Der Bechdel-Test

Kinderbuch | Johanna Lindbäck: Kein bisschen verliebt?

Keine einfache Zeit, die Pubertät. Vor allem, wenn man zwölf ist und das Gefühl hat, alle Freundinnen sind einer schon einen Schritt voraus. Das nervt, verletzt – und kann zu merkwürdigen Ideen führen. Von ANDREA WANNER

Ein Cafétisch - darauf sind ein Brotkorb mit einem Croissant, eine Tasse Cappuchino eine Zuckerdose mit Löffel sowie Postkarten.Für Majken bedeutet diese Phase vor allem gefühlt den Verlust ihrer besten Freundin Tessa. Alle Gemeinsamkeiten vieler Jahre scheinen vorbei zu sein. Jungs sind Majken einfach total egal – und Tessa und den anderen Mädels eben nicht. Uncool und ausgeschlossen fühlt sich die Zwölfjährige. Wer hat schon so einen bescheuerten Namen? Wer spielt auch denn wie sie Geige? Wer hat so gar nichts Interessantes an sich? Die obernervige Belinda scheint angesagt, geredet wird über Klamotten, über Handtäschchen, gegiggelt und getuschelt über Jungs. Auch über den Neuen, der angeblich einem gewissen Jeppe – alle wissen, wovon die Rede ist, nur eben Majken nicht – ähnlich sieht. Ivan heißt er und spielt Gitarre. Sein Unterricht findet zeitgleich mit Majkens Geigenunterricht im Nebenzimmer statt. Und die schmiedet einen Plan.

Majken überredet Ivan zu einem Als-ob-Spiel. Er soll in der Schule mit ihr reden, so, dass es alle mitbekommen. Und sie hofft, dass sich die anderen etwas zusammenreimen, was so nicht stimmt. Ivan macht mit. Und die Sache scheint zu funktionieren.

Die schwedische Autorin Johanna Lindbäck, von der im Urachhaus bereits 2020 das Jugendbuch ›Landkarte für Verliebte und andere Verirrte‹ erschienen ist, beweist ein überaus glückliches Händchen, Majken ihre Gefühle schildern zu lassen, ihr mangelndes Selbstbewusstsein, ihre Fragen, die niemand beantwortet. Wie ist das denn mit dem Küssen? Muss man es üben? Wann kommt die Zunge zum Einsatz? Und woher weiß man das?

Unsicherheit und keine beste Freundin an der Seite, mit der man darüber reden kann: Das sind keine guten Gefühle. Die ›Uppsala Nya Tidning‹ empfahl das Buch nach seinem Erscheinen 2013 in Schweden »als Pflichtlektüre für alle Mädchen auf der Schwelle ins Teenie-Alter«. Dem kann man nur zustimmen. Und verraten, dass es auch in Majkens Leben Dinge gibt, die eine unvorhergesehene Wendung nehmen.

Ach ja: Der Bechdel-Test stammt aus dem Jahr 1985 von der amerikanischen Cartoonistin und Autorin Alison Bechdel. Ida, die Freundin von Majkens Bruder Pontus zitiert ihn bzw. eine der drei Fragen aus diesem – nicht wissenschaftlichen – Test, die die Stereotypisierung weiblicher Figuren im Film beurteilen soll. Es geht darum, ob sich die Frauen im Film über etwas anderes als einen Mann unterhalten. Ida beschließt daraufhin, mit ihren Freundinnen auch wieder mehr über andere Dinge zu reden. Keine ganz verkehrte Idee. Das kluge Buch hat noch mehr davon.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Johanna Lindbäck: Kein bisschen verliebt?
(Lite ihop, 2013). Aus dem Schwedischen von Angela Beuerle
Stuttgart: Urachhaus 2022
224 Seiten, 18 Euro
Kinderbuch ab 11 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Verwirrung

Nächster Artikel

Mein Vater, das Monster

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Auf der Suche nach dem roten Sonnenschirm

Kinderbuch | Susanna Mattiangeli: Ein Strandtag

Sommer, Sonne: ab ans Meer. Ein kleines Mädchen lässt sich kein Detail von diesem herrlichen Strandtag entgehen. Von ANDREA WANNER

Kettenreaktion

Bilderbuch | Antje Damm: Ahhh!

Was ist da nur los? Eine Frau mit einer Leine in der Hand, ein zufriedenes »Ahhh!« in der Sprechblase. ANDREA WANNER war gespannt, was das Pappbilderbuch für die Jüngsten an Überraschungen bereithält.

So alt und doch so neu

Bilderbuch | Die Bremer Stadtmusikanten

Ein altes Märchen, 1819 von den Brüdern Grimm erstmals veröffentlicht. Eine alte Fabel, in der Tiere stellvertretend von den »alten und gebrechlichen Knechten und Mägden« erzählen, die vertrieben, fortgeschickt und verjagt werden, zu nichts mehr taugen, nicht mehr für ihre Dienstherren zu gebrauchen sind. Wie Vieles konnte man einst anprangern und kritisieren, ohne es konkret auszusprechen, es waren ja nur Tiergeschichten. Aber wie viel lag zwischen den Zeilen. BARBARA WEGMANN hat in dem Bilderbuch geblättert

Wer hilft dem Osterhasen?

Familienbuch | Hannah Kastenhuber (Hg.): Oster-Werkstatt

»Ostern wird bunt!«, verspricht das Familienbuch, in dem eine bunte Auswahl an Bastelideen, Rezepten und Spielen steckt. ANDREA WANNER kam sofort in Osterstimmung

Passt?

Kinderbuch | Tessa Sima: Wär' Verantwortung ein Hut

»Den Hut aufhaben« – das bedeutete, die Verantwortung zu tragen. Mit diesem Bild mit Verantwortungen als Kopfbedeckungen spielt Tessa Sima und ANDREA WANNER hatte Spaß daran.