Überraschung!

Kinderbuch | Antje Damm: Der Besuch

Manchmal verändern sich die Dinge im Leben schnell, ohne Vorwarnung und gründlich. Das kann wehtun, irritieren oder das Leben bereichern. ANDREA WANNER war gespannt, was aus Elsies Leben im Bilderbuch ›Der Besuch‹ geschildert wird.

BesuchEs ist eines dieser Cover, das man anschaut und anschaut – und dann anfängt, eine Geschichte zusammenzuspinnen. Da steht eine ältere, ein bisschen mollige Frau mit zu Schnecken hochgesteckten Haaren, kariertem Kleid mit Schürze und Schlappen an den Füßen vor einer geschlossenen Tür und lauscht, die rechte Hand ans Ohr gelegt. Ihre kugelrunden Augen sind groß und wirken ängstlich. Das Zimmer, in dem sie sich befindet, ist dämmrig und in graue Schatten getaucht. Und draußen herrscht Helligkeit. Ein goldenes, warmes Licht dringt durch die kleine Glasscheibe der Tür und durch die Ritzen, wirft einen matten Schimmer auf den Schrank. Wer oder was ist da draußen? Wartet sie auf jemanden? Warum schaut sie so erschrocken? – Wie schön, dass das erst der Anfang ist!

Zunächst lernen wir das Innere des Hauses kennen. Es ist ein Raum in der Draufsicht, der einer Theaterbühne gleicht. Links die Tür, die wohl nach draußen führt, an der Wand rechts daneben der Schrank. An der Rückwand zwei Fenster, davor ein altmodischer Herd mit einem Topf darauf, rechts führt eine steile Stiege nach oben. Unter der sich ergebenden Schräge ein Bett, im Dunkel verschwindend. Im Vordergrund ein Tisch mit zwei Stühlen. Und an der rechten Seitenwand ein Regal. Zwei Topfpflanzen, an der Wand des Treppenaufgangs vier Bilder, lauter Porträts. Und an der Decke eine Lampe. Das Zimmer liegt beinahe lichtlos im Dunkel, aber draußen vor den Fenstern ist es hell. Es ist kein gemütlicher Raum, sondern einer der bedrückend wirkt in seiner Farblosigkeit und Enge. Man spürt es. Und erfährt dann warum.

Hier wohnt Elsie. Und Elsie ist ein ängstlicher Mensch. Dass sie Angst hat vor Spinnen, mag man ja noch verstehen. Aber Elsie hat auch Angst vor Bäumen und vor Menschen und das ist der Grund, warum sie Tag und Nacht zu Hause bleibt, in ihrem ordentlichen, steril wirkenden Haus, das sie täglich putzt. Sie sitzt am Tisch mit einem Becher Tee oder Kaffee – und alles wirkt trostlos und unglaublich traurig.

Und dann passiert »etwas Unglaubliches«: Durch das zum Lüften geöffnete Fenster fliegt von draußen aus dem strahlenden Sonnenlicht etwas Blaues in das Zimmer. Etwas Störendes, Irritierendes, das Elsie sofort im Ofen verbrennt und das sie in seiner Unglaublichkeit die ganze Nacht kein Auge zutun lässt. Am nächsten Morgen dann ein Klopfen an der Tür. Es ist jene Szene, die wir schon vom Umschlag des Buches kennen. Und im Gegensatz zu Elsie haben wir auch das merkwürdige blaue Ding identifiziert. Es ist – nein, es war, denn Elsie hat ihn ja im Ofen verbrannt – ein Papierflieger. So ist unsere Überraschung vielleicht nicht ganz so groß wie die der jetzt ärgerlichen Frau, die die Türe tatsächlich öffnet. »Wo ist mein Flieger?« will ein kleiner Junge wissen, der das »Bitte nicht stören«-Schild an der Haustür entweder nicht lesen konnte oder schlicht ignorierte. Da steht er barfuß vor der Tür, rote Hose, gelbes Shirt, rote Baseballkappe mit dem Schild nach hinten auf dem Kopf und erklärt ganz ungeniert, dass er aufs Klo muss. Und Elsie? Erlebt staunend, was alles geschehen kann.

Antje Damm zaubert eine Geschichte aufs Papier, die hinreißender nicht sein könnte. Sie lässt die beiden Hauptpersonen ganz wörtlich genommen als ausgeschnittene Figuren in einem Puppenstubenraum agieren, beleuchtet und fotografiert die Szenen. Der dreidimensionale Raum, in dem sich die beiden zweidimensionalen Gestalten ›bewegen‹ verändert sich von Seite zu Seite, dadurch, dass er allmählich farbiger wird. Überall wo Emil – so heißt der kleine Junge – sich in dem Zimmer bewegt, verschwindet das Grau. Die Treppenstufen werden leuchtend rot, das Porträt eines jungen Mädchens an der Wand zeigt plötzlich ein rosafarbenes Kleid und rosa leuchtende Bäckchen. Das Regal entpuppt sich als Bücherregal und die Bücher erstrahlen in allen Farben. Es ist eine unvorstellbare Verwandlung, die mit dem Zimmer und zeitgleich mit Elsie passiert. Es braucht dazu fast keine Worte. Die wenigen sind die richtigen. Es sind die Fragen, die Emil stellt, seine kindlich-harmlosen Forderungen und Ansprüche ganz ohne Hintergedanken, die Elsie zurück ins Leben holen. Emil knackt ihren Panzer und Elsie kann die Begegnung nicht nur zulassen, sondern sogar genießen. Das spüren schon die Kleinen, das verstehen die Großen und das bewegt alle. Sehr zufrieden können wir am Ende eine glücklich lächelnde Elsie mit roten Apfelbäckchen zurücklassen. Wir wissen, dass das nicht der letzte Besuch war, den sie bekommt.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Antje Damm: Der Besuch
Frankfurt: Moritz 2015
36 Seiten, 12,95 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Neulich in der Botanik (1)

Nächster Artikel

Die Deckung aufgeben

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Ferienprogramm

Kinderbuch | Michele Weber Hurwitz: Wie ich die Welt in 65 Tagen besser machte Die Sommerferien gestalten sich für Nina nicht besonders spannend. Irgendwie ist alles anders, als es sein sollte – bis sie eine Idee hat. Spontan, ein bisschen verrückt und mit ungeahnten Folgen. Von ANDREA WANNER PDF erstellen

Alltäglicher Hokuspokus in Grün und Rot

Kinderbuch | Maria Vohn: Meine grüne Schüssel / Judith Loske: Das rote Blatt Es braucht nicht viel. Eine Schachtel voller Knöpfe. Ein paar Steine. Kleine Zweige. Kinder verwandeln sie durch ihre Fantasie in Ritter und Prinzessinnen, bauen damit Schlösser und Geheimverstecke, denken sich die spannendsten Geschichten aus. Und klar funktioniert das auch mit einer grünen Schüssel oder einem roten Blatt stellt ANDREA WANNER ohne Verwunderung fest. PDF erstellen

Für alle Sinne

Kinderbuch | Jean-Marie Robillard, Marie Desbons: Der Gesandte des Mondlichts Eine Geschichte, das wissen wir, besteht nicht nur aus Worten. Sie sind nur das Mittel, um beim Lesen Bilder hervorzurufen, Gefühle zu wecken, die Fantasie wirken zu lassen. Die besten Geschichten aber tun mehr, sie lassen dazu noch Töne, Düfte, Geschmäcker entstehen, nie gesehene Farben leuchten. Mit ihnen werden alle Sinne wach. So eine Geschichte ist es, die Jean-Marie Robillard erzählt. Marie Desbons hat die Bilder dafür gefunden. Von MAGALI HEISSLER PDF erstellen

Die Mutter hat zwei Flügelchen

Kinderbuch | N. Huppertz, T. Krejtschi: Meine Mutter, die Fee Wenn die Mutter depressiv ist, belastet das die ganze Familie. Manchmal muss sogar die Tochter die falsche Rolle übernehmen, nämlich die der Mutter. Und wie gehen Vater und Tochter mit der Krankheit um? In einem neuen, schön gemachten Bilderbuch erzählt der Vater, sie sei eigentlich eine Fee. Was GEORG PATZER sehr missfällt. PDF erstellen

Vom Stottern und dem Fluss

Kinderbuch | Jordan Scott, Sydney Smith: Ich bin wie der Fluss

Was ist das für ein Gefühl, wenn Worte sich zu einem zähen Brei verklumpen, nicht aus dem Mund kommen? Wenn die Mitschüler sich darüber lustig machen und selbst der Lehrer mit dem stotternden Jungen nicht umgehen kann? Jordan Scott und Sydney Smith erzählen das Seelenleben eines Stotterers grandios in Wort und Bild, findet SUSANNE MARSCHALL