Adaption und Orient

Comic | Tod auf dem Nil / Gilgamesch

Eine aus dem Orient stammende und eine dort angesiedelte Geschichte, die beide als Comic adaptiert wurden: Gilgamesch und Tod auf dem Nil. Ob die Comic-Landschaft durch diese beiden Titel bereichert wird? CHRISTIAN NEUBERT hat nachgesehen.

Mit der Übertragung eines erzählenden Werks in ein anderes Medium ist das ja so eine Sache: Kenner des Originals sind von der Adaption meistens enttäuscht. Natürlich gibt es auch Ausnahmen – es gibt eine Vielzahl sehr gelungener Adaptionen. Über die filmische Umsetzung von Der Pate hat es zum Beispiel geheißen, sie sei besser als die Romanvorlage. Auch Agatha Christies Tod auf dem Nil wurde bereits als Film umgesetzt. In diesem glänzt Sir Peter Ustinov als schrulliger Detektiv Hercule Poirot. Nun liegt bei Knesebeck eine Comic-Adaption des Kriminalromans in deutscher Sprache vor.

Hürden und Grenzen

Tod auf dem NilDer Comic offenbart sehr schnell, worin die Schwierigkeiten einer Adaption liegen können. Sie bestehen im Unvermögen, dasjenige, was das Original ausmacht, in ein anderes Medium einfließen zu lassen. Es gilt, die Seele des Originals zu bewahren. Die Handlung von Agatha Christies Krimi Tod auf dem Nil lebt von seinem liebevoll ausgestalteten Personeninventar. Es sind die Abgründe und Intrigen der Figuren, die die Spannung des Falls ausmachen und der Erzählung als solche eine Seele verleihen. Bei der Comicadaption ist davon aber leider nicht viel übrig.

Dies ist wohl hauptsächlich dem Format geschuldet: François Rivière und Solidor haben ihre Umsetzung in das enge Korsett eines klassischen 48-seitigen Albums gequetscht. Den Kriminalfall haben sie dabei auch gut untergebracht, es aber leider versäumt, den Figuren ihren nötigen Raum zu gestatten. Daraus resultiert zum einen, dass die an sich geschickt konstruierte Handlung eher an einem vorbeigeht als zu fesseln. Zum anderen tut man sich als Leser auf die Dauer etwas schwer, im Kreis der Handlungsträger durchzublicken.

Letzteres hätte man vielleicht auf der graphischen Seite lösen können. Leider sehen sich die Figuren aber alle recht ähnlich. Dennoch ist dieses Manko eher dem Autor und nicht dem Zeichner zuzuschreiben. Immerhin verleihen die Ligne-Claire-Optik und vor allem die Kolorierung dem Band eine wirklich schöne, zum Inhalt gut passende Atmosphäre inklusive orientalischem Flair, aber das vom Format des Comics eingeforderte Tempo lässt die Handlung einfach zu schnell an einem vorbeirauschen. Das Ergebnis kann sich zwar sehen lassen, ist aber zu leblos, um wirklich mitreißen zu können. Was z.B. im Falle von Kafkas Die Verwandlung (ebenfalls im Album-Format, ebenfalls bei Knesebeck) funktioniert, haut hier nicht besonders gut hin.

Während der Comic zu Tod auf dem Nil also nicht sehr anregend ist, kommen wir nun zu etwas, über das man sich ungemein aufregen kann: Burkhard Pfisters Adaption des Gilgamesch-Epos. Dieses Epos ist der älteste uns bekannte Text der Menschheitsgeschichte. Er erzählt vom Leben des sagenhaften Herrschers der Stadt Uruk in Mesopotamien.

Unvermögen und Willkür

GilgameschPfister brüstet sich in der dem dicken Wälzer beiliegenden Broschüre, über 400 Bilder angefertigt zu haben, um das Epos im Stil einer Graphic Novel zu inszenieren. Nur: Wer sich als Comic-Zeichner versuchen möchte, kommt eben nicht um das Zeichnen herum – so what? Wo ist denn da die Überraschung?

Die Überraschung liegt darin, dass die Bilder über weite Strecken äußerst willkürlich gewählte Motive zeigen. Neben Zeichnungen, die das Geschehen entweder in der Optik eines schwarz-weißen Sandalenfilms oder wie in Stein gehauen abbilden, mischen sich Bilder von Recken in Basketballtrikots oder solche, die den Held am Tresen sitzend vor einem vollen Aschenbecher zeigen. Das vermittelt keine Zeitlosigkeit, das ist eine Kapitulation vor dem Sujet. Dem Leser einen Aktualitätsbezug mit Gewalt eintrichtern zu wollen, hat sich noch nie wirklich bewährt.

Neben diesem Ärgernis zeugt Gilgamesch nicht gerade von dem Vermögen seines Machers, eine Bildgeschichte inszenieren zu können. Auch wenn sie als eine solche ausgewiesen wird – eine Graphic Novel ist Pfisters Version von Gilgamesch nicht. Die aneinandergereihten Zeichnungen treiben keine Handlung voran. Sie stehen in keinem narrativen Zusammenhang, sie illustrieren lediglich den Text.

Natürlich ist das an sich kein Problem – zum Problem wird es nur, wenn, wie es hier der Fall ist, uninspirierte Bilder sinnentleert neben den Texten stehen. Da fragt man sich dann schon, was das Ganze soll. Daneben wundert man sich noch, wie lieblos die einzelnen Bilder auf den 358 Buchseiten mit den Sprechblasen und Textpassagen montiert sind. Im Vergleich zu dieser editorischen Leistung wird ein beliebiger Werbeprospekt eines beliebigen Lebensmittel-Discounters zum Design-Objekt.

Man wird den Verdacht nicht los, dass hier ein Marketing-Begriff hergenommen wurde, um ein fragwürdiges Projekt mit einem Etikett zu versehen. Doch indem man dieser mit Bildern illustrierten Geschichte das Logo Graphic Novel als Verkaufsargument vorausschickt, findet keine Aufwertung statt – sie bleibt trotzdem, wie sie ist. Das Spannendste an diesem Werk ist tatsächlich die beiliegende Broschüre.

| CHRISTIAN NEUBERT

Titelangaben
François Rivière (Adaptation) / Solidor (Zeichnungen): Tod auf dem Nil
(Death on the Nile). Aus dem Französischen vom Kai Wilksen
München: Knesebeck 2011
48 Seiten. 16,95 Euro

Burkhard Pfister (Idee und Zeichnungen)/Ursula Broicher (Text): Gilgamesch
Halle: Projekte-Verlag 2011
358 Seiten. 29,50 Euro

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Gegen alle (Natur-)Gesetze

Nächster Artikel

Er lebt, und er weiß es

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Ein dicker Meilenstein

Comic | Turf (Zeichnungen und Text): Das Narrenschiff Die skurrile Comicreihe ›Das Narrenschiff‹ lief in Deutschland eher unter dem Motto »Geheimtipp«. Dabei hätte sie dank aberwitziger Einfälle und fabelhafter Zeichnungen das Zeug zum Kult gehabt. Vielleicht ändert sich dank der bei Splitter erschienenen Gesamtausgabe daran noch etwas. BORIS KUNZ musste staunen, was Comicfans mit dieser Serie bislang alles entgangen ist. PDF erstellen

Reality Bites

Comic | Adrian Tomine: Eindringlinge Adrian Tomine wirft in der Anthologie ›Eindringlinge‹ detaillierte Blicke in die Lebenswirklichkeiten US-amerikanischer Nobodys. Dabei sind seine reduziert gezeichneten, grandios formulierten Comic-Miniaturen selten mehr als 20 Seiten lang. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen

Depressive Zitronenkuchen

Comic | Tom Gauld: Kochen mit Kafka Wenn ein Cartoonist es in den ›Guardian‹ und den ›New Yorker‹ schafft, dann ist eigentlich klar, dass er ein zeichnerisch herausstechendes Talent darstellt. Und genau solch ein Ausnahmekünstler ist der schottische Künstler Tom Gauld. Sein Name ist, was selten für Cartoonisten der Fall ist, wohlbekannt. Viele seiner intellektualistischen Cartoons sind schon viral geworden in diesem Internet. Nun ist ein Sammelband mit seinen Strips erschienen. PHILIP J. DINGELDEY hat sich ›Kochen mit Kafka‹ angesehen. Und und bekam dabei mehr als einen Lachanfall. PDF erstellen

Jungenphantasien in einem erwachsen gewordenen Medium

Comic | Daniel Clowes: Der Todesstrahl Kann es bei all den postmodernen Superheldengeschichten der letzten Zeit (Kick Ass, Superior, den wiederbelebten Watchmen etc.) überhaupt noch möglich sein, einen weiteren originellen Ansatz zu finden, von Superhelden im wirklichen Leben zu erzählen? BORIS KUNZ hat mit Staunen festgestellt, dass es dem vielseitigen Comic-Künstler Daniel Clowes tatsächlich gelungen ist. PDF erstellen

Alle Wondrak-Kolumnen in einem Band

Gesellschaft | Janosch: Herr Wondrak, wie kommt man durchs Leben?

Das muss man eigentlich gar nicht erwähnen: es ist ein Muss für alle Janosch-Fans, diese 350 Janosch-Zeichnungen von Wondrak und dessen Ansicht zu allen wichtigen Lebensbereichen. Sie kennen doch Wondrak? Den »Held des Alltags«, diesen schnauzbärtigen, immer in gleicher Latzhose gekleideten, Pantoffel tragenden Mann, der irgendwie, so gestreift an Tiger und Bär erinnert. Der immer so leicht missmutig, zumindest desinteressiert schaut, dabei auch ein wenig an Ekel Alfred erinnert, der auch nie um eine Antwort oder Erklärung verlegen war. Ein wunderbarer Band – meint BARBARA WEGMANN