Über das seltsame Gefühl in der Ratgeberecke

Gesellschaft | Patrick Lynen: how to get Gelassenheit

Schlendert man durch die Ratgeber-Abteilungen der Buchläden, so beschleicht einen das seltsame Gefühl, als Mensch ein recht unvollkommenes Wesen zu sein: Manches haben wir anscheinend zu wenig (Glück, Liebe, Erfolg), anderes dafür umso mehr (Gewicht, Sorgen). Das könnte uns durchaus Verdruss bereiten – aber warum nicht gelassen bleiben? Wie das gehen soll, schildert uns Patrick Lynen in ›how to get Gelassenheit‹. JÖRG FUCHS begibt sich auf die Suche nach dem inneren Gleichgewicht.

GelassenheitBevor wir zu mehr Gelassenheit gelangen, müssen wir uns vergegenwärtigen, was uns die Gelassenheit raubt. Da wären zum einen »Veränderungen«.
Zwar hat es nie Epochen ohne Veränderungen gegeben, aber durch zeitliche und räumliche Verdichtung sind wir immer häufiger und in immer schnellerem Wechsel davon betroffen.

Die rasche Abfolge von Veränderungen – sei es im Kommunikationsverhalten, in der Freizeit oder im Job – führt zu Stress und zur Angst, Dinge zu verpassen; dem Gefühl, stets funktionieren zu müssen und den vermeintlichen oder tatsächlichen Anforderungen der sozialen Umwelt nicht mehr gewachsen zu sein. Der Kampf gegen die Veränderung, das Festhalten am Status quo, verschleißt das Nervenkostüm im Alltag zusätzlich. Daher befassen sich die ersten kurzen Kapitel des Buchs mit einer Bestandsaufnahme: Woher kommt Stress, wie wirkt er, in welchen Situationen tritt er auf.

Der Kampf gegen die Veränderung

Was tun? Möglichkeiten zur Bewältigung bekommen die Leserinnen und Leser durch die Schilderungen von »Perspektivwechseln«, die dabei helfen können, eingefahrene Strukturen des Alltags und der eigenen Reaktionen darauf, neu zu bewerten.
Dazu werden stets kleinere Übungen eingestreut, um den Alltag kurzzeitig anzuhalten, bevor die Dinge eskalieren. Von Zeit zu Zeit schildert Lynen Episoden aus seiner eigenen der Lebens- und Arbeitswelt, konfliktträchtige Situationen, anhand derer die Leser eigene Verhaltensmuster hinterfragen können.

In kleineren Themenschleifen nähert sich der Autor dem Hauptkomplex des Buches: dem gelassenen Umgang mit Konflikten. Hier wechseln sich Bestandsaufnahme, Erläuterungen und Hilfestellungen ab. Als besonders konfliktträchtig steht der zwischenmenschliche Umgang im Vordergrund: Wer versteht, wie Kommunikation funktioniert, wird in Zukunft vielleicht die Klippen umschiffen, die das Verhältnis von Sender und Empfänger einer Botschaft gefährlich beeinflussen können. Wer gelassen mit sich und anderen umgeht, entschärft bereits im Vorfeld viele Fallstricke des alltäglichen Umgangs miteinander. Dabei geht es dem Autor nicht um Manipulation der Beteiligten, sondern um eine Bestandsaufnahme: Den Blick auf sich selbst zu richten, ermöglicht es, anderen unvoreingenommenen zu begegnen.

Kommunikation ohne Manipulation

›how to get Gelassenheit‹ ist ein heiter-melancholischer Leitfaden, der mit realistischen Anregungen ohne übertriebenen Tiefgang oder psychologischer Überfrachtung dazu anregt, Probleme konstruktiv anzugehen. Positiv stimmt uns (was schließlich auch ein Schritt hin zu mehr Gelassenheit ist), dass der Autor weder belehrt noch »Patentlösungen« anpreist. Ebenso verkneift er sich Ausflüge in esoterische Gefilde, sodass seine Beispiele und Vorschläge stets realistisch und nachvollziehbar sind. Die kleineren Exkurse – beispielsweise zur Persönlichkeitsentwicklung – bleiben erfreulich praxisorientiert.

