Von der Trauer und der Liebe

Kinderbuch | Wendy Meddour: Warum bist du traurig, Opa?

Neugier und Beharrlichkeit sind es, womit ein kleiner Junge seinen Großvater aus der Traurigkeit herausholt. Spielerisch, kindlich, ohne Arg, einfach spontan aus dem Herzen. Was aber hat den Großvater so traurig gemacht? BARBARA WEGMANN sucht auf den 32 Seiten nach einer Antwort.

Warum bist Du so trausrig, opa?Krümel, der kleine Knips, fragt seinen Großvater dies und das, aber der Großvater mag nicht antworten. »Opa hörte nicht. ‚Opas Ohren sind kaputt«, sagte Krümel. Mama seufzte. ›Frag ihn doch, ob er etwas essen möchte.‹« Der kleine Junge löchert seinen Großvater weiter, zählt ihm auf, womit er selbst am liebsten seine Brote belegt hat. Schließlich sagt der Großvater: »Lachscreme …. Krümel grinste. ›Und als zweitliebstes und drittliebstes?‹«

Glücklich, den Opa endlich aus der Schweigsamkeit geholt zu haben, fragt und fragt Krümel weiter, und langsam, ganz langsam wird der Opa gesprächig, öffnet sich und gibt Antworten, ja, fragt seinen Enkel plötzlich auch Dinge, zeigt wieder Interesse. Aber, was war denn nur los?

Das wunderbare und mehrfach prämierte Duo Wendy Meddour und Daniel Egnéus widmen sich in kurzen Texten und lebhaften Illustrationen einem gar nicht so leichten Thema: Wie geht man um mit Trauer, wie erklärt man Kindern den Tod eines geliebten Menschen? Findet man die richtigen Worte oder erspüren Kinder die Trauer auf ihre ganz eigene Weise?

Farbig plakativ, bunt auf allen Seiten, lebendig in den Darstellungen erhält die Kommunikation zwischen Enkel und Großvater einen kindgerechten Rahmen. Das ist schließlich auch die große Kunst: Die richtigen Worte zu finden, einen Weg für Trauer und Trost zu finden, egal wie alt man ist.

Krümel und sein Opa sitzen abends nebeneinander und schauen durch das Teleskop, das die Oma ihm einst schenkte. Oma ist tot. »›Ich vermisse Oma‹, sagte Krümel. ›Ich auch, Kleiner‹, seufzte Opa.« Und der Großvater weiß auf Krümels Frage, was denn wohl Omas drei Lieblingssterne waren, natürlich die richtige Antwort: »Das ist einfach, Kleiner. Omas drei Lieblingssterne waren die Sonne, der Polarstern und …« Na, den Rest müsst ihr schon selbst lesen.

Warum bist Du so trausrig, opa?
Abb.: Knesebeck Verlag

Ein sehr schönes, einfühlsames Buch, das im Umgang mit Tod und Trauer, Verlust und Verarbeiten eine kleine Hilfestellung sein kann und dazu motiviert, über eigene Gefühle zu sprechen, sie zu äußern und den anderen in seiner Trauer zu verstehen.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Wendy Meddour: Warum bist du traurig, Opa?
Illustriert von Daniel Egnéus, Übersetzt von Tatjana Kröll
München: Knesebeck 2019
32 Seiten, 13 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Klimawandel

Nächster Artikel

Liebesbriefe im Nähkasten und die verhängnisvollen Folgen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Langeweile statt aufregender Tierwelt

Christine und Markus Hänni: Tiere in Wald und Bergen

Wenn der Untertitel eines Kinderbuches schon »Ein kunstvolles Bilderbuch« lautet, sollte man wachsam sein. Entweder findet der Leser schnell auf angenehme Weise selbst heraus, ob dem so ist, dann braucht’s den Untertitel nicht. Oder der lobende Untertitel soll ablenken von dem, was kommt ... BARBARA WEGMANN hat im Buch geblättert.

Mutproben

Kinderbuch | Ryan Gebhart: Bärenschwur Der 13jährige Tyson hat schon lange einen Plan: Mit seinem Großvater, den er liebevoll Gramps nennt, auf die Jagd gehen. Gramps macht das jedes Jahr, auf die Wapitijagd gehen. Jetzt ist Tyson endlich alt genug, ihn zu begleiten. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Vom Werden und Vergehen

Kinderbuch | Zoë Tucker: Ein Garten für uns

Es wird Frühling: Zeit für die Gartenarbeit. Ein kleines Mädchen macht sich zusammen mit drei älteren Frauen ans Werk. ANDREA WANNER begleitete sie in ihren Gemeinschaftsgarten

Es war einmal …

Kinderbuch | Rotfischchen / Das Mädchen in Rot Rotkäppchen gehört seit seinen beiden ersten literarischen Versionen von Charles Perrault aus dem Jahr 1695 und den Brüdern Grimm von 1812 zu den am häufigsten bearbeiteten, interpretierten und parodierten Märchen. Zwei neue Bilderbücher beweisen, dass sich daran bis heute nichts geändert hat, findet ANDREA WANNER. PDF erstellen

Andere Welt – gleiche Probleme

Kinderbuch | Constanze Spengler: Die Hexe, die sich im Dunkeln fürchtete Man glaubt ja immer, dass die, die zaubern können, ein paar Sorgen und Probleme weniger haben als die, bei denen Magie kein bisschen wirkt. Sieht man genauer hin, ist das Leben einer Hexe aber gar nicht so verschieden von unserem. Weil die Hexe nämlich, abgesehen davon, dass sie hexen kann, genauso fühlt wie Menschen auch. Besonders schlimm fühlt sie sich, wenn es dunkel wird. Aber wer etwas auf sich hält, findet sich nicht mit der Angst ab. Constanze Spengler hat mit Die Hexe, die sich im Dunklen fürchtete, ein