Nathan Who?

Digitales | Games: Uncharted: The Lost Legacy

Das große Abenteuer rund um den Schatzsucher Nathan Drake begann bereits auf der PS3 und eroberte innerhalb kürzester Zeit Millionen von Fans. Mit dem vierten Teil der ›Uncharted‹-Serie, die wie die anderen Teile exklusiv für die Sony-Konsole erschienen ist, konnten die Entwickler neue Maßstäbe setzen, was gleichzeitig ein würdiges Ende für unseren Protagonisten bedeutete. Von LINH NGUYEN.

Doch das ›Uncharted‹-Universum geht in die nächste Runde. Als ursprünglich geplante Story Erweiterung für ›Uncharted 4‹, die auch im Vorfeld als Season-Pass vorbestellt werden konnte, entpuppt sich ›Uncharted: The Lost Legacy‹ als eine vollwertige Stand-Alone-Version, die vom Umfang mit anderen großen Titeln vergleichbar ist.

Urlaubsziel Indien

Unser »Indiana Jones« der PS4, Nathan Drake, kehrt tatsächlich nicht mehr auf die große Bühne zurück. Etwas ungewohnt übernehmen stattdessen die beiden schlagkräftigen Damen Chloe Frazer und Nadine Ross die Rolle der Protagonisten. Während Chloe ihren ersten Auftritt bereits in ›Uncharted 2‹ als Partnerin von Nathan hatte, stellte Ex-Söldnerin Nadine sich das allererste Mal bei ›Uncharted 4‹ vor. In welcher Beziehung die beiden Schatzjägerinnen zueinander stehen, werdet ihr im Spiel, während ihrer Reise durch Indien, erfahren. Nebenbei, wie auch im Vorgänger, verstecken sich auf ihrem Abenteuer viele nette Dialoge und Smalltalks, die ihre Beziehung und Freundschaften authentisch machen und nahezu einen Kinoreifen unterhaltungswert bieten. Übermalt wird diese überragende Atmosphäre noch durch die atemberaubende Grafik, die der NextGen-Konsole alle Ehren macht.

›Uncharted: The Lost Legacy‹ führt euch nach Indien, wo ihr auf der Suche nach einem indischen Relikt, den abgeschlagenen Stoßzahn des Gottes Ganesha seid. Auf eurer Reise überquert ihr den tropischen Dschungel, besteigt hohe Berge und durchforscht riesige Gräber. Da darf selbstverständlich kein Bösewicht fehlen, der euch dabei das Leben zur Hölle macht und ebenfalls diesen Schatz für sich beanspruchen möchte (und eventuell böse Weltherrschaftspläne mit diesem Artefakt schmiedet). Der machthungrige Asav, für den Nadine früher gedient hat, macht ihnen nämlich mit seinen Männern, Panzern und Kampfhubschrauber die Schatzsuche schwer. Somit sind unsere Heldinnen schwer gefordert; schließlich geht es am Ende nicht nur darum den heiligen Stoßzahn zu finden, sondern Indien bzw. die Welt vor dem Kriminellen zu retten.

Klettern und Forschen statt Hauen und Stechen

Wer die ›Uncharted‹-Teile gespielt hat, kennt den Aufbau des Spiels gut. Grundlegend handelt es sich um ein Action Adventure Spiel in der 3rd-Person-Perspektive mit Shooter Elementen. Dabei sind die Spielelemente Storytelling, Rätsel lösen, Kletterpassagen, Action und Schießereien sehr ausgeglichen, auch wenn ›Uncharted 4‹ vergleichsweise zu seinen Vorgängern viel Story intensiver war.

In den rund 8 bis 10 Stunden Abenteuerspaß werdet ihr zwar jede Menge Gegner vor eurer Flinte laufen sehen und genug Action-Szenen erleben, allerdings geht das Spiel ein bisschen mehr in Richtung Landschaft erkunden und Rätsel lösen. Dabei kommen in der Spielzeit eine Menge Rätsel auf euch zu, wobei das Lösen ein gutes Mittelmaß zwischen anspruchslos und zu fordernd ist. Schließlich wollen die Entwickler euch den Stoßzahn nicht einfach so schenken.

Anders als in den Vorgänger-Teilen kann man die Landschaft frei erkunden. Im ersten Drittel eurer Reise habt ihr einen Jeep zur Verfügung, mit dem ihr die Ruinen in Indien frei auf der Karte erkunden könnt, wobei euch komplett überlassen wird, welche Gräber ihr zuerst durchforstet. Eine strikte Reihenfolge ist also nicht vorhanden. Von einer Open World zu reden wäre zwar übertrieben und auch nicht korrekt, aber das Abenteuer ist somit nicht so linear und schlauchig, wie es bei seinem Vorgänger sonst der Fall war.

