/

Vier Gedichte

Textfeld | Ingrid Glienke: Vier Gedichte

AQUANAUTEN

straßen kanäle nach norden geöffnet
schnee stiebt in feinen kristallen
leuchtet auf in lichthöfen
glitzernde fischschwärme im strom
auf kommando der windböen
drehen ins waagerechte gehen auf fühlung
trommeln eisschuppen ins gesicht
frostflössel vor die wimpern
zwischen uns treiben hände
lederhäutige unterwassergewächse

In: Lyrik der Gegenwart, Anthologie zum Feldkircher Lyrikpreis 2015,
(Hg. Erika Kronabitter), 2015


CAITHNESS

1.
kabbeliges wasser im hafenbecken
die mole von brechern überrollt
kein übersetzen zur verlassenen insel
ein stück weit draußen im meer
vor ein paar jahren zogen die letzten
bewohner jetzt nur noch schafe
das hotel geschlossen
an der blätternden fassade
eine rostige wendeltreppe
fängt sirrende halbtöne ein
jagt sie das eisengestänge entlang
ein gehörgang nach außen gewachsen
2.
fahren die leere straße zurück
hören im radio leonard cohen
halten an als birkhühner auftauchen
die hähne schwarz der kopfstolz pomponrot
take this waltz take this waltz singt er
als die hennen herantänzeln

In: Versnetze zehn, Deutschsprachige Lyrik der Gegenwart,
(Hg. Axel Kutsch), 2017


MARMOR

die berge aufgeschnitten beraubt
blinzeln gleißende lichter auf
die netzhaut flimmerndes schwarz
wir steigen durch schneereste
hinab durch dornenkrallengestrüpp
auf den flanken des winters
trage den block im innern verborgen
hinter der wattierten weste und
einem unbeholfenen lachen

In:
Ingrid Glienke,Septemberroad, Reihe Poesie 21,
(Hg Anton G. Leitner), 2013


HALBINSEL

hagel fällt ins bild
zerklopft die farben des wassers
grundlos das grau hinter der weide
und keine frage warum
davor flecken in weiß
die hand noch angespannt vom
schweigen zieht alles vorbei
im geknickten gras
zersingt eine amsel den rahmen

In:
Septemberroad (s. o.)

| INGRID GLIENKE

Ingrid Glienke liest am Mittwoch, den 18.10., 19.00,
im Kulturcafé Chavis, Hamburg, Detlef-Bremer-Straße 41

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Auf den Grund des Lebens gesehen

Nächster Artikel

Eine grandiose Wiederentdeckung

Weitere Artikel der Kategorie »Lyrik«

Die Krähe

Lite Ratur | Die Krähe Das Leben, nein, es ist reich, erm, an, ja überhaupt, verstehen Sie. Es regt auch zum Nachdenken an, jederzeit. Sehen Sie bloß mal einer Krähe zu, eine Krähe ist ein höchst elegantes Geschöpf. Nein, ihr Hüpfen ist nicht unbeholfen, kein bisschen, absolut nicht, man kann es zögerlich nennen, einverstanden, doch es ist unverfälschtes Hüpfen.

Das Schlimmste ist nicht die Einsamkeit

Lyrik | Menschen | Aron-Thorben Zagray: Das Schlimmste ist nicht die Einsamkeit

Aron-Thorben Zagray legt sein Werk ›Das Schlimmste ist nicht die Einsamkeit‹ in einer zweiten Auflage vor. Diese hat sich sichtlich verändert. MARC HOINKIS schaut einmal genauer hin und befragt den jungen Autor.

Drei Gedichte

Lyrik | Peter Engel: Drei Gedichte

Die andere Seite

Auch der Sommertag hat seine
Fraglosigkeit verloren,
jedem Sonnenstrahl haftet
ein giftiger Verdacht an,
das Grün der Platane drüben
hat schon einen gelben Stich
der Ankränkelung Anfang Juli.

Blätter

TITEL-Textfeld | Susanne Spielberger: Blätter Grün, gelb, braun, Ast. Wachsen, fallen, voller Hast Schneiden in des Lebens Gast Stunden, Tage, ohne Rast.