/

Synthesen

BitMag: Synthesen

Diesen Monat geht es um Synthesen in der Musik oder: »Man muss das Rad nicht immer neu erfinden«. Dieser platte Spruch wird der Arbeit der Künstler*innen natürlich nicht gerecht, also anhand zweier Beispiele. Ich möchte unbedingt auf meine große Neuentdeckung aus dem Mai aufmerksam machen: Interstellar Funk hat die Compilation Artificial Dancers – Waves of Synth veröffentlicht, auf der 80er Wave und Synth Raritäten aus den letzten vierzig Jahren grandios koexistieren. Der DJ zeigt, dass feinfühlig zu kuratieren Kunst ist und schafft. Dann werfen wir noch einen kleinen Ausblick auf die neue EP der Collective Cuts unter Cinthies Label 308 Crystal Grooves Collective Cuts: « Pages » Epilogue von S3A und Sampling als Kunst. Von LOUISE RINGEL.

Artificial Dancers Ungefähr zwei Minuten hat es gedauert, bis ich verliebt war. Die Compilation Artificial Dancers – Waves of Synth, kuratiert vom niederländischen Produzent und DJ Interstellar Funk, ist ein Throwback in den 80er Wave und Synth und doch kein nostalgisches »Best-of«. Elf Tracks aus den letzten vierzig Jahren, die er in hunderten Stunden Arbeit sorgsam aus Bergen alter Records und Tapes und Bandcamp Accounts ausgewählt hat. Der älteste Track ist von 1978, der jüngste aus 2018 und sie harmonieren so gut miteinander, dass kaum zu erraten ist, welcher welchem Jahr entspringt. Jeder einzelne erzählt eine Geschichte und ich möchte sie alle ganz aufgeregt erzählen und sagen: »Hört bitte alle rein! Das sind kleine Juwelen.«

Der erste ist ein moody Darkwave Track, der abgeklärt lässig in die Compilation steigt. Stranger heißt er und ist von Clan of Xymox. Dabei ist es interessanterweise die Demoversion, die noch smoother und eleganter klingt. Darauf folgt Maskindans von den wunderbar exzentrischen Norwegern Det Gylne Triangel. Ich würde es Humor in goth nennen und obwohl sehr ungewöhnlich, fügt es sich großartig zwischen Stranger und The Living Room von Zahgurim, eine kurzlebige 80er-Band, die sich 2018 wiederfand, um neues Material aufzunehmen. Um die absurde Diversität der Compilation weiter zu verdeutlichen: Dias Cortas von Liaisons Dangereuses ist eine tolle Live-Version von 1982, die es vorher nur auf VHS gab und so energisch, das mich beim Hören eine unerwartete Welle Bewegungsdrang mitgerissen hat.

Zu den unbekannteren gehört die kalifornische Band Batang Frisco, deren melodischer post-punk Track Sewing Machine mit einem ausladenden Gitarrensolo endet. Von Chris and Cosey stammt Hybrid C, ein bumpy Track mit weichen, elfenhaften Synthesizer Sounds. Im Namen Des Volkes ist ein Projekt von Matthias Schuster und steuert den Track Alles ist Gewinn bei, dessen Name alles über ihn sagt, was man wissen muss. Richard Bones Alternate Music For The Hindenberg Lounge gipfelt die Compilation. Der Track dauert fast 12 Minuten und ist in meinen Augen fast eine experimentelle, musikalische Trilogie. Zwei Mal dachte ich, der Track sei vorbei, doch dann setzt er wieder an und erzählt die Geschichte weiter.

Artificial Dancers – Waves of Synth ist wirklich »artificial«. Irgendwie unecht, irgendwie real, irgendwie alt und irgendwie futuristisch. Irgendwie »out of this world«. Bis hierhin war in der Wohnung tanzen in Ordnung, jetzt möchte ich gefälligst in einen Club. Dank geht raus an Interstellar Funk für das Veröffentlichen der richtigen Compilation zur falschen Zeit.

