/

Eldin

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Eldin

Er ist rastlos.

Die Schulter setzt ihn außer Gefecht, Thimbleman.

Du siehst ja, er erträgt es nicht.

Luxationen der Schulter sind relativ häufig, Thimbleman, ebenso wie Muskel- und Sehnenrisse im Bereich der Rotatorenmanschette.

Geht’s noch?

Das Schultergelenk wird vom Oberarmkopf und der Gelenkpfanne des Schulterblatts gebildet, ist vor allem durch Muskulatur gesichert und folglich sehr empfindlich.

Er ist auf den Rand der Schaluppe gestürzt.

Da wird er sich, sofern er Glück hatte, eine Zerrung zugezogen haben, er sollte sich Ruhe gönnen.

Auch andere haben sich verletzt, doch vor allem seinetwegen ordnete Scammon Ruhetage an.

Der einzige, der die Pause nicht genießt, ist Eldin. Falls sich der Schleimbeutel entzündet hat, hilft sowieso nur Ruhe, tagelang, daran läßt sich nichts ändern.

Thimbleman lachte. Du bist ein elender Klugscheißer, Ausguck.

Gramner würde dasselbe sagen. Der Ausguck lachte.

Eben.

Eine Entzündung kann plötzlich auftreten und überaus heftig verlaufen, sie kann aber auch allmählich beginnen und schleichend fortschreiten. Eine Reizung des Schleimbeutels unter dem Schulterdach ist relativ häufig, vermutlich wird er an den ersten Fangfahrten nicht teilnehmen können.

Das wird ihn gewaltig aufbringen, Ausguck, erzähl ihm das.

Stimme, warm, hilfreich:  Setzen Sie sich auf die vordere Kante eines stabilen, kippsicheren Stuhls. Stützen Sie sich mit beiden Armen an den vorderen seitlichen Kanten der Sitzfläche ab. Bringen Sie nun das Gesäß vor der Sitzfläche in die Schwebe und halten Sie diese Position zehn Sekunden lang. Führen Sie diese Übung fünf Mal durch.

Gramner würde ihn als einen Vertreter der neuen Zeit bezeichnen, sagte der Ausguck. Während Scammon sich gern vornehm in seine Kabine zurückzieht, um an seinen Aufzeichnungen über den Walfang zu arbeiten, hält Eldin den Laden in Schuß, er ist pausenlos auf Achse und hat alles im Griff. Selbstausbeutung werde man das einmal nennen, so sagt Gramner,

Eldin läßt sich keine Zeit, zu leben, Ausguck, kennt allein seine Arbeit und stellt denselben Anspruch an jeden von uns. Er ist ungemütlich, verstehst du, er macht Streß, obgleich er nur das Beste will.

Die Führungskraft der neuen Zeit. Der Ausguck lachte.

Daß Eldin sich zufrieden zurücklehnen würde, das gibt es nicht, er hält sich für unentbehrlich, Arbeit ist in ihm neu definiert. Muße – das ist für ihn kein Begriff, er ist unfähig, abzuschalten, und hätte doch in diesen Tagen die beste Gelegenheit dazu. Manchmal ist es hilfreich, sich den Umständen zu ergeben.

Er hielte das für Kapitulation, sagte der Ausguck, verschränkte zufrieden die Arme unter dem Kopf, streckte sich lang aus und genoß es, im heißen Sand zu liegen. Hat Eldin, fragte er, nicht eine Geliebte in der Walstation und besucht sie regelmäßig?

Er ist anders als wir. Die Menschen sind verschieden. Niemand weiß, wie er sein Leben führt. Es geht mich nichts an, und ich will es nicht wissen. Scammon macht auf jeder Fahrt einen Stopp in der Walstation, wir halten uns dort drei oder vier Tage lang auf, und jeder hat den Eindruck, Eldin und Annabelle seien unzertrennlich. Doch daß sie Mann und Frau wären? Es heißt sogar, sie lebe mit einem der Männer von der Walstation zusammen, nur bekomme man den während dieser Tage nicht zu Gesicht.

Sie ist eine Schönheit.

Stimme, warm, hilfreich:  Setzen Sie sich auf die vordere Kante eines stabilen, kippsicheren Stuhls. Stützen Sie sich mit beiden Armen an den vorderen seitlichen Kanten der Sitzfläche ab. Bringen Sie nun das Gesäß vor der Sitzfläche in die Schwebe und halten Sie diese Position zehn Sekunden lang. Führen Sie diese Übung noch einmal fünf Mal durch.

Dann geht Eldin wieder auf Walfang, als wäre das die natürlichste Angelegenheit.

Und läßt sie zurück?

Und läßt sie zurück. In der Stadt war er Mitglied in einem der Vigilantenkomitees, und man hört, er habe bei einem Ausrüster für die Claims gearbeitet und sei eine Zeitlang bei der Armee gewesen.

Und?

Ich bekomme das nicht auf die Reihe, verstehst du, Ausguck, ich sehe keine Linie, niemand würde das eine Karriere nennen. Ein gewiefter Mann, keine Zweifel, der mehrere Schubladen gezogen hat, und das nicht ohne Erfolg, nur daß mir eine Vorstellung fehlt von dem Schrank, zu dem sie gehören.

Du machst dir einen Kopf, Thimbleman. Entspann dich. Der Ausguck stand auf, strich sich Sand von der Haut, nahm drei Schritt Anlauf und schlug einen Salto. Er lachte unbeschwert und blickte hinaus auf die Lagune.

