Die Alten und die ganz Jungen

Kinderbuch | Sam Usher: Regen

Die einen sind rundum unternehmungslustig, die anderen ruhiger. Sie wollen zuerst das eine erledigen, ehe sie das andere anfangen. Kann man sich da überhaupt verständigen? Und ob, erklärt Sam Usher, und macht vor, wie das klappt. Von MAGALI HEISSLER

Sam Usher - RegenEs regnet! Keine Frage, dass der kleine Held der Geschichte umgehend aus dem Haus stürmen will. Was gibt es Schöneres, als in Pfützen zu springen oder den Kopf zurückzulegen und mit der Zunge Regentropfen aufzufangen? Großvater jedoch will nicht hinaus, solange es regnet. Mehr noch, er hat zu tun. Er muss einen schrecklich wichtigen Brief schreiben und schreibt und schreibt.

Natürlich kann man im Haus spielen, es gibt genug Spielzeug und schöne Bücher. Aber es hilft nicht dagegen, wenn man sich nach draußen sehnt. Abwarten, sagt Großvater. Abwarten ist sehr schwer.

Verzauberte Regenwelt

Ushers verregnete Welt ist magisch vom ersten Blick an, den die Betrachterin darauf werfen darf. Es ist wirklich ein Privileg. Wasserfarben und Tinte, wässrig aufgetragen und zart gepinselt machen die Welt nicht dunkel, sondern verleihen ihr eine seltsam-schöne Atmosphäre. Wie unter dem Wasserspiegel liegt das Draußen da, erkennbar, aber ein wenig undeutlich, eingedunkelt, aber sichtbar. Die rote Haustür ist nur noch ein langgezogener roter Fleck, die wenigen Menschen sind unter ihrem Schirmen verschwunden, man sieht nur noch Rücken und Beine.

Das Innere des Hauses wirkt weich dagegen, es ist her sanftes Kunstlicht, das die Interieurs erhellt.
Der Blick auf die Gegenstände ist der des Kinds. Tischecken, Teppichkante, Spielzeug, nur die kleineren Dinge werden gleich in Gänze wahrgenommen. Weniger der äußerst sparsame Text und die schlichte Handlung bestimmen das Geschehen als vielmehr Bewegungsabläufe und Mienenspiel.

Die Begeisterung des Kleinen ist von der ersten Seite an deutlich, ebenso die Enttäuschung und die sich ausbreitende Langeweile. Er ist ein Kind mit viel Selbstbeherrschung und lässt sich viel einfallen, um Großvater zu überzeugen, aber auch, um selbst so viel wie möglich von diesem wunderbaren Regen zu haben, auch wenn er ihn erst einmal durchs Fenster betrachten muss. Den Kontrast bildet der Großvater, ruhig, konzentriert, freundlich, aber bestimmend. Dass sich die beiden trotz der Konfliktsituation bestens verstehen, erkennt man sofort, dazu bedarf es nicht eines einzigen Worts.

Vertrauen

Das Warten lohnt sich dann doch, es hört tatsächlich auf zu regnen und der hochwichtige Brief ist auch fertiggeschrieben. Was dann geschieht, verlangt vom Publikum ein gewisses Umschwenken von einer rundum realistischen Situation in die fantastische. So jedoch, wie sich der kleine Junge auf den Großvater verlassen kann, kann man sich auf Sam Usher verlassen. Es geht hier in jeder Hinsicht um Vertrauen.
Die Welt draußen öffnet sich zu einem Wasser-Märchenreich. Es lohnt sich, gleich auf die Details zu achten, die Kleidung des Großvaters etwa, die plötzlich der eines Kapitäns auf einem Segelschiff ähnelt, die kleine Ente oder den Bug der Gondel, der sich unversehens ins Bild schiebt.

