Folkdays aren’t over… Finnische Grenzgänger

Musik | ›Folk from Finland- Vol 4‹

Grenzgänge in der finnischen Folkszene – urtümlich Historisches und neue Töne: Nach dem Folkfestival ›Arctic Paradise Showcase‹ in Helsinki im Sommer 2016 entstand der Nordic Notes-Sampler ›Folk from Finland – Vol 4‹. Folk, Jazz und Weltmusik aus dem Land der Tausend Seen. Von TINA KAROLINA STAUNER

Folk from Finland Vol 4 R 350.Eine Compilation, die sich am Traditionellen orientiert ohne kommerziellen Pop- und Mainstream-Aspekten zu stark Raum zu lassen.
Es gibt Weirdfolk neben Rootsmusic. Amerikanischer Folk- und Rocksound ist Integrationsbestandteil. Auch zeitgemäße und zeitgenössische musikalische Elemente werden betont. Der Wert von alten Liedern, Archaischem und Traditionsbewusstsein steht neben modernen elektronischen Sounds und Improvisatorischem. Zartbesaitetes gibt es genauso wie Hartkantiges. Das ergibt ein spannendes Hineinhören in das Archiv und das Spektrum finnischer Folk-Klänge, das neugierig macht auf Land und Musik.

Spezielle landestypische Instrumente wie die Leier Jouhikko werden gefeatured und die Kantelele genannte Kastenzither, die in einer elektrifizierten Version erklingt. Ein mehr als informatives Album als Sammelsurium aus Musikinstrumenten und Songs. Aus Jahrtausenden stammend, lässt sich finnische Volksmusik nicht nur von anderer europäischer Musiktradition, sondern auch von internationaler Weltmusik inspirieren.

Wer nicht Finnisch spricht, weiß allerdings bei ›Folk from Finland‹ nicht gleich, was die Lycrics aussagen. Und hat bloß das Feeling der Musik. Eine schöne Melodie wie bei ›Kaivos‹ von Anne-Mari Kivimäkis. die musikalische Kraft bei ›Sinsilmä‹ von Maija Kauhanen oder das Perkussive bei ›Antti‹ von Ontrei.

Eine reichhaltige Palette an Anhaltspunkten bietet die Compilation für jeden, der sich auf die Spuren des Folk begibt. Finnland hat dazu zahlreiche Festivals zu entdecken mit Musikerinnen und Musikern, die konventionelles Liedgut in Verbindung mit Multi-Ethnic und Worldmusic interpretieren. Der Sampler ›Folk from Finland‹ gehört zu einer Veröffentlichungsreihe über Skandinavien.

| TINA KAROLINA STAUNER

Titelangaben
›Folk from Finland- Vol 4‹
(Nordic Notes)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Die Beste aller möglichen Welten …

Nächster Artikel

Free Jazz, Free Space & Impro: Nordic Balm

Weitere Artikel der Kategorie »Platte«

Synthesen

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Diesen Monat geht es um Synthesen in der Musik oder: »Man muss das Rad nicht immer neu erfinden«. Dieser platte Spruch wird der Arbeit der Künstler*innen natürlich nicht gerecht, also anhand zweier Beispiele. Ich möchte unbedingt auf meine große Neuentdeckung aus dem Mai aufmerksam machen: Interstellar Funk hat die Compilation Artificial Dancers – Waves of Synth veröffentlicht, auf der 80er Wave und Synth Raritäten aus den letzten vierzig Jahren grandios koexistieren und der DJ zeigt, dass feinfühlig zu kuratieren, Kunst ist und schafft. Und dann werfen wir noch einen kleinen Ausblick auf die neue EP der Collective Cuts unter Cinthies Label 308 Crystal Grooves Collective Cuts: « Pages » Epilogue von S3A und Sampling als Kunst. Von LOUISE RINGEL.

Themes For The Naysayer. An Interview!

Bittles‘ Magazine | Interview With the album Uplifting Themes For The Naysayer Walrus Ghost has created one of the most beautiful and beguiling pieces of music I have heard in years. Here gorgeous ambience melds seamlessly with post-rock dynamics to create a wonderfully sumptuous aural landscape that relentlessly draws the listener into a surreal world. By JOHN BITTLES

Folkdays aren’t over…

Musik | Dori Freeman: Dori Freeman Country  Music mit Dori Freeman: »Fine, Fine, Fine«? Bringt mich zumindest zu diskursiven Anmerkungen zum Thema Country. Und da sind auch die Country-Rednecks und die Country-Outlaws… Freeman wer? Die mit American Roots Music, also Bluegrass, Folk, Blues, Rhythm and Blues, Rockabilly und  Old Country, in der Crooked Road-Region der Blue Ridge Mountains of Appalachia aufgewachsene Dori Freeman taucht nun offenbar auch in der Metropole New York auf, was die Studioarbeit ihres Debuts zeigt. Innerhalb von nur drei Tagen haben Teddy Thompson und Dori Freeman mit einigen Musikern alle Songs für eine CD eingespielt und

Apokalypse surreal

Musik | Auf DVD: Ligeti: Le Grand Macabre

Wir werden uns an der Diskussion nicht beteiligen, ob György Ligeti der bedeutendste Komponist nach 1945 ist oder nur der zweit- oder vielleicht gar nur der drittbedeutendste. Soviel aber kann man mit Gewissheit behaupten: Seine Oper Le Grand Macabre, die 1978 uraufgeführt und 1996 umgearbeitet wurde, steht wie ein Monolith in der Geschichte des neueren Musiktheaters. Von THOMAS ROTHSCHILD