/

Synthesen

BitMag: Synthesen

Diesen Monat geht es um Synthesen in der Musik oder: »Man muss das Rad nicht immer neu erfinden«. Dieser platte Spruch wird der Arbeit der Künstler*innen natürlich nicht gerecht, also anhand zweier Beispiele. Ich möchte unbedingt auf meine große Neuentdeckung aus dem Mai aufmerksam machen: Interstellar Funk hat die Compilation Artificial Dancers – Waves of Synth veröffentlicht, auf der 80er Wave und Synth Raritäten aus den letzten vierzig Jahren grandios koexistieren. Der DJ zeigt, dass feinfühlig zu kuratieren Kunst ist und schafft. Dann werfen wir noch einen kleinen Ausblick auf die neue EP der Collective Cuts unter Cinthies Label 308 Crystal Grooves Collective Cuts: « Pages » Epilogue von S3A und Sampling als Kunst. Von LOUISE RINGEL.

Artificial Dancers Ungefähr zwei Minuten hat es gedauert, bis ich verliebt war. Die Compilation Artificial Dancers – Waves of Synth, kuratiert vom niederländischen Produzent und DJ Interstellar Funk, ist ein Throwback in den 80er Wave und Synth und doch kein nostalgisches »Best-of«. Elf Tracks aus den letzten vierzig Jahren, die er in hunderten Stunden Arbeit sorgsam aus Bergen alter Records und Tapes und Bandcamp Accounts ausgewählt hat. Der älteste Track ist von 1978, der jüngste aus 2018 und sie harmonieren so gut miteinander, dass kaum zu erraten ist, welcher welchem Jahr entspringt. Jeder einzelne erzählt eine Geschichte und ich möchte sie alle ganz aufgeregt erzählen und sagen: »Hört bitte alle rein! Das sind kleine Juwelen.«

Der erste ist ein moody Darkwave Track, der abgeklärt lässig in die Compilation steigt. Stranger heißt er und ist von Clan of Xymox. Dabei ist es interessanterweise die Demoversion, die noch smoother und eleganter klingt. Darauf folgt Maskindans von den wunderbar exzentrischen Norwegern Det Gylne Triangel. Ich würde es Humor in goth nennen und obwohl sehr ungewöhnlich, fügt es sich großartig zwischen Stranger und The Living Room von Zahgurim, eine kurzlebige 80er-Band, die sich 2018 wiederfand, um neues Material aufzunehmen. Um die absurde Diversität der Compilation weiter zu verdeutlichen: Dias Cortas von Liaisons Dangereuses ist eine tolle Live-Version von 1982, die es vorher nur auf VHS gab und so energisch, das mich beim Hören eine unerwartete Welle Bewegungsdrang mitgerissen hat.

Zu den unbekannteren gehört die kalifornische Band Batang Frisco, deren melodischer post-punk Track Sewing Machine mit einem ausladenden Gitarrensolo endet. Von Chris and Cosey stammt Hybrid C, ein bumpy Track mit weichen, elfenhaften Synthesizer Sounds. Im Namen Des Volkes ist ein Projekt von Matthias Schuster und steuert den Track Alles ist Gewinn bei, dessen Name alles über ihn sagt, was man wissen muss. Richard Bones Alternate Music For The Hindenberg Lounge gipfelt die Compilation. Der Track dauert fast 12 Minuten und ist in meinen Augen fast eine experimentelle, musikalische Trilogie. Zwei Mal dachte ich, der Track sei vorbei, doch dann setzt er wieder an und erzählt die Geschichte weiter.

Artificial Dancers – Waves of Synth ist wirklich »artificial«. Irgendwie unecht, irgendwie real, irgendwie alt und irgendwie futuristisch. Irgendwie »out of this world«. Bis hierhin war in der Wohnung tanzen in Ordnung, jetzt möchte ich gefälligst in einen Club. Dank geht raus an Interstellar Funk für das Veröffentlichen der richtigen Compilation zur falschen Zeit.

