Über das seltsame Gefühl in der Ratgeberecke

Gesellschaft | Patrick Lynen: how to get Gelassenheit

Schlendert man durch die Ratgeber-Abteilungen der Buchläden, so beschleicht einen das seltsame Gefühl, als Mensch ein recht unvollkommenes Wesen zu sein: Manches haben wir anscheinend zu wenig (Glück, Liebe, Erfolg), anderes dafür umso mehr (Gewicht, Sorgen). Das könnte uns durchaus Verdruss bereiten – aber warum nicht gelassen bleiben? Wie das gehen soll, schildert uns Patrick Lynen in ›how to get Gelassenheit‹. JÖRG FUCHS begibt sich auf die Suche nach dem inneren Gleichgewicht.

GelassenheitBevor wir zu mehr Gelassenheit gelangen, müssen wir uns vergegenwärtigen, was uns die Gelassenheit raubt. Da wären zum einen »Veränderungen«.
Zwar hat es nie Epochen ohne Veränderungen gegeben, aber durch zeitliche und räumliche Verdichtung sind wir immer häufiger und in immer schnellerem Wechsel davon betroffen.

Die rasche Abfolge von Veränderungen – sei es im Kommunikationsverhalten, in der Freizeit oder im Job – führt zu Stress und zur Angst, Dinge zu verpassen; dem Gefühl, stets funktionieren zu müssen und den vermeintlichen oder tatsächlichen Anforderungen der sozialen Umwelt nicht mehr gewachsen zu sein. Der Kampf gegen die Veränderung, das Festhalten am Status quo, verschleißt das Nervenkostüm im Alltag zusätzlich. Daher befassen sich die ersten kurzen Kapitel des Buchs mit einer Bestandsaufnahme: Woher kommt Stress, wie wirkt er, in welchen Situationen tritt er auf.

Der Kampf gegen die Veränderung

Was tun? Möglichkeiten zur Bewältigung bekommen die Leserinnen und Leser durch die Schilderungen von »Perspektivwechseln«, die dabei helfen können, eingefahrene Strukturen des Alltags und der eigenen Reaktionen darauf, neu zu bewerten.
Dazu werden stets kleinere Übungen eingestreut, um den Alltag kurzzeitig anzuhalten, bevor die Dinge eskalieren. Von Zeit zu Zeit schildert Lynen Episoden aus seiner eigenen der Lebens- und Arbeitswelt, konfliktträchtige Situationen, anhand derer die Leser eigene Verhaltensmuster hinterfragen können.

In kleineren Themenschleifen nähert sich der Autor dem Hauptkomplex des Buches: dem gelassenen Umgang mit Konflikten. Hier wechseln sich Bestandsaufnahme, Erläuterungen und Hilfestellungen ab. Als besonders konfliktträchtig steht der zwischenmenschliche Umgang im Vordergrund: Wer versteht, wie Kommunikation funktioniert, wird in Zukunft vielleicht die Klippen umschiffen, die das Verhältnis von Sender und Empfänger einer Botschaft gefährlich beeinflussen können. Wer gelassen mit sich und anderen umgeht, entschärft bereits im Vorfeld viele Fallstricke des alltäglichen Umgangs miteinander. Dabei geht es dem Autor nicht um Manipulation der Beteiligten, sondern um eine Bestandsaufnahme: Den Blick auf sich selbst zu richten, ermöglicht es, anderen unvoreingenommenen zu begegnen.

Kommunikation ohne Manipulation

›how to get Gelassenheit‹ ist ein heiter-melancholischer Leitfaden, der mit realistischen Anregungen ohne übertriebenen Tiefgang oder psychologischer Überfrachtung dazu anregt, Probleme konstruktiv anzugehen. Positiv stimmt uns (was schließlich auch ein Schritt hin zu mehr Gelassenheit ist), dass der Autor weder belehrt noch »Patentlösungen« anpreist. Ebenso verkneift er sich Ausflüge in esoterische Gefilde, sodass seine Beispiele und Vorschläge stets realistisch und nachvollziehbar sind. Die kleineren Exkurse – beispielsweise zur Persönlichkeitsentwicklung – bleiben erfreulich praxisorientiert.

Cartooneske Zeichnungen illustrieren das Geschehen und lockern die Struktur des Buches weiter auf. Die überaus persönliche Form, mit der wir Leser angesprochen werden, mag vielleicht nicht jedermanns Sache sein, passt aber, wie die knallbunten Farben, zum Stil.

