Trigan rises again

Comic | M.Butterworht (Text), D.Lawrence (Zeichnungen): Trigan 1: Kampf um Elekton

Im Rahmen seines neuen Albenprogramms legt der ›Panini-Verlag‹ die britische Science-Fiction-Reihe ›Trigan‹ aus den 60er Jahren neu auf – eine besondere Perle für Nostalgiker wie BORIS KUNZ.

TRIGANBAND1_Hardcover_828Der Kontinent Viktris auf dem Planeten Elekton besteht aus fünf großen Nationen: Das von dem kriegerischen König Zorth regierte Loka hat gerade das hochzivilisierte Tharv zurück in die Steinzeit gebombt und setzt seinen Eroberungsfeldzug jetzt in Cato fort, dem letzten Reich, das technisch fortgeschritten genug ist, um den Eindringlingen ernsthaft Widerstand zu leisten. Das Land Daveli ist von einem gewaltigen Dschungel bedeckt, unter dessen schützendem Blätterdach ein primitives Volk im Verborgenen lebt. Und dann ist da noch das von großen Wüsten dominierte Vorg, das von herumziehenden Nomadenstämmen bevölkert wird. Doch Trigo, ein Anführer dieser Nomaden, träumt davon, sesshaft zu werden und an einer Bergkette eine große und hochtechnisierte Metropole zu errichten, die den Eroberungsplänen von Zorth widerstehen kann, bevor dieser alle Völker von Viktris unterjocht hat. Der Name dieser Metropole soll Trigopolis sein. Vom Aufstieg und Fall von Trigopolis wollen Autor Mike Butterworth und Zeichner Don Lawrence uns berichten.

Die Siedler von Trigan

Durch die Prämisse, von der Gründungsgeschichte einer Metropole auszugehen, die eine wichtige Rolle in den kriegerischen Auseinandersetzungen eines gesamten Kontinents spielt, unterscheidet sich ›Trigan‹ in angenehmer Weise von anderen Genreklassikern wie ›Flash Gordon‹, ›Dan Dare‹ oder auch ›Storm‹, mit der Zeichner Don Lawrence später auch hierzulande richtig bekannt werden sollte. Dort verschlägt es meist einen ebenso aufrechten wie gut gebauten Astronauten von der Erde in eine Welt, in der archaische Kulturen auf moderne Technik und prähistorische Ungeheuer treffen. Die Erzählung folgt dann weniger einem großen Bogen, sondern schlägt sich, ihrem unermüdlichen Helden gleich, von einem Cliffhanger zum nächsten durch.

Schon der Originaltitel ›The Rise and Fall of the Trigan Empire‹ verrät: Die Reihe hat einen weiter gefassten erzählerischen Fokus, in dem nicht (nur) ein muskulöser Held im Vordergrund steht, sondern die Entstehung einer Zivilisation inmitten eines archaischen Krieges. Hier hat die Faszination des Autors Mike Butterworth für Militärgeschichte Niederschlag gefunden. Da werden dann die Siege und Niederlagen des Antagonisten Zorth in aller Ausführlichkeit geschildert, da darf dann der Held Trigo auch einmal in mehreren entscheidenden Schlachten das Krankenlager hüten, während sein Bruder Brag den aktiven Part der Geschichte übernimmt. Schließlich wurde auch das alte Rom (eindeutig das Vorbild für Trigopolis) nicht nur nicht an einem Tag, sondern auch von mehr als einer Person errichtet. Und so wird neben den draufgängerischen Nomadenführern aus Vorg auch bald der hochgebildete Wissenschaftler und Architekt Perik aus dem zerstörten Tharv eine große Rolle spielen.

»Old School« in jedem Sinne

Dennoch bleibt ›Trigan‹ ein Kind seiner Zeit, in der das Genre Science-Fiction im Comic weniger mit Raumfahrt, Technologie oder Gesellschaftskritik zu tun hatte als vielmehr mit Fantastik und Heldenepen. Der Planet Elekton bietet dem Leser einen wilden Stilmix aus Sandalenfilm, Westernelementen, Waffentechnologie aus dem Zweiten Weltkrieg und futuristischen Fluggeräten. Pferde heißen »Krieds«, obwohl sie sich nur durch blaues Fell von irdischen Pferden unterscheiden, und hin und wieder taucht ein Ungeheuer wie aus einem Godzilla-Film aus der archaischen Landschaft auf.

1438269357_image003Vor allem aber ist auch dieser Comic noch von dem unverhohlen xenophoben Weltbild jener Zeit durchdrungen: Man sieht meist schon an der Physiognomie, wer die Guten sind und wer die Bösen. Der Gelehrte Perik sieht aus wie ein griechischer Philosoph, während das Antagonistenvolk aus Loka verdächtig asiatische Züge aufweist. Trotz der etwas komplexeren Handlungsbögen, in denen es viel um Verrat, Intrige und clevere militärische Manöver geht, gibt es in diesem Comic keine große Grauzone zwischen aufrechten Helden und niederträchtigen Schurken, die man ausloten könnte. Trigo ist groß, blond und muskulös, und sein erst neidischer, dann verräterischer und schließlich grausamer Bruder Klud ist von Anfang an durch seinen fiesen Schurkenbart als solcher zu erkennen.

