Folkdays… Sonne und Schatten mit Italian Americana

Musik: | L’improvvisata: Absolument Fabrizio Cammarata e Marta Collica e un po’di Lucio Dalla

Singer-Songwritern aus Italien begegnet man hier in unserem Land nicht immer. TINA KAROLINA STAUNER entdeckte nun die Ankündigung für Fabrizio Cammaratas Konzert für Dezember in München. Und fand die Neuveröffentlichung von Marta Collica.

Fabrizio Cammarata: eine nervöse Sonne …

cammarata in your handsDer Singer-Songwriter Fabrizio Cammarata kommt ganz aus dem Süden Italiens aus Palermo und ist nicht nur Musiker, sondern auch Autor und Filmemacher. Sizilien lässt sich durch Cammaratas Sicht als »außergewöhnlicher Schmelztiegel höchst gegensätzlicher Einflüsse« sehen, als »ein Ort, wo Schmutz und Glamour, Geschichte und Zeitgeist, Kultur und Alltag, Frohsinn und Schwermut zu einer Art Erlebnispark der inneren Inspirationen und Empfindungen werden.«

Cammarata analysiert auch Religiöses und soll mitgeteilt haben: »… so wurden auch die Kirchen umgestaltet. Anstatt sie abzureißen, nahmen die neuen Besatzer sie in Beschlag, eliminierten die zu offensichtlichen Insignien der zuvor ausgeübten Religion und bauten ihre eigenen Architektur-Merkmale drüber.« Fabrizio Cammaratas neueste Veröffentlichung heißt ›In Your Hands‹ und er erzählt dazu Schönes über Hände: »For In Your Hands, the video explores the choreographic potential of hands divorced from their typical physical context of the human body, as a parallel for the power struggles that inevitably arise in a relationship, as it turns sour.« Zu seinen aktuellen Lyrics sagte er: »… It only takes a total eclipse inside yourself…«

Über ›Long Shadows‹ und die Sonne meint er poetisch: »Sie ist verzweifelt und nervös.« Der Gitarrist und Sänger wagt es und nennt als Vorbilder Nick Drake und Bob Dylan. Cammarata hat mit seiner italienischen Mentalität und seinem Bezug zu amerikanischem Songwriting tatsächlich einen ganz eigenen und sonderbaren Stil gefunden.

Damit fühlt er sich auch in Verwandtschaft zu dem namhaften italienischen Songwriter Fabrizio de André. Als Filmemacher arbeitet Cammarata mit Luca Lucchesi zusammen, der in Berlin lebt. In mehreren Ländern und Szenen heimisch und nicht selten idyllische Momente findend sind seine Folksongs etwas reizend Spezielles. So hat er auch schon mit anderen Individualisten und Eigenbrötlern wie Damien Rice, Patti Smith, Ben Harper, Iron & Wine, Hindi Zahra und Daniel Johnston kollaboriert.

Mit ›In Your Hands‹ zeigt Cammarata auch eine Version des mexikanischen ›La Llorana‹. Die neue EP ist Vorabveröffentlichung zum Album, das im November kommen soll – mit Dani Castelar.

»Es braucht einen Moment um es zu verstehen.
Es braucht lediglich eine vollständige Finsternis in dir selbst.«

(Fabrizio Cammarata)

Lucio Dalla: solo un po Flashback…

Lucio_Dalla-Plötzlich erinnere ich mich an Lucio Dalla, einen italienischen Cantautori, der von 1943 bis 2012 lebte. Innovativ nicht nur mit Folk, sondern auch mit Jazzelementen und anderer Musik aus mehreren Genres arbeitend war der Singer-Songwriter am Klavier, am Saxofon und an Klarinette mit betörend schönen Kompositionen zu hören.

Die canzone d’autore des auch an Kunst und Politik interessierten Professors, Poeten und Musikers Lucio Dalla konnten rockig sein und hatten experimentelle Momente und waren manchmal liebevoll romantisch. Er gehörte zu den Intellektuellen in der italienischen Liedermacherszene. Sein letztes Album ›Angoli Nel Cielo‹ wurde 2009 veröffentlicht. Lieder dieses autore und cantante sind viel zu rar und schade fürs Vergessen.

Marta Collica: skurrile Träume …

martacollicaMusik kann so etwas wie eine Sonnenfinsternis sein, das meint nicht nur Fabrizio Cammarata, sondern auch Marta Collica dem Sound ihrer Songs nach zu urteilen. Die italienische Singer-Songwriterin und Wahlberlinerin Marta Collica aus Sizilien mag die Stimmung nächtlicher Straßen wie in ›Outside for a walk‹ und ist wie Fabrizio Cammarata mit ihrer Arbeit in Deutschland, Italien und Amerika heimisch.

