Reich, verwöhnt – und unglücklich

Kinderbuch | Erwin Moser: Katzenkönig Mauzenberger. Eine Geschichte aus Katzenland

 
Noch drei Tage bis ihre Majestät Katzenkönig Mauzenberger Geburtstag hat. Es soll ein besonderes Fest mit der Erfüllung all seiner Wünsche werden. Und dann – kommt alles ganz anders. Von ANDREA WANNER

KatzenlandMauzenberger ist ein beliebter König, ist doch ihm die Versöhnung zwischen der Republik Mäuseland und der Monarchie Katzenland gelungen ist. Friedlich leben Katzen und Mäuse seither Seite an Seite. Außerdem hat er wirklich alles, was das Herz begehrt: Jakob Ribisl, der königliche Koch, bereitet zu jeder Tageszeit schmackhafte Leckereien für den König zu; Flick und Fluck die beiden Dienerkater, eilen diensteifrig durchs Schloss, um die königlichen Wünsche zu erfüllen; der königliche Haus- und Hoffriseur Luigi-Kater pflegt und stylt das Äußere des Monarchen. Alles könnte gut sein, ist es aber nicht: Katzenkönig Mauzenberger langweilt sich.
 
Luigi-Kater glaubt, dass ein gelungener Geburtstag alles zum Guten wenden kann. Außerdem kennt er die vier Wünsche des Königs: Eine große Torte, der man nicht ansieht, dass sie eine Torte ist, ein Gewitter, einen echten Zauberer und ein Pferd. Und sofort macht sich ein engagiertes Team an die Umsetzung der Wünsche, die sich unterschiedlich schwierig gestaltet. Währenddessen stürzt der König kurz vor seinem 24. Geburtstag in eine ernsthafte Sinnkrise.
 
1986 erschien die zauberhafte Geschichte mit unzähligen unverwechselbaren Charakteren und Geschichten in der Geschichte, die Abenteuer an Abenteuer reiht, die Perspektive wechselt, ohne dabei den roten Faden zu verlieren, die Stimmungen und Gefühle von Begeisterung, Depression, Freude, Angst, Wut, Sorge und Zuversicht einfängt und die sich, wie alle Geschichten von Erwin Moser, auch wunderbar vorlesen lässt. Wie viele Mäuse, Katzen, Bären, Raben, Mehlwürmer und andere Wesen haben nicht in denen von ihm erdachten Episoden ihre Ängste überwunden, ihren Mut bewiesen, ihre Stärke entdeckt, Begleiter und Freunde gefunden, mit denen sie ihrem Ziel näherkamen. Liebevoll hat er sie mit gezeichnet – mit Worten und mit Bildern. Die sind gehören immer dazu.

Um zu sehen, wie es um den König steht, genügt ein ganzseitiges Bild gleich im ersten Kapitel. Da liegt er noch im Bett, morgens, nach dem Aufwachen. Die Augen sind erst halb offen, die Barthaare stehen wirr ab, die Krone ist ihm halb für das linke Ohr gerutscht. Und die Mundwinkel zeigen griesgrämig nach untern. So sieht einer aus, der keinen Spaß mehr hat, an dem, was er tut. Der sich mühevoll in den neuen Tag schleppt, ohne Schwung und Elan, der alles leid ist. Knapp 250 Seiten später wird alles anders sein. Auch wenn der Fokus in der Zwischenzeit oft auf anderen Figuren lag – der Spinne Agate, die sich für eine verzauberte Prinzessin hält und sich in der Schatzkammer von Banknoten ernährt zum Beispiel. Oder Oskar-Kater, dem genialen Erfinder, der es sich zur Aufgabe gemacht hat, das Geburtstagsgewitter zu organisieren – verlassen wir den König und seinen Gemütszustand nie ganz aus den Augen. Aber schnell merkt man, dass die Last der Verantwortung eigentlich auf anderen, gar nicht dafür gedachten Schultern ruht.
 
Ebenso klug wie witzig entwickelt Moser die Geschichten, lässt Betrüger zu Betrogenen werden, verwegene Unternehmungen glücken und die banalen auch durchaus mal scheitern. So ist das Leben. Es puzzelt sich zusammen aus Hochs und Tiefs und wichtig ist, dass man irgendwann seinen Weg findet. Dazu können auch Umwege gehören wie bei Keiler Ignaz, der seine Verbrecherkarriere aufgibt und als ganz normales Wildschwein sich der Trüffelsuche widmet.
 
