/

Klimawandel

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Klimawandel

Sie zählten die Tage nicht, nein, über Zeit verfügten sie im Übermaß, sie hatten alle Zeit der Welt, sie ging ihnen nicht aus, welchen Grund hätten sie also, Tage zu zählen, nichts und niemand saß ihnen im Nacken, Wal war in der Ojo de Liebre reichlich unterwegs, die Saison hielt an bis in den Sommer, vor allem die Jüngsten genossen die Fangpause, war es nun der fünfte Tag oder der sechste, wer zählte denn Tage, die Pause kam ihnen längst wie eine Ewigkeit vor. Der Ausguck schlug Salto, Thimbleman ging schwimmen.

Für Scammon mochte sich das eher anders darstellen, er war nicht nur Commandeur, sondern Miteigentümer von Brigg und Schoner, nach ihm streckte gierig die Moderne ihre reißenden Krallen, er dachte zwar in Begriffen von Ökonomie und Effizienz, jedoch schien sich wenig zu kümmern, er saß in seiner Kajüte über Aufzeichnungen, die er in der Stadt zu publizieren gedachte, und ließ sich selten an Deck blicken.

Es gab ernste Anzeichen, daß die Stimmung kippte, Vorsicht war geboten. Als ein Menetekel ließ sich bereits das Mißgeschick des Bootswächters deuten, ich erzählte davon, eine außerordentliche Nachlässigkeit, nach wie vor blieb sie allen ein Rätsel. Der Bootswächter war davongelaufen und wurde vermißt.

Mancher hielt die Strafe für einen Fehler, und Eldin machte sich darüber hinaus unbeliebt, weil die Pause vor allem aufgrund seiner Schulterverletzung in Kraft blieb. Als Erster Offizier hätte er die Mannschaft in den Walfang führen sollen, doch die schmerzende Schulter ließ das nicht zu. Gramner wußte. wie dünnhäutig er war und daß er selbst am meisten litt, oh, die Lage war überaus kompliziert.

Es gab Beschäftigung, gewiß, Instandhaltung eben. Die Takelage war auszubessern, Segel waren zu flicken, Schaluppen und Beiboot waren seetüchtig zu halten, einige nutzten die Gelegenheit und kümmerten sich um Nahrung, sie gingen auf Fischfang.

Eins wie das andere war ein Notbehelf. Niemand klagte, doch die Anspannung wuchs, sie lag in der Luft, man wähnte sich schnell provoziert, ein unbeherrschter Tonfall, ein Mißverständnis, eine aggressive Geste, eine allzu heftige Reaktion, ein lauter Widerspruch, der eine schnappte eine lose dahingeflüsterte Bemerkung auf, der andere einen hämischen Blick, ein verstohlenes Lächeln, das vielleicht ihm selbst galt, einen abfälligen Spruch, der aus dem dämmernden Dunkel heraus getan war.

Gramner sah den dünnen Firnis zivilisierten Verhaltens, das Einvernehmen brüchig werden – Mißtrauen und Argwohn schlichen sich ein, der Geist der Mannschaft war verwandelt. Waren es die alltäglichen Arbeitsabläufe, die den Männern fehlten?

Allein die Jugend blieb unbekümmert, der Ausguck schlug weiterhin Salto, und Thimbleman ging schwimmen.

Doch es wurde gestichelt. Ob die ›Marin‹ nicht zu kalfatern wäre, fragte Crockeye gehässig, und ob die zwei Grünschnäbel helfen könnten, sie gingen doch nur ihren Vergnügungen nach und seien sonst zu nichts nutze.

Im Meer schwimmen, sagte der Rotschopf verächtlich, wo sind wir denn, und warf einen herausfordernden Blick auf Eldin, der mittschiffs an der Reling lehnte und sich unbeteiligt zeigte.

Gramner verfolgte das Geschehen mit Argusaugen, er nahm die Spannung wahr, wollte den Anfängen wehren und hielt nicht zurück mit seiner Meinung; bei einigen war er bereits als eine Kassandra verrufen, und dieselben, obgleich sie ihm gern zuhörten, wenn er erzählte, verbreiteten hinter seinem Rücken abträgliche Witze über ihn.

Wie kann es sein, daß der Mensch sich so verhält, fragte sich Gramner, was spielte sich ab, dieser rohe, verletzende Umgang, wo hatte er seinen Ursprung, nährte er sich aus einer tief empfundenen Ohnmacht, war es aufkeimender Neid, erste Reflexe von Haß?

Dann kehrten die Jungen vom Strand zurück, dem Ausguck wurde ein Bein gestellt, er stürzte unglücklich, sein Knie blutete, und als er weinend aufstand, sah er dem lauthals lachenden Crockeye in die Augen.

Willst du’s mir heimzahlen?, höhnte Crockeye.

Eldin blickte auf.

Das Klima wandelte sich.

| WOLF SENFF
| Titelbild: Abraham Storck creator QS:P170,Q330635, Walvisvangst bij de kust van Spitsbergen – Dutch whalers near Spitsbergen (Abraham Storck, 1690)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wo Licht ist…

Nächster Artikel

Von der Trauer und der Liebe

Weitere Artikel der Kategorie »Prosa«

Tilman träumt

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Tilman träumt

Wiederkehrende Träume sind die schlimmsten, sie klammern, sie lassen nicht los. Nein, Tilman wußte nichts davon, er hatte keine Ahnung, nie hatte er wiederkehrende Träume gehabt, nie, er kannte nicht daß er träumte, er genoß seinen tiefen Schlaf.

Ein Held namens Duschka

Erzählung | Erich Hackl: Am Seil »Ihr Tod in der Gaskammer, das wäre auch Lucias, Reginas Schicksal gewesen. Hätte es ihn nicht gegeben, Reinhold Duschka.« Mit diesem lapidar klingenden Satz lässt der Österreicher Erich Hackl seine Erzählung ›Am Seil‹ ausklingen. Zuvor hat er den Leser auf eine beklemmende Zeitreise geschickt, in der es um Leben und Tod, Vertrauen und Verrat geht. Von PETER MOHR PDF erstellen

Verlust und Rückgewinnung des Vaters

Erzählung | Arno Geiger: Der alte König in seinem Exil Arno Geiger erzählt von der Demenz: Der alter König in seinem Exil. Von WOLFRAM SCHÜTTE PDF erstellen

Berg- und Talfahrt

Literatur | Theo Breuer: Deutschsprachige Prosa (Teil 2) Neue bzw. neu aufgelegte deutschsprachige Bücher aus den Jahren 1999 bis 2004 (Teil 2). Von THEO BREUER PDF erstellen

Federleichte Lebenskunst

Prosa | Hanns-Josef Ortheil: Was ich liebe und was nicht Ein großer Flaneur und Fabulierer öffnet sein Innenleben, gesteht seine Neigungen und Sympathien, sein Missfallen und Widerstreben. Hanns-Josef Ortheils vielgestaltiger Essayband ›Was ich liebe und was nicht‹ verbindet unterschiedliche Ausdrucksformen mit scheinbar alltäglichen Themen, leicht, schwebend, unterlegt mit einer guten Prise Selbstironie. Von INGEBORG JAISER PDF erstellen