Cartooneske Zeichnungen illustrieren das Geschehen und lockern die Struktur des Buches weiter auf. Die überaus persönliche Form, mit der wir Leser angesprochen werden, mag vielleicht nicht jedermanns Sache sein, passt aber, wie die knallbunten Farben, zum Stil.

Mit seinen kurz gehaltenen und eher übersichtsartigen Abschnitten, manchmal nur einigen kurzen Anregungen, steht uns ›how to get Gelassenheit‹ im Alltag zur Seite; genau dort, wo die Killer unserer Gelassenheit meist lauern. Darüber hinaus bietet das Buch eine Einstiegshilfe für diejenigen, die sich in unkomplizierter Form einen Überblick über Persönlichkeitsbildung verschaffen und neue Formen der Konfliktlösung ausprobieren wollen – und das ganz ohne Defizitdiskussion. Ab sofort sehen wir die Ratgeberabteilungen in den Buchhandlungen mit viel mehr innerem Gleichmut!

| JÖRG FUCHS

Titelangaben
Patrick Lynen: how to get Gelassenheit
Burgrain: Koha-Verlag 2014
192 Seiten 14,95 Euro
Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Der versöhnende Friedensmacher

Nächster Artikel

So fremd, so vertraut

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Staatsbürger – Säkularist – Muslim

Gesellschaft | Tahar Ben Jelloun: Der Islam, der uns Angst macht Die Ereignisse vom 7. Januar 2015 in Paris haben alle französischen Intellektuellen erschüttert, besonders tief aber diejenigen, die aus der islamischen Kultur Nordafrikas kommen und schon lange im französischen Leben eingewurzelt sind. Tahar Ben Jelloun hat nicht erst mit dem Anschlag auf ›Charlie Hébdo‹ angefangen, über den Islam und den Westen nachzudenken, wie ›Der Islam, der uns Angst macht‹ belegt. Von PETER BLASTENBREI PDF erstellen

Wege öffnen

Gesellschaft | Jean Ziegler: Ändere die Welt! »Jedes System der Selbstinterpretation – jedes kulturelle System, jede Ideologie, jede Religion – verhüllt, verbirgt, lügt und enthüllt zugleich«. Stimmt. »Was am meisten verborgen wird, ist besonders wahr«. Besser kann man es nicht sagen. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Pamphlet im besten Sinne

Gesellschaft | Unsichtbares Komitee: Der kommende Aufstand Seit einigen Monaten rauscht es gewaltig im deutschen Blätterwald. Die Schrift ›Der kommende Aufstand‹ eines namenlosen französischen Autorenkollektivs kritisiert ungeschminkt die Zivilisation westlicher Prägung, ausgehend von den Aufständen französischer Jugendlicher aus den Pariser Vorstädten. Seit seiner Veröffentlichung unterliegt das Werk einem heftigen Kampf um die ideologische Deutungshoheit: Linkes Politmanifest? Rechtes Ideologiekonzept? Terroristenhandbuch? Es ist an der Zeit, die weltanschauliche Voreingenommenheit über Bord zu werfen und den Blick auf die Inhalte zu lenken. Handelt es sich bei dieser Streitschrift tatsächlich um revolutionäre Gebrauchslyrik? Ist der Text eine Bestandsaufnahme westlicher Gesellschaften am Vorabend des Umsturzes?

Ein urteilsfähiges Publikum

Gesellschaft | Ulrich Teusch: Lückenpresse. Das Ende des Journalismus, wie wir ihn kannten Beweise. Hm. Fakten. Was ist das? Wir stecken mittendrin in einer Transformation der Presse, und diejenigen, die am lautesten über postfaktische Erscheinungen klagen, sind mittenmang dabei, die Brandstifter rufen nach Feuerwehr. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Alter Streit und neue Lösung

Petra Wild: Die Krise des Zionismus und die Ein-Staat-Lösung

Der Palästinakonflikt ist in den letzten Jahren medial in den Hintergrund getreten. Der Vormarsch des IS und der Zerfall Syriens und Libyens haben ihn von den Titelseiten verdrängt. Nur wenn wieder einmal ein deutscher Außenminister lustlos die Fortsetzung des Friedensprozesses anmahnt, nimmt man ihn noch wahr. Die Islamwissenschaftlerin Petra Wild macht uns in ›Die Krise des Zionismus und die Ein-Staat-Lösung‹ mit einem neuen Denkmodell bekannt. Von PETER BLASTENBREI