Das Grau wird heller, es ähnelt eher einem Spiegel jetzt. Allein die veränderten Lichtverhältnisse und ihren Auswirkungen zu beobachten, lässt eine schon staunen. Alles, was der Junge sich in den langen Wartestunden gewünscht hat, taucht auf. Großvater hat ihm genau zugehört, während er den Brief geschrieben hat. Die innige Verbindung zwischen beiden wird perfekt illustriert, ohne dass es im Text erwähnt werden muss.
Das Schönste passiert gegen Ende, es beginnt wieder zu regnen. Und natürlich machen die beiden Mund auf und fangen die Tropfen mit der Zunge. Das bereitet sie perfekt vor für den warmen Kakao anschließend wieder im weichen Licht des Hausinneren.

Es gibt nichts Schöneres als Regentage zusammen mit geliebten Menschen. Wer je daran gezweifelt hat, muss sich unbedingt dieses Buch anschauen.

| MAGALI HEISSLER

Titelangaben
Sam Usher: Regen
(2016, Rain. a. d. Englischen von Meike Blatnik)
Berlin: Annette Betz 2017
32 Seiten, 14, 95 Euro
Bilderbuch ab 4 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Knut Schaflinger: Texte

Nächster Artikel

»I went looking for trouble …

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Zwei beste Freunde

Kinderbuch | Werner Holzwarth: Mein Jimmy Vom Tod erzählen ist nicht einfach. Zu oft wird es kitschig, oder der Schmerz wird weggetröstet. Werner Holzwarth, dem Erfinder des ›Maulwurfs, der wissen will…‹, gelingt es, ohne Sentimentalität, Pathos oder religiöse Verklärung davon zu erzählen. Für GEORG PATZER schon jetzt eines der schönsten Bilderbücher des Jahres

Ein Bär ohne Winterschlaf, Sterne und Hasen

Kinder- und Jugendbuch | Ein Gang über die 61. Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse Bologna

Der Hans-Christian-Andersen-Preis ging dieses Jahr an den Österreicher Heinz Janisch und den kanadischen Illustrator Sydney Smith – sehr verdient. Aber die Internationale Kinder- und Jugendbuchmesse in Bologna ist vor allem eine Entdeckungsreise für Kinderbuchenthusiasten, die sich zum Glück nicht um Preise, Auflagen oder Lizenzen kümmern müssen. Ein Gang über die diesjährige Messe von GEORG PATZER und SUSANNE MARSCHALL.

»TORÖÖ!«

Kinderbuch | Sylvia Bishop: Der Elefant im Wohnzimmer Der Elefant, der eines schönen Morgens vor der Haustür steht, ist das laut Begleitschreiben das Geschenk zu Ericas 10. Geburtstag von Onkel Jeff. Damit ändert sich alles. Von ANDREA WANNER

Kreaturen mit Fischschwanz und ausladendem Oktopusrock

Kinderbuch | Jessica Love: Julian ist eine Meerjungfrau

Verkleiden, sich neu einkleiden, mehr mit der Phantasie spielen als mit dem, was das Kaufhaus uns bietet, könnte man immer. Aber für Erwachsene, gar für Männer, ist das nicht passend – leider: Das Bürgertum Anfang des 18. Jahrhunderts hat nachhaltig dafür gesorgt, dass Männer sich eher langweilig kleiden müssen. Kinder sind da freier. Und wenn ein Junge von Meerjungfrauen schwärmt und einfach aus dem Wohnzimmer nimmt, was er findet, kann alles Mögliche passieren. Von GEORG PATZER

Aus der Gerüchteküche

Kinderbuch | Martin Baltscheit/Christine Schwarz: Schon gehört? Gerüchte sind merkwürdige Dinge. Einmal in die Welt gesetzt, entwickeln sie eine Eigendynamik der besonderen Art. Wie so etwas funktioniert, können auch schon die Kleinen verstehen, wenn man es so wundervoll am Beispiel eines Flamingos erklärt, wie das Martin Baltscheit und Christine Schwarz tun. ANDREA WANNER staunt über die wundersame Verwandlung des Vogels.