Fazit

›Uncharted: The Lost Legacy‹ ist eine würdige Stand-Alone-Erweiterung. Mit seinem Umfang und der Spielzeit toppt es viele andere große Titel und muss sich auch nicht hinter seinem Vorgänger ›Uncharted 4‹ verstecken. Klar, das Spiel ist ca. ein Drittel kürzer als sein Vorgänger, aber zum Release Start schon für etwa den halben Preis zu haben. Die Story ist schön erzählt, die Grafik ein Augenschmaus und das Gameplay so wie man es von ›Uncharted‹ eben kennt – einfach klasse! Die neuen Protagonisten wurden super umgesetzt und die Dialoge mit viel Liebe erzählt. Wer Gefallen an ›Uncharted‹ gefunden hat, sollte sich dieses Spiel nicht entgehen lassen. Wer ›Uncharted‹ noch nie gespielt hat, dem kann ich das Spiel wärmsten empfehlen.

LINH NGUYEN

Titelangaben
Uncharted: The Lost Legacy
Sony Interactive Entertainment / Naughty Dog
exklusiv erhältlich für Playstation 4.

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Olmi-Der Mann in der fünften Reihe
Voriger Artikel

Aus der Rolle fallen

Donna Leon - Stille Wasser
Nächster Artikel

Ein interessanter Mann

Neu in »Digitale Spiele«

Ihr Paket konnte nicht zugestellt werden

Digitales | Games: Death Stranding Etwa drei Jahre ist es her, seitdem Death Stranding vom neu gegründeten Studio Kojima Productions angekündigt wurde. Bis zum Release des Spiels blieben Fragen über Fragen; denn bis auf die schrägen und gruseligen Filmsequenzen, die auf ein postapokalyptisches Setting hindeuteten, blieb vor allem das Gameplay stets geheim. Umso interessanter gestaltete sich der Release des Spiels und umso höher waren die Erwartungen. Von LINH NGUYEN. PDF erstellen

Wenn Dark Souls und Tokyo Ghoul ein Rendezvous haben

Digitales | Games: Code Vein Kinder, schon sind wieder drei Jahre vergangen seit Publisher- und Entwicklerstudio Bandai Namco den Namen Code Vein zum ersten Mal mit ihrem neusten, actionlastigen RPG-Titel in Verbindung brachte – ein neues, Dark Souls-ähnliches Spiel? Noch dazu unterstützt von den Machern der God Eater-Serie und in erfrischend stylischer Animegrafik? Das schien fast zu gut, um wirklich wahr zu sein. Nun jedoch, nach einjähriger Verzögerung und kleineren Anspieltests, ist die neueste Kreation des Hauses Tales, Soul Calibur und Co. endlich auch in unseren Regalen gelandet und wir mussten mit Erstaunen feststellen: »Hm, irgendwie hatten wir dann doch

Tiny Metal: Full Metal Rumble

Digitales | Games: Tiny Metal: Full Metal Rumble Die niedliche Kriegs-Simulation geht in die zweite Runde. Das kleine Indie-Studio Area35 verspricht eine noch größere, epischere und insgesamt »metallenere« Erfahrung als im ersten Teil. Wir haben uns auch diesmal auf den Kriegspfad begeben und teilen unsere Erlebnisse mit euch in diesem Test. Von PHILIPP LINKE. PDF erstellen

Vom Klempner zum Architekten

Digitales | Games: Mario Maker 2 Als Nintendo im September 2015 mit Super Mario Maker den nutzerfreundlichen Editor zum Erstellen eigener Mario Level veröffentlichte, war die Begeisterung unter den Fans groß. Auf intuitive Weise konnten selbst die jüngsten Baumeister ihre Visionen verwirklichen. Der Erfolg sprach für sich, es war also nur eine Frage der Zeit, dass Nintendo einen Port für die Switch ankündigen würde. Wie wir im Februar 2019 erfuhren, sollte es jedoch nicht bei einem einfachen Port bleiben. Nintendo hat sich nicht lumpen lassen und einen vollwertigen Nachfolger entwickelt, der einige Kritikpunkte des Vorgängers ausgebessert hat und sogar Elemente

731 Days Gone

Digitales | Games: Days Gone Gibt es heutzutage zu viele Zombies? Mitnichten! Von Survival-Horrorspielen á la ›Resident Evil‹ über Open-World-Gemetzel-Abenteuer wie in ›Dead Island‹ bis hin zu Multiplayer-Action-Spaß wie in ›Left 4 Dead‹. Zombies prägen die Gamingwelt gehörig und die Fans lieben es. Von Übersättigung ist hier keine Spur. Mit ›Days Gone‹ kommt ein weiterer Titel, exklusiv für Sony, auf den Markt. Doch wie kommt das Spiel bei den Fans an? LINH NGUYEN findet es heraus. PDF erstellen