/

Stimmungs-Umschwung

Gesellschaft | Richard David Precht: Tiere denken

Es gibt zu viele Bescheidwisser, und Weisheit wird wieder mit Löffeln gefressen. Da erfrischt ein Satz wie dieser: »Gesichert in der Evolutionstheorie ist, dass keine ihrer Annahmen gesichert ist«. Im Übrigen existiert der Mensch bislang bloß hunderttausend Jahre, während unförmige Saurier den Planeten hundertfünfzig Millionen Jahre lang bevölkerten – kann gut sein dass sie klüger waren. Von WOLF SENFF

Precht - Tiere denkenPrecht zweifelt an den Versuchen, die Lebewesen zu klassifizieren. Bereits die Abgrenzung zu den Tieren sei problematisch, weil sie nach menschlichen Maßstäben erfolge. Im vergangenen Jahrhundert hätten sich nacheinander Behavioristen, Ethologen, Verhaltensökologen vergeblich bemüht, das Tier in Abgrenzung zum Menschen zu klassifizieren.

Eindeutig ist nichts

Der Mensch komme nicht aus den Grenzen der eigenen Wahrnehmung heraus. Woher nähmen wir beispielsweise die Gewissheit, fragt Precht, dass Tiere zielorientiert handeln? Was sie den gesamten Tag über tun, habe jedesmal eine Funktion? Das dürfte schon für den Menschen eine waghalsige Aussage sein.

Der Mensch überhebe sich, indem er eine Tier-Mensch-Grenze zu definieren suche. Prechts Angriff auf das etablierte Menschenbild ist grundsätzlich. Weder das soziale Leben noch die Fähigkeit, zu kommunizieren, sei eine Eigentümlichkeit des Menschen, weder ›Tier‹ noch ›Mensch‹ lasse sich eindeutig definieren.

Querulantentum

Precht knüpft an eine Debatte an, die in England in den Fünfziger und Sechziger Jahren leidenschaftlich und auf hohem Niveau geführt wurde, die Antipoden waren die Philosophin Mary Midgley, die den Naturwissenschaften einen fundamentalistischen Geltungsanspruch vorwarf, und der Evolutionsbiologe Richard Dawkins. Das Echo in Deutschland? Die Position von Dawkins, und zwar allein diese, landete in den späten Achtzigern mehrtägig, ganzseitig, bunt illustriert im Hamburger Abendblatt.

In einem Abriss der großen Religionen und Kulturen schildert Precht, wie jeweils verschieden das Tier eingestuft wurde und wie heuchlerisch mit ihm seitens der Christlichen Kirche verfahren wurde. Franz von Assisi, der auch die Tiere in die Schöpfung einbezog, galt als Querulant.

Kein Kuddelmuddel

Tiere waren belanglos, in Diskussion um moralisches Handeln waren sie kein Thema. Besonders radikal war die Position der Calvinisten, deren Ethos den Kapitalismus beförderte, wir nähern uns der Moderne, und es ist mittlerweile überdeutlich, dass Precht eine radikal andere Position vertritt.

Er schließt sich einer Tradition an, die nicht nur traditionellen Tierschutz, sondern Rechte für Tiere einfordert, und erinnert an den deutschen Philosophen Leonard Nelson (1882-1927) oder den Finnen Edvard Westermarck (1862-1939). Letztlich grenzt er sich von einer juristischen Betrachtungsweise ab, und es ist spannend zu lesen, wie er sich argumentativ abgrenzt – man hat den Eindruck, er wehre sich gegen ein Fliegenbeinchenzählen, das stets erst mitten hinein ins Kuddelmuddel führe.

Massentierhaltung

Und er beschreibt sehr überzeugend, wie komplett desorientiert der Mensch sein Verhältnis zu den anderen Lebewesen gestaltet, sei es, dass er seine Phantasien auf sie projiziere; sei es, dass er sich ekle, sei es, dass er sie als Nahrungslieferanten nutze. Damit korrespondiere ein »Tierschutzgesetz«, das das Papier nicht wert sei, auf dem es gedruckt stehe – jährlich würden fünf Millionen Tiere durch Jagd getötet und zweihundert Millionen fielen der »Intensivhaltung« zum Opfer.

Erschütternd ist seine Beschreibung der Realität von Massentierhaltungsfarmen, in denen Hilfsarbeiter aus Bulgarien und Rumänien im Dienst von Leiharbeitsfirmen für einen Hungerlohn arbeiten.

Ethik des Nichtwissens

Die Agrarlandschaft sei geprägt durch pestizidverseuchte Futtermais-Monokulturen, die Bauernverbände seien in eine profitable Kumpanei mit der Nahrungsmittelindustrie verstrickt. Man zweifelt, dass die Politiker überhaupt begreifen, was sie da angerichtet haben. Sie machen große Augen wie Unschuldslämmer und staunen, dass die Leute sich von den herkömmlichen Parteien abwenden.

Precht knüpft an Albert Schweitzers grundlegende Forderung an, dass allem Lebendigen mit Ehrfurcht zu begegnen sei, und erinnert an seine eigene Forderung nach einer Ethik des Nichtwissens, der zufolge der Mensch nicht über Affekte und Bewusstsein der Tiere urteilen könne.

Hackfleisch / »Cultured meat«

Nur folgerichtig also, dass Precht sich auch für einen Verzicht auf fleischhaltige Ernährung ausspricht. Egal, was wir davon halten – die Aufforderung ist plausibel begründet. Ein zwingender medizinischer Grund, Fleisch zu essen, bestehe nicht, und der Respekt vor dem Leben rechtfertige den Verzicht.

Und es deutet sich an, dass es tatsächlich anders geht. Precht knüpft viel Hoffnung an ein Hackfleisch, das aus der Stammzelle einer Kuh gezüchtet wurde, ›cultured meat‹, das zum ersten Mal im August 2013 präsentiert wurde und tendenziell zum Ende der Massentierhaltung führen könne.

Doch wer weiß, was daraus wird, wir trösten uns besser nicht damit, dass eine neue Technologie uns schon die Probleme abnehmen wird, und kümmern uns doch besser selbst – David Precht ist optimistisch und erkennt bereits einen Stimmungsumschwung.

| WOLF SENFF

Titelangaben
Richard David Precht: Tiere denken
Vom Recht der Tiere und den Grenzen des Menschen
München: Goldmann 2016
510 Seiten, 22,99 Euro
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Su casa es tu casa

Nächster Artikel

Philosophie als Lebenskunst

Weitere Artikel der Kategorie »Gesellschaft«

Freier Mensch und freies Leben

Gesellschaft | Michael Hirsch: Warum wir eine andere Gesellschaft brauchen! Das Gefühl, dass Lähmung um sich greift, ist unverkennbar. Dennoch erleben wir im Alltag eine unaufhaltsame Beschleunigung – was ist eigentlich los? Die Lähmung, so Michael Hirsch, in diesem Punkt an Slavoj Zizek anknüpfend, sei verursacht durch den in unseren Köpfen zutiefst verwurzelten Glauben an ›Wachstum‹ und ›Fortschritt‹. Und die Beschleunigung ist das Ergebnis der durch nichts und niemanden gebremsten kapitalistischen Erwerbsorientierung, vulgo Raffgier. Von WOLF SENFF PDF erstellen

Kein deutsches Wintermärchen

Gesellschaft | Jan Weiler: In meinem kleinen Land Nach dem Überraschungserfolg seines Debüt-Romans ›Maria, ihm schmeckt’s nicht‹ hatte Jan Weiler ausreichend Gelegenheit, seine Heimat auf Lesereisen zu erkunden – bis in die tiefste Provinz hinein. Dabei blieb ihm nichts erspart: übereifrige Buchhändlerinnen, trostlose Hotels und winterliche Bahnsteige. All diesen Unwägbarkeiten zum Trotz kommen seine Aufzeichnungen witzig und warmherzig daher. Von INGEBORG JAISER PDF erstellen

Very British? No!

Gesellschaft |Owen Jones: Prolls Die Bank- & Börsenwacht an der Themse, die nazifixierte Presse, Anti-Europapolitiker, mal wieder vors Objektiv geratene sekundäre Geschlechtsmerkmale von royals – viel mehr ist aus unseren Medien kaum zu erfahren über das Vereinigte Königreich. Das hiesige Traditionsbild aus Miss Marple und Jack the Ripper, exzentrischen Schrullen und stiff upper lips bleibt ungestört. Owen Jones räumt damit gründlich auf. Sein Buch Prolls. Die Dämonisierung der Arbeiterklasse erzählt in Reportagen und Reflexionen, wie dieses Land heute tatsächlich tickt, nicht nur bei denen »da unten«. Von PIEKE BIERMANN PDF erstellen

Stille Wasser sind bald nicht mehr tief

Indiebookday 2015 | Gesellschaft | Maude Barlow: Blaue Zukunft. Das Recht auf Wasser und wie wir es schützen können Right Livelihood Award-Preisträgerin Maude Barlow zeichnet in ›Blaue Zukunft. Das Recht auf Wasser und wie wir es schützen können‹ ein düsteres Bild des Blauen Planeten. Ausgerechnet die Ressource, die für die meisten so selbstverständlich ist, dass kaum darüber nachgedacht wird, könnte in manchen Gebieten des Erdballs in den nächsten fünfzig Jahren derart rar werden, dass künftige Konflikte zwischen Staaten nicht mehr nur um Öl und Gebietsgrenzen kreisen, sondern auch um den Zugang zu Wasserquellen. VIOLA STOCKER ließ sich aufklären. PDF erstellen

Eine Ahnung von Dunkelheit, ein unstillbares Heimweh

Kulturbuch | László F. Földényi: Lob der Melancholie

Wenn einer etwas zur Melancholie zu sagen hat, dann ist es der ungarische Geisteswissenschaftler László F. Földényi. In seinem neuesten Essayband versammelt er Gedanken zu melancholisch-metaphysischen Abgründen in Architektur, bildender Kunst und Film. Und überrascht dabei mit seinem Gespür für die Körperlichkeit der Melancholie, die »mehr ist als nur ein Gefühl.« Von JALEH OJAN