//

Neunköpfige Schlange

Film | Im TV: ›TATORT‹ Hydra (WDR), 11. Januar

»Woll’n Sie mit der Türkin wieder vor den Neonazis rumwedeln, ja?« Der Umgang unter den Ermittlern ist direkt, auch Peter Faber nimmt kein Blatt vor den Mund, und man sollte außerdem wissen, dass Nora Dalay und Daniel Kossik seit der Abtreibung eh auseinander sind. Schwierig. Die Stimmung ist im Keller. Nun kommt mit dem Mord an Kai Fischer noch das brisante Neonazi-Thema ins Spiel. Von WOLF SENFF

Foto: WDR / T. Kost
Foto: WDR / T. Kost
Kai Fischer, erster Mann der städtischen Neonazi-Szene, traf sich nach einer Veranstaltung mit Stefan Fremmel, Chef der örtlichen Skins, um sich von Gruppe zu Gruppe miteinander zu arrangieren, möglicherweise war bereits das vom Verfassungsschutz arrangiert; am folgenden Morgen findet man Fischers Leiche an einer stillgelegten Kohlegrube. Außerdem gibt’s bei der Polizei nen Grabowski, der den Neonazis hilfreiche Tipps gibt, wie sie sich den Ermittlungen entziehen können.

Dortmunder Alleinstellungsmerkmal

Bürgerliche Umgangsformen, so Höflichkeit, so Etikette, sind eine andere Welt. Man muss diese Schiene von ›Hydra‹, grob, verletzend, deshalb schätzen, weil sie Realität ans Licht zerrt, die weit verbreitet ist und all dem konträr entgegensteht, was uns seitens Politik und medialen Mainstreams dahergesäuselt kommt – »ohne sorge sei ohne sorge/ heiter und mit musik« (Ingeborg Bachmann).

Dieser ungewöhnliche Ton ist vielleicht nicht neu, doch hebt er den ›TATORT‹ von anderen Fernsehproduktionen ab. Nora Dalay ist aggressiv, sie verurteilt und zieht Grenzen, aber sie bekommt auch mächtig Ärger ab, der Film gibt uns eine sperrige und absolut überzeugende Figur, der die Abtreibung (›Auf ewig Dein‹, 2. Februar 14) mächtig zu schaffen macht.

Lass die Leute reden

Vielleicht ist es das, was den Dortmunder ›TATORT‹ auszeichnet, ein Alleinstellungsmerkmal, eben dass auch die Kommissare nicht glatt sind, nicht geschmeidig, und dennoch sind sie ›rund‹, sie überzeugen als Persönlichkeiten, sie sind nicht so aus Jux und Tollerei, sondern uns sind ihre Probleme präsent.

Faber ist da am weitesten, er ist voll krasser Selbstironie, dem jungen Clint Eastwood vergleichbar. Man hat den Eindruck, dass Fabers Ansprache Brücken schlägt, soziale Barrieren und sperrige Gitter dogmatischer Überzeugungen brechen ein (Eastwood, schon älter, in ›Gran Torino‹, 2008). Faber überzeugt als Typ, und wenngleich nicht jeder Kollege, so muss ihn doch der Zuschauer schätzen. Suchen Sie mal so eine Figur in anderen Krimis und Sie werden feststellen, wie außerordentlich schwierig es ist, eine so stachelige Figur überzeugend zu entwickeln und darzustellen, fünf Sterne.

Hass und rücksichtslose Gewalttätigkeit

Faber bringt dem Obdachlosen Frühstück, »es gab heißen Kaffee und Mettbrötchen, da redet jeder«. Und stellt er wirklich Martina Bönisch bis an die Hotelbar nach? Die Kommissare können sich in ›Hydra‹ prächtig zoffen, alle vier und auf Augenhöhe. Im Abspann ist diesmal jeder von ihnen einsamer Wolf, aber bekanntlich geht das Leben weiter. Da ist noch massiv sauerstoffhaltige Luft im Kommissariat, wir sind neugierig auf die nächste Folge und fragen uns wieder einmal, weshalb manche Ermittler nur einmal jährlich stattfinden.

Die Hydra, neunköpfige Schlange, der für jeden abgeschlagenen Kopf zwei nachwuchsen, bildet die Nazi-Szene ab, deren rücksichtslose, hasserfüllte Gewalttätigkeit, den Rassismus, die heimlichen Informationskanäle, auch die Tatsache, dass alte Seilschaften locker reaktiviert werden, sowie eben die Tatsache, dass sie offensichtlich regional einflussreich ist. Der Versuch seitens des Verfassungsschutzes, einen Agenten anzuwerben, erweist sich als nicht förderlich.

Und noch, Januar

Man ist ja auf der Suche nach einem guten Krimi neben ›TATORT‹. Aber siehst du dir ZDF an, was findest du. ›Kommissarin Heller‹, Samstag, 10. Januar, ermittelte um einen siebzehnjährigen Problemschüler, der einen Schulverweis erhalten hatte. ›Ein starkes Team‹ am 17. Januar verdächtigt eine Frau, die ein Doppelleben als Prostituierte führt, und am Samstag, 24. Januar, muss ›Helen Dorn‹ eine entführte Tochter finden, die als Druckmittel dient, und den Vater aufspüren, ebenfalls entführt, der alles tun würde, um seine Tochter zu retten. Demnächst, wetten, wird Helen Dorn entführt. Nein, meins wär‘ das nicht.

