Der perfekte Reisemoment

Sachbuch | Wann am besten wohin 2 ?

Die beiden Bände »Wann am besten wohin- Deutschland« und »Wann am besten wohin- Europa«, sie erschienen 2021 mit viel positiver Resonanz, dieses Reiseziel-Potpourri nun reiht sich attraktiv ein in die Reihe der Bücher für all jene, die zwar wissen, wann sie verreisen wollen, aber nicht wohin. BARBARA WEGMANN hat darin geblättert.

300 Reiseziele in zwölf Kapiteln – nehmen Sie sich Zeit zur Lektüre, einen Kaffee vielleicht, und starten sie gedanklich schon einmal in den Urlaub: Anregungen und Anreize, Ideen und Inspirationen gibt es auf 304 Seiten eine ganze, beachtliche Menge. Das Besondere an diesem Buch ist die Empfehlung des »perfekten Moments« für ihre Reise. »Er existiert, jener perfekte Moment, an dem der Himmel aufreißt und die Sicht auf grandiose Gipfel oder einen besonderen Strand freigibt.« Und das für ein Wochenende oder für einen Monat.

Zuerst hat mich – viel mehr als die Vielzahl der Ziele selbst – das System, der Aufbau, das Schema, die klare Gliederung samt Legende dieses Buches fasziniert. Beginnen wir mit dem Januar. Mit dem »Ich will« startet die Urlaubsüberlegung. Aber was? Ich will etwas lernen, oder mir ansehen, viel erleben, ausgehen oder am Strand entspannen. Die Grafik leitet schon einmal ganz grob ihre Interessen ans richtige Ziel. Eine weitere Grafik informiert mich über Veranstaltungen im Januar und gibt mir Tipps für »Viel Erleben für wenig Geld« oder »Teuer, aber es lohnt sich«. Nicht zu vergessen: Was wäre wohl für die ganze Familie geeignet. Lassen sie sich ein auf das ausgeklügelte System von Diagrammen und Grafiken und sie werden, wie in einem perfekten Leitsystem zu ihrem Urlaubsziel geführt, einem Urlaubsziel, an das sie bisher vielleicht noch nie gedacht haben.

Attraktiv im Januar: das kleine Anguilla in der Karibik. »Das britische Überseegebiet bietet alle Zutaten des karibischen Traums: freundliche Menschen, Reggae-Sound und einige der schönsten palmengesäumten Strände der Region.« »Warum gerade jetzt«, im Januar, so die Frage zu Beginn jedes Kapitels? Im Januar entfliehen »Horden von europäischen und nordamerikanischen Reisenden dem Winter«, aber: Nur ganz, ganz wenige finden diesen Geheimtipp, Anguilla. Es ist einfach die schönste Reisezeit.

So bestimmen die Monate die jeweiligen Kapitel, und jedes Kapitel bietet einzelne Reiseziele. Jeder Monat führt von den eigenen Wünschen des Lesers, »Ich will« über verschiedene individuelle Bedürfnisse und Erwartungen ans Ziel, die Einen möchten sich etwas gönnen, Andere etwas lernen, erleben, entspannen. Eine bunte touristische Mischung quer über den Globus. »Nachhaltig Wildtiere beobachten« in den transsilvanischen Alpen in Rumänien, das geht beispielsweise am besten im Mai, »wenn kein Schnee mehr liegt, die Temperaturen mild sind, die Wildblumen blühen und die Bären aktiv sind.« Mit fachkundigen Führern geht es dann auf Entdeckungsreise.

Für all diese Ziele, diesen reichhaltigen Fundus, in dem sich herrlich stöbern lässt, brauchte es auf herkömmlichem Informationsweg riesige Stapel Prospekte aus den Reisebüros. Auf diesem Buch-Weg kann natürlich eine gute Vorauswahl getroffen werden.

