SAO: Kein Liebeslied

Digitales | Games: Sword Art Online: Last Song

Mit ›Sword Art Online: Lost Song‹ veröffentlicht Bandai Namco bereits den zweiten Ableger zur beliebten, gleichnamigen Anime-Reihe. Entwickler Artdink versprach dieses Mal eine große Verbesserung zum Vorgänger, sodass wir nicht widerstehen konnten und das Spiel genauer unter die Lupe genommen haben. Von DANIEL MEYER.

SAOIII_PS4_2D_PEGI_1432717988›Sword Art Online‹ ist wohl einer der wenigen Animes, in denen sich Faszination und Frustration gleichermaßen begegnen. Faszination über eine anfangs ernst zu nehmende, zunehmend düster werdende Geschichte, in der Protagonist Kirito zusammen mit anderen Spielern in einer virtuellen Welt  gefangen genommen wurde, gezwungen die einzelnen Level eines Online-Rollenspieles mit dem Einsatz ihrer Leben zu meistern. Und dann die Frustration eines eher schwachen, zweiten Teiles, in dem der junge Held erneut in ein Spiel namens ›Alfheim Online‹, einer bunten Welt voller Feen und Magie, ohne wirkliches Risiko oder schwerwiegende Gefahr, eintauchen muss, um die letzte verbleibende Person aus ihrer Gefangenschaft zu befreien. Die drastischen Änderungen innerhalb des zweiten Handlungsstranges stießen dabei in vielen Fällen auf solchen Unmut, dass ›Sword Art Online‹ seit jeher als zweischneidiges Schwert angesehen wird.

Die Story dünn wie Elfenflügel

›Lost Song‹ setzt direkt nach Ende des umstrittenen zweiten Teiles an und versucht die im Anime zu vermissende Tiefe durch einen zusätzlichen Handlungsstrang zu verbessern: Kirito und seine Freunde bekommen die Möglichkeit neue Gebiete innerhalb von ›Alfheim Online‹ zu erkunden und deren Mysterien mitsamt zugehörigen Monstern und Dungeons zu bezwingen. Die ersten Probleme entstehen jedoch, als die kleine Gruppe in Kontakt mit der mysteriösen Gilde Shamrock tritt, die, angeführt von einem kleinen Mädchen, Idol und Super-Genie,  fortan versucht ihnen den Titel als beste Spieler in ›Alfheim Online‹ streitig zu machen. Leider belässt es ›Lost Song‹ größtenteils auf dieser Begebenheit und verzichtet in dem immerhin ca. 20-stündigen Verlauf auf jede Art von ernsthafter Problematik. Die Story bleibt konstant hauchdünn und versucht lediglich durch kleinere Slapstick-Einlagen oder Nebengeschichten etwas Abwechslung in die sonst sehr einseitigen Dialoge zu bringen (und selbst die sind in den meisten Fällen voller Klischees).

Frei wie ein Vogel

Das innovativste Konzept in ›Lost Song‹ stellt wohl das duale Kampfsystem dar. In ›Alfheim Online‹ seid ihr in der Lage, euch sowohl am Boden als auch in der Luft zu bewegen bzw. zu kämpfen. Der Wechsel Team_1432718098zwischen Flug- und Laufmodus erfolgt dabei durch einfaches Tippen auf dem D-Pad und fühlt sich über lange Strecken angenehm flüssig an. Anders als im Vorgänger ›Hollow Fragment‹ setzt ›Lost Song‹ zudem auf weit mehr Action – diskursive Befehlsketten wurden durch einfachere Live-Action Elemente á la ›Kingdom Hearts‹ ersetzt, sodass euch nun eine Reihe von normalen und schweren Angriffen, Block- und Kontermöglichkeiten sowie einige Spezialfähigkeiten wie Magie und Waffenskills zur Verfügung stehen, die es zeitnah gegen verschiedene Gegner anzuwenden gilt. Die zu besiegenden Monster findet ihr dafür nun in recht groß entworfenen, offenen Welten oder einzelnen Dungeons, die ihr zum Teil mehrmals besuchen dürft. Grafisch ist ›Lost Song‹ allerdings sicherlich kein Meisterwerk. Die zum Teil kargen und wiederholt eingefügten Elemente lassen an der Originalität des Spiels zweifeln, rufen jedoch in den ersten Momenten auch alte, durchaus nostalgische RPG-Erfahrungen hervor.

Für die ersten Stunden

Man muss zugeben, das Konzept von ›Lost Song‹ machte beim Anspielen wirklich Spaß. Das stumpfe Verhauen von Skeletten, Greifen und anderen mythischen Wesen besitzt durchaus seinen Reiz und lässt sich einwandfrei mit dem simplen Flugsystem kombinieren. Nach einigen Stunden sollte es dem einen oder anderen aber schnell langweilig werden. Spätestens ab der zweiten oder dritten Welt stellt man fest, dass sich sowohl normale als auch Endgegner mehrmals wiederholen und die Hauptgeschichte lediglich aus dem Abrastern immer gleich aussehender Dungeons besteht. Das eingebaute Skillsystem bietet hier ebenso keinen wirklichen Tiefgang. Zwar lassen sich durch das Beseitigen von Gegnern neue Magie- und Waffenfertigkeiten freischalten, die simplen Kampfmechaniken zwingen allerdings dazu, konsequent die gleiche Schlagabfolge zu benutzen und so neu erworbene Fähigkeiten der Effektivität halber zu vernachlässigen.

