/

Klare fotografische Ansagen

Sachbuch | Scott Kelbys Reisefoto-Rezepte

Dieses Buch – so der Autor, dessen Ratgeber seit Jahren weltweit in Sachen digitaler Fotografie und für Adobe-Produkte am meisten verkauft werden – schreibe er so, als wäre er mit Ihnen allein unterwegs, irgendwo, an einem »fantastischen Ort«, zum Beispiel Paris. Das klingt doch gut. Den ganzen »technischen Kram« wolle er dann weglassen. Wie das geht und ob es funktioniert, das hat sich BARBARA WEGMANN in dem Buch angeschaut.

Kleine Boote mit Laternen schwimmen auf einem See in Asien - vor hohen Bergen die im Hintergrund zu sehen sindDas schon einmal vorweg: Natürlich gibt es manchmal etwas »technischen Kram«, der gehört einfach dazu, aber eines strahlt das Buch sofort aus: Da ist eine sehr persönliche Ansprache von Anfang an, da nimmt mich jemand an die Hand, gibt mir Tipps und verrät Tricks. Videos kann man sich begleitend zum Buch anschauen, man kann die Lektüre des Buches beginnen, wo man möchte und wie man gerade Zeit hat, das Prinzip des Buches lautet, so Scott Kelby: »Zeig mir, wie man es macht.« Und das geschieht in über 180 Rezepten: Man nehme, man bedenke, man recherchiere, man achte auf, man benötige … die Liste der Zutaten, ob für ein gelungenes Menü oder für ein dann gelungenes Bild sind nicht ohne, dennoch: Dies ist ein Buch, das sich in wunderbar ansprechender Art und verständlicher Weise an Einsteiger*innen wendet.

Kelbys Sprache ist tatsächlich so, als ginge er neben einem, um auf Fotosafari zu begleiten, da wird nicht groß doziert, da wird vorgemacht, gezeigt, klar erklärt, gesagt, warum so und nicht anders. Dieser Mann ist nicht ohne Grund der »weltweit bekannteste Fotografie-Trainer«. Also: rein in die Reisefotografie …

Der Blick ins Inhaltsverzeichnis lässt zunächst auf ein mehrbändiges Werk schließen, so umfangreich und detailliert ist das Buch in Kapitel und Themen aufgegliedert, das wiederum schafft aber eine gute Übersicht, Transparenz und Klarheit. Hier weiß man sofort, wo das steht, was man sucht, bzw. was man lernen möchte. Wo immer man dann beginnt mit Lektüre und Lernen, die Recherche vor einer Reise ist überaus wichtig und sollte unerlässlich sein: Ob über Pinterest, 500px.com, andere soziale Medien, oder auch Google Earth, es sind gute Quellen, Standort und Perspektiven für ein geplantes Foto zu recherchieren. Wohne man in einem Hotel und möchte vom Dach aus einen Schnappschuss machen, vielleicht ein »Foto in der Morgendämmerung«, dann gibt Kelby den dringenden Rat: »Fragen sie nicht – ich wiederhole – fragen sie nicht den Hotelmanager, es ist sehr unwahrscheinlich, dass er sie dort hinauflässt, denn es ist nichts für ihn drin. Wenden sie sich stattdessen an die Concierge, denn die arbeitet für Trinkgeld und wird gerne ihre Wünsche erfüllen.«

Lohnend auch, um ein Reiseziel intensiv zu erkunden: man engagiert einen Fotoguide oder buche einen Fahrer, auf diese Weise lerne man, so der preisgekrönte Autor von mehr als 100 Büchern, Orte und Bauten und Perspektiven kennen, die man ohne diese Insider nie sehen würde. Kelby schreibt mit viel, viel Wissen aber auch charmantem Humor: Die Wahrscheinlichkeit, so mutmaßt er, dass »ihr Fotoguide so aussehen wird, wie der ansehnliche Herr oben im Bild, tendiert gegen null. (Nur zur Information)«.