Im Mai 2015 berichtete die Süddeutsche Zeitung unter der Überschrift ›Jeder Augenblick zählt‹, dass der Kinderbuchautor seit 13 Jahren an ALS leidet, jener nicht heilbaren degenerativen Erkrankung des motorischen Nervensystems, die auch Stephen Hawking hat. Moser »kann nicht mehr reden und sich nicht mehr bewegen. Aber er spricht und arbeitet – auf seine Weise.« heißt es in dem Artikel. – Ich gehörte schon 1986 zu den Moser-Fans, bin bis heute einer geblieben. Lesend, vorlesend. So ist das Einzige, was ich wünschen kann: Lest seine Bücher. Alle. Jedes einzelne lohnt sich. Denn am Ende finden alle seine Figuren ihren Weg. Auch Katzenkönig Mauzenberger.
 
| ANDREA WANNER

Titelangaben
Erwin Moser: Katzenkönig Mauzenberger. Eine Geschichte aus Katzenland
Mit Zeichnungen von Erwin Moser
Weinheim: Beltz & Gelberg 1986/2015
250 Seiten. 12,95 Euro
Kinderbuch ab 6 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander 

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Scammon 3/3

Nächster Artikel

Erzählerisches Chaos

Weitere Artikel der Kategorie »Kinderbuch«

Frühe Mobilität

Kinderbuch | Martin Baltscheit: Laufrad, mein Laufrad Kaum sind die lieben Kleinen auf der Welt, fangen sie an zu robben, zu krabbeln, schließlich auf zwei Beinen zu gehen. Dann vielleicht eines von diesen vierrädrigen Plastikautos. Aber schon wartet etwas viel Besseres: ein Laufrad. Von ANDREA WANNER

Kleines Wesen mit großer Neugier

Kinderbuch | Torben Kuhlmann: Einstein

Mit Zeitreisen hat sich Hollywood schon öfter höchst erfolgreich befasst, »Zurück in die Zukunft«, ›12 Monkeys‹ oder ›Die Zeitmaschine‹ sind Beispiele. Aber, wenn ich ehrlich bin, selbst wenn es auch Kultfilme sind, gegen dieses umwerfend schöne Kinderbuch kommen sie für mich nicht an. Kaum aufgeschlagen werden hier 128 Seiten zu einer liebevollen und lebendigen Geschichte um eine bezaubernde kleine Maus, die auf der Suche nach dem Geheimnis der Zeit ist. Von BARBARA WEGMANN

Das Leben lieben

Kinderbuch | Erwin Moser: Billi, die Baummaus

Nein, Wandermäuse gibt es nicht wirklich. Baummäuse schon. Die leben alle in Afrika – südlich der Sahara. Total egal, welche Art es wirklich gibt. Wenn Erwin Moser von Billi erzählt, ist die eine der lebendigsten Mäuse, die sich ANDREA WANNER nur vorstellen kann.

Einfach anders

Kinderbuch | Nele Brönner: Zitronenkind Schon Heinz Erhardt hat die heimlichen Wünsche der Zitronen herausgefunden: »Wir Zitronen, wir wollen groß sein wie Melonen! Auch finden wir das gelb abscheulich, wir wollen rot sein, oder bläulich!« Und jetzt erzählt Nele Brönner von einem Zitronenkind, das auch seinen ganz eigenen Kopf hat. ANDREA WANNER hat Spaß daran.

Kreaturen mit Fischschwanz und ausladendem Oktopusrock

Kinderbuch | Jessica Love: Julian ist eine Meerjungfrau

Verkleiden, sich neu einkleiden, mehr mit der Phantasie spielen als mit dem, was das Kaufhaus uns bietet, könnte man immer. Aber für Erwachsene, gar für Männer, ist das nicht passend – leider: Das Bürgertum Anfang des 18. Jahrhunderts hat nachhaltig dafür gesorgt, dass Männer sich eher langweilig kleiden müssen. Kinder sind da freier. Und wenn ein Junge von Meerjungfrauen schwärmt und einfach aus dem Wohnzimmer nimmt, was er findet, kann alles Mögliche passieren. Von GEORG PATZER