Crystal Grooves Vol 3Cinthies Label 308 Crystal Grooves Collective Cuts, gegründet um befreundeten Künstler*innen eine Platform für ihr Material zu bieten, veröffentlicht im Juni Volume 3 der Collective Cuts, was sich als EP mit dem Titel « Pages » Epilogue präsentiert. Vier Tracks vom französischen Produzenten und DJ S3A aka Sampling As An Art, der souligen, unschwer zu erraten Sample lastigen, Elektro macht. Er war mit 92′ Anthem‘ track schon auf der Eröffnungsrelease der Collective Cuts und ist nun zurück. Mit keinem besseren Track als Ill ‚heritage, könnte die EP starten.

Kompromisslose Soul Vocals und Drum Grooves und schon hat mich S3A mit den ersten Beats abgeholt. Gefolgt von Yellow, der weniger offensiv, aber vielschichtiger ist, indem helle, glockenartige Töne auf harschen Bass treffen. Für Second Hit wurden Piano, Vocal und Old School Fragmente zu einem treibenden Track gemischt und Joint 6 fängt die EP mit warmen Soul und Jazz Elementen wieder auf. DX1 Joint führt das fort und läutet mit leise schwingendem Funk und kleinen Bounces das Ende der Platte ein. Der Künstlername, Sampling As An Art, hat mich an die Debatte »Sampling – Kunst oder unkreatives Kopieren?« erinnert und mit dieser EP beantwortet er die Frage und bestätigt seinen Namen: Ja, Sampling ist Kunst..oder kann zumindest Kunst sein.

Und damit große Vorfreude auf den Juni.

| LOUISE RINGEL

Titelangaben
Interstellar Funk: Artificial Dancers – Waves of Synth (Release: 25.05.2020)
(RUSH HOUR)
S3A: « Pages » Epilogue EP (Release: 26.06.2020)
(803 Crystal Grooves Collective Cuts)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

These Girls

Nächster Artikel

Endlich

Weitere Artikel der Kategorie »Bittles' Magazine«

Tips For the Top: Daniel Avery

Bittles‘ Magazine | Daniel Avery Daniel Avery is a producer who makes the type of house music that makes me remember why I fell in love with house music in the first place. Bubbling bass, crashing beats, and edgy synths are all thrown into the mix to create something which positively snarls at the body urging it to move to the beat. This is music made for losing yourself. For closing your eyes, hands in the air, dancing even though you’re exhausted, and thinking to yourself ›thank fuck I am here rather than anywhere else‹. By JOHN BITTLES

Love & Happiness: New Album Reviews

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world This week I will be highlighting some albums which may just make your hearts go aflutter and your feet do little leaps of joy. With Winter preparing to nestle down for a good long rest there is a string of new records coming out which will put a spring in anybody’s step. We have some lush house sounds from Strictly Rhythm and John Tejada, the disco-tinged indie of Franz Ferdinand, the lovelorn acoustics from Robert Earl Thomas, and lots more. By JOHN BITTLES

The New Sound Of Ambient

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

With much of the world in lockdown, news headlines seemingly taken from a bad sci-fi flick, and many of us experiencing some form of anxiety, right now we need a sense of calm more than ever. Ambient music can get a bad press but, when done right, it can transport the listener to a far better place. By JOHN BITTLES .

Music For Those Who Love

Bittles‘ Magazine | Record Review So, now that we are on the brink of World War 3 due to the Ukraine crisis there is only one thing the politically apathetic among us can do; listen to some damn fine music and pretend that all is good with the world. Luckily, to help with this, we’ve had some pretty fantastic releases over these last few weeks with top albums by Jungle, Submerse, Honeyblood, Fhloston Paradigm and more hitting the shops and download sites. By JOHN BITTLES

Some Albums To Keep Your Toes Warm This October

Bittles‘ Magazine | Record Review As Autumn wraps her chilly arms around the country we look to music for the comfort that we can no longer get from happiness or the sun. Luckily, this time of year tends to be when great new bands get off their asses and go out on tour, while it also seems like there is another fantastic new album to delight us every single day. By JOHN BITTLES