Umblättern bitte!

Literatur | Literaturkalender 2019

Kalender sind uns Taktgeber und Maßband, Lebensplaner und Orientierungshilfe übers ganze Jahr hinweg. Garniert mit literarischen Appetithappen versüßen sie so manchen Tag, bieten neue Anregungen und überraschende Entdeckungen. Als Geschenk entfalten sie sogar eine ungeahnte Langzeitwirkung. INGEBORG JAISER stellt eine kleine Auswahl von lesens- und beachtenswerten Wegbegleitern vor.

Ernest Hemingway tat es, Henry Miller liebte es und Andrea Camilleri überwand damit die Schrecknisse des Krieges: Radfahren. Zahlreiche Schriftsteller verdanken ihrem Drahtesel berauschende und beglückende Momente der Freiheit und des Abenteuers. So wie Arthur Conan Doyle, der als Arzt auf ein ständig verfügbares Transportmittel schwor, positive Nebenwirkungen mit eingeschlossen: »Wenn Du niedergeschlagen bist, wenn dir die Tage immer dunkler vorkommen, wenn dir die Arbeit nur noch monoton erscheint, wenn dir es fast sinnlos erscheint, überhaupt noch zu hoffen, dann setz dich einfach aufs Fahrrad, um die Straße herunterzujagen, ohne Gedanken an irgendetwas außer deinen wilden Ritt.«

Der große literarische Fahrradkalender von ars vivendi verbindet animierende Zitate mit großformatigen Fotografien, die jeden Monat aufs Neue das einzigartige Gefühl von Unabhängigkeit und Begeisterung widerspiegeln – unterlegt mit unterschwelligem Humor und so manchem visuellem Blickfang. Wer kann sich jetzt noch auf dem Sofa oder vor dem Schreibtisch halten?

Einmal um die ganze Welt

Eine heimliche Freude an Bewegung drückt auch das Titelblatt des Kinder Kalenders von edition momente aus. Da schliddert ein grün-gelb gewandeter Pinguin vergnügt übers Eis, jahreszeitlich gefolgt von einem karnevalesk verkleideten Zebra, fliegenden Schneehühnern, einem gebeugten Gärtner und davonsegelnden Mandelhörnchen. Ein buntes Potpourri, in voller Farbenpracht und in allen Sprachen dieser Erde.

Das bemerkenswerte Konzept des Kalenders vermag alle Altersklassen zu begeistern. Seit 2011 gibt die Internationale Jugendbibliothek in München diesen Wochenkalender mit illustrierten Kindergedichten aus der ganzen Welt heraus. Sowohl in Originalsprache als auch in deutscher Übersetzung. Das bedeutet: 53 Seiten Spaß, Wortwitz und Farbenpracht. Das erfinderische Spiel mit Sprache und Klang, Bild und Darstellung bezaubert Woche für Woche. Und eröffnet »Fenster in die Welt«, ohne die unser Leben eindimensional und fade wäre. Wer einmal mit diesem Kalender um den Globus gereist ist, wird ihn als einfallsreichen Begleiter nicht mehr missen wollen. Oder wie der Ire zu sagen pflegt: »Ich brauch keine Karte, ich hab den Weg im Kopf« (nachzulesen in der ersten Aprilwoche).

Auf zu neuen Ufern

Apropos edition momente: wer einen neuen Verlag am Kalenderhimmel vermutet, wird staunen. Denn hinter dem frischen Label agieren seit diesem Sommer Elisabeth Raabe und Regina Vitali, die früheren Macherinnen des Arche Kalender Verlages. Der Literatur Kalender spürt jene kribbelnden Momente von Anfang und Aufbruch auf, wenn der Entschluss gefasst, der Koffer gepackt, die Flucht geplant ist. Berühmte, aber auch weniger bekannte Schriftsteller berichten in Briefen, Tagebuchnotizen und Romanauszügen vom entscheidenden Schritt nach vorn, sei es in Richtung Süden (James Joyce), an die Uni (Gottfried Keller) oder in den Ehestand (Zelda und F. Scott Fitzgerald).