Mottenkiste. Wer sich diese Filme ansieht, dem wird außerdem auffallen, dass sie uns mit massiver Humorlosigkeit heimsuchen. So jemand wie Helen Dorn weiß gar nicht, was das ist, Humor. Verbiesterte Ermittler sortieren unsere »Hochleistungsgesellschaft« fein brav in Artige und in gesetzlose Schufte. Traumfabrik Fernsehen.

Ein Krimi darf aber gern einen distanzierten, ironischen Blick auf die brüchige Wirklichkeit werfen, in der ›notleidenden Banken‹ die Millionen hinterhergeworfen werden. Schon vergessen? Und die anderen Millionen, von denen dieser Tage so viel die Rede ist, die kommen nicht etwa bei den griechischen Bürgern an, nein die werden von Bank zu Bank verschoben und geht nicht um Millionen, sondern geht um Milliarden.

| WOLF SENFF

Titelangaben
›TATORT‹ Hydra (Westdeutscher Rundfunk)
Ermittler: Jörg Hartmann, Anna Schudt, Aylin Tezel, Stefan Konarske
Regie: Nicole Weegmann
So., 11.01., 20.15 Uhr, ARD

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

A blast of Rock’n’Roll cool with Mars needs Women.

Nächster Artikel

Geschlechtertrennung

Neu in »Film«

Der passionierte Kinogänger

Menschen | Zum Tode von Peter W. Jansen Einem langjährigen Freund, einem journalistischen Copain und beruflichen Kompagnon nachzurufen, den man sowohl als Kollegen schätzte wie als Mensch liebte, kehrt für einen ersten und letzten Moment Persönlichstes nach außen, wo es zu seinen Lebzeiten seinen Platz nicht hatte und auch nicht hingehörte. Nichtschwule Männerfreundschaften, die durch berufliche Parallelen gestiftet und – selten genug – durch Konkurrenz, Neid & Karrieren nicht gefährdet oder gar wieder zerstört wurden, sind diskret, intensiv, robust und dauerhaft. Sie bestehen stillschweigend & selbstverständlich auch dann noch fort, wenn im jeweils danach gelebten Leben der zeitweilige enge berufliche

Die Musik und ihr Produzent

Film | DVD: Sounds and Silence. Unterwegs mit Manfred Eicher Eine persönliche Vorbemerkung sei gestattet: Es muss so um die zwanzig Jahre her sein. Da hatte ich die Idee, einen Film über Manfred Eicher, den singulären Musikproduzenten zu machen, ihn bei seiner Arbeit zu beobachten. Ich war zuvor schon ein paar Mal bei ihm im Aufnahmestudio gewesen, kannte ihn recht gut, gehörte – keineswegs originell – zu den Bewunderern seiner Fähigkeiten. Ich hatte allerdings Bedenken, dass eine Kamera bei Plattenaufnahmen stören, die unglaubliche geduldige Konzentration der Musiker und Eichers selbst beeinträchtigen könnte. Aber Manfred Eicher gab mir grundsätzlich seine Zustimmung

»Was mache ich hier?«

Film | Im Kino: Fluch der Karibik 5 – Salazars Rache »Kann mir jemand erklären, was ich hier genau mache?« Das ist die erste und durchaus berechtigte Frage des Pechvogels Captain Jack Sparrow, als man ihn mit der Frau des Bankiers im angeblich supersicheren Safe erwischt. Die Frage zieht sich wie ein roter Faden durch den gesamten Film, in dem Jack auch im fünften Teil der Fluch der Karibik – Saga lebensbedrohliche Abenteuer besteht, aus denen er teils zufällig, teils durch die Hilfe seiner Crew stets heraus gerettet wird. ANNA NOAH fragt sich »Was mache ich hier?« PDF erstellen

Einer so, der andere so

Film | Im Kino: Jane got a gun / The Hateful 8 Auferstehung? Nein, nicht wirklich. Es kommt nun einmal vor, dass müde, blasse, stumpfe Schatten, die irgendwo scheinbar nutzlos herumliegen, unversehens mit neuem Leben erfüllt werden, und der Wildwestfilm trabt plötzlich wieder quicklebendig über die Leinwand, diesmal in zwei grundverschiedenen Ausführungen, die dieser Tage in die deutschen Kinos gelangen. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Oktoberzeit war Leidenszeit

Film | Im TV: Polizeiruf 110 – Eine mörderische Idee Wir werden das Rad neu erfinden! Vorbei. Nach den experimentellen Probebohrungen der ersten Oktoberhälfte nun wieder Sonntagabendkrimi der feineren Art. Konservativ gefilmt, zügige Wechsel, weder Rückblenden noch überlappende Dialoge, paar ineinander verschachtelte Szenen fallen kaum auf, das Geschehen läuft eins nach dem anderen, irrlichternde Ermittler sind nicht vorgesehen. Ein Film, der statt von dramaturgischem Dekor und ausufernder Originalität von nüchterner Handlung lebt. Geht also noch. Von WOLF SENFF PDF erstellen