Warum Sizilien im Juni, das Rheintal, Danzig oder Neuseeland? Warum Sansibar, Kolumbien, Jütland oder Spitzbergen am besten im Juli? Oder warum Georgien, Ostgrönland, Borneo oder die Färöer-Inseln im August? Wie gesagt, es ist ein wunderbares Buch, aber man muss sich darauf einlassen, und darin liegt vielleicht neben der grandiosen Systematik das Abenteuerliche: Man findet sicherlich auch Reiseziele, auf die man noch nie gekommen ist, die man noch nie »auf dem Schirm hatte«, man entdeckt Reisezeiten, die zu individuellen Wünschen passen und umgekehrt. Letztlich findet man mithilfe des Buches auch ein Stück weit heraus, was für ein Reise-Typ man wirklich ist, alle Infos und Ziele suchen sie sich für sich ganz persönlich heraus. So kann Urlaub eine runde Sache werden.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Wann am besten wohin? Der ultimative Reiseplaner für jeden Monat
Band II
Lonely Planet Verlag
Verlag der deutschen Ausgabe: Ostfildern: MAIRDUMONT 2023
304 Seiten, 29,95 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Eine Wahrheit, die stört

Nächster Artikel

Der erste moderne deutsche Schriftsteller

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Der Griff nach der Macht

Sachbuch | Rüdiger Barth, Hauke Friederichs: Die Totengräber. Der letzte Winter der Weimarer Republik Historisch sind es trockene Daten: Wahlen zum Reichstag im August 1932, Rücktritt des Kabinetts Papen am 17. November, Berufung Kurt von Schleichers zu dessen Nachfolger am 2. Dezember, ein erbitterter Konflikt innerhalb der NSDAP um die Regierungsbeteiligung endet mit dem Verzicht Gregor Strassers auf seine Parteiämter (8. Dezember), Rücktritt Schleichers am 28. Januar und Wahl Hitlers zum Reichskanzler am 30. Januar 1933. Von WOLF SENFF

Die Magie des Strichpunkts

Kulturbuch | Hauke Goos: Schöner schreiben

Man lasse sich vom vielleicht irreführenden Titel nicht täuschen: ›Schöner Schreiben‹ ist kein Kalligraphie-Lehrbuch und kein Handlettering-Tutorial. Vielmehr versammelt die von Hauke Goos kompilierte Essaysammlung herausragende Highlights der deutschen Sprache – quer durch alle Zeiten und Genres. Ein appetitanregendes Lesebuch für Genießer, Ästheten und Freunde virtuoser Formulierungen. Von INGEBORG JAISER

Himmel und Hölle

Gesellschaft | Ulrich Beck: Die Metamorphose der Welt Ulrich Beck, ein erfolgreicher, renommierter Soziologe, starb im Januar vergangenen Jahres, er hat mit seiner These einer Risikogesellschaft wichtige Diskussionen angestoßen. Das hier rezensierte letzte Werk erscheint posthum. Von WOLF SENFF

Kreativität pur

Sachbuch | John Whelan: Ateliers und Werkstätten

Wer kennt das nicht, man ist im Urlaub, bereist Länder und möchte sich etwas Schönes als Andenken mitnehmen, aber eben nicht aus dem Angebot der vorwiegend chinesischen Massenware, sondern etwas mit Geschichte, mit Herkunft, mit Einzigartigkeit. Eben etwas ganz Besonderes. Dieser prachtvolle Bildband öffnet Türen für viele Ideen und Eindrücke, meint BARBARA WEGMANN

Der neofeudale Zugriff

Gesellschaft | Hannes Hofbauer: Die Diktatur des Kapitals Der Begriff Postdemokratie, 2003 von Colin Crouch geprägt, ist fester Bestandteil der kapitalismuskritischen Debatte. Hofbauer greift in seinem Beitrag diesen Begriff auf, und nicht nur die Gegenwart, sondern auch der Rückblick auf die Jahrzehnte seit Kriegsende sieht auf einmal gänzlich anders aus, als uns der mediale Mainstream glauben machen möchte. In den westlichen Gesellschaften werde die Macht durch Oligarchen und Spitzenpolitiker ausgeübt und medial abgesichert. Von WOLF SENFF