Mit seinen kurz gehaltenen und eher übersichtsartigen Abschnitten, manchmal nur einigen kurzen Anregungen, steht uns ›how to get Gelassenheit‹ im Alltag zur Seite; genau dort, wo die Killer unserer Gelassenheit meist lauern. Darüber hinaus bietet das Buch eine Einstiegshilfe für diejenigen, die sich in unkomplizierter Form einen Überblick über Persönlichkeitsbildung verschaffen und neue Formen der Konfliktlösung ausprobieren wollen – und das ganz ohne Defizitdiskussion. Ab sofort sehen wir die Ratgeberabteilungen in den Buchhandlungen mit viel mehr innerem Gleichmut!

| JÖRG FUCHS

Titelangaben
Patrick Lynen: how to get Gelassenheit
Burgrain: Koha-Verlag 2014
192 Seiten 14,95 Euro
Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Der versöhnende Friedensmacher

Nächster Artikel

So fremd, so vertraut

Weitere Artikel der Kategorie »Sachbuch«

Schule für eine neue Zeit

Kulturbuch | Alma, Jamila, Lara-Luna: Wie wir Schule machen. Lernen, wie es uns gefällt ›Das Schulsystem muss reformiert werden‹, ist ein oft gehörter Ausspruch, bei dem alle nicken und für dessen Umsetzung überraschenderweise auch viel getan wird. 2008 startete ein Pilotprojekt des Berliner Senats zur sogenannten Gemeinschaftsschule, ein neues System des gemeinsamen Lernens bei individueller Förderung, mit Lerninhalten, die neben der kognitiven auch z.B. die Schulung von emotionaler Intelligenz umfassen. Das alles, um Kinder von heute auf die Herausforderungen vorzubereiten, die das 21. Jahrhundert ihnen stellt. Drei Schülerinnen – Alma de Zárate, Jamila Tressel, Lara-Luna Ehrenschneider – erzählen in Zusammenarbeit

Elfen und Vulkane

Kulturbuch | Sarah Moss: Sommerhelle Nächte. Unser Jahr in Island Ausgerechnet in dem Jahr, als Islands Wirtschaft und der europäische Bankensektor zusammen- und der Vulkan mit dem unaussprechlichen Namen ausbrechen, zieht es Sarah Moss mitsamt Ehemann und zwei kleinen Jungs in das Land, dessen Mentalität zu ihrer eigenen nicht kontrastreicher sein könnte. In  Sommerhelle Nächte. Unser Jahr in Island darf man sich vorsichtig auf die Spurensuche nach vergangenen Welten, Wikingerseelen und nordischer Kreativität machen. VIOLA STOCKER reiste mit leichtem Gepäck.

Haarsträubend

Gesellschaft | Werner Bartens: Verletzt, verkorkst, verheizt Die körperliche Leistung genießt bei uns eine deutlich höhere gesellschaftliche Wertschätzung als die geistige, der Sport siegt locker über die Bildung, so ist es nun einmal, wie auch immer man dazu stehen mag. Fitnesstraining steht bei allen Altersstufen hoch im Kurs, der Erhalt der körperlichen Gesundheit ist wichtig, man fährt mit dem Rad, man läuft Marathon. Von WOLF SENFF

Natur zu Fuß erleben

Sachbuch | Jutta M. Ingala: Traumpfade in Deutschland

In das Buch steige man mit diesen Fakten ein: 105 Naturparks gibt es in Deutschland, 18 Biosphärenreservate und 16 Nationalparks. Das sind schon ganz schön viele Möglichkeiten, Natur, Berge, Seen, Täler, Flora und Fauna kennenzulernen. BARBARA WEGMANN hat sich auch dieses Buch angeschaut.

Der erste moderne deutsche Schriftsteller

Sachbuch | Jan Philipp Reemtsma: Christoph Martin Wieland

Folgt man seinem Biografen Jan Philipp Reemtsma, dann hat er die deutsche Literatur mitbegründet und wie kaum ein Zweiter zur Schönheit ihrer Sprache beigetragen. Als Herzogin Anna Amalia einen Prinzenerzieher für ihren Sohn Carl August suchte, fiel ihre Wahl auf den damals populärsten Schriftsteller Deutschlands. Vor 250 Jahren zog der Dichter, Übersetzer, Aufklärer und politische Journalist Christoph Martin Wieland nach Weimar. Hier gründete er unter anderem die Zeitschrift ›Der Teutsche Merkur‹– und brachte die Stadt an der Ilm noch vor der Ankunft von Johann Wolfgang von Goethe auf die kulturelle Landkarte Deutschlands. Von DIETER KALTWASSER