Bodenständig zum Erfolg

Sachbuch │ Jan Fitschen: Wunderläuferland Kenia

Dass Profisportler nach ihrem Karriereende sich durch das Schreiben eines Buches vermarkten, ist unabhängig von der Sportart gang und gäbe. Oft lässt sich dabei schnell feststellen, warum diese Profis zunächst den Weg des Sports und nicht den des Schreibens gewählt haben. Nicht so bei Jan Fitschen. Nach zahlreichen mauen Veröffentlichungen in den vergangenen Jahren bringt der ehemalige Leichtathletik-Europameister über die 10.000 Meter mit ›Wunderläuferland Kenia. Die Geheimnisse der erfolgreichsten Langstreckenläufer der Welt‹ neuen Schwung in das Genre des Laufbuchs, findet TOBIAS KISLING.

Wunderlaeuferland Kenia Jan FitschenFür große Töne war Jan Fitschen zu Zeiten seiner sportlichen Karriere nie zu haben. Der vielfache Deutsche Meister über verschiedene Streckenlängen von 3.000 Metern bis hin zum Marathon rief beständig seine Leistung ab, verhielt sich ansonsten aber unauffällig. Der Europameistertitel in Göteborg 2006 bescherte ihm Aufmerksamkeit, der er sich nicht entziehen konnte. Auch im medialen Fokus blieb er bodenständig.

Ein Läufer wie jeder andere

In ›Wunderläuferland Kenia. Die Geheimnisse der erfolgreichsten Langstreckenläufer der Welt‹ schlüpft Fitschen in die Rolle des aktiven Beobachters. Kenianische Läufer dominieren seit Jahren die Weltspitze im Laufen und Fitschen musste bei Weltmeisterschaften ein ums andere Mal selbst erleben, dass die meisten europäischen Läufer im direkten Duell chancenlos sind. Also hat er sich auf Spurensuche nach dem Erfolgsrezept begeben. Nicht als Europameister, sondern als Gleicher unter Gleichen. Ein Läufer, der in den kenianischen Trainingsgruppen nicht einmal zur erweiterten Spitze zählt, der sich einordnen muss in große Gruppen, und versucht, das Trainingspensum der Kenianer durchzuhalten. Jan Fitschen nimmt die Rolle ein, die ihm am besten liegt. Leise Töne, beobachten und daraus erfolgreich schlussfolgern. So nimmt er seine Leser mit auf eine Reise durch den ostafrikanischen Staat.

Nüchtern und fesselnd

Jan Fitschen schreibt nüchtern, erzählt Anekdoten und bringt den Leser damit immer wieder zum Schmunzeln. Wenn die Trainingsgruppe plötzlich das Tempo verschärft und einen verdutzten Europameister zurücklässt, der sich den Weg zurück ins Hotel suchen und seine schmerzenden Beine auskurieren muss, dann kann auch jeder Hobbyläufer, der schon einmal in einer leistungsheterogenen Gruppe trainiert hat, dieses Gefühl nachempfinden. Jan Fitschen hat Talent. Beim Laufen, aber auch beim Schreiben. Kaum ein Laufbuch der vergangenen Jahre war so nüchtern geschrieben und hat zugleich so sehr in seinen Bann gezogen.

Einblicke in Land und Leute

Selbst wer sich nicht für das Laufen interessiert, kann von ›Wunderläuferland Kenia‹ einiges lernen. Denn häufig lässt Fitschen den Blick schweifen und analysiert das Land Kenia mit seiner abwechslungsreichen Natur und diversen Gesellschaft. Der Trainingsplan ist nur ein kleines Mosaiksteinchen im großen Gesamtbild eines kenianischen Läufers. Laufen ist in Kenia Volkssportart, ein Profiläufer hat in Kenia den Status, wie ihn ein Fußball-Nationalspieler in Deutschland aufweist. Kenia ist ein armes Land. Aber die Menschen beschweren sich nicht über ihre Situation. Sie haben gelernt, mit ihrer Situation zu leben und diese wertzuschätzen. Fitschens Bewunderung für diese Einstellung kommt immer wieder zum Vorschein.

Tipps zum Mitnehmen

Neben der meist humorvollen Schreibweise zeichnet sich ›Wunderland Kenia‹ durch zahlreiche Fotografien und viele nützliche Tipps aus. So gibt es unter anderem Rezepte des kenianischen Nationalgerichts Ugali, Trainingspläne und eine Liste mit Touristenattraktionen. Fitschen macht Werbung für einen Besuch Kenias, stimmt in einigen Kapiteln aber auch nachdenklich, wenn er über Gefahren oder die Situation der hungernden Bevölkerung sinniert. 42,195 Kilometer beträgt die Streckenlänge eines Marathons. Die 360 Seiten hat Jan Fitschen daher auf 42 Kapitel aufgeteilt. Dieser Marathon gehört zu den schönsten seiner Art: Ohne jede Trainingsvorbereitung nimmt er seinen Leser mit auf eine kurzweilige Reise.

| TOBIAS KISLING

Titelangaben
Jan Fitschen: Wunderläuferland Kenia. Die Geheimnisse der erfolgreichsten Langstreckenläufer der Welt
Kandern 2015: Narayana Verlag
360 Seiten, 19,80 Euro
Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Wie es wäre, ein Gott zu sein

Nächster Artikel

Feinde der Demokratie

Neu in »Sachbuch«

Selbstliebe wird überbewertet

Gesellschaft| Wilhelm Schmid: Selbstfreundschaft Wie kann der Mensch selbstbewusst auftreten und zu sich stehen, ohne in Narzissmus zu verfallen? Zehn Schritte zur Selbstfreundschaft und auf diese Weise »das schönste Leben zu führen«. Von MONA KAMPE PDF erstellen

Dumm, wie dumm

Kulturbuch | Emil Kowalski: Dummheit. Eine Erfolgsgeschichte Die Zeiten sind verwirrend, keine Frage. Man hat sich daran gewöhnt, sich auch mental nicht regulieren zu lassen, Verbote sind uncool, kognitiv ist man voll auf Neoliberal gestylt worden. Hm. Passt es dazu, wenn wir – ironiefrei, wohlgemerkt – von einer Erfolgsgeschichte der Dummheit reden? Das überlegt WOLF SENFF PDF erstellen

Grenzerfahrungen

Kulturbuch | Rüdiger Dingemann: Mitten in Deutschland Über vierzig Jahre lang ging ein Riss durch deutsche Lande. Rüdiger Dingemann berichtet von historischen, kulturellen, landschaftlichen Entdeckungen an der ehemaligen Grenze, von einzigartigen Menschen, Schicksalen und Ereignissen ›Mitten in Deutschland‹. Von INGEBORG JAISER PDF erstellen

Auf der Suche nach der »Nazi-Persönlichkeit«

Menschen | Jack El-Hai: Der Nazi und der Psychiater Autorenglück ist, wenn sich eine heiße Story als Matrjoschka entpuppt, aus der während der Recherchen eine zweite, mindestens genauso heiße Story kullert. So ging es dem US-amerikanischen Journalisten Jack El-Hai bei den Vorarbeiten zu seinem Buch über Walter Freeman, ›The Lobotomist‹ (2005). Der Psychiater und Neurologe Freeman hatte der Lobotomie als Mittel gegen psychische und sonstige Störungen zur Popularität verholfen und sich nebenbei für von eigener Hand gestorbene Kollegen interessiert. Insbesondere für einen: Douglas Kelley, heute nur noch Fachkreisen geläufig, aber um die Mitte des letzten Jahrhunderts ein Star. El-Hai horchte

Rezensentische Fehlgriffe

Thema | Kritik einer Übersetzungskritik Ein kleines Lehrstück über den notorisch respektlosen Umgang mit der Arbeit des Übersetzens – auch eine Folge der schleichenden Entwertung des Begriffs »Kritik« durch das Feuilleton selbst –, und auch darüber, was intelligentes gemeinsames Handeln bewirken kann. Von PIEKE BIERMANN PDF erstellen