//

Verwirrung

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Verwirrung

Die allgemeine Konfusion verdichte sich, nicht wahr, man müsse sich eine gehörige Portion Argwohn bewahren, sagte Tilman und  griff nach einem Vanillekipferl.

Farb schenkte Tee ein.

Der Planet sei heruntergewirtschaftet, die Dinge würden unaufhaltsam bröckeln, sagte er, der Status quo werde allerorten unzureichend oder falsch erklärt, und niemand wundere sich noch über ungewöhnliche Perspektiven.

Tilman warf einen Blick hinaus auf das Gohliser Schlößchen.

Der Umgang mit der eigenen Sprache, sagte er, sei das Fundament des Alltags und der Kultur, niemand dürfe das geringschätzen, durch gewalttätige Eingriffe wie die Rechtschreibreform der neunziger Jahre jedoch schwinge sich der Mensch zum Herrn auf, der Lieblingsfigur des homo sapiens, und er habe wie stets nicht die geringste Idee, wie sehr er damit Unfrieden stifte.

Sprache, sagte Farb, sei ein empfindsames Gewächs, störungsanfällig, und bedürfe sorgfältiger Pflege.

Die Rechtschreibreform, sagte Tilman, sei zwar Jahr um Jahr in wesentlichen Bereichen wieder zurückgenommen worden, jedoch ohne daß jemand die Verantwortung übernommen oder für den Fehltritt Reue gezeigt hätte – eine Peinlichkeit sei in aller Stille unter den Teppich gekehrt worden.

Versuche, die Sprache obrigkeitsstaatlich zu regulieren, sagte Farb, habe es viele gegeben, zu allen Zeiten.

Aktuell jedoch gehe es um weit mehr, selbst einem wenig aufmerksamen Beobachter könne nicht entgehen, daß sich das Fundament auflöse, verstehst du, als mutiere der Planet zu einem Krematorium, da seien Kräfte am Werk, die man nicht unterschätzen dürfe, rätselhafte Kräfte, massiv zerstörerisch, am Gendern lasse sich trefflich verfolgen, wie ein Keil in eine Gemeinschaft getrieben werde.

Übermut? Eine triumphalistische Geste des Feminismus, ein destruktiver Reflex, ein Ventil für Überdruß?

Tilman lächelte. Das sei zwar charmant formuliert, aber zu einfach gedacht, erwiderte er und griff zu einem Keks.

Farb lehnte sich zurück.

Er zweifle daran, sagte Tilman, daß die nüchternen Erklärungsmuster der Moderne der Komplexität all dieser Symptome gerecht würden, das Leben sei nicht mit Logik erklärbar, die Kategorien der Informationsgesellschaft erfassen nur Oberfläche.

Dünnbrettbohrer?

Möglich, ja.

Und welche Kräfte sind es, die den Zerfall der Sprache betreiben?

Niemand will das, stell dir auch das vor wie einen Rausch, der uns in seinen Bann geschlagen hat, wir wissen nicht, was wir tun.

Lust an der Zerstörung, ist es das?

Das mag man so sehen, Farb, es ist so etwas wie eine Massenhysterie, nur daß sie bei der Sprache nicht immer offen zutage tritt, Regelverstöße geben sich originell, man wandelt auf einem schmalen Grat, sie gelten sogar als schick, es sind subversive Prozesse, autoaggressiv, gern mit coolem Anstrich versehen, man biedert sich bei Protestströmungen an.

Das hat System?

Wie gesagt, ein Rausch.

Droge?

Gewiß auch Droge, jedoch klärt das nicht die Hintergründe.

Keine klaren Verhältnisse? Wer oder was steckt denn nun dahinter?

Wir werden uns wohl oder übel an den Gedanken gewöhnen müssen, daß dämonische Kräfte existieren und, wie es so schön heißt, ihr Unwesen treiben, denn vieles ist mit Vernunft einfach nicht zu erklären.

Dein Ernst?

Mein Ernst, sicher, sagte Tilman, rückte mit dem Sessel näher zum Couchtisch und bemühte sich um eine schmerzfreie Sitzhaltung.

Wir müssen umdenken, sagte er, und ja, er wisse selbst nicht, wie damit umzugehen sei, woher denn auch, jedenfalls sei es keine Lösung, vermutlich betroffene Subjekte hinzurichten, so klug sei man hoffentlich geworden.

Schwierig, sagte Farb und nahm sich einen Marmorkeks.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Licht, Lektüre und Latrinen

Nächster Artikel

Der Bechdel-Test

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Karttinger 1

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Karttinger 1

Karttinger, wieso Karttinger, was sei mit Karttinger, habe er nicht seine Familie in der Vendée besuchen wollen.

Davon sei die Rede gewesen, ja, doch bei ihm wisse man nie, sagte Tilman und lachte, und was kümmere den Farb plötzlich der Karttinger, woher kenne er den, das sei doch eine andere Erzählung.

Farb tat sich einen Löffel Schlagsahne auf seine Pflaumenschnitte, warf flüchtig einen Blick hinüber zum Gohliser Schlößchen und verteilte die Sahne sorgfältig über sein Stück Kuchen.

Annika schenkte Tee ein, Yin Zhen.

Ob sie nicht ein Haus in der Nähe von Coulon besäßen, fragte Farb, inmitten des Marais Poitevin, einer der schönsten Regionen des Landes, vergleichbar mit unserem Spreewald.

Harmonie

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Harmonie

Die titanischen Kräfte, aufgeschreckt, sagte Termoth, würden ihre Ruhezonen verlassen, es sei notwendig geworden, das Universum der Lebendigen neu zu arrangieren, denn das Maschinenwesen habe sich ausgebreitet, habe sein verheerendes Gift technologischer Innovationen gestreut und drohe nun das harmonische Gleichgewicht endgültig zu destabilisieren.

Titanische Kräfte, fragte Harmat.

Eine lange Geschichte, sagte Gramner.

Eldin legte einen Scheit Holz ins Feuer.

Touste schlug Akkorde auf seiner Gitarre an.

LaBelle summte eine Melodie.

Der Ausguck erhob sich, tat einige Schritte und löste sich in der Dunkelheit auf.

Was hatte er dauernd mit seinem Salto, er tue sich wichtig, überlegte Crockeye.

Wie von ferne drang sanft das Rauschen des Ozeans bis zur Ojo de Liebre.

Sprechender Affe in der Schwefelquelle

Kurzprosa | Haruki Murakami: Erste Person Singular

Seit vielen Jahren wird der inzwischen 72-jährige japanische Erfolgsautor Haruki Murakami als heißer Nobelpreisaspirant gehandelt. Im letzten Herbst war sein opulentes Erzählepos Die Chroniken des Aufziehvogels in einer neuen Übersetzung erschienen. Hierzulande erfreut er sich seit dem Sommer 2000 enorm großer Popularität. Damals war es im »Literarischen Quartett« des ZDF über Murakamis Roman Gefährliche Geliebte zum öffentlichen Zerwürfnis zwischen Marcel Reich-Ranicki und Sigrid Löffler gekommen. Fortan waren die in deutscher Übersetzung erschienenen (und neu aufgelegten) Werke von Murakami echte Verkaufsschlager: Wilde Schafsjagd, Hard-Boiled Wonderland, Tanz mit dem Schafsmann und 1Q84. Von PETER MOHR

Taiping

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Taiping

Ein Aufstand, und deshalb, sagst du, flüchteten sie zuhauf über den Ozean, wie kommst du darauf, Thimbleman?

Sie erzählen es in der Barbary Row, die Welt ist aus den Fugen.

In deinem Alter solltest du dich nicht in zwielichtigen Spelunken herumtreiben. Aber es stimmt, in südlichen Provinzen Chinas tobt ein Aufstand, eine mächtige religiöse Bewegung gewinnt an Macht, 1851 wird das Königreich Taiping ausgerufen, das ist jetzt eine Handvoll Jahre her, und der Anführer ernennt sich zum Himmlischen König, fünfzehn Jahre lang, Wuhan wird erobert und Nanjing wird eingenommen, der Aufstand wird zwanzig bis dreißig Millionen Menschenleben fordern, die Welt ist aus den Fugen.

Karttinger 7

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Karttinger 7

Der Moderator schlug der Länge nach hin.

Welch unglückseliges Ende, dachte er noch, und sei Wayne nicht ein Garant für Recht und Ordnung, ein aufrechter Patriot, das könne nicht sein, unmöglich, wer verantworte das Drehbuch, und, sterbend, ob er etwa, errare humanum est, sich täusche, und es habe sich nicht um Wayne gehandelt.

Der Geheimrat seinerseits hatte den beiden mehr oder minder verständnislos zugehört, der Western war nie seins, hatte sich aber, sobald er den Wayne zum Revolver greifen sah, geistesgegenwärtig gebückt und war unter dem Geländer hindurch in den Fluß gesprungen, das hätte der Moderator ihm im Leben nicht zugetraut