Jedes der über 50 Blätter vereint in individuellen Arrangements den Dreiklang von Originaltext, ergänzenden Informationen und (oft noch unbekannten) Fotografien und Darstellungen. Wer weiß schon von der berückenden Schönheit einer Ruth Landshoff-Yorck, It-Girl der Roaring Twenties und Autorin heute leider vergessener Romane und Feuilletons? Inspirierte Lesehungrige erhalten auf den letzten Kalenderblättern höchst informative, bestens recherchierte bio-bibliographische Zugaben zu den vorgestellten Autoren, nebst Quellen- und Abbildungsnachweisen.

365 kluge Tage

Abreißen, loslassen fordert uns direkt und unmissverständlich der neue Kalender aus dem Hause Diogenes auf. Ein gewichtiger Neuzugang, über ein Pfund schwer, in frappierend klarer Formsprache, die sofort eine visuelle Brücke zum Verlag schlägt. Kein schmückendes Beiwerk, keine Erläuterungen oder Anhänge – dafür tagtäglich ein kluges literarisches Zitat, mal humorvoll, mal bitterböse, oftmals nachdenklich machend. Jeden Tag farblich wechselnd unterlegt, von einem lichten Himmelblau bis zu einem satten Scharlachrot.

Zum Jahresanfang ein Satz von Henry David Thoreau: »Ein neues Leben kannst Du nicht anfangen, aber jeden Morgen einen neuen Tag.« Zum Sommerbeginn ein Bonmot von W.H. Auden: »Vergnügen ist durchaus nicht ein untrügliches Kriterium, aber es ist das am wenigsten fehlbare.«  Zur Zeit der Herbststürme eine treffende Bemerkung von Fernandel: »Der Mut ist wie ein Regenschirm: wenn man ihn am dringendsten braucht, fehlt er einem.« Ein Abreißkalender mit literarischem Tiefgang und dem Hang zum Loslassen. Denn am Jahresende wird nur der Papp-Aufsteller übrig bleiben.

Kartoffelbrei mit Ei und Butter…

»…ist das beste Katzenfutter«, dichtet Elke Heidenreich in ihrer kleinen vierteiligen Fotostory. Natürlich ist sie nicht die einzige Katzenliebhaberin und -kennerin der literarischen Community. »Kein Tier vermag so sichtbar beleidigt zu sein wie eine Katze«, bemerkt Charlotte Link. »Sie war so, weil sie so war. Mehr gibt es darüber nicht zu sagen«, konstatiert Gert Loschütz ganz lapidar. Und Erich Kästner fasst seine soziologischen Betrachtungen kurz und knackig zusammen: »Wir könnten von den Katzen manches lernen. Wenn wir wollten.«

Der literarische Katzenkalender aus dem Hause Schöffling & Co. vereint Romanauszüge, Sprichwörter und Zeitungsnotizen mit allerliebsten Schwarz-Weiß-Aufnahmen zu einem witzigen, humorvollen Wegbegleiter für das Jahr 2019. Feuerrote Akzente in Text und Spiralbindung sorgen bei diesem Wochenkalender für Pep und Hingucker. So hockt am Jahresende eine füllige Katze bräsig auf einer Kinderrutsche, untertitelt mit folgendem Dreizeiler von Albert Einstein:

Wenn´s alte Jahr erfolgreich war,
dann freue dich auf´s neue.
Und war es schlecht, ja dann erst recht.

Klassiker mit Überraschungen

»Die Zeit verwandelt uns nicht, sie entfaltet uns nur.« Dieser stimmige Max-Frisch-Satz liegt in den Tiefen des Aufbau Literaturkalenders verborgen, sorgsam umhüllt von zahlreichen literarischen Kostproben und Zitaten, Lebensläufen und Schaffenswerken, Autorenporträts und Schnappschüssen. 53 Mal stellen uns die Herausgeber Thomas Böhm und Catrin Polojachtof eine Schriftstellerin oder einen Schriftsteller vor (auch mal eine Illustratorin wie Kat Menschik oder den bücherliebenden Musiker Tom Waits), der in der betreffenden Woche entweder geboren wurde oder gestorben ist.