Beinahe glaube ich, er ist der neue Typ Mensch, verstehst du, immer unter Strom, durchsetzungsstark, flexibel, mit hoher Arbeitsdisziplin, stets normgerecht, aber phantasielos, nirgends verwurzelt, Stehvermögen nur im Beruf, er lebt ein privates Dasein als Junggeselle und ohne familiäre Bindungen, sein Verhältnis mit Annabelle ist ein Rätsel, ansehnlich ist er schon gar nicht, sieh nur seine hagere, ausgezehrte Figur, sieh die vorgeneigten, spitzen Schultern, er gibt ein beklagenswertes Bild ab.

Für den, der ihn nicht kennt. Doch laß ihn so, wie er ist, was wäre daran verwerflich, du suchst nach einem Haar in der Suppe,

Nein, Ausguck, das stünde mir nicht zu. Es geht mir darum, herauszufinden, was Gramner denken würde, verstehst du, gesetzt dieser Typus wäre repräsentativ, wäre ein Leitbild für andere – was wäre das für eine Welt.

Ganz wie du schon sagtest, Thimbleman, das wäre die Welt der Moderne, wir leben in Jahren des Übergangs.

| WOLF SENFF

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Galileo!

Nächster Artikel

Die Maus traut sich nicht ins Wasser

Neu in »Prosa«

Stimmungen und Empfindungen

Kurzprosa | Patrick Modiano: Schlafende Erinnerungen »Es geht in meinen Büchern überhaupt nicht um mein eigenes Leben. Ich benutze nur Empfindungen, die ich gehabt habe, und Stimmungen, in denen ich gelebt habe«, bekannte Patrick Modiano, Nobelpreisträger des Jahres 2014, in einem seiner wenigen Interviews. Und doch schreibt der inzwischen 73-jährige französische Autor, für dessen umfangreiches Werk Paris mindestens ebenso wichtig ist, wie es Köln einst für Heinrich Böll war, stets sanft an seinem eigenen (Er)-Leben entlang. Von PETER MOHR PDF erstellen

Eschels. Eine Episode von Scammon

Textfeld | Wolf Senff: Scammon und der Wal eins Gramner hatte seine Kombüse vor dem Großmast. Der Nachmittag ging zu Ende, und die Männer kamen vom Strand, sich Essen zu holen. Die meisten ließen sich anschließend erschöpft auf dem Vorderdeck nieder und waren froh, zu essen. Scammon ging nach mitschiffs zu den Verwundeten, erkundigte sich nach ihrem Zustand, blickte besorgt nach Eldins lädierter Schulter und schlug Harmat, Crockeye und Mahorner vor, sie sollten morgen hinaus auf den Ozean rudern und dort den Teufelsfisch auskundschaften. Wer sie begleiten wolle, dem sei es erlaubt. Dort zu jagen sei nicht beabsichtigt. PDF erstellen

Doppelbödig

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Doppelbödig

Nein, so verhielt es sich nicht, weiß Gott nicht, Ramses konnte sich ein Lachen nicht verkneifen.

Was bildeten sich diese Leute nur ein, diese Walfänger, und gab es nicht diese aufdringlichen fremden Gelehrten, die die Grabruhe störten, vor wenigen Jahren anläßlich einer preußischen Expedition nach Ägypten, wie nannten sie sich, Archäologen, sie begründeten hochtrabend eine Ägyptologie und waren keinen Deut besser als jene Grabräuber, gegen die er einen aufsehenerregenden Prozeß hatte führen lassen, also bitte.

Wer hatte überhaupt die Erzählung in die Welt gesetzt, daß er zerstückelt worden sei, davon kann keine Rede sein, er sei, so wird erzählt, von seinem Bruder Seth, dem gewalttätigen Gott und Rivalen um die Krone, nicht nur getötet worden, sondern grausam zerteilt, und Ramses war darüber über alle Maßen erbost, ein Jack the Ripper, sagte er, ja, gewiß, der habe im fernen London gewütet, man wolle bitte die Kirche im Dorf lassen, und daß herausgeschnittene Organe des Osiris und restliche Glieder in den Nil geworfen und durch die Strömung weithin verteilt worden seien – welch blühender Unsinn, eine Räuberpistole.

Verlust und Rückgewinnung des Vaters

Erzählung | Arno Geiger: Der alte König in seinem Exil Arno Geiger erzählt von der Demenz: Der alter König in seinem Exil. Von WOLFRAM SCHÜTTE PDF erstellen

Nahstoll

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Nahstoll

Er habe ihn im Zentrum gesehen, sagte Setzweyn, von woher kommt jetzt Setzweyn, man stelle sich das vor: Setzweyn am Salzmeer, hunderttausend Höllenhunde, er wird ein erbärmliches Durcheinander anzetteln, Hagel und Granaten, und ja, ergänzte Setzweyn, doch, Farb habe sich einige Tage auf der Dachterrasse aufgehalten, die Aufregung um den Suizid im ›Moriah Gardens‹ habe ihm sehr zugesetzt, er sei die dritte Woche am Salzmeer, da hinterlasse die Hitze deutliche Spuren, niemand bleibe verschont, man werde dünnhäutig und stecke so etwas nicht locker weg.

Er werde trinken, vermutete Maurice.