Sie kreiert als Multi-Instrumentalistin ein eigenes introspektives Gebräu aus Folk, Americana und Blues. Was sie ähnlich andernorts mit der John Parish Band und Hugo Race und Sepiatone herstellt. Als musikalische Partner hat sie Rachel Maio und Davide Mahony. Marta Collica spielt Gitarre, Keyboards, Percussions und ist Sängerin. Sie nennt die Unmittelbarkeit einen Schlüssel zur Ästhetik und ihr neues Album ›Inverno‹ mit dem Komponisten und Gitarristen Cam Butler »eine sehr intime und private Angelegenheit«.

Dabei soll die Reflexion die Oberhand über die Aktion haben. Der Albumtitel ›Inferno‹ bedeutet Hexenkessel und Hölle. Vielleicht ist sie durch diese gegangen, jedenfalls schafft sie eine zwielichtige, dunkle Atmosphäre. Manchmal in Relation zum sonderbaren Kontext von Kinofilmen von David Lynch. Musik in geheimnisvollen Musikclubs frönen, Stimmungen von Stadtmenschen wie ›In his Town‹ teilen, minimalistische Songs lieben und skurrile Träume: So einfach scheint das für Marta Collica e quelli come te. In einer Welt mit Leuten sein, die aus schwierigen Situationen etwas Positives hervorbringt, gehört zum kreativen Potenzial von Collica. Beh!?

| TINA KAROLINA STAUNER

Titelangaben
Fabrizio Cammarata: ›In Your Hands‹
(Haldern Pop /Kartel Music Group, 2017)
Lucio Dalla: ›Angoli Nel Cielo‹
(Sony Music, 2009)
Marta Collica: ›Inferno‹
(Solaris Empire, 2017)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Abb Anton Porsche
Voriger Artikel

Im Rückblick: Gamescom 2017

Zola Jesus
Nächster Artikel

Music To Beat those Brexit Blues: September New Album Reviews

Neu in »Platte«

Dispatches From A Forgotten Age: The DJ Mix CD

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

I was listening to Hot Chip’s excellent Late Night Tales set the other day when it struck me that I haven’t heard a decent DJ mix in ages. Apart from Jupiter Jax’s sublime Dee-Life Mix for 100% Silk earlier this year, there seems to have been a dearth of great sets recently. With clubs closed and most commercial DJ mix series having given up the fight, it almost seems as though the art of crafting a journey through other people’s records has died as an art form. By JOHN BITTLES

Nachts auf der Autobahn, den Kopf aus dem Beifahrerfenster

Musik | Interview mit Mirage

Irgendwie mystisch und kryptisch, irgendwie modern und direkt: Mirage werfen mit ihrem Debüt ›Decaying Decades‹ eine Scheibe in die Welt, die nach Vorsaufen auf der Autobahn schmeckt. MARC HOINKIS plaudert mit dem Künstler-Duo.

Are you brave enough?

Musik | marc moraire: The Story of Robert Volant

Ein Newcomer der psychedelischen Musikszene: Im Januar 2020 erschien mit The Story of Robert Volant das Debütalbum des Musikers marc moraire. Nicht nur das Albumdesign ist ein wahrer Eyecatcher, auch der strukturelle Aufbau des Albums sticht direkt ins Auge: Fünf Akte, zehn Szenen. Ein musikalisches Drama in englischer Sprache. Dichtkunst trifft Tonkunst. Eine gelungene Synthese. Mit Ben Westerath und Kim Helbing hat er sich zwei weitere Künstler*innen an seine Seite geholt, die die Seelenreise des fliegenden Roberts durch ihre Stimmen untermalen. SAHRA SCHMITTINGER sprach mit dem Künstler über die Intention seines ersten Albums.

Synthesen

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Diesen Monat geht es um Synthesen in der Musik oder: »Man muss das Rad nicht immer neu erfinden«. Dieser platte Spruch wird der Arbeit der Künstler*innen natürlich nicht gerecht, also anhand zweier Beispiele. Ich möchte unbedingt auf meine große Neuentdeckung aus dem Mai aufmerksam machen: Interstellar Funk hat die Compilation Artificial Dancers – Waves of Synth veröffentlicht, auf der 80er Wave und Synth Raritäten aus den letzten vierzig Jahren grandios koexistieren und der DJ zeigt, dass feinfühlig zu kuratieren, Kunst ist und schafft. Und dann werfen wir noch einen kleinen Ausblick auf die neue EP der Collective Cuts unter Cinthies Label 308 Crystal Grooves Collective Cuts: « Pages » Epilogue von S3A und Sampling als Kunst. Von LOUISE RINGEL.

The Lure Of The Soundtrack

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Late last year I found myself entranced by Mati Diop’s wonderful Atlantics, a tale of forbidden passion, the perils of emigration and the fate of those who are left behind. Long, poetic shots of the sea merged perfectly with Fatima Al Qadiri’s intoxicating soundtrack to produce a stunning collage of meaning and evocations. Leaving the cinema that night I was struck at just how powerful a medium the soundtrack can be. By JOHN BITTLES