Erfrischender Multiplayer

›Lost Songs‹ rettendes Element ist womöglich in seinem gut durchdachtem Multiplayer-Modus zu sehen, der sowohl 3-Spieler-Kampagnen gegen verschiedene Gegnerhorden als auch 1-gegen-1-Kämpfe in Arenen vorsieht. Das Verbinden mit anderen Spielern verlief zu jeder Zeit problemlos und gab der Atmosphäre die Frische der ersten Stunden zurück – speziell Duelle gegen andere Spieler sind sehr zu empfehlen, um einmal das volle Potenzial des Kampfsystems zu erkennen.

Fazit

A_New_Story_1432718094›Sword Art Online: Lost Song‹ ist kein schlechtes Spiel, doch es mangelt an Qualität und Tiefe. Zu häufig werden Areale und Gegner recycelt, dem Spieler zu wenige Möglichkeiten gegeben, sich zu individualisieren oder auf irgendeine Art in das Spielgeschehen mit einzubringen. Hardcore-Fans des Anime werden sicherlich ihren Spaß haben (bekannte Charaktere können selbst gesteuert werden), allen anderen, vor allem Spielern ohne ›Sword Art Online‹-Erfahrung, sei vom Kauf abgeraten. Erstes Anspielen und der Multiplayer-Modus machen zwar Spaß, trösten jedoch nicht über den Verlust von 50€ hinweg.

| DANIEL MEYER

Titelangaben
Sword Art Online
Bandai Namco
erhältlich für PlayStation Vita,PlayStation 4
51,99€ UVP

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Kleine Prosa ganz groß

Nächster Artikel

Surreale Superhelden

Weitere Artikel der Kategorie »Digitale Spiele«

Über den Dächern der Stadt

Digital | Assassin’s Creed Unity und Rogue Mythen und Legenden beflügeln seit jeher die Fantasie der Menschen. Vor allem Fans von Comics, Filmen und Videospielen sehnen sich nach ihrer Verwirklichung. In sogenannten Cosplays können sie ihre Vorstellungen ausleben und nehmen durch aufwendige Kostüme das Aussehen ihrer Lieblingscharaktere und Helden ein. Derart verkleidet versetzte Anfang 2014 ein junger Mann die Stadt Rottweil in Angst und Schrecken. Als ›Kampfmönch‹ verkleidet, turnte er über ein Schulgelände. Reallife Assassin’s Creed. Von FLORIAN RUSTEBERG. PDF erstellen

Ambivalente Ideologiekritik

Digitales | Games: Doodle Jump Das iPhone als mobile Spieleplattform hat die Unschuld seiner Kinderzeit längst hinter sich gelassen. Einer der meistgespielten und -beachteten Titel für die eierlegende Wollmilchsau aus dem Hause Apple ist ›Doodle Jump‹. Von außen betrachtet gibt sich das Spiel als ein harmloser Plattformspaß, doch bei genauerer Betrachtung entpuppt es sich als Munition für die kapitalismuskritische Argumentationsflakbatterie. Eine nicht ganz so ernst gemeinte Manöverkritik von RUDOLF INDERST PDF erstellen

Tickt dieses Spiel noch richtig?

Digitales | Games: Alice: Madness Returns Vor elf Jahren nahm ein fürchterliches Feuer Alice die Familie und hinterließ tiefe Narben in ihrem Geist. Sie wurde in der Rutledge-Irrenanstalt weggesperrt, wo sie sich mühte, ihre Dämonen zu bekämpfen, dabei aber immer tiefer in ihre Fantasiewelt abglitt – ins Wunderland. Jetzt, nach zehn Jahren, wird sie endlich entlassen – trägt jedoch noch immer schwer an der Last der Tragödie. RUDOLF INDERST gibt den Hutmacher und lädt zur Teeparty. PDF erstellen

Pikachu-Prügelspaß

Digitales | Games: Pokémon Tekken Die niedlichen Taschenmonster werden handgreiflich – in einem effektvollen Schauspiel nach traditioneller Beat ’em up-Manier. Ursprünglich exklusiv für japanische Spielhallen entwickelt, landet ›Pokémon Tekken‹ (PT) jetzt auf Nintendos Heimkonsole. Während unseres Tests musste nicht nur Pikachu jede Menge Prügel einstecken. Von PHILIPP LINKE. PDF erstellen

Wenn der Zombie zweimal klingelt …

Digitales | Games: Dead Island Sonne, weiße Strände und türkisfarbenes Wasser – das klingt erst einmal nach der perfekten Urlaubsidylle. Kombiniert man das allerdings mit Zombies und ganz viel Blut, sieht das Bild schon anders aus. Nachdem die Untoten ihr Unwesen sonst eher auf dem Festland treiben, geben sie in ›Dead Island‹ ihr Debüt im sonnigen Paradies. NORMAN VOLKMANN ließ sich auf Banoi die Sonne auf den Bauch scheinen und amputierte fleißig Gliedmaßen infizierter Urlauber. PDF erstellen