Veränderungen

Kinderbuch | Martin Klein: Medusien

Manchmal erwarten einen Überraschungen im Leben. Veränderungen, von denen man zunächst nicht weiß, was man von ihnen zu halten hat. So eine Überraschung ist der Umzug der Familie Wunderlich nach Medusien. ANDREA WANNER hat sie an den fremden Ort begleitet.

MedusienEigentlich ist Medusien ein Glücksfall in wirtschaftlich schwierigen Zeiten für die Familie. Der Vater trägt mit Einradfahren und Jonglieren nicht besonders viel zum Leben bei, diese Aufgabe liegt bei der Mutter. Sie hat einen guten Job: Fahrradmechanikerin – spezialisiert auf Einräder. Und deshalb will man sie in Medusien haben, denn Einradball ist in Medusien Nationalsport und sie soll die Räder des 1. KK Finsterrode betreuen. Aber irgendwie ist alles merkwürdig. Man erzählt sich seltsame Dinge über Medusien, wo angeblich Ungeheuer leben. Und der mitgeschickte stinkende Käse als Vorgeschmack wirkt auch alles andere als einladend. Mutter Johanna reist schon mal voraus, Vater Oskar, der 11jährige Nick und die kleine Mia kommen hinterher – und wissen sofort, dass sie es dort nie aushalten werden.

Fehlstart

Es geht schief, was schiefgehen kann. Nick legt sich in der neuen Schule sofort mit drei Typen an, einer davon sieht aus wie ein Alligator, die beiden anderen gleichen einem Bär und einem Büffel. Er wird ausgelacht und als »Konti«, einer vom Kontinent, beschimpft. Dem Vater misslingt das Mittagessen, weil er für die Spaghettisauce Ketchup mit ungenießbarem Wunderwürzwurz verwendet und Mia kommt heulend aus dem Kindergarten, weil die anderen ihr buntes Bild blöd fanden – Farben in Medusien sind verpönt. Ein winziger Lichtblick scheint die Einradballmannschaft der Schule zu sein, in der Nick sein Können unter Beweis stellen kann. Aber auch das finden nicht alle gut – es ist ausgerechnet Johanna, wegen der man ja eigentlich in das fremde Land gezogen ist, die vorschlägt, dass Experiment abzurechen. Aber so leicht will dann doch keiner aufgeben.

Interkulturelles

Martin Klein zeichnet eine fremde Welt voller merkwürdiger Wesen. Nichts ist vertraut, geltende Regeln sind außer Kraft gesetzt. Alles, was man sagt und tut, kann falsch sein, verletzen oder einen der Lächerlichkeit preisgeben. Schritt für Schritt muss die Familie sich an das herantasten, was in Medusien »normal« ist. Die Unterschiede werden bewusst überspitzt, gängige Normen ins Gegenteil verkehrt.
Das ist raffiniert gemacht und amüsant zu lesen, wenn z.B. die Schüler in Medusien am Lesen gehindert und zum Computerspielen gezwungen werden müssen. Übertrieben wird es an Stellen, wo Religion ins Spiel kommt, die zur Mythologie wird und Figuren wie Ttog, Mada, Ave, und Haon auftreten.
Wie viele junge Leserinnen und Leser das verstehen, die Namen umdrehen und dann noch einen Sinn dahinter erkennen, sei dahingestellt. Dafür hat der Gedanke, dass das Verhältnis zwischen den Bewohnern vom Kontinent und den Medusiens durch einen zurückliegenden Krieg nachhaltig gestört wurde, durchaus etwas Logisches und gibt der Geschichte Tiefe.

Langsam und mühsam findet eine Annäherung statt. Kleine Schritte sind Erfolge und Klein verzichtet auch bewusst auf ein grandioses Finale.
Überzeugend schildert er, wie sich die Familie durch ihr neues Leben tastet, Empathie und Verständnis entwickelt für das, was sie zu Beginn einfach ablehnten. Jeder auf seine Art.
Am Ende sieht Nick seine neue Heimat mit anderen Augen und zwischen dem Geröll und den Kakteen Medusiens blühen die ersten Blumen aus den mitgebrachten Samen.

| ANDREA WANNER

Martin Klein: Medusien
Berlin: Tulipan 2014
192 Seiten, 12,95 Euro
Kinderbuch ab 10 Jahren

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

For the Love of Music: An Interview With Mat Playford

Nächster Artikel

Von den einsamen Menschen

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Überraschung statt Gänsehaut

Kinderbuch | Nils Freytag & Silke Schlichtmann: Lesen ist doof

Eine Geschichte ist das nicht, was hier zwischen den Buchdeckeln lauert, keine Spannung, keine Gänsehaut, kein gutes Ende. Halt, kein gutes Ende? Na ja, vielleicht ja doch. Es ist schon »besonders«, dieses kleine Buch. BARBARA WEGMANN stellt es vor.

Schlechtes Wetter gibt es nicht

Kinderbuch | Sam Usher: Wetter

Regen oder Sonne, Sturm oder Schnee: Einem kleinen Jungen ist jedes Wetter recht. Hauptsache er kann nach draußen und es genießen, am liebsten an der Seite seines Opas. Aber das ist manchmal eine zähe Sache. ANDREA WANNER freut sich an der Wetter-Minibibliothek.

Die Alten und die ganz Jungen

Kinderbuch | Sam Usher: Regen Die einen sind rundum unternehmungslustig, die anderen ruhiger. Sie wollen zuerst das eine erledigen, ehe sie das andere anfangen. Kann man sich da überhaupt verständigen? Und ob, erklärt Sam Usher, und macht vor, wie das klappt. Von MAGALI HEISSLER

Tierische Freundschaft

Bilderbuch | Doreen Cronin: Brumm, Pieps und Glitschi

So schwer ist es gar nicht, zu erraten, wer wohl hinter den Namen Brumm, Pieps und Glitschi stecken mag: Richtig, ein Bär, ein Vogel und eine Schnecke. Was die drei für ganz junge Leser erleben, das beschreibt Doreen Cronin. Und wunderbar in Szene gesetzt hat es die Illustratorin Renata Liwska. BARBARA WEGMANN hat sich das kleine Bilderbuch angeschaut.

Es gibt nicht Nichts

Kinderbuch | Øyvind Torseter: Das Loch Es gibt absichtliche Löcher, die da sind, wo sie hingehören und sein sollen: das Loch in der Minigolfbahn zum Beispiel, in das man den Ball versenken soll. Oder das bei der Gitarre, damit die überhaupt klingen kann. Es gibt Löcher, über die man sich ärgert – wie das in der neuen Jeans. Oder solche, die schmerzen, wie das im Zahn. Ein Loch, wie es uns hier begegnet, ist allerdings ungewöhnlich. ANDREA WANNER staunte.