Rettungs-Aktion, teilweise geglückt

Kinderbuch | Dave Eggers: Die Mitternachtstür

Mal wieder steht die Welt kurz vor ihrem Ende, mal wieder sollen Kinder sie retten. Kein neues Motiv – aber durchaus eine vielversprechende Idee, findet ANDREA WANNER

MitternachtstürGran muss mit seinen Eltern umziehen. Der Vater findet dort, wo sie bisher gewohnt haben, keine Arbeit als Mechaniker mehr. Nur wird das am neuen Ort nicht besser. Was dort vor allem fehlt, ist das Meer. Dafür gibt es Berge. Und das ehemalige Zuhause seines Vaters. Gran weiß noch nicht so recht, was er von allem halten soll. Aber da ihn eh keiner fragt, versucht er das Beste aus der Situation zu machen. Das wird schwer.

Dave Eggers entwirft eine düstere Welt, die ohne Hoffnung scheint. Die Mutter sitzt im Rollstuhl und hat das Malen aufgegeben, Grans kleine Schwester wird von Alpträumen geplagt und den Vater bekommen sie gar nicht mehr zu Gesicht, weil er zum Arbeiten jetzt die ganze Woche unterwegs ist. Den übrigen Bewohnern von Carousel geht es nicht besser. Das ganze Städtchen ist krumm und schief, die Bewohner sind zänkisch und misstrauisch.

Das Schlimmste aber passiert Gran in der Schule: Er wird nicht gemobbt, sondern einfach von allen übersehen. Die einzige Ausnahme ist Catalina, ein Mädchen aus seiner Klasse. Aber auch die ist alles andere als nett zu Gran. Aber sie scheint ein Geheimnis zu haben und Gran ist wild entschlossen, dahinterzukommen. Ein winziger Lichtblick ist El Duque, der so etwas wie der Hausmeister der Schule ist, und der Gran von den goldenen Zeiten der Stadt erzählt, als sich das Karussell noch drehte.

Dave Eggers ist kein Kinder- oder Jugendbuchautor. Das Erstlingswerk in diesem Bereich des Bestsellerautors der mit ›The Circle‹ 2013 eine faszinierende Dystopie vorlegte, die die Praktiken der Überwachung und totalen Transparenz der gleichnamigen mächtigen Internetfirma schildert, wird einem jungen Publikum nicht immer gerecht. Szenen wie die Scham des Jungen, der in die Hose pinkelt, weil ihn die Lehrerin nicht aufs Klo lässt, werden nur erzählt und in keiner Weise aufgearbeitet.

Probleme und Ängste überwindet Gran viel zu schnell, um es glaubwürdig klingen zu lassen. Und Catalina, das merkwürdige Mädchen, dessen familiärer Hintergrund auch nur behauptet und nicht wirklich überzeugend wirkt, bleibt trotz ihrer Hauptrolle eine blasse Figur. Die Welt retten? Okay. Aber was ist mit den Problemen, die Gran in der Schule hat. Kein einziger Freund, kein Sozialkontakt. Stattdessen eine wichtige Rolle bei der Rettungsaktion. Ob sich Zehnjährige davon blenden lassen? Eher nicht. Zumal der Gegner, mit dem es Gran und Catalina zu tun haben, eher eine abstrakte Idee, als ein wirklicher Schurke ist.

Doch, natürlich ist das ein spannendes Abenteuer. Aber eben auch nicht mehr. Ganz unglücklich gewählt ist der Titel, denn die Mitternachtstür spielt nur einmal eine belanglose Nebenrolle. ›The Lifters‹ heißt das amerikanische Original. Und auch wenn man sich unter »Hebern« vermutlich zunächst nichts vorstellen kann, weist das in genau die richtige Richtung und betont die aktive Rolle, die diese »Lifter« in der Geschichte spielen.

