Einfach weniger als mehr

Musik | Bill Frisell und Thomas Morgan: Small Town

Am Jahresende mal jedem Stress und jeder Hektik entfliehen: Vielleicht in Kleinstädtisches und aufs Land mit Bill Frisell und Thomas Morgan. Jazziges und Country-Bluesiges in Sounds aus kontemplativen Gitarrenlinien und Gitarrenflächen in atmosphärischen Soundlandschaften. Von TINA KAROLINA STAUNER

Bill Frisell: Small TownTribute, Reminiszenzen, Soundtracks, Erinnerungen, Neukompositionen, Improvisationen, Referenzielles, Musikpoetisches. ›It Should’ve Happened a Long Time Ago‹ ist eigentlich von Paul Motion, ›Subcionscous Lee‹ von Lee Konitz, ›What A Party‹ kommt von Fats Domino, ›Goldfinger‹ heißt ein James-Bond-Filmtrack und Country-Blues stammt im Hier und Jetzt und Heute von Bill Frisell und auch aus der Vergangenheit von Maybelle Carter und der Carter Family. Ein Stück ist Andrew Cyrille gewidmet. Frisell ist genauso in Folk- und Countrymusik heimisch wie in Neuer Musik und er ist ein Jazzer. Bekannt auch aus der namhaften New Yorker Downtown-Musikszene.

Die Liste der außergewöhnlichen Musiker, mit denen er zusammenarbeitete, ist lang. Auch Thomas Morgan war schon in diversen Bandprojekten. Beide Musiker haben im Duo ein hübsches, kleines Album live im Jazzclub ›Village Vanguard‹ in New York aufgenommen. Musik, die ein bisschen Großstadt, ein bisschen Kleinstadt, ein bisschen Provinz im Sound hat. Musik, die ruhig und schlicht dahinfließt. Gitarre und Bass im reduktionistischen und minimalistischen Zusammenspiel. Ausgesuchte Ideen und sparsame Mittel reichen für edle Saitenspielereien im Zweierlei von holzigem Kontrabass und Bagatellen und anderem Hokuspokus auf elektrischer Gitarre.

Dabei darf Musik auch mal eher karg als kompliziert sein, sich puritanisch und spartanisch mehr auf Stille als auf Lärm beziehen. Dort ist weniger mehr, wo sich Bill Frisell und Thomas Morgan als Musiker getroffen haben. Von Pat Metheny und Charlie Haden, Jim Hall und Ron Carter und Joe Pass und Niels-Henning Orsted Pedersen finden sich weitere Gitarre-Bass-Duo-Alben.

| TINA-KAROLINA STAUNER

Titelangaben
Bill Frisell & Thomas Morgan: Small Town
(ECM, 2017)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Hollywood und Bürgerschreck

Nächster Artikel

Loose Legs, Train Tunnels and Acid Love: 2017 Tracks Of The Year

Neu in »Platte«

Folkdays aren’t over … Bizarre Songperlen

Musik | Live Maria Roggen und Helge Lien: You Das norwegische Folk-Jazz-Duo Live Maria Roggen und Helge Lien hat norwegische Songs von Landsleuten der Folk-, Jazz- und Popszene ins Englische übersetzt und die Stücke interpretiert. Das Album, betitelt mit ›You‹, zeigt die Sängerin Roggen und den Pianisten Lien mit einfühlsamen Darstellungen und kraftvoll egozentrischem Gestus. Von TINA KAROLINA STAUNER PDF erstellen

FOLKDAYS … Päivi Hirvonen mit extravagant schillernden Songs

Musik | Päivi Hirvonen: Alku- The Beginning Die Vergangenheit, die unsere Zukunft definiert wird thematisiert vom Album ›Alku- The Beginning‹ der Finnin Päivi Hirvonen. Die Musikerin, Komponistin, Wissenschaftlerin und Pädagogin kreiert ungewöhnliche Klänge und atmosphärische Songs. Von TINA KAROLINA STAUNER PDF erstellen

The Practice Of Love And Other Tall Tales: New Release Reviews

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world With September and October’s usual slew of releases it can be easy to get lost in the onslaught of new wax hitting record store shelves. Who has the time these days to browse in ignorance, not knowing what it is they seek? That’s why I have done the hard work for you, sorting through the crap to bring you the best new records any discerning music fan needs in their life. This week we have the lush, languid rock of Moon Duo, the post everything pop of

Synthesen

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Diesen Monat geht es um Synthesen in der Musik oder: »Man muss das Rad nicht immer neu erfinden«. Dieser platte Spruch wird der Arbeit der Künstler*innen natürlich nicht gerecht, also anhand zweier Beispiele. Ich möchte unbedingt auf meine große Neuentdeckung aus dem Mai aufmerksam machen: Interstellar Funk hat die Compilation Artificial Dancers – Waves of Synth veröffentlicht, auf der 80er Wave und Synth Raritäten aus den letzten vierzig Jahren grandios koexistieren und der DJ zeigt, dass feinfühlig zu kuratieren, Kunst ist und schafft. Und dann werfen wir noch einen kleinen Ausblick auf die neue EP der Collective Cuts unter Cinthies Label 308 Crystal Grooves Collective Cuts: « Pages » Epilogue von S3A und Sampling als Kunst. Von LOUISE RINGEL.

Post Dænce Floor Grooves: An Interview With Slam

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world Slam are a band who need no introduction. With a name inspired by a legendary Phuture track the DJ/production duo of Stuart McMillan and Orde Meikle have, over the years, been responsible for some of the most vital techno and house to find its way to these ears. Their DJ sets in clubs such as Glasgow institutions Sub Club and The Arches have become the stuff of legend, while tracks like Positive Education, Stepback, Azure and Vapour are the highlight of any night spent on the dance