Witchy Wild West

Comics | M.Mignola, D.Fegredo, R.Corben: Hellboy 11

Im elften Band der ›Hellboy‹-Reihe mit dem Titel ›Der Krumme‹ stellen Mike Mignola und eine ganze Horde Zeichner die Mythen des Westens vor und legen eine Sammlung von Kurzgeschichten oben drauf. PETER KLEMENT ist mit dem roten Dämon in die Berge Virginias gereits und hat die Grenzen der Zivilisation ausgelotet.

Hellboy 11 Der Krumme1872 hat der Maler John Gast dem Manifest Destiny ein Gemälde mit dem Titel «Der Fortschritt Amerikas» gewidmet. In diesem Gemälde schreitet eine – wie immer leicht bekleidete – allegorische Dame mit einem Telegrafendraht in der einen und einem Schulbuch in der anderen Hand durch die Wildnis Amerikas, in die sie das Licht der Zivilisation trägt.

Doch Licht ist keine binäre Angelegenheit, wo Licht ist, ist zwar auch Schatten – doch dazwischen ist eine Grauzone. Hellboy trifft auf seinen Weg durch die Appalachen Tommie, einen Herumtreiber, der vor Jahren einen Pakt mit dem dämonischen Krummen geschlossen hat und das nun bitter bereut. An der Frontlinie zwischen Licht und Schatten kämpfen die beiden gegen Hexen, den Krummen und das ungezähmte Land, in dem es keine Telefone gibt und in dem das Licht der Zivilisation nur trübe aus einer Petroleumlampe funzelt.

Intermezzo

Der elfte Band ist eines von Mignolas berühmt-berüchtigten Zwischenspielen, in denen er Geschichten präsentiert, die mit dem Hauptplot wenig, gar nichts oder noch nichts zu tun haben – man kann das Mignola nie so genau wissen. Die titelgebende Geschichte «Der Krumme» nimmt knapp die Hälfte des Bandes ein, die restlichen Seiten teilen sich fünf andere Geschichten über Piraten, Löcher im Boden und versehentlichen familiären Kannibalismus.

Vier verschiedene Zeichner, exklusive Mignola und ein Kolorist (Dave Stewart) machen den Band künstlerisch extrem abwechslungsreich, da neben anerkannten Größen, wie Richard Corben (›Punisher: The End‹), auch weniger bekannte Zeichner, wie Jason Shawn Alexander zum Zug kommen. Die anderen beiden sind die Schwergewichte Guy Davis und Duncan Fegredo, mit denen Mignola schon zuvor zusammengearbeitet hat.
 
Genauso divers wie die Stile der Künstler sind die erzählten Geschichten: ›Der Krumme‹ ist aktualisierte amerikanische Folklore, mit lovecraftschen Untertönen. ›Die in Schiffen übers Meer fahren‹ ist eine schön erzählte Geistergeschichte, in der Blackbeard seinen Kopf sucht. In ›Die Kapelle von Moloch‹ nutzt Mignola die Gelegenheit, mit seinem Recherchefleiß anzugeben und so dem/der LeserIn Material für die nächste Cocktailparty der okkulten Art an die Hand zu geben.
Schließlich ist es immer gut zu wissen, dass Bischof Zrinyi 1752 in Rumänien gegen die Karpatenziege kämpfte. ›Das Mal‹ ist ein kleiner Ausflug in die Sphären dies Mindfucks oder der Beat Generation, je nachdem wie man es hält. ›Wie Koschej unsterblich wurde‹ und ›Baba Jagas Festmahl‹ sind Adaptionen russischer Märchen, denen Mignola und der jeweilige Zeichner seine eigene Note gibt.
 

A man called Manly Wade Wellman

Neben den verschiedenen Geschichten, die alle – wie immer – gut erzählt und gezeichnet sind, hat der Band noch einen lesenswerten Aufsatz über ein Urgestein der amerikanischen Pulp-Ära zu bieten. Wellman ist einer der Autoren, die in der goldenen Ära von Pulp und Science-Fiction für Magazine wie ›Wonder Stories‹ oder ›Weird Tales‹ Geschichten über Marsmenschen, Dämonen und Helden schrieben. Zu Beginn seiner Karriere standen eher klassische Weltraumopern auf dem Programm, von denen er sich bald verabschiedete, um sich dem Okkulten zuzuwenden.