Crystal Grooves Vol 3Cinthies Label 308 Crystal Grooves Collective Cuts, gegründet um befreundeten Künstler*innen eine Platform für ihr Material zu bieten, veröffentlicht im Juni Volume 3 der Collective Cuts, was sich als EP mit dem Titel « Pages » Epilogue präsentiert. Vier Tracks vom französischen Produzenten und DJ S3A aka Sampling As An Art, der souligen, unschwer zu erraten Sample lastigen, Elektro macht. Er war mit 92′ Anthem‘ track schon auf der Eröffnungsrelease der Collective Cuts und ist nun zurück. Mit keinem besseren Track als Ill ‚heritage, könnte die EP starten.

Kompromisslose Soul Vocals und Drum Grooves und schon hat mich S3A mit den ersten Beats abgeholt. Gefolgt von Yellow, der weniger offensiv, aber vielschichtiger ist, indem helle, glockenartige Töne auf harschen Bass treffen. Für Second Hit wurden Piano, Vocal und Old School Fragmente zu einem treibenden Track gemischt und Joint 6 fängt die EP mit warmen Soul und Jazz Elementen wieder auf. DX1 Joint führt das fort und läutet mit leise schwingendem Funk und kleinen Bounces das Ende der Platte ein. Der Künstlername, Sampling As An Art, hat mich an die Debatte »Sampling – Kunst oder unkreatives Kopieren?« erinnert und mit dieser EP beantwortet er die Frage und bestätigt seinen Namen: Ja, Sampling ist Kunst..oder kann zumindest Kunst sein.

Und damit große Vorfreude auf den Juni.

| LOUISE RINGEL

Titelangaben
Interstellar Funk: Artificial Dancers – Waves of Synth (Release: 25.05.2020)
(RUSH HOUR)
S3A: « Pages » Epilogue EP (Release: 26.06.2020)
(803 Crystal Grooves Collective Cuts)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

These Girls

Nächster Artikel

Endlich

Weitere Artikel der Kategorie »Bittles' Magazine«

Return Of The Quiff

Bittles‘ Magazin | Music Review Mr Steven Patrick Morrissey has made quite the name for himself over a long, fruitful and distinguished musical life. If someone were to say though, that at the ripe old age of 55 he was going to release one of the defining moments of his career then you would probably think that person was a little bit mad. Yet, that is exactly what has happened with his tenth album World Peace Is None Of Your Business. It really is very good, with songs like the title track, Earth Is The Loneliest Place and Mountjoy already

An Interview with Jonsson/Alter

Bittles‘ Magazine Like any right-minded music lover I fell a little bit in love with Mod, the debut album by Jonsson/Alter upon its release in the cold autumn months of last year. It was the type of record that drifted into your consciousness and resided there unobserved until you came to realise how completely empty your life would be without it. So when news emerged of a follow-up I have to admit that I punched the air in delight (for me as a typical working-class male that is one huge display of emotion. Seriously!). By JOHN BITTLES PDF erstellen

Neulich in der Buchhandlung …

Bittles‘ Magazine One of my favourite »Overheard in a Bookshop« moments … Young Girl (with slight accent) – Do you have any books by Jane Eyre? John (with his accent) – Aha, I suspect you mean Charlotte Brontë. Young Girl – No, I mean Jane Eyre. John – We have the book entitled Jane Eyre. Girl – No, I mean the author Jane Eyre. John – Did she, perchance work as a governess, at Thornfield Hall and carry on with the Byronic Mr Rochester? Girl – Don’t know. John – She is often considered ahead of her time due to

What Our Lad Morrissey Has Been Listening to This Month!

Bittles‘ Magazine As it’s pretty hard to write an introduction to this type of thing I thought I would leave it this time and just get started with the good stuff, the music. We’ve got great new albums that explore gorgeous techno, blissful ambience and rock n’ roll excess from the likes of Illum Sphere, Kaito, Perc, Maximo Park and many more. We’ve also got a few middling releases that give me ample opportunity to vent my righteous rage. Result all round, I guess! By JOHN BITTLES PDF erstellen

Do You Have Love For Humankind?

Bittles‘ Magazine You know the way it’s fashionable right now for bands and female singer-songwriters to market themselves as ›delightfully kooky‹? They’re all »look at me. I have flowers in my hair! Aren’t I crazy?« I will not name and shame right now, yet when you listen to their songs you can’t help but think that the plan was »Ok. So, my music is pretty derivative and weak. But if I act like I am awfully quirky then maybe people won’t realise just how bland I really am«. Somehow the eccentricity of these bands is always safe and insipid while