/

Kopper wieder im Fiat

›TATORT‹ Roomservice (SWR), Pfingstmontag, 25. Mai

Wäre es nicht schön, ein ›TATORT‹-Genre zu haben, das – so wie Münster die Spaßgemeinde bedient – gewissermaßen in shakespearehafter Manier die Großen dieser Welt ins Bild setzt. Wir kennen die Experimente mit Shakespeare, der Hessische Rundfunk hatte seinen ›TATORT‹ mit Ulrich Tukur besetzt und mit ›C’era una volta il West‹ eingeleitet – ein Schlag ins Wasser, Fehlanzeige. Von WOLF SENFF

Foto: SWR / Alexander Kluge
Foto: SWR / Alexander Kluge
Nun also der Versuch des Südwestrundfunks mit Odenthal und Kopper. Dominique Strauss-Kahn als Präsident des Internationalen Währungsfonds IWF war lange Zeit einer dieser großen Mächtigen, bevor er von seinen überbordenden Leidenschaften eingeholt wurde, tief, so tief abstürzte und nun für den Pfingstmontag Stoff wurde für einen weiteren Versuch in der Methode William Shakespeare.

Was geschah in Suite 426?

Die Umstände waren diffizil seinerzeit, wir erinnern uns an das Zimmermädchen, das sich als eine zwielichtige Figur herausstellte. Da hatten die eifernden Medien Strauss-Kahn schon längst demontiert, und die Vermutungen verstummten nicht, dass diese hochnotpeinliche Affaire CIA-gesteuert gewesen sei mit dem Ziel, einen missliebigen Politiker abzuservieren, sie konnten aber auch nicht belegt werden, war halt geschickt eingefädelt.

Nun denn, es tut gut, dass ein ›TATORT‹ sich auf das geschliffene Parkett der Politik traut, wir dürfen neugierig sein. Das Zimmermädchen Yasmin Aktar, weil’s ja ein Krimi sein wird, kommt im Treppenhaus eines Luxushotels zu Tode. Weshalb? Ach sie hatte kurz zuvor ein gediegenes Techtelmechtel mit dem Ex-Ministerpräsidenten und derzeitigem EU-Kommissar Joseph Sattler in Suite 426? Hm.

In eine Honigfalle

Foto: SWR / Alexander Kluge
Foto: SWR / Alexander Kluge
»Unsere Familie hat alles gegeben, damit wir hier herkommen konnten. Sie denken, wir werden hier reich«, sagt die Schwester der tödlich Gestürzten, sie ist Zimmermädchen wie Yasmin. So weit zu den Segnungen der Globalisierung, und wir wissen ja längst, dass etwas faul ist im Staate Dänemark. Womit wir erneut bei William Shakespeare wären.

Während die Medien und auch Johanna Stern als Vertreterin des LKA sich auf Sattler als sexuellen Aggressor und potentiellen Mörder eingeschossen haben, hält Lena Odenthal eine politisch inszenierte Intrige gegen Sattler für möglich. »Du bist in eine Honigfalle getappt«, sagt dessen Frau und Anwältin: »Ich stehe zu dir«, bekennt sie wie einst Tammy Wynette, die übrigens fünfmal verheiratet war, so geht’s.


Die Minuten der Erbsenzähler

Ach, es wird alles auf dem Tisch ausgebreitet, hübsch unsortiert, aber ordentlich vollständig: Machogehabe, Frauenquote, Verschwörungstheorie, ein cooler Aufsichtsratsvorsitzender, ein Paris-Hilton-Remake als LKA-Frau im Mini-Cooper, ist es nicht schön, ein aalglatter Hotelier … und nein, es ist keineswegs so, dass es uns in diesem Fall bis Oberkante Unterlippe stünde, die Handlung ist spannend und schleimfrei verpackt, sie überzeugt wie auch das Personal. Lena Odenthal kommt bärenstark als Überzeugungstäterin, nie war sie so jugendlich, und Kopper, das nachzutragen, fährt wieder seinen Fiat, wir haben lange drauf warten müssen.

