Der Bechdel-Test

Kinderbuch | Johanna Lindbäck: Kein bisschen verliebt?

Keine einfache Zeit, die Pubertät. Vor allem, wenn man zwölf ist und das Gefühl hat, alle Freundinnen sind einer schon einen Schritt voraus. Das nervt, verletzt – und kann zu merkwürdigen Ideen führen. Von ANDREA WANNER

Ein Cafétisch - darauf sind ein Brotkorb mit einem Croissant, eine Tasse Cappuchino eine Zuckerdose mit Löffel sowie Postkarten.Für Majken bedeutet diese Phase vor allem gefühlt den Verlust ihrer besten Freundin Tessa. Alle Gemeinsamkeiten vieler Jahre scheinen vorbei zu sein. Jungs sind Majken einfach total egal – und Tessa und den anderen Mädels eben nicht. Uncool und ausgeschlossen fühlt sich die Zwölfjährige. Wer hat schon so einen bescheuerten Namen? Wer spielt auch denn wie sie Geige? Wer hat so gar nichts Interessantes an sich? Die obernervige Belinda scheint angesagt, geredet wird über Klamotten, über Handtäschchen, gegiggelt und getuschelt über Jungs. Auch über den Neuen, der angeblich einem gewissen Jeppe – alle wissen, wovon die Rede ist, nur eben Majken nicht – ähnlich sieht. Ivan heißt er und spielt Gitarre. Sein Unterricht findet zeitgleich mit Majkens Geigenunterricht im Nebenzimmer statt. Und die schmiedet einen Plan.

Majken überredet Ivan zu einem Als-ob-Spiel. Er soll in der Schule mit ihr reden, so, dass es alle mitbekommen. Und sie hofft, dass sich die anderen etwas zusammenreimen, was so nicht stimmt. Ivan macht mit. Und die Sache scheint zu funktionieren.

Die schwedische Autorin Johanna Lindbäck, von der im Urachhaus bereits 2020 das Jugendbuch ›Landkarte für Verliebte und andere Verirrte‹ erschienen ist, beweist ein überaus glückliches Händchen, Majken ihre Gefühle schildern zu lassen, ihr mangelndes Selbstbewusstsein, ihre Fragen, die niemand beantwortet. Wie ist das denn mit dem Küssen? Muss man es üben? Wann kommt die Zunge zum Einsatz? Und woher weiß man das?

Unsicherheit und keine beste Freundin an der Seite, mit der man darüber reden kann: Das sind keine guten Gefühle. Die ›Uppsala Nya Tidning‹ empfahl das Buch nach seinem Erscheinen 2013 in Schweden »als Pflichtlektüre für alle Mädchen auf der Schwelle ins Teenie-Alter«. Dem kann man nur zustimmen. Und verraten, dass es auch in Majkens Leben Dinge gibt, die eine unvorhergesehene Wendung nehmen.

Ach ja: Der Bechdel-Test stammt aus dem Jahr 1985 von der amerikanischen Cartoonistin und Autorin Alison Bechdel. Ida, die Freundin von Majkens Bruder Pontus zitiert ihn bzw. eine der drei Fragen aus diesem – nicht wissenschaftlichen – Test, die die Stereotypisierung weiblicher Figuren im Film beurteilen soll. Es geht darum, ob sich die Frauen im Film über etwas anderes als einen Mann unterhalten. Ida beschließt daraufhin, mit ihren Freundinnen auch wieder mehr über andere Dinge zu reden. Keine ganz verkehrte Idee. Das kluge Buch hat noch mehr davon.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Johanna Lindbäck: Kein bisschen verliebt?
(Lite ihop, 2013). Aus dem Schwedischen von Angela Beuerle
Stuttgart: Urachhaus 2022
224 Seiten, 18 Euro
Kinderbuch ab 11 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Verwirrung

Nächster Artikel

Mein Vater, das Monster

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Glücksträume

Kinderbuch | Müge Iplikçi: Der fliegende Dienstag Geheime Wünsche hat jedes noch so kleine Kind. Allein sich vorzustellen, wie sie wahr werden, macht schon glücklich. Natürlich braucht man Fantasie dazu, aber welches Kind hat die nicht? Müge Iplikçi nimmt einen kindlichen Wunschtraum und verwebt ihn mit einem Ereignis aus dem Alltag. Herausgekommen ist ein etwas anderes Kinderbuch mit dem eigentümlichen Titel Der fliegende Dienstag. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Freiraum

Kinderbuch | Michaela Holzinger, Andrea Dölling: Beste Brüder Jeder Mensch braucht einen Freiraum. Dabei ist es egal, ob es sich um einen ganz jungen oder einen älteren Menschen handelt. Wenn man den Freiraum aber zu abrupt beansprucht, kann das problematisch werden. Warum das so ist? Michaela Holzinger erzählt es mit einem kleinen Augenzwinkern, Andrea Dölling hat es kunterbunt ausgemalt. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Erkenntnisse

Kinderbuch | Jürg Schubiger: Schon wieder was   Wer eine Frage stellt, erwartet eine Antwort. Fragen richten sich meistens an einen, von dem man glaubt, er wisse mehr als man selbst. Ein lyrisches Frage-Antwort-Spiel auf Augenhöhe erwartet alle Neugierigen In ›Schon wieder was!‹ ANDREA WANNER ließ sich davon verzaubern. PDF erstellen

Nicht ganz der Papa …

kinderbuch | Xavier-Laurent Petit: Nicht ganz der Papa »Die Nase hat er vom Papa, die Augen von der Frau Mama?« Bemerkungen über ihr Aussehen hören Kinder von ihren frühesten Lebenstagen an. Augen, Ohren, Stimme, Haltung, einfach alles von Kopf bis Fuß wird kommentiert. Das Hervorheben von Ähnlichkeiten soll die Bindung an die jeweilige Familie bestärken. Bloß sind Familienähnlichkeiten nicht immer auf den ersten Blick sichtbar. Die vielfach freundlich gemeinte Bemerkung kann sich so unversehens ins Gegenteil verkehren. Statt Sicherheit zu geben, stürzt sie das angesprochene Kind in eine Identitätskrise. Xavier-Laurent Petit hat mit Nicht ganz der Papa einen ungewöhnlichen Blick

Von den Folgen schneller Urteile

Kinderbuch | Timothy Knapman, David Tazzyman: Ellis Augenbrauen Alles hat seinen Nutzen, das sieht man doch. Und man kann es benennen. Manchmal aber begegnet einer etwas, das sich nicht auf Anhieb erklären lässt. In dem Fall hat es keinen Nutzen. Die Sache ist glasklar. Weg damit. Doch radikale Entscheidungen können unangenehme Folgen haben. Timothy Knapman erzählt in Ellis Augenbrauen eine solche Geschichte auf originell verrückte Weise und David Tazzyman zeichnet die passenden Bilder dazu. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen