SOUL TALES

Musik | Motown Classics

The Motown-Family – Soul went Disco, Disco, Disco…styled and hyped – 24 Hour Hitsville U.S.A. , Motor City goes Rap Von TINA KAROLINA STAUNER

Soul Tales MoTown GoldDiesen Artikel widme ich Berry Gordy, der in den 1970er Jahren mit seinen Songs bei mir auftauchte. Motown war in deutschen Großstadt-Plattenläden, Motown war in deutschen Kleinstadt-Jukeboxen, Motown war in deutschen Dorf-Discos. Motown war immer und überall. Motown, das nördliche Pendant zum südlichen Stax. 1959: Die ›Tamla Record Company‹ wird in der Auto-Stadt Detroit gegründet. Und wird später als Tamla-Motown bekannt.

Motown, zusammengesetzt aus den Worten »motor« und »town«, ein Soul-Label mit Pop- und R’n’B-Touch, wie ich es in den 70ern erstmals in Deutschland hörte. Zeitlich war das nach der sogenannten klassischen Periode des Labels. Ab 1998 kollaborierte der Tamla-Motown-Konzern dann mit den Firmen MCA, PolyGram, Seagram, Vivendi und Universal. Es gab in der Label-Geschichte auch zahlreiche Sub-Labels.

Von Soul bis Disco

Erster Erfolg von Berry Gordy und Tamla ist ›Shop Around‹ der Miracles am 20.09.1960 als Rang 1 der R&B-Charts. 20 Jahre nachdem Berry Gordy, einst Arbeiter, Boxer und Jazz-Spezialist, in den 1960er Jahren mit Jacky Wilson begonnen hatte Songs des Northern Soul zu schreiben, waren diese Hits immer noch international bekannt. The Miracles sind The Matadors. Und Smokey Robinson Vizepräsident der Firma. Frühe Songs, im United Sound Studio aufgenommen, stammen von Marv Johnsons, Mable John, Mary Wells und Barrett Strong.

Namhafte Motownkünstler sind The Supremes mit Diana Ross, Little Stevie Wonder, The Temptations, The Marvelettes, Marvin Gaye, Four Tops. »Mowest«, die Filiale in Hollywood wird eröffnet. Mit The Jackson Five beginnt Michael Jackson seine Karriere.
Unter Vertrag sind Lionel Richie, The Commodores, Teena Marie, MichaelMcDonald. Motown gleitet stark auf Disco-Niveau. Nach dem Jahr 2000 sind Erykah Badu, Damian und Stephen Marley wichtig für das Label. Just to name a few. Neben mainstream-compatiblem Disco-Soul ist nun auch eckiger und kantiger Reaggae und Rap im Programm.

Motown und Lifesyle

»Marvin, he was a friend of mine / And he ould sing a song…/…Gonna be some sweet sounds…«
(Commodores)

Motown soll großspurig von Adligen als Musiker gesprochen haben Es ging wohl auch darum. das Image von R ’n‘ B aufzupolieren. Nicht nur mit Feinschliff vor den Auftritten. Wöchentliche Besprechungen waren einberaumt zur Qualitätskontrolle. Den Erfolg einiger Motown-Jahre kann man Songschreibern wie Brian Holland, Lamont Dozier und Eddie Holland zuschreiben.

Andere wichtige Produzenten und Texter der Motowns Hitsville-Studios waren die Teams Norman Whitfield & Barrett Strong, Nickolas Ashford & Valerie Simpson und die Label-Musiker Smokey Robinson, Marvin Gaye, Stevie Wonder und Label-Boss Berry Gordy. Die Studio-Band nannte sich The Funk Brothers. Ein Dokumentarfilm ›Standing in the Shadows of Motown‹ präsentiert die Band-Geschichte. Die Hit-Maschine Motown schien immer bestens zu funktionieren mit seiner Label-Band, seinen Produzenten und Komponisten-/Autoren-Teams und den Musikern und Sängern.

Mo Town

Basis für die melodisch zauberhaften Motown-Hooks waren catchy Bass-Lines und groovende Drum-Drives. Es hieß: »Wir brauchten keine Noten, denn wir wussten, wie der Groove entstand«. Typisch für den Motown-Sound waren Saxophon-Breaks. Overdubbing, Mehrfachinstrumentierung, String- und Brass-Sections, Disco-Percussions und schrille überdrehte weibliche Backing-Vocals waren üblich. »Crystal Bling & Motown Sing«…

»…Towards the end of sixties the Motown sound became more polished and heavily orchestrated. To me, the true Motown sound consisted of a driving bass and drum beat, a dominant tambourine and a beefy baritone sax break. Although my interest in Motown was on the wane, one or two records still caught my interest, for instance – ›My Cherie Amour‹ by Stevie Wonder and ›It’s a Shame‹ by the Spinners…« (Roger Smith)

Motown im Rap-Flow

»…Take my shoes and walk a mile…«
(Migos)

Der aktuelle Sound von Motown ist Rap und Hip-Hop, Reaggae, Pop mit Bezügen zu den Roots des R ’n‘ B und Soul. Neue Namen zum Weitergeben sind Kem, Dylan Hyde, Migos. Migos kommt aus Atlanta. Das Trio nennt sich Offset, Quavo und Takeoff. Ihr Sound ist entstanden aus Trap, dem düsteren Südstaaten-Hip-Hop. Die Lyrics sind Ego-Trippin‘ in Rap-Realness und in Rap-Fronten. Akklimatisierungsbedürftig für andere Generationen und Kulturkreise. Leicht befremdlich wirkend, wie und was im Jargon von Rap-Crews erzählt wird. Und eigentlich altbekanntes Jamming. Aktuell ist ›Walk It Talk It‹ (ft. Drake) auf ›Culture II‹ von Migos. Die 2013 mit ›Versace‹ ihre Debüt-Single herausbrachten. Trap-Pop und Vibes. Motown heute.

| TINA KAROLINA STAUNER

Titelangaben
Migos: Versace
Motown
Motown Classics Gold
(Motown / Universal Music, 2005)
Quality Control: Control the Streets Vol. 1
(Quality Control Music / Motown / Univeral, 2017)
Migos: Culture II
(Motown / Quality Control Music / Capitol Records., 2018)

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Deborah Levy: Heiße Milch
Voriger Artikel

Die eingebildete Kranke

The Blow - Brand new abyss
Nächster Artikel

Chemistry Lessons And BrainFogs: New Album Reviews

Neu in »Platte«

Nachts auf der Autobahn, den Kopf aus dem Beifahrerfenster

Musik | Interview mit Mirage

Irgendwie mystisch und kryptisch, irgendwie modern und direkt: Mirage werfen mit ihrem Debüt ›Decaying Decades‹ eine Scheibe in die Welt, die nach Vorsaufen auf der Autobahn schmeckt. MARC HOINKIS plaudert mit dem Künstler-Duo.

Are you brave enough?

Musik | marc moraire: The Story of Robert Volant

Ein Newcomer der psychedelischen Musikszene: Im Januar 2020 erschien mit The Story of Robert Volant das Debütalbum des Musikers marc moraire. Nicht nur das Albumdesign ist ein wahrer Eyecatcher, auch der strukturelle Aufbau des Albums sticht direkt ins Auge: Fünf Akte, zehn Szenen. Ein musikalisches Drama in englischer Sprache. Dichtkunst trifft Tonkunst. Eine gelungene Synthese. Mit Ben Westerath und Kim Helbing hat er sich zwei weitere Künstler*innen an seine Seite geholt, die die Seelenreise des fliegenden Roberts durch ihre Stimmen untermalen. SAHRA SCHMITTINGER sprach mit dem Künstler über die Intention seines ersten Albums.

Synthesen

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Diesen Monat geht es um Synthesen in der Musik oder: »Man muss das Rad nicht immer neu erfinden«. Dieser platte Spruch wird der Arbeit der Künstler*innen natürlich nicht gerecht, also anhand zweier Beispiele. Ich möchte unbedingt auf meine große Neuentdeckung aus dem Mai aufmerksam machen: Interstellar Funk hat die Compilation Artificial Dancers – Waves of Synth veröffentlicht, auf der 80er Wave und Synth Raritäten aus den letzten vierzig Jahren grandios koexistieren und der DJ zeigt, dass feinfühlig zu kuratieren, Kunst ist und schafft. Und dann werfen wir noch einen kleinen Ausblick auf die neue EP der Collective Cuts unter Cinthies Label 308 Crystal Grooves Collective Cuts: « Pages » Epilogue von S3A und Sampling als Kunst. Von LOUISE RINGEL.

The Lure Of The Soundtrack

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

Late last year I found myself entranced by Mati Diop’s wonderful Atlantics, a tale of forbidden passion, the perils of emigration and the fate of those who are left behind. Long, poetic shots of the sea merged perfectly with Fatima Al Qadiri’s intoxicating soundtrack to produce a stunning collage of meaning and evocations. Leaving the cinema that night I was struck at just how powerful a medium the soundtrack can be. By JOHN BITTLES

The New Sound Of Ambient

Music | Bittles’ Magazine: The music column from the end of the world

With much of the world in lockdown, news headlines seemingly taken from a bad sci-fi flick, and many of us experiencing some form of anxiety, right now we need a sense of calm more than ever. Ambient music can get a bad press but, when done right, it can transport the listener to a far better place. By JOHN BITTLES .