Von mütterlicher Kindlichkeit

Comic | Anna Sommer: Das Unbekannte

Bislang war die Schweizer Comiczeichnerin Anna Sommer vor allem für ihre Graphic Novels für Kinder bekannt. Doch auch Erwachsene können bei ihrer Suche nach dem Glück kindisch und naiv sein. Von einigen solchen Menschen handelt Sommers neues Album ›Das Unbekannte‹, das zur ›Séléction Officielle 2018 Festival International de la bande dessinée Angoulême‹ gehörte. PHILIP J. DINGELDEY hat sich den durchwachsenen Grapic Novel angesehen.

Anna Sommer -Das UnbekannteIn ›das Unbekannte‹ findet die von ihrem Ehemann vernachlässigte und sich in der Midlife-Crisis befindliche Helen in der Umkleidekabine ihrer Modeboutique ein Baby. Sie behält es und versteckt es im Hinterzimmer. Dahinter steckt natürlich ihr eigener, unerfüllter Kinderwunsch. Nur ihr Hündchen und sie teilen das Geheimnis, doch die Luft wird natürlich immer dünner.

Parallel dazu ist der mollige Teenager Vicky unsterblich in ihren Geschichtslehrer verliebt. Sie erlebt sexuelle Abenteuer mit ihrer Freundin Wanda, aber wird schließlich doch von ihrem Lehrer schwanger, was für sie eine Katastrophe ist, die sie so lange wie möglich zu ignorieren sucht.

Sommer gelingt es, alle Protagonisten als naiv und gleichzeitig verzweifelt darzustellen. Dabei zeigt sich, dass zwar die Interessen der beiden Hauptcharaktere Vicky und Helen in Bezug auf das Baby zeitweise gegenteilig sind, aber beide auf ähnliche Weise, nämlich naiv, unbedacht und ignorant mit den Problemen umgehen, die das Kind mit sich bringt – sei es, dass Vicky nicht für das Kind sorgen kann, oder sei es, dass Helen es nicht dauerhaft verstecken kann.

Und beide entwickeln sukzessive eine ambivalente Beziehung zu dem Baby, das als Platzhalter für Mütterwünsche und -ängste zu stehen scheint (Symbolismus wäre hier zu viel gesagt).

Trotz der ambivalenten Gefühle sind alle Protagonisten auf ihre eigene Art stereotyp: Die mittelalte Helen muss natürlich beim Anblick des Kindes weich werden, die schwangere Vicky muss Minderwertigkeitskomplexe haben, Helens Mann muss ein desinteressierter Wicht und Fremdgeher sein, und das Baby müssen alle süß finden.

Besonders tief in diese Probleme von Reproduktion, Weiblichkeit, Muttergefühlen und ihrer Verortung und Akzeptanz in der Gesellschaft geht Sommer dabei natürlich nicht.

Vereinfachte Zumutung

Abgesehen davon ist es von Anfang an nur allzu berechenbar, dass die parallelen Handlungsstränge durch dasselbe Baby verbunden werden und dass Vickys Geschichtslehrer auch Helens Mann sein muss und dass Vicky das Baby deswegen in Helens Boutique verlässt. Nein, das ist kein Spoiler, weil genau dieser Spannungsbogen im Graphic Novel von Sommer strikt vermieden wird – denn was wäre schon ein interessanter Comic im Vergleich zu einem Comic über langweilige und stereotype Charakter, ohne jede Überraschung oder Wendung?!

Die Zeichnungen entsprechen den Vorgaben. Sommer stellt die Figuren optisch vereinfacht dar, manchmal schon fast überspitzt wie in einem Kinderbuch, denn im Grunde sind alle Protagonisten ja auch Kinder. Und so sind auch ihre Mimiken der Überraschung, Freude, Verwunderung und Verzweiflung die der kindischen Einfachheit.

Das Banale und das Stereotype, die als charmant und witzig gelten sollen, zeigen sich auch an den schwarz-weißen Zeichnungen, ohne jeden Zwischenton (Schattierungen und Grautöne sind der stereotypen Welt dieser Figuren schlicht nicht vorgesehen). Dafür kommen besonders die häufigen Darstellungen der femininen Sexualität dadurch umso besser zur Geltung, da sie einerseits nicht sexistisch überstilisiert werden, sondern realistischere Körper zeigen, die andererseits natürlich auch optisch simplifiziert sind. Auffällig ist zuletzt auch, dass Sommer die je sechs Panels pro Seite optisch nicht abgrenzt. Das Album scheint solche Begrenzungen nicht zu brauchen, denn der geringe und allzu nervige Verstand der Protagonisten ist schon eine extrem enge Begrenzung.

