//

Not

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Not

Was sie nicht länger verbergen können, Anne, ist ihre Ratlosigkeit, denn wer mit offenen Augen durch den Tag gehe, könne das Menetekel nicht übersehen.

Manche Worte haben sich aus der Alltagswelt verabschiedet, die Sprache schaltet auf Schwundstufe.

Tilman rückte ein Stück näher an den Couchtisch und suchte eine schmerzfreie Sitzhaltung einzunehmen.

Dämonische Kräfte?

Mehr, weit mehr, Anne, ihr Tun hat radikal destruktive Konsequenzen, schon dem äußeren Anschein nach wendet der Planet sich gegen den Menschen, du siehst es überall, sei es in den lodernden Flächenbränden oder den lebensfeindlichen Veränderungen des Klimas, der Planet entzieht uns das Aufenthaltsrecht, Mutter Gaia hatte Geduld gehabt und einen langen Atem, nun war es genug, ein Tropfen bringt das Faß zum Überlaufen.

Dieser Tag zwischen den Jahren war alles in allem angenehm, die Temperaturen hielten sich mild, man hätte auf der Terrasse sitzen können.

Farb warf einen Blick hinüber zum Gohliser Schlößchen, das im fahlen Licht der Nachmittagssonne bescheiden glänzte.

Keine Möglichkeit zu fliehen, gar zu entkommen, fragte Anne.

Null, beschied Tilman, der zum Helden ausgerufene Feuerwehrmann steht hilflos vor einem Flammenmeer und kann von Glück reden, wenn rettende Schneisen gesichert bleiben, anderenorts bleiben Rettungsdienste in Schneeverwehungen stecken, keine Chance, gegen entfesselte Naturgewalt kommt der Mensch nicht an.

Sieht aber ganz danach aus, als ob er das noch nicht verstanden hätte, geschweige denn verarbeitet, spottete Farb, seine Ingenieure, auf die er immer noch hofft, berechnen höhere Schutzwälle, rücken der Natur zuleibe mit Witterungstechnologien, wollen Abgase vereisen, doch das Vertrauen in die anhaltende innovative Kraft der Technik ist nicht durch Fakten gestützt, und vollmundig angekündigte Projekte wirken kontraproduktiv.

Künstliche Intelligenz, sagte Tilman, was für ein bösartiger Scherz, und fügte hinzu: Klimaneutralität.

Selbstfahrende Automobile, ergänzte Anne lachend und schenkte Tee nach: Sprache des einundzwanzigsten Jahrhunderts.

Köstlich, sagte Tilman.

Hohl und leer, spottete Farb, Sommerlochthemen, wer erinnere sich noch an die heftig geführte Debatte ums Klonen.

Alle paar Monate wird der Urknall aus den Archiven geholt, sagte Tilman, und die Evolution wird uns wieder aufgetischt.

Farb krümmte sich vor Lachen: Ein gigantischer Furz.

Spaß muß sein, sagte Anne.

Schenkelklopfer, einer wie der andere, sagte Tilman, rückte seinen Sessel näher an den Couchtisch und bemühte sich, eine schmerzfreie Sitzhaltung einzunehmen.

Die Eliten der westlichen Industrienationen entfalten eine überbordende Betriebsamkeit, sagte er, massiv verbrämt mit medialem Gewese, kulturellen Blähungen mit viel Lärm um nichts, einer Auszeichnung hier, einer Preisverleihung dort, mit Flickschusterei allerorten, damit bitte niemand ihre Ratlosigkeit wahrnehmen möge.

[Die Gemeinde Fitzroy Crossing war am Mittwoch bereits von der Außenwelt abgeschnitten, andere Orte sind davon ebenfalls bedroht. Den Notdiensten zufolge wird es vermutlich eine Woche dauern, bis der Ort, in dem 1200 Menschen leben, wieder auf dem Landweg zugänglich ist.]

