Lauf lässt und in ihre Spiele die Hauskatze integriert. Das alles gerät aus dem Ruder, als die neue Gärtnerfamilie andere Kinder mit auf das Anwesen bringt, Constance sich verliebt und versucht, sich über das Kontaktverbot hinwegzusetzen beziehungsweise aus der Isolation auszubrechen. Schnell stellt sich dann heraus, dass Constance eigentlich ein Junge ist, der von der Großmutter gezwungen wird, Mädchenkleider zu tragen und sich wie ein Mädchen zu verhalten.

Erstaunlicherweise geht es hier also nicht um den konventionellen Gendertopos, dass ein Mensch mit dem falschen biologischen Geschlecht geboren wird, sondern vielmehr ein Junge per Diktat und Normierung durch sein Umfeld zum Mädchen gemacht wird – was Simone de Beauvoirs Aussage, man werde nicht als Frau geboren, sondern dazu gemacht, auf bizarre Weise bestätigt. Constance wird dadurch psychosexuell extrem verwirrt, kann zeitweise das eigene Gender gar nicht wirklich definieren, besonders als sie mit den Kindern der Bediensteten konfrontiert wird. Damit sind bereits die drei großen sozialen Topoi, die Lehmann hier kombiniert, genannt. Denn keinesfalls geht es nur um die erzwungene Identität eines Geschlechts, das hier jedoch einmal zur Unterdrückung der Maskulinität und eines männlichen Subjektes führt; nein, denn damit ist auch der Klassenkonflikt beinhaltet. Die eher ungehobelten und verarmten Kinder gängeln Constance zuerst dafür, dass er/sie privilegiert aufwächst, sodass er/sie auch hier gespalten wird, zwischen dem (sexuellen) Interesse an Gleichaltrigen und den aristokratischen Parolen von Émile. Der dritte große Topos ist dann natürlich der Konflikt zwischen den Generationen, also die Macht der reichen, älteren und stärkeren Schutzbefohlenen, die diese skrupellos instrumentalisieren, damit ein Kind, bar jeder eigenen Individualität, nach dem Willen der Alten geschaffen und versklavt werden kann. Damit vereint Lehmann auf wenig Raum eine zunächst eher bieder daher kommende, sich aber bald ins Krasse entwickelnde Geschichte zwischen Geschlechtern, Klassen sowie Generationen und zeigt die Abgründigkeit von Macht, Gewalt und Zwang.

Alte Kinderbuchillustrationen und Phantasiespiele

Die eigentlich außerordentlich tragische Handlung, die noch so manche andere abgründige Wendung parat hält, wird aber noch übertroffen durch Lehmanns Zeichenstil und Perspektive. Er scheint ein zeichnerischer Meister der Hyperbel und des Grotesken zu sein. Die Protagonisten sind beispielsweise gezeichnet wie in einem Cartoon für Kinder: mit großen Knollennasen, nicht unbedingt immer detaillierten Gesichtszügen und anatomisch überspitzt inszeniert. Das wirkt nicht zwar bizarr und teils naiv, in Anbetracht der grauenvollen Geschichte, aber passt doch gut in den Rahmen des Comics. Denn diese Darstellung fügt sich auch in gestörte Wahrnehmung von Constance als Erzählerin. Er/sie hat natürlich eine kindliche Wahrnehmung, die extrem gestört wird, durch die gewalttätigen Umdeutungen der eigenen Identität. Lehmanns Tuschezeichnungen erinnern dabei vor allem stilistisch an die frühesten Comics und Kinderbuchillustrationen des 19. Jahrhunderts. Das passt auch wieder in gewisser Weise, wird doch Constance von den reaktionären Großeltern wie eine Aristokratentochter aufgezogen.

Aufgelockert und ironisiert wird das Werk zeichnerisch durch die Phantasieausflüge des Protagonisten, in der mal eine männliche, mal eine weibliche Rolle eingenommen wird, vom Ritter bis zur bevorzugten Mätresse des Königs, wobei Letzteres wiederum eine Metapher der Rolle ist, die Constance als Ziehkind ausführt. Gerade diese Perspektivenwechsel in Constances Beschreibungen sind das eigentliche Highlight der ›Favoritin‹; denn sie verleihen dem Graphic Novel nicht nur eine stilistische und thematische Vielschichtigkeit, sondern zeigen auch, wie Constance sein/ihr Schicksal lange Zeit für gegeben erachtet und mit Phantasie und kindlicher Naivität zu kompensieren versucht.

