Glücksträume

Kinderbuch | Müge Iplikçi: Der fliegende Dienstag

Geheime Wünsche hat jedes noch so kleine Kind. Allein sich vorzustellen, wie sie wahr werden, macht schon glücklich. Natürlich braucht man Fantasie dazu, aber welches Kind hat die nicht? Müge Iplikçi nimmt einen kindlichen Wunschtraum und verwebt ihn mit einem Ereignis aus dem Alltag. Herausgekommen ist ein etwas anderes Kinderbuch mit dem eigentümlichen Titel Der fliegende Dienstag. Von MAGALI HEISSLER

Der fliegende Dienstag
Sibel heißt die kleine Hauptfigur dieser Geschichte und an dem Tag, diesem Dienstag nämlich, hat sie schulfrei. Am nächsten Tag ist Zuckerfest. Das wiederum bedeutet, dass sie mit ihrer Mutter und den Zwillingen Mehmet und Zara auf den großen Dienstagsmarkt gehen wird, um alles Nötige für das Fest einzukaufen. Ein Marktbesuch ist etwas Spannendes! Schon auf dem Weg geschieht Aufregendes, die Kinder sehen eine alte Frau im Müll wühlen. Sie staunen, das sind sie nicht gewöhnt. Die Mutter gibt Sibel ein Geldstück für die alte Frau. Zu ihrer Verblüffung schenkt diese Sibel ein Bonbon dafür.

Der Trubel und die Lebhaftigkeit auf dem Markt nehmen Sibel aber gleich darauf so gefangen, dass sie alles andere vergisst. Sogar die Mahnung ihrer Mutter, einfach stehenzubleiben, wenn sie sich verlaufen hat. Und prompt weiß Sibel nicht mehr, wohin.

An ihrer Lage aber ist sie sozusagen doppelt schuld. Sibel ist nämlich eine Träumerin. Am liebsten träumt sie davon, fliegen zu können. Wenn sie davon träumt, verschwindet die ganze Welt.
Kinderträume, Kinderprobleme

Iplikçi präsentiert den kleinen Leserinnen und Leser Sibel von Anfang an in drei Facetten, ein höchst fantasiebegabtes und – geneigtes kleines Mädchen, eine geliebte Tochter und bewunderte große Schwester der Zwillinge, zugleich aber ein kleines Mädchen mit einem recht großen Kummer. Die Mutter hat sich vor langer Zeit mit der Großmutter zerstritten. Sibel vermisst ihre Großmutter sehr.

Auf dem Weg zum Dienstagsmarkt schon beginnen sich die reale und Sibels Fantasiewelt zu vermischen, der Traum vom Fliegen rückt märchenhaft in den Vordergrund. Beim Anblick der alten Frau am Mülleimer aber wird auch die Sehnsucht an die Großmutter wach. Die mischt sich im Folgenden immer stärker in Sibels Träumereien. Und schon entschwebt die Realität, der Dienstag fliegt sozusagen davon, wie Sibel in ihrer Fantasie.

Iplikçi erzählt das Ganze durchaus geschickt, aber nicht immer leicht verständlich für ihr junges Publikum. Konzentration ist nötig. Auch für die Probleme, die angesprochen werden.

Buntes und Realitäten

Die Geschichte spielt in Istanbul, es gibt also neben dem Ungewöhnlichen von Sibels Traumreisen auch Ungewohntes. Das wird jeweils gleich unten auf den Seiten erklärt, ausreichend, aber immer knapp, sodass weder der Lese- noch der etwaige Vorlesefluss davon gestört werden. Eine Aussprachehilfe für die fremden Buchstaben gibt es im Anhang. Es macht ebensoviel Spaß, Sibels ganz normalen Alltag zu entdecken, wie ihr durch ihre Traumwelt vom Fliegen zu folgen.

Verträumt-realistisch sind auch die hübsch bunten Zeichnungen von Mustafa Delioğlu. Verrückte wie realistische Situationen fängt er sowohl in großen als auch in den vielen kleinen Bildern ein, die fast auf jeder Seite auftauchen. Sibels neugieriges, glückliches, fragendes oder gar verzweifeltes Gesichtchen verdeutlicht das Erzählte, spitzt es zu und bringt eine eigene Buntheit in die an sich schon schönen Worte der kleinen Erzählung.

Eine eigene, ein wenig sperrige Geschichte, die sich aber reich entfaltet und eine Entdeckung lohnt.

| MAGALI HEISSLER

Titelangaben
Müge Iplikçi: Der fliegende Dienstag. Illustriert von Mustafa Delioğlu. (2010 Uçan Salı.)
Aus dem Türkischen übersetzt von Ebru Wittreck.
Basel: Baobab Books 2013.
88 Seiten. 15, 90 Euro
Kinderbuch ab 7

Reinschauen
Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Unordnung und frühes Leid

Nächster Artikel

They’re crazy, those Belgians!

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Tiefer und immer tiefer …

Kinderbuch | M.Barnett: Sam & Dave graben ein Loch / T.Kuhlmann: Maulwurfstadt Das, was nicht auf den ersten Blick sichtbar ist, sondern sich im Erdboden versteckt, war schon immer spannend. Neugierig graben sich zwei Bilderbücher in die Erde. ANDREA WANNER entdeckte zwei echte Schätze.

Schluss damit!

Kinderbuch | Lisen Adbåge: Die Bestimmer

Es gibt sie. Überall. Auf den Pausenhöfen, in den Klassenzimmern, den Spielplätzen. Die, die sagen, wo’s langgeht. Wer was darf und wer was nicht darf. Ein Bilderbuch schaut sich das mal genauer an. Von ANDREA WANNER

Bologna im Frühling

Kinderbuch | Jugendbuch 53. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna Atmosphärische, klare, pfiffige und kinderlogikschräge Texte und Illustrationen. Ein Gang über die 53. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna, mit Deutschland als Gastland. Von SUSANNE MARSCHALL und GEORG PATZER

Hereinspaziert?

Kinderbuch | Vita Sackville-West: Eine Frau von Geist Puppenhäuser, putzige Nachbildungen von Wohnungen oder ganzen Häusern im Kleinformformat, übernahmen schon vor Hunderten von Jahren eine erzieherische Aufgabe: Mädchen sollten spielerisch auf ihre spätere Rolle als Hausfrau vorbereitet werden. Die englische Schriftstellerin und Gartengestalterin Vita Sackville-West hat sich eine durchaus subversive Puppenhausgeschichte ausgedacht, freut sich ANDREA WANNER.

Tief drunten unter dem Meer

Kinderbuch | Joanne Schwartz: Stadt am Meer Oben scheint die Sonne, unten ist es dunkel, oben glitzert das Meer, unten geht man gebückt durch die Stollen: Das Leben in einer Bergarbeiterstadt ist voller Kontraste. Ein Bilderbuch erzählt von diesem Leben in den Fünfziger Jahren, GEORG PATZER findet es in seiner bedrückenden Schlichtheit beeindruckend.