Viel Systematik vermittelt Kelby, da muss eine Ordnung in allem sein, in der Vorbereitung, der Organisation, der Vorrecherche, der geplanten Tour am Reiseziel. Hat das Schloss, das Museum, der Palast geöffnet, wenn ich Fotos machen will? Finden besondere Veranstaltungen auch wirklich statt, denen ich faszinierende Perspektiven abgewinnen will? Dazu ein besonderer Tipp, wenn sie vor Ort sind: Erst einmal eine Sightseeing-Tour machen, und zwar ohne Fotoapparat, nur mit dem Smartphone eventuell. »Wenn sie ihre normale Kamera mitnehmen, werden sie die ganze Zeit fotografieren, statt tolle Locations zu finden, die sie später mit ihrer richtigen Ausrüstung aufsuchen können.«

Der versierte Autor, der aus der Fotoszene weltweit nicht wegzudenken ist, gibt absolut wertvolle Tipps für fotografische Reiseplanung, das Erkunden vor Ort und schließlich das Fotografieren am Zielort. Es sollen Fotos werden, die eben nicht nur einfache Andenkenbilder sind. Gefragt sind darüber hinaus auch Qualität, Hintergrund, Komposition, ein vielleicht besonderes Licht und: Oft wird intuitiv unser Bedürfnis nach Harmonie wiedergegeben. Ganz ehrlich? Es macht riesigen Spaß, dieses Buch zu erkunden, zu erfahren, zu erleben. Man speichert für die nächste Reise und erfährt manches, was fernab von »technischem Kram« liegt. Wie das: Fotografiere man auf einer Brücke, so Kelby und könnte dabei drei oder vier alte Laternenpfähle aufs Bild bekommen, so werde man sich immer für drei entscheiden. Ebenso sei es mit Schnapsgläsern auf der Theke, man werde nie zwei oder sechs Gläser abbilden, sondern immer drei, fünf oder nur eines. »Objekte in ungeraden Zahlen sprechen uns stärker an, als andere.«

Das Buch: Eine Quelle an Ideen, Tipps, Motiv-Vorschlägen, eine Fundgrube für die Frage, wie und wo teile ich meine Reisefotos, wie bearbeite ich sie, was überhaupt macht ein tolles Reisefoto aus? Was ein tolles »Reisefoto-Rezepte-Buch ausmacht, das weiß ich jetzt.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Scott Kelbys Reisefoto-Rezepte
180 Tipps & Tricks für die schönsten Urlaubsfotos
Heidelberg: dpunkt.verlag 2022
272 Seiten, 26,90 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Aufgedeckte Geheimnisse

Nächster Artikel

Ich bin in der Bouillabaisse geboren

Weitere Artikel der Kategorie »Menschen«

Thinking Of Yesterday’s Tomorrows: An Interview With Moomin

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world Berlin based artist Moomin has, over the years, been responsible for some of the finest moments to grace a dance floor. Best known for releases on labels such as Smallville, Fuck Reality, Aim and his own Closer imprint, Sebastian Genz is a producer who’s music is emotive, thoughtful and funky as hell. By JOHN BITTLES

Kino der Poesie

Menschen | Film | Abbas Kiarostami Ich erinnere mich noch genau daran, als uns das Kino von Abbas Kiarostami zum ersten Mal vor Augen kam. Es war Ende der Achtziger, Anfang der Neunziger Jahre, als Ayatollah Chomeini, die Fatwa gegen Salman Rushdie und sein Buch ›Die satanischen Verse‹ aussprach und weltweit jeder bedroht wurde, der Rushdie lobte, verteidigte oder ihm Unterschlupf gewährte. Es schien, als sei das europäische Mittelalter mit Bannbulle und dem von jedermann tötbaren »Vogelfreien« in die globale Moderne eingebrochen. Von WOLFRAM SCHÜTTE

»Also was nun, Leben oder Kunst?«

Menschen | Zum Tode der Schriftstellerin Gabriele Wohmann »Wenn ich nicht schreibe, fühle ich mich nicht gut. Schreiben ist auch eine Gewohnheit, auch wenn es stimmt, dass ich ohne Schreiben wohl nicht atmen könnte«, erklärte Gabriele Wohmann 2006 in einem Interview. Am Montag (22. Juni) ist die Schriftstellerin in ihrer Geburtsstadt Darmstadt nach langer schwerer Krankheit im Alter von 82 Jahren gestorben. PETER MOHR über das Leben der selbsternannten »Graphomanin«. [Abb: Andreas Bohnenstengel]