Von der Trauer und der Liebe

Kinderbuch | Wendy Meddour: Warum bist du traurig, Opa?

Neugier und Beharrlichkeit sind es, womit ein kleiner Junge seinen Großvater aus der Traurigkeit herausholt. Spielerisch, kindlich, ohne Arg, einfach spontan aus dem Herzen. Was aber hat den Großvater so traurig gemacht? BARBARA WEGMANN sucht auf den 32 Seiten nach einer Antwort.

Warum bist Du so trausrig, opa?Krümel, der kleine Knips, fragt seinen Großvater dies und das, aber der Großvater mag nicht antworten. »Opa hörte nicht. ‚Opas Ohren sind kaputt«, sagte Krümel. Mama seufzte. ›Frag ihn doch, ob er etwas essen möchte.‹« Der kleine Junge löchert seinen Großvater weiter, zählt ihm auf, womit er selbst am liebsten seine Brote belegt hat. Schließlich sagt der Großvater: »Lachscreme …. Krümel grinste. ›Und als zweitliebstes und drittliebstes?‹«

Glücklich, den Opa endlich aus der Schweigsamkeit geholt zu haben, fragt und fragt Krümel weiter, und langsam, ganz langsam wird der Opa gesprächig, öffnet sich und gibt Antworten, ja, fragt seinen Enkel plötzlich auch Dinge, zeigt wieder Interesse. Aber, was war denn nur los?

Das wunderbare und mehrfach prämierte Duo Wendy Meddour und Daniel Egnéus widmen sich in kurzen Texten und lebhaften Illustrationen einem gar nicht so leichten Thema: Wie geht man um mit Trauer, wie erklärt man Kindern den Tod eines geliebten Menschen? Findet man die richtigen Worte oder erspüren Kinder die Trauer auf ihre ganz eigene Weise?

Farbig plakativ, bunt auf allen Seiten, lebendig in den Darstellungen erhält die Kommunikation zwischen Enkel und Großvater einen kindgerechten Rahmen. Das ist schließlich auch die große Kunst: Die richtigen Worte zu finden, einen Weg für Trauer und Trost zu finden, egal wie alt man ist.

Krümel und sein Opa sitzen abends nebeneinander und schauen durch das Teleskop, das die Oma ihm einst schenkte. Oma ist tot. »›Ich vermisse Oma‹, sagte Krümel. ›Ich auch, Kleiner‹, seufzte Opa.« Und der Großvater weiß auf Krümels Frage, was denn wohl Omas drei Lieblingssterne waren, natürlich die richtige Antwort: »Das ist einfach, Kleiner. Omas drei Lieblingssterne waren die Sonne, der Polarstern und …« Na, den Rest müsst ihr schon selbst lesen.

Warum bist Du so trausrig, opa?
Abb.: Knesebeck Verlag

Ein sehr schönes, einfühlsames Buch, das im Umgang mit Tod und Trauer, Verlust und Verarbeiten eine kleine Hilfestellung sein kann und dazu motiviert, über eigene Gefühle zu sprechen, sie zu äußern und den anderen in seiner Trauer zu verstehen.

| BARBARA WEGMANN

Titelangaben
Wendy Meddour: Warum bist du traurig, Opa?
Illustriert von Daniel Egnéus, Übersetzt von Tatjana Kröll
München: Knesebeck 2019
32 Seiten, 13 Euro
Bilderbuch ab 5 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Klimawandel

Nächster Artikel

Liebesbriefe im Nähkasten und die verhängnisvollen Folgen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Der überwältigende Charme des Alltäglichen

Kinderbuch | Emma Adbåge: Mickan ist ganz zufrieden mit sich In Kinderbüchern muss etwas passieren, heißt es. Am besten Abenteuer und das am laufenden Band. Egal, ob Verbrecherjagd, Gespenster oder Familienprobleme, Hauptsache, es wird rasant. Dabei übersieht man leicht, dass nicht alle Kinder gleich sind. Manche ziehen ihr Vergnügen daraus, das ganz Alltägliche zu betrachten. Dass das einen eigenen, überwältigenden Charme entwickelt, beweist die junge schwedische Autorin Emma Adbåge mit Mickan ist ganz zufrieden mit sich. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Gedankenfutter, abgedreht serviert

Kinderbuch | Ross Montgomery: Die Tornadojäger Übertreibung ist ein patentes Mittel, verzwickte Probleme deutlich zu machen. Ausgeprägtes Beschützerverhalten von Eltern kann sich tatsächlich zum Problem auswachsen. Ob Kinder etwas dagegen tun können? Ross Montgomery hat sich Spektakuläres einfallen lassen, um mitten im Wirbelsturm philosophische Fragen zu diskutieren. Von MAGALI HEIẞLER PDF erstellen

Die Fantasie mal wieder

Kinderbuch | Janine Wilk: Das Reich der Tränen Misshandelte Kinder sind ein großes Thema, auch in Büchern für Kinder. Es zu behandeln ist eine große Aufgabe, gerade in Büchern für Kinder. Wichtig ist es, Hoffnung zu vermitteln. Dabei wird allerdings gern auf die Fantasie verwiesen. Auch bei Janine Wilks ›Das Reich der Tränen‹ darf sie wieder mal als Allheilmittel herhalten. So ganz reicht das nicht, meint MAGALI HEISSLER. PDF erstellen

Erkenntnisse

Kinderbuch | Jürg Schubiger: Schon wieder was   Wer eine Frage stellt, erwartet eine Antwort. Fragen richten sich meistens an einen, von dem man glaubt, er wisse mehr als man selbst. Ein lyrisches Frage-Antwort-Spiel auf Augenhöhe erwartet alle Neugierigen In ›Schon wieder was!‹ ANDREA WANNER ließ sich davon verzaubern. PDF erstellen

Blicke ins eiserne Kästchen

Kinderbuch | Kathi Bhend: Der goldene Schlüssel Nr. 2 Viele werden es kennen, das Märchen ›Der goldene Schlüssel‹, das ab dem zweiten Teil der Erstauflage von 1815 der Märchensammlung der Brüder Grimm immer an letzter, ab der vorletzten Auflage von 1850 an 200. Stelle zu finden war. Es gehört zu den Neckmärchen, die die Zuhörenden neugierig machen, mit ihren Erwartungen spielen und dann: Schluss. ANDREA WANNER freut sich, dass sie jetzt doch einen Blick ins Kästchen werfen darf. PDF erstellen