Was wirklich aus dem Rahmen fällt, sind die Vignetten von Aaron Renier, der das Schicksal von Carousel in scherenschnittartigen Bildern an den Beginn jedes der 113 kurzen Kapitel stellt. Ja, auch das temporeiche Erzählen in diesen kurzen Sequenzen gehört zu den Stärken Eggers und des Buches. Und ein versöhnlicher Schluss, der allerdings doch ziemlich vorhersehbar war.

Vielleicht eignet sich das Abenteuer besonders in der ungekürzten Lesung von Jacob Weigert als Familienunterhaltung: um gemeinsam über das zu reden, was Eggers eher andeutet als ausführt und was vor allem junge Menschen belasten könnte.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Dave Eggers: Die Mitternachtstür
(The Lifters, 2018). Aus dem amerikanischen Englisch von Ilse Layer
Mit Vignetten von Aaron Renier
Frankfurt am Main: Sauerländer 2018
368 Seiten, 17 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Die Mitternachtstür
Audio-CD – Audiobook
Ungekürzte Ausgabe, Sprecher Jacob Weigert
Frankfurt am Main: Argon Sauerländer Audio
5 CDs, 14,95 Euro
| Erwerben Sie dieses Audiobuch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Ein außerordentlicher Landschaftsmaler

Nächster Artikel

Durch 5000 Jahre im Schweinsgalopp

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Die Geschichte von zwei ungleichen Brüdern

Kinderbuch | Eveline Hasler: Die Nacht im Zauberwald

»In einem Bergtal lebten vor langer Zeit zwei Brüder …« Das ist der erste Satz dieses einnehmenden Kinderbuchs und es braucht eben nur diesen einen Satz, um gefangen zu sein und weiterzulesen. Das geht kleinen Lesern ganz sicher genauso, meint BARBARA WEGMANN

Und ein Ententier spielt Klavier

Kinderbuch | Kalender| Der Kinder-Kalender 2019 Ein glitzerndes Kaleidoskop: Zum neunten Mal gibt die Internationale Jugendbibliothek einen Kinderkalender heraus. Achtung: Der schönste Kinderkalender Deutschlands heißt jetzt nicht mehr Arche Kinder Kalender. Der Verlag hat gewechselt, und nur das hier ist das wirkliche, wunderbare, opulente, witzige, phantasievolle Original, das SUSANNE MARSCHALL aus ganzem Herzen empfehlen kann. PDF erstellen

Von der Zeit und der Erinnerung

Kinderbuch | Samuel Castaño Mesa: Die Uhr meines Großvaters Wir leben nach ihr, müssen uns so oft nach ihr richten und sie bestimmt so Vieles: die Uhr und die Zeit, die vergeht, das Ticken des Uhrwerks, der immer wiederkehrende Schlag der Uhr. Dies ist eine Geschichte, die von der Zeit handelt, davon, was passiert, wenn sie stehen bleibt und es ist die Geschichte von einem wunderbaren alten Mann. Von BARBARA WEGMANN PDF erstellen

Märchenküsse

Kinderbuch | Nastja Holtfreter: Sei kein Frosch und küss mich So schnell kann’s gehen: Eine Hexe blöd angemacht und schwupp, schon hat sie den hübschen Prinzen ganz klassisch und in bester Tradition in einen Frosch verwandelt. Dass der das überhaupt nicht lustig findet, kann ANDREA WANNER verstehen. PDF erstellen

Ein Küken auf Selbstfindung

Kinderbuch | Sebastian Meschenmoser: Chick

Ein Kinderbuch, das sogar einen wahren Hintergrund hat: Sechs kleine, frisch geschlüpfte Küken leben in einem Karton. Und eines dieser niedlichen Küken macht schon früh ganz energisch auf sich aufmerksam. Aber wie wird die Zukunft aussehen für die kleinen Federbälle? Sebastian Meschenmoser ist mit ›Chick‹ ein Bilderbuch mit sehr überraschendem Ausgang gelungen, meint BARBARA WEGMANN.