Neues oder Spannendes hat ›Das Unbekannte‹ nicht zu bieten. Die Geschichte ist alltäglich und ziemlich flach, und die Protagonisten machen einen zunehmend aggressiv. Daher fehlt auch das Potenzial der Gesellschaftssatire. Zu Gute halten kann man jedoch Sommer, dass sie diese menschlichen Abgründe schonungslos sowie unkommentiert darstellt und daher im Subtext Raum für Kritik an stereotypischen Mutterbildern lässt. Ihr individueller, vereinfachter, jugendlicher Stil unterstreicht auch die Unreife der Protagonisten. Somit ist der Graphic Novel kein verfehltes Werk, aber doch in seiner krassen Vereinfachung eine Zumutung.

| PHILIP J. DINGELDEY

Titelangaben
Anna Sommer: Das Unbekannte
Zürich: Edition Moderne 2018
96 Seiten, 28,00 Euro

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Befreiungsschlag

Nächster Artikel

Seltsame Sechziger

Weitere Artikel der Kategorie »Comic«

Auf dem Weg in den Pophimmel

Comic | Reinhard Kleist: Starman

David Bowie ist als Pop- und Rockstar eine Legende, mit seinem androgynen Look und seinen psychedelisch anmutenden Liedern hat er sich einen festen Platz im Pophimmel und in den Herzen seiner Fans erspielt. Der Auftritt mit schrillen Haaren und den bunt schillernden Kostümen des aus dem All auf der Erde gelandeten Ziggy Stardust machte Bowie bekannt – und verlieh ihm eine Bekanntheit, die bis heute anhält. Reinhard Kleist zeichnet in seiner Graphic Novel ›Starman‹ die frühen Jahre David Bowies in London nach. Von FLORIAN BIRNMEYER

Hall of Fame des Comics?!

Comic | Internationaler Comic Salon Erlangen 2014: Geschichte des Max und Moritz-Preises Seit 1984 wird alle zwei Jahre auf dem Comic Salon in Erlangen der Max und Moritz-Preis verliehen. CHRISTOPHER FRANZ blickt zurück auf einige der Preisträger, Anekdoten und Skandale der letzten 30 Jahre und 15 oder 16 – so genau weiß man das nicht – Preisverleihungen. PDF erstellen

Zwischen Kinderzeichnungen, Partys und Bomben

Comic | Marcelino Truong: Ein schöner kleiner Krieg. Saigon 1961-1963 Noch heute ist der Vietnamkrieg das Trauma in der Geschichte der US-Außenpolitik: Ein Krieg gegen die nordvietnamesischen Kommunisten, mit technisch überlegenen Mitteln und menschenrechtswidrigen sowie widerwärtigen Methoden, den Amerika dennoch nicht gewinnen konnte und daher ein zerstörtes Land zurückließ. Ein Trauma zwar, das jedoch die USA häufig zu wiederholen scheint. Doch viel wichtiger als das amerikanische Vietnamtrauma ist das, was dieser Krieg mit Vietnam machte. Darum geht es in Marcelino Truongs Comic >Ein schöner kleiner Krieg. Saigon 1961-1963<. Als Sohn einer Französin und des vietnamesischen Dolmetschers Truong Buu Khánh verbrachte

Die Karikatur des amerikanischen Helden

Comic | Dan Abnett, Andy Lanning, Dale Eaglesham: Punisher. Das erste Jahr In der Ursprungsgeschichte eines Comic-Superhelden liegt wohl das essentiellste Element seiner ganzen folgenden Geschichte; hier zeigen sich Herkunft, Charakter und Motivation der Protagonisten, die erklären, wie und warum sie zum Superhelden wurden, ob es sich nun um ein traumatisches Ereignis oder um die Verleihung von übermenschlichen Kräften durch einen Laborunfall oder metaphysische respektive außerirdische Phänomene handelt. Von PHILIP J. DINGELDEY PDF erstellen

Guter Einstand

Comic | Mark Long/Jim Demonakos/Nate Powell: Das Schweigen unserer Freunde Étienne Davodeau: Die Ignoranten Ein halbes Jahr hat das neue Ehapa-Imprint ›Egmont Graphic Novel‹ nun auf dem Buckel. Das Sub-Label hat sich einem Comic-Segment verschrieben, das sich vorwiegend an eine erwachsene Leserschaft richtet. Zwei der ersten Graphic Novels, die in das Verlagsprogramm aufgenommen wurden, sind die Werke ›Das Schweigen unserer Freunde‹ und ›Die Ignoranten‹. Von CHRISTIAN NEUBERT PDF erstellen