›Die Favoritin‹ als soziales Wechselspiel der konfligierenden Topoi Gender, Klasse und Generation ist damit als Chronik eines Verbrechens zu erachten, jedoch nicht in einem empörten politisch-korrekten Stil, sondern aus der viel wirksameren und eindrucksvollen subordinären, aber erstaunlich unaufgeregten Perspektive von Constance, unterstrichen mit den grotesken und hyperbolischen nostalgischen Tuschezeichnungen, die Lehmanns Graphic Novel zu einem kleinen Meisterwerk machen.

| PHILIP J. DINGELDEY

Matthias Lehmann (Texte und Zeichnungen): Die Favoritin
Hamburg: Carlsen 2016
Hardcover, 160 S., 18,50 Euro

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wenn der Sprachlehrer zur Spitzhacke greift

Nächster Artikel

Back in the timeline. Das Jahr 1967 in der Musik- und Kulturgeschichte

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Profis am Werk

Comic | Zum Abschuss freigegeben/Dieb der Diebe Wenn Meisterdiebe oder Profikiller die Hauptfiguren von Kriminalgeschichten sind, dann haben sie meistens nur einen Wunsch: Einen letzten, großen Job zu erledigen und sich anschließend zur Ruhe zu setzen. Daraus wird dann entweder ein glanzvolles Kabinettstückchen oder eine komplette Katastrophe, beides sehr zur Befriedigung des Lesers. PDF erstellen

Stummer Beobachter

ComicG | Flix / Ralph Ruthe: Ferdinand, der Reporterhund Schon seit 2009 arbeitet Ferdinand in der Redaktion des Kindermagazins Dein Spiegel. Nun endlich wurden all die Jahre engagierter Berichterstattung mit einem Sammelband belohnt. Obwohl Ferdinand eigentlich für eine jüngere Leserschaft schreibt, musste STEFANIE HÄB so manches Mal schmunzeln, als sie den eigenartigen Reporterhund bei der Arbeit begleitet hat. PDF erstellen

Max und Moritz-Preis 2018

Comic Spezial | Max und Moritz-Preis 2018 Im Zentrum des 18. Internationalen Comic-Salons, der vom vergangenen Donnerstag bis Sonntag in Erlangen stattfand, stand die Verleihung der Max und Moritz-Preise für Comic-Künstler im Markgrafentheater. Die Comic-Expertin Hella von Sinnen und der Juror Christian Gasser moderierten die Veranstaltung, mal mit Charme und Humor, mal mit peinlichen Plattitüden. Für Begleitmusik sorgte die fränkische Band Kapelle Rohrfrei. PHILIP J. DINGELDEY hat sich die Gala in dem nur halb gefüllten Theatersaal angesehen und berichtet über die Preisvergabe. PDF erstellen

Erinnerungen an die Zeit davor

Comic | Luz: Wir waren Charlie Letzte Woche jährte sich der Anschlag auf die Redaktion des Pariser Satiremagazins ›Charlie Hebdo‹ zum fünften Mal. 12 Menschen wurden damals ermordet. Zeichner Luz kam mit dem Leben davon – er hatte Geburtstag, erschien daher zu spät am Arbeitsplatz. Mit dem Comic ›Katharsis‹ skizzierte er nur wenige Monate später das Trauma, in das ihn das Attentat stürzte. Nun liegt sein neuer Band ›Wir waren Charlie‹ vor. Dort lässt er seine langjährige Dienstzeit bei ›Charlie Hebdo‹ Revue passieren Von BIRTE FÖRSTER PDF erstellen

Der alltägliche Kampf

Comic | Bastien Vivès: Das Gemetzel Die Stationen einer Liebe: Bastien Vivès seziert in Das Gemetzel die Liebesbeziehung eines jugendlichen Pärchens von den schwärmerischen Anfangstagen bis zum Ende – in Comic-Kabinettstückchen mit schwungvollen Bildern. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen