/

Wo die wilden Gamer wohnen

Digitales | Gamescom 2012 in Köln

Sie stinken und stehen unter Generalverdacht, zumindest wenn man Politik und privaten Sendern glauben darf. Doch eigentlich sind Gamer eine liebenswerte Spezies, die ein buntes Multiversum bewohnt. PETER KLEMENT hat sein Gamershirt angezogen und ist ohne Abendessen zur Gamescom gefahren.

»Und als er dort ankam, wo die wilden Kerle wohnen …«

Gamescom 2012Einmal im Jahr verwandelt sich das Areal der Koelnmesse in eine Parallelwelt, in der sich die Spezies Gamer mit ihresgleichen tummeln. Wilde Musik wummert aus Lautsprechertürmen und schreckliche Gestalten mit Zähnen, Klauen, Sensen und Maschinengewehren wandern durch die Hallen – auf der Suche nach dem nächsten, der sie ablichtet oder ihre Flyer haben will.

In den Ständen wartet kostbares Merchandise darauf, durch Rituale wie »langes Anstehen« und »Laut den Standnamen rufen« erbeutet zu werden. Müde Standbetreuer weisen einem einen Platz zu an dem Monster, Aliens und Soldaten darauf warten, ins Jenseits geschickt zu werden oder Puzzles und Knobeleien ihrer Lösung harren. Auch wer dem Vorurteil des stinkenden Gamers Vorschub leisten will, kann das schnell und effizient an einem der zahlreichen digitalen Sportspiele erledigen und bekommt nebenbei von den dort so gar nicht übermüdeten StandbetreuerInnen die Grenzen seiner Koordinationsfähigkeit gezeigt.

Von einem mürrischen »Willste spieln?« bis zu einer viertelstündigen Fachsimpelei mit jemandem, den man kennenlernt, weil sie neben einem sitzt und den eigenen Avatar gerade ziemlich rüpelhaft mit einem Buggy in Planetside 2 überfahren hat, kann in dieser verrückten Welt so ziemlich alles passieren – und das ist nur die Insel der Endkunden, in der die Publisher versuchen, die wilden Gamer mit Geheul und Zähnefletschen davon zu überzeugen, dass sie viel wilder sind, als der Stand nebenan und mit dem magischen Wort »Merch« oder »Swag« locken, wenn die GamerInnen ihnen nur ihre Stimme leihen.

»… brüllten sie ihr fürchterliches Brüllen und fletschten ihre fürchterlichen Zähne …«

In der Businessarea herrschen andere, doch nicht minder interessante Töne. Die erfahrenen wilden Kerle aus den USA versuchen mit shock & awe und routiniertem Kumpeltum den Gamershirt tragenden Journalisten für sich zu gewinnen – und bringen daher innerhalb von zwei Sätzen unter, dass sie geehrt, demütig und total von den Socken wegen der zahlreich erschienen Presseschildchenträger sind. Und versprechen auch vermutlich deshalb auch gleich, dass die Anwesenden sich vor lauter Glück das Gesicht wegspeien werden (»You’re gonna joy puke your face off«). Alles ist awesome, alles ist amazing und never seen before.

Als Kontrast finden sich bei polnischen Entwicklern, die im kleinen Kämmerchen sitzen, leisere Töne: Die Macher von CD Projekt RED zeigen ihren Editor, mit dem sie the Witcher 2 produziert haben und bauen vor den Augen der Journalisten eine kleine Geschichte, die sie mit ihren eigenen Stimmen liebenswert grottig synchronisiert haben. Und erklären dem staunenden Laien, dass im Editor dort besonders gut Bäume wachsen, wo der Landschaftsalgorithmus Grundwasser hat entstehen lassen. Danach wird mit der Maus eine Wiese gezeichnet und ein paar Häuser inklusive Bewohner in die Welt gesetzt. Einige Klicks später steht der Plot und der Protagonist des Spiels gelangt in die Welt und es kann losgehen. Alles präsentiert mit einem witzigen Understatement, das einen nach der vollen Adjektiv-Barrage Made in USA vermuten lässt, dass irgendetwas an der Sache faul ist.

»… und rollten ihren fürchterlichen Augen und zeigten ihre fürchterlichen Krallen …«

Gamescom 2012Nach oder während der Termine trifft man bekannte Gesichter, die ebenfalls halsabwärts in einem Gamershirt stecken – oder zumindest in einem mit einer cleveren Referenz auf Spiele, Filme oder eine Vermischung aus beidem – schüttelt die Hände, tauscht die Twitter-Tags, schnappt sich ein Kölsch, lässt sich von der Sonne – oder der heißen Lebensmitteltheke ohne »Vorsicht heiß!«-Schild – braten, schmiedet Pläne für den Abend, fachsimpelt, gibt den inzwischen sehr mitgenommenen Smartphones per Laptop die dringende benötigte Energie und versucht währenddessen das Erlebte in ein paar krakelige Notizen oder hastig eingetippte Stichworte im Smartphone festzuhalten, die schon nach drei Tagen völlig kryptisch erscheinen. Kostprobe gefällig? »Marketing Dudes. Kinsilen überall!« ist ein Memo, dass sich der Autor irgendwo in einer Anstehschlange ins Smartphone gehackt hat und sich beim besten Willen nicht mehr vorstellen kann, was er damit gemeint hat. Dass er von sich in der dritten Person spricht, ist durchaus beabsichtigt, denn er stand während der Gamescom immer ein bisschen neben sich.

»… bis Max sagte: ›Seid still!‹«

Wie der Junge im Wolfskostüm, der in seinem Zimmer zu den wilden Kerlen aufbricht, ist es schön, ein paar Tage lang Gamer mit Leib und Seele zu sein und zu spielen, zu fachsimpeln, zu entdecken, zu lernen und noch mehr zu spielen. Doch irgendwann glaubt man etwas zu riechen, ein Geruch, der von weit herkommt, der nach zu Hause riecht, wo die Augen verdreht werden, wenn man schon wieder von dem neusten Spiel erzählen will und wo das Essen nicht aus Pizza oder Fast Food besteht. Dann wird es Zeit, die Heimreise anzutreten, das verschwitzte Gamershirt in die Wäsche zu werfen, den Merch erst mal Merch sein zu lassen und sich etwas Vernünftiges zu essen zu machen – falls es nicht schon jemand auf den Tisch gestellt hat.

Bis nächstes Jahr!

| PETER KLEMENT

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Default thumbnail
Voriger Artikel

Großvater im Krieg
Nächster Artikel

Enttarnt und entzaubert

Neu in »Digitale Spiele«

Ihr Paket konnte nicht zugestellt werden

Digitales | Games: Death Stranding Etwa drei Jahre ist es her, seitdem Death Stranding vom neu gegründeten Studio Kojima Productions angekündigt wurde. Bis zum Release des Spiels blieben Fragen über Fragen; denn bis auf die schrägen und gruseligen Filmsequenzen, die auf ein postapokalyptisches Setting hindeuteten, blieb vor allem das Gameplay stets geheim. Umso interessanter gestaltete sich der Release des Spiels und umso höher waren die Erwartungen. Von LINH NGUYEN. PDF erstellen

Wenn Dark Souls und Tokyo Ghoul ein Rendezvous haben

Digitales | Games: Code Vein Kinder, schon sind wieder drei Jahre vergangen seit Publisher- und Entwicklerstudio Bandai Namco den Namen Code Vein zum ersten Mal mit ihrem neusten, actionlastigen RPG-Titel in Verbindung brachte – ein neues, Dark Souls-ähnliches Spiel? Noch dazu unterstützt von den Machern der God Eater-Serie und in erfrischend stylischer Animegrafik? Das schien fast zu gut, um wirklich wahr zu sein. Nun jedoch, nach einjähriger Verzögerung und kleineren Anspieltests, ist die neueste Kreation des Hauses Tales, Soul Calibur und Co. endlich auch in unseren Regalen gelandet und wir mussten mit Erstaunen feststellen: »Hm, irgendwie hatten wir dann doch

Tiny Metal: Full Metal Rumble

Digitales | Games: Tiny Metal: Full Metal Rumble Die niedliche Kriegs-Simulation geht in die zweite Runde. Das kleine Indie-Studio Area35 verspricht eine noch größere, epischere und insgesamt »metallenere« Erfahrung als im ersten Teil. Wir haben uns auch diesmal auf den Kriegspfad begeben und teilen unsere Erlebnisse mit euch in diesem Test. Von PHILIPP LINKE. PDF erstellen

Vom Klempner zum Architekten

Digitales | Games: Mario Maker 2 Als Nintendo im September 2015 mit Super Mario Maker den nutzerfreundlichen Editor zum Erstellen eigener Mario Level veröffentlichte, war die Begeisterung unter den Fans groß. Auf intuitive Weise konnten selbst die jüngsten Baumeister ihre Visionen verwirklichen. Der Erfolg sprach für sich, es war also nur eine Frage der Zeit, dass Nintendo einen Port für die Switch ankündigen würde. Wie wir im Februar 2019 erfuhren, sollte es jedoch nicht bei einem einfachen Port bleiben. Nintendo hat sich nicht lumpen lassen und einen vollwertigen Nachfolger entwickelt, der einige Kritikpunkte des Vorgängers ausgebessert hat und sogar Elemente

731 Days Gone

Digitales | Games: Days Gone Gibt es heutzutage zu viele Zombies? Mitnichten! Von Survival-Horrorspielen á la ›Resident Evil‹ über Open-World-Gemetzel-Abenteuer wie in ›Dead Island‹ bis hin zu Multiplayer-Action-Spaß wie in ›Left 4 Dead‹. Zombies prägen die Gamingwelt gehörig und die Fans lieben es. Von Übersättigung ist hier keine Spur. Mit ›Days Gone‹ kommt ein weiterer Titel, exklusiv für Sony, auf den Markt. Doch wie kommt das Spiel bei den Fans an? LINH NGUYEN findet es heraus. PDF erstellen