Es ist nicht nur nebenbei auch ein Film über Frauen und Männer. »Kannst du nicht einmal versuchen, deinen Schwanz im Zaum zu halten?« Über starke Frauen, schwache Männer, starke Männer, schwache Frauen. Ach und die Überführung des Täters nachher, all die Rückblenden, die erbsenzählenden Minuten, nein, ist nicht meins. Aber es strafft die Handlung und sind ja nur paar Minuten, und davon einmal abgesehen, ist dieser ›TATORT‹ Extraklasse. Wir bitten um weitere Produktionen nach der Methode William Shakespeare. Geht doch.

| WOLF SENFF

Titelangaben
›TATORT‹ Roomservice (Südwestrundfunk)
Ermittler: Ulrike Folkerts, Andreas Hoppe
Reige: Tim Trageser
Pfingstmontag, 25. Mai, 20:15, ARD

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

In praise of dumb flesh: May new albums reviewed. Part 2

Nächster Artikel

Herzschlag

Neu in »Krimi«

St.-Pauli-Nights

Krimi | Simone Buchholz: Blaue Nacht Als trinkfeste Staatsanwältin hat Chastity Riley in Simone Buchholz‘ Krimi Revolverherz (2008) einen brutalen Prostituiertenmörder auf dem Hamburger Kiez zur Strecke gebracht. Weil sie dabei nicht ganz regelkonform vorging und nebenbei auch noch ihren Vorgesetzten der Korruption überführte, hat man die unkonventionelle und beileibe nicht bei allen beliebte Halbamerikanerin danach vorsichtshalber zur Opferschutzbeauftragten gemacht. Als solche treffen wir sie nun wieder In Buchholz‘ aktuellem Buch Blaue Nacht. Doch weil zu jedem Opfer auch ein oder mehrere Täter gehören, stecken Chastity und ihre alten Freunde bald wieder bis zum Hals in Schwierigkeiten. Von DIETMAR JACOBSEN

Nicht auf dem Kasernenhof

Film | Im TV: TATORT – Eine Frage des Gewissens (SWR), 23. November Eine brandheiße Eröffnung. Hysterie, Alarm, Panik, Geiselnahme im Supermarkt. Thorsten Lannert muss sich, erste Schiene der Handlung, für die Tötung des Geiselnehmers verantworten, uns wird korrekt gezeigt, dass in einem solchen Fall die Grenzen polizeilichen Handelns strikt eingefordert werden. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Eine »Pastorenzicke« ermittelt

Roman | Helena von Zweigbergk: Was Gott nicht sah

Mit einer Gefängnispastorin als Ermittlerin legt Helena von Zweigbergk ein bemerkenswertes Krimi-Debüt vor. Von BARBARA WEGMANN

New Orleans im Ausnahmezustand

Krimi | James Lee Burke: Sturm über New Orleans New Orleans im Ausnahmezustand. Nach Hurrikan »Katrina« herrscht das Chaos in der zu drei Vierteln überfluteten Stadt. Fast 2.000 Tote, unzählige Obdachlose und eine US-Regierung, die mit der Katastrophe nicht zurechtkommt, ganze Stadtteile tagelang sich selbst überlässt. In dieser Atmosphäre lässt James Lee Burke (*1936 in Houston/Texas) seinen 16. Dave-Robicheaux-Roman spielen. Es ist sein zornigster und einer, der sich ohne Wenn und Aber auf die Seite jener stellt, die, wie der Autor schreibt, sich mit Recht als die Opfer eines unerhörten Verrats der Regierenden an der eigenen Bevölkerung sehen dürfen. Mit

Karussell der Spekulanten

Krimi | Ross Thomas: Fette Ernte Wie kann es sein, dass im Jahr 2014 ein Roman auf der KrimiZeitBestenliste landet (Platz 2 im Mai und Juni), der im Original vor 39 Jahren erschien und dessen Autor, Ross Thomas, im Dezember 1995 das Zeitliche segnete? Die Antwort fällt nicht schwer: Was die deutschen Leser gut vier Jahrzehnte nach der erstmaligen Übersetzung von Thomas‘ Fette Ernte – im Original The Money Harvest – betiteltem Roman zu lesen bekommen, ist ein völlig anderes Buch als die gerade mal 128 Seiten umfassende Ullstein-Ausgabe von 1975. Und Wunder über Wunder: Der Text hat in all