Alte Bekannte wie J.D. Salinger (ein Neujahrskind) oder Theodor Fontane (gestorben am Jahresende 1819) wechseln sich ab mit vielleicht noch unbekannten Neuentdeckungen. Wer kennt schon Alice B. Sheldon, die als Zehnjährige bereits Bücher illustrierte und nach einer abgedrehten Karriere als CIA-Agentin und Experimentalpsychologin unter männlichem Pseudonym Science-Fiction-Romane schrieb? Welch literarischer Vater steckt hinter dem Zauberer von Oz? Wie schaffte es Lucia Berlin, das Leben selbst zum Stoff ihrer vielschichtigen Erzählungen zu machen? Mehr sei nicht verraten. Denn für Überraschungen und Anregungen ist dieser Kalender immer wieder gut – als Klassiker übrigens schon im 52. Jahrgang!

Wünschelrute und Winterabend

Zum Lauf der Zeit gehören immer auch Wechsel und Wandel – vielleicht ganz besonders beim Klöpfer & Meyer Gedichtekalender. Einst als Wetzstein Kalender vom Freiburger Buchhändler Thomas Bader liebevoll kalligraphiert, nach dessen frühem Tod vom Tübinger Verleger Klöpfer mutig fortgeführt, in eigener, unvergleichlicher Handschrift, mit expressiven Ober- und Unterlängen und lichter Gestaltung.

24 Gedichte – klassische und zeitgenössische im Wechsel – begleiten uns durch die Monate: Wilhelm Busch grüßt Zu Neujahr, Richarda Huch packt im März die Sehnsucht, Walle Sayer studiert den Sommerfahrplan im August und Georg Trakl schließt den Kreis mit Ein Winterabend. Nicht nur Lyrikfans erfreuen sich seit Jahren an der hochwertigen Verarbeitung des Kalenders und seiner schlichten Eleganz.

Vielleicht schon zum letzten Mal? Denn wenn sich Hubert Klöpfer in den Ruhestand verabschiedet, wird das diesjährige Herbstprogramm möglicherweise das letzte sein. Ein Aufschrei in Autorenkreisen führte zum Tübinger Memorandum. Wider das Sterben der Verlage, für Diversität der Literatur und Buchkultur. Auch ein signifikanter Rückgang der Buchkäufer wird für die Verlagskrise verantwortlich gemacht. Kauft mehr Bücher, will man da rufen. Und natürlich auch: Kauft mehr Kalender!

| INGEBORG JAISER

Kalender
Der große literarische Fahrradkalender 2019
Cadolzburg: ars vivendi 2018
29,90 €
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Der Kinder Kalender 2019
Zürich, Hamburg: edition momente 2018
20.- €
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Der Literatur Kalender 2019: Anfang und Aufbruch
Zürich, Hamburg: edition momente 2018
22.- €
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Abreißen, loslassen 2019
Zürich: Diogenes 2018
16.- €
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Der literarische Katzenkalender 2019
Frankfurt am Main: Schöffling & Co. 2018
22,95 €
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Aufbau Literaturkalender 2019
Berlin: Aufbau Verlag 2018
22.- €

Der Klöpfer & Meyer Gedichtekalender 2019
Tübingen: Klöpfer & Meyer 2018
25.- €
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Entscheidungsmacht