Diese naive inhaltliche Schwarz-Weiß-Malerei trägt viel zur nostalgischen Patina der Serie bei, die für heutige Leser natürlich immer eine gewisse unfreiwillige Komik in sich trägt. Auch das Artwork von Don Lawrence ist einerseits meisterhaft, andererseits durchdrungen von einem Pathos, den sich in dieser Ernsthaftigkeit heute kein Comiczeichner mehr erlaubt – doch das mindert das Vergnügen keineswegs. Denn aus dem Pathos heraus entwickelt Lawrence eine oft auch heute noch erstaunliche Dynamik, die man vor allem in seinen Titelbildern bewundern kann. Der Fantastik der Inhalte steht eine naturalistische Ausgestaltung entgegen, in der Lawrence durch gekonnten Einsatz von Farbe Plastizität und Tiefe erzeugt. Was das Design angeht, so sind es eher die Raumschiffe und Kriegsmaschinen als die Ungeheuer, die ihm beeindruckend gelingen. So liegen auf den Seiten von ›Trigan‹ faszinierende Schlachtengemälde und übertriebene Albernheiten nah beieinander.

›Trigan‹ ist in Deutschland bereits erschienen, hat aber – wie so viele Serien – hierzulande eine wechsel- und lückenhafte Publikationsgeschichte hinter sich. Die Neuveröffentlichung bei ›Panini‹ orientiert sich an den Originalseiten aus dem britischen Magazin ›Ranger‹, bietet zusätzliches Hintergrundmaterial über die Entstehungsgeschichte der Reihe und gibt Anlass zur Hoffnung, dass der Comicfan die Geschichte von Trigos Reich jetzt noch einmal lückenlos von vorne verfolgen kann. Das außergewöhnliche Skript von Mike Butterworth und die hochwertigen Zeichnungen von Don Lawrence verleihen der Serie ein Niveau, das auch heutige Leser bei der Stange halten kann, wenn er hier und da die Augen zwinkernd zudrückt.

| BORIS KUNZ

Titelangaben
Mike Butterworht (Text), Don Lawrence (Zeichnungen): Trigan 1: Kampf um Elekton
(The Trigan Empire: Victory for the Trigans & Crash in the Jungle)
Aus dem Englischen von James ter Beek & Mareike Viebahn
Stuttgart: Panini Verlag 2015
64 Seiten, 14,99 Euro
Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe
| Englische Trigan-Homepage
| Die Werke von Don Lawrence
| Mike Butterworth bei Wikipedia

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wein und windige Websites

Nächster Artikel

Paris im Ausnahmezustand

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Zeit für den Showdown!

Comic | J.Mechner, L.Pham & A.Puvilland: Der Schatz der Tempelritter – Drittes Buch: Der Gral (Templar) ›Der Gral‹ ist der dritte und letzte Band des historischen Abenteuerkrimis ›Der Schatz der Tempelritter‹. Hier geht es nun genau so zur Sache, wie BORIS KUNZ sich das vom ersten Band an erhofft hat. PDF erstellen

Die unheimlichen Fälle des Scotland Yard

Comic | Dobbs (Text), Stéphane Perger (Zeichnungen): Sctoland Yard Ein Inspektor des Scotland Yard muss sich ungewöhnliche Hilfe holen, um einem irren Frauenmörder und einem menschlichen Vampir auf die Spur zu kommen. ›Scotland Yard‹ ist ein klassischer historischer Thriller, der den Fans des Genres alles geben will, was diese erwarten. In den Augen von BORIS KUNZ hat das Vor- und Nachteile. PDF erstellen

Jungenphantasien in einem erwachsen gewordenen Medium

Comic | Daniel Clowes: Der Todesstrahl Kann es bei all den postmodernen Superheldengeschichten der letzten Zeit (Kick Ass, Superior, den wiederbelebten Watchmen etc.) überhaupt noch möglich sein, einen weiteren originellen Ansatz zu finden, von Superhelden im wirklichen Leben zu erzählen? BORIS KUNZ hat mit Staunen festgestellt, dass es dem vielseitigen Comic-Künstler Daniel Clowes tatsächlich gelungen ist. PDF erstellen

Diesseits des Jenseits

Comic | Guillaume Sorel: Appartement 23 Ein poetischer, morbid-erotischer Bilderreigen, berührend und schwer greifbar: Guillaume Sorels Comic ›Appartement 23‹ lässt sich auf einen Flirt mit dem Jenseits ein – auf dem engen Raum eines Mietshauses und seiner Bewohner. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen

Ein Neuseeländer auf dem Mars

Comic | Dylan Horrocks: Sam Zabel in: Der König des Mars Ein Film im Film, das kennt man ja inzwischen. Ein Comic im Comic ist da schon ungewöhnlicher. Dylan Horrocks schickt in der Graphic Novel mit dem komplizierten Titel ›Sam Zabel in: Der König des Mars‹ einen krisengeplagten Comiczeichner auf eine Reise in ein magisches Comicheft. Eine kunterbunte Geschichte, die auch ernste Töne nicht ausspart. BORIS KUNZ hätte nie gedacht, dass eine Geschichte über die Überwindung einer Schreibblockade solchen Spaß machen könnte. PDF erstellen