Als Inspirationsquelle dienten ihm dabei amerikanische Mythen, die er mit seinen Figuren bevölkert. Im Gegensatz zu anderen Autoren lagen ihm die Geschichten aus den Appalachen am Herzen und so findet sich in seinen Erzählungen nicht das übliche Vorurteil des ungehobelten Hinterwäldlers oder der unzivilisierten Rothaut. Seine Figuren verfügen über Wissen aus Jahrhunderten alten Bräuchen, die sie in dem unheimlichen, weil unzivilisierten Land überleben lassen. Wenn man den Artikel liest, bekommt man zum einen Lust, eine Geschichte von Mr.Wellman zur Hand zu nehmen und zum anderen gewinnt man einen kleinen Einblick in Mignola’s Quellen.

Once upon a time in the west

Der Krumme ist wieder ein gelungener Wurf von Mignola, in dem er den amerikanischen Kontinent ins Rampenlicht rückt, was für europäische Leser mit Sicherheit interessantes Neuland ist. Als einzige Nörgelei bleibt anzumerken, dass es überhaupt keinen Spaß macht nach einem fiesen Cliffhanger im vorherigen Band einen Sammelband aufzuschlagen, in dem Mignola – mal wieder – abseits des Hauptplots in den Gebirgen von Virginia durch die Gegen mäandert. Ehrlich jetzt, get on with it!

| PETER KLEMENT

Titelangaben
Mike Mignola, Duncan Fegredo, Richard Corben: Hellboy 11 – Der Krumme
Ludwigsburg: Cross Cult 2010
192 Seiten, 22 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wooly Bully

Nächster Artikel

Über Portale denken

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Erinnerungen an die Zeit davor

Comic | Luz: Wir waren Charlie Letzte Woche jährte sich der Anschlag auf die Redaktion des Pariser Satiremagazins ›Charlie Hebdo‹ zum fünften Mal. 12 Menschen wurden damals ermordet. Zeichner Luz kam mit dem Leben davon – er hatte Geburtstag, erschien daher zu spät am Arbeitsplatz. Mit dem Comic ›Katharsis‹ skizzierte er nur wenige Monate später das Trauma, in das ihn das Attentat stürzte. Nun liegt sein neuer Band ›Wir waren Charlie‹ vor. Dort lässt er seine langjährige Dienstzeit bei ›Charlie Hebdo‹ Revue passieren Von BIRTE FÖRSTER

Und es war Sommer. Zum allerletzten Mal

Comic | Lukas Jüliger: Vakuum Lukas Jüliger gibt sein Buchdebüt bei Reprodukt mit einem melancholisch-verstörenden Coming-of-Age-Märchen: Vakuum schafft einen hypnotischen Bildersog in eine Welt, in der Alltag und Traum ununterscheidbar miteinander verschmelzen. SEBASTIAN DAHM hat sich darin verloren.

Sex and Crime in der Stadt der Engel

Comic | Stephen Desberg (Text) / Alain Quereix (Zeichnungen): Miss October Bd. I und II Ein Serienmörder, der seine Opfer Playmate-gleich inszeniert und L.A.-Cops mit Dreck am Stecken, grafisch transportiert auf den Spuren der Pin-Up-Ästhetik: Die ersten beiden ›Miss October‹-Bände machen Lust auf’s Finale. Von CHRISTIAN NEUBERT

Aller guten Dinge sind drei (oder vier)

Comic | Comicserien BORIS KUNZ ist am Ball geblieben, was die Fortsetzungen einiger besonderer, hier schon besprochener Comicserien über Band zwei hinaus noch weiter zu bieten haben und widmet sich in diesem Rundumschlag dem jeweils dritten bzw. vierten Band. Los geht es mit Sweet Tooth Band 3: Die Flucht / Band 4: Bedrohte Arten

Mein Zielpublikum bin ich

Comic | ICSE 2016 Spezial: Interview mit Ville Tietäväinen und Marko Juntunen Auch auf dem diesjährigen Comicsalon waren aktuelle politische Entwicklungen ein Thema – und damit nicht zuletzt die Flüchtlingskrise. Zu einem entsprechenden Podiumsgespräch war auch Ville Tietäväinen erschienen, ein finnischer Autor und Zeichner, der bereits vor einigen Jahren mit seiner grandiosen Schilderung eines Migrantenschicksals in ›Unsichtbare Hände‹ für Furore gesorgt hat. Auch wenn kein aktuelles Album von ihm vorliegt, war das für BORIS KUNZ Anlass genug für ein ausführliches Gespräch.