Nächster Artikel

Das ungelüftete Geheimnis

Weitere Artikel der Kategorie »Kurzprosa«

Schwebend am Abgrund

Kurzprosa | Sarah Raich: Dieses makellose Blau

In diesem Band, der elf kurze Erzählungen der 1979 geborenen Schriftstellerin Sarah Raich versammelt, ist vieles blau: der Himmel, die Augen eines Babys und die eines Mannes, der kaum noch lebt, das Blaulicht, das ihn abholen soll, fünf leuchtende Vogeleier, die Anzeige in einem Auto, über das jemand bald die Kontrolle verlieren wird. Oft ist das Blau trügerisch, wie etwa der Himmel der – relativ kurzen – Titelgeschichte, der nur »eine Hülle zwischen ihnen und der Wirklichkeit ist, der Düsternis des Weltalls und den brennenden Sternen.« Die Frau, die in dieser Geschichte mit ihren Söhnen einen nachmittäglichen Spaziergang macht, hat sich angewöhnt, ihrem Sohn auf seine Fragen das zu antworten, »was nach den vielen Filtern, die sie für ihn zwischen ihre Gedanken und ihre Worte legt, noch übrigbleibt.« Von SIBYLLE LUITHLEN

Kein Bedarf

TITEL-Textfeld |Wolf Senff: Kein Bedarf

Das läßt sich nicht abstreiten, sagte Tilman, sie finden uns einfach nur langweilig.

Sicher?

Tilman nickte, stand auf und schenkte Tee nach.

Sterbenslangweilig, bekräftigte er, und sie haben ja recht, niemanden drängt es nach dieser Spezies.

Aber unser Planet, wandte Anne ein, unser Planet ist ein Paradies.

Tilman lachte. Dieser Planet war einmal ein Paradies, sagte er, der Mensch ist für ihn eine Heimsuchung. Wir leben in den Tagen der Vertreibung, spottete er, und haben das selbst zu verantworten.

Der Mensch will das Leben genießen.

Kurze Momente der Emotionen

Kurzprosa | Juan Gabriel Vásquez: Lieder für die Feuersbrunst

Er ist momentan der erfolgreichste kolumbianische Schriftsteller und eine der wichtigsten jüngeren Stimmen des südamerikanischen Kontinents. Nobelpreisträger Mario Vargas Llosa hat ihn hoch gelobt, und seine Romane sind schon in 16 Sprachen übersetzt worden. Die Rede ist vom 47-Jährigen Juan Gabriel Vásquez, der einst an der Sorbonne studiert hat, nun mit seiner Familie wieder in Bogotá lebt und im Sommersemester 2021 der 44. Samuel Fischer-Gastprofessor an der FU Berlin werden soll. Sein neue Erzählband Lieder für eine Feuersbrunst ist erschienen – gelesen von PETER MOHR

Mißverstanden

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Mißverstanden

Nein, sagte Ramses IX., Tourismus habe es zu seiner Zeit nicht gegeben, oder sei etwa das Leben geschaffen, damit der Mensch sich vergnügen könne.

Er verstummte und blickte hinaus auf das Wasser.

Was das sei, Tourismus, fragte Harmat.

Ausrottung

TITEL-Textfeld | Wolf Senff: Ausrottung

Nein, sagte Termoth, in Kalifornien habe es keine so gravierenden Einschnitte gegeben wie 1832 den Trail of Tears oder 1890 die Schlacht am Wounded Knee, in Kalifornien sei die Ausrottung der Ureinwohner geschmeidig verlaufen, es habe keinen Aufschrei gegeben, und es sei nicht leicht, das Geschehen zu rekonstruieren, zumal die indigenen Stämme bereits von den Spaniern gewaltsam hätten christianisiert werden sollen, doch statt eines Erfolges habe sich Syphilis ausgebreitet und dazu in Epidemien Pocken, Typhus und Cholera, unerfreuliche Mitbringsel der Eroberer – die indigene Bevölkerung, vor der spanischen Missionierung siebzigtausend, sei bis zum Ende der Indianerkriege 1890 um über drei Viertel auf siebzehntausend reduziert worden.

Touste stutzte und spielte einige Töne auf der Mundharmonika.

Thimbleman starrte den Ausguck an.

Crockeye lächelte.

Eldin vergaß den Schmerz in der Schulter.