Und gar nicht daran zu denken, sagte Farb, was geschieht, sofern sensible Infrastruktur ausfällt, nein er rede weniger von globalen Lieferketten, nein weit naheliegender, er rede etwa von der regionalen Versorgung all derjenigen, die auf regelmäßige Einnahme von Medikamenten angewiesen seien, sagte Farb, die Krankenstände in den Kliniken selbst seien hoch, und wie komme man einer Katastrophenlage bei, in der eine Versorgung mit Hubschraubern unmöglich werde, sagte Farb, es sei eine Reihe derartiger Situationen vorstellbar, in der alles Menschenmögliche an seine Grenze stoße, und ob das als Problem erkannt sei und wie sich die politische, mediale und ökonomische Elite die Debatte in einer solchen Notlage vorstelle, in der ein Rette-sich-wer-kann nicht möglich sei und auch das Sankt-Florians-Prinzip nicht greife, und ob diese Notlage nicht bereits eingetreten sei.

Ob Resignation angesagt sei, fragte Anne, und es an der Zeit sei, sich in sein Schicksal zu ergeben.

Psycho, kommentierte Tilman trocken und schüttelte den Kopf.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Abtauchen und abschalten

Nächster Artikel

Ich sehe was, was du nicht siehst …

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Phantasie

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Phantasie

Den Gedanken, sagte Sut, dürfen keine Hindernisse im Weg stehen, versteht ihr, sie müssen sich ungezügelt entfalten.

Wo das Problem liege, fragte Bildoon.

Wir sollen neu denken, sagte Harmat.

Wie – neu denken, fragte Bildoon.

Mahorner lächelte.

Crockeye gähnte.

Der Ausguck überlegte, zum Strand zu gehen.

Tambora

Textfeld | Wolf Senff: Tambora Nein, nicht ich, sagte der Ausguck, ich war nicht dabei. Thimbleman lachte. Du warst noch gar nicht auf der Welt, stimmt’s? Meine Eltern erzählten davon. Sie sagen, es sei schrecklich gewesen. Ich weiß, Gramner erwähnte den Ausbruch. Das Ende der Welt, sagt Gramner. Der Tambora befindet sich auf Sumbawa, einer Insel des Sundabogens östlich von Java. Weit, weit weg von unserer idyllischen Lagune, sagte der Ausguck Endlos weit. Und dennoch – ein nie dagewesener Ausbruch zu Beginn unseres Jahrhunderts, sagt er, folgenschwer wie der des Krakatau, als schon das Jahrhundert zu Ende ging, Jahrzehnte nach

Lesestoff

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Lesestoff

Was Annika gerade lese, fragte Farb.

Pearl S. Buck, sagte Tilman, sie lebte von 1892 bis 1973, doch wie komme Annika auf diese Autorin.

Sie sei mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet worden, 1938, sagte Farb, ihr Werk sei nicht unumstritten.

Ihr werde ein in Teilen triviales Niveau vorgehalten, erklärte Tilman.

Sie lese ›Drachensaat‹, sagte Annika, ›Dragon Seed‹, 1942, das Geschehen spiele während des chinesisch-japanischen Krieges, der im Juli 1937 durch einen Zwischenfall südöstlich von Beijing ausgelöst worden sei, sie lese Pearl S. Buck gern, sagte sie, und sei fest entschlossen, mehr von ihr zu lesen.

Macher

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Macher

Der Mensch ist ein Macher, verstehst du, sagte Farb, packen wir’s an, verstehst du, der Russe, der Bomben wirft, ist da nur eine Spitze des Eisbergs, ein Macher in Reinkultur, er hat etwas vor und führt es bedenkenlos aus, und der Ukrainer, der steht ihm in nichts nach, Männer, sie zündeln, wie soll das enden.

Tilman lächelte. Romane ließen sich schreiben, sagte er, über diese Kultur der Macher, trial and error, hieß es vor Jahren noch herablassend und rief in Erinnerung, daß jedes Tun wohlüberlegt sein müsse.

Auch sorgfältig geplantes Handeln könne sich als Fehler erweisen, wandte Annika ein.

Taiping

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Taiping

Ein Aufstand? Und deshalb, sagst du, kommen sie zuhauf über den Ozean? Wie kommst du darauf, Thimbleman?

Sie erzählen es in der Barbary Row, die Welt ist aus den Fugen.

In deinem Alter solltest du dich nicht in zwielichtigen Spelunken herumtreiben. Aber es stimmt. In südlichen Provinzen Chinas tobt ein gewaltiger Aufstand, unvorstellbar, fünfzehn Jahre lang, er wird zwanzig bis dreißig Millionen Menschenleben fordern.