For ever …

Jugendbuch | Marisha Pessl: Niemalswelt

Fünf Freunde hängen in einer Zeitschleife fest. Zwischen Leben und Tod bewegen sie sich in einer mysteriösen Niemalswelt, die sie erst verlassen können, wenn sie sich einig sind, wer von ihnen weiterleben darf. Von ANDREA WANNER

NiemalsweltEin Jahr ist vergangen, seit Jim im Steinbruch nahe der Schule zu Tode kam. Wie, das weiß Bee, Ich-Erzählerin der Ereignisse, nicht. Mit Jim ist ihre große Liebe gestorben. Seither hat sie sich zurückgezogen und den Kontakt zu Clique abgebrochen. Und jetzt steht sie in vor der Tür, bereit Whitley, Kip, Martha und Cannon wiederzusehen – und vielleicht herauszufinden, was in jener Nacht wirklich passiert ist.

Es kommt anders. Ehe Bee auch nur nach Jim fragen kann, sind die 5 mit dem Auto unterwegs, um eine Band zu hören. Trinken zu viel, fahren bei Regen zurück – und verunglücken. Während sie glücklich sind, mit dem Schrecken davongekommen zu sein, steht plötzlich ein alter Mann vor der Tür, der sich als Wächter vorstellt. Und sie mit dem Unfassbaren konfrontiert: »Ihr seid alle tot.«

Mit dieser Exposition startet Marsiha Pessl in ein spannendes Fantasyabenteuer. Ihr Debütroman ›Die alltägliche Physik des Unglücks‹ wurde von der New York Times als eines der 10 Best Books oft he Year ausgewählt. ›Niemalswelt‹ ist ihr erstes Jugendbuch. Und sie hat für die jugendlichen Protagonisten eine besondere Aufgabe.

Dazu muss zunächst der Wächter seine Aussage etwas zurechtrücken: »Ihr seid alle beinahe tot. Festgehalten in einem Raum zwischen Leben und Tod.« In dieser Endlosschleife sind sie gefangen, müssen Tag um Tag erneut erleben, ohne sich wirklich von der Stelle zu bewegen. Und das so lange, bis sie abgestimmt haben, wer von ihnen zurück ins Leben darf. Für einen gibt es diese Chance, die anderen sind dann wirklich und unwiederbringlich tot.

Was Pessl daraus macht, ist ein packender Genremix, der immer wieder mit neuen Überraschungen und beinahe philosophischen Erkenntnissen aufwartet. Das Leben wird dadurch wertvoll, dass die Zeit begrenzt ist. In ihr alterslos festzuhängen, ist ein Alptraum.
Ein Alptraum, den jeder der fünf Jugendlichen anders erlebt. Und einer, dem sie alle entkommen wollen.

Ihre Versuche sind abenteuerlich und verzweifelt, verwegen und absurd. Und immer noch ist die Frage offen, wie Jim ums Leben kam. Aber auch darauf wird es am Ende von 380 packenden Seiten eine Antwort geben.

| ANDREA WANNER

Titelangaben
Marisha Pessl: Niemalswelt
(Neverworld Wake, 2018)
Aus dem Englischen von Claudia Feldmann
Hamburg: Carlsen 2019
384 Seiten, 18 Euro
Jugendbuch ab 14 Jahren
| Erwerben Sie dieses Buch portofrei bei Osiander

Reinschauen
| Leseprobe

Ihre Meinung

Your email address will not be published.

Voriger Artikel

Von Drachenblut bis Verwirrnis

Nächster Artikel

Eisiges Schweigen

Weitere Artikel der Kategorie »Jugendbuch«

Erschreckend einfach – einfach erschreckend

Jugendbuch | Antonia Michaelis: Niemand liebt November Unter den deutschen Jugenbuchautorinnen nimmt sich Antonia Michaelis seit einigen Jahren schon am eingehendsten und kontinuierlich derer an, die das Fehlverhalten Erwachsener in voller Wucht trifft: der Kinder und der verstörten Jugendlichen, die aus diesen Kindern werden können. Auch in ihrem neuesten Jugendbuch ›Niemand liebt November‹ erzählt sie von etwas, das erschreckend einfach geschah und sich zu einer einfach schrecklichen Geschichte für ein junges Mädchen entwickelt hat. Von MAGALI HEISSLER

Dreamteam

Jugendbuch | Tom Limes: Voll verkackt ist halb gewonnen Julian, Liza, Tariq und Max können sich nicht ausstehen und jetzt sollen sie zusammen eine Arbeitsgruppe bilden. Es ist ihre allerletzte Chance auf einen Schulabschluss und es sieht nicht aus, als ob es funktionieren würde. Von ANDREA WANNER

Wie ein Fisch auf dem Trockenen

Jugendbuch | Nat Luurtsema: Lou und ihr Männerballett Wasser ist das Element von Lou und ihr Traum seit langer Zeit der gleiche: sie will schwimmen und es gemeinsam mit ihrer besten Freundin Hannah in das Hochleistungstrainingslager schaffen und von dort in die Nationalmannschaft. Aber wie das eben so mit Träumen ist: sie können platzen. Von ANDREA WANNER

Wer bin ich?

Jugendbuch | Sally Green: Half Bad. Das Dunkle in mir Keine leicht zu beantwortende Frage für einen Jungen, dessen Mutter eine Weiße Hexe war, die ein Kind mit einem Schwarzen Hexer gezeugt hat, nämlich ihn, Nathan. Hexlinge gemischter Herkunft stehen unter besonderer Beobachtung der Regierung. Und die Aufmerksamkeit, die Nathan zuteilwird, ist besonders groß, denn sein Vater ist der gefürchtetste Schwarze Hexer aller Zeiten. Von ANDREA WANNER

Schwere Bürde Verantwortung

Jugendbuch | Jen White: Als wir fast mutig waren Als älteres Geschwisterkind bekommt man ihn häufig zu hören, den Satz von der Verantwortung für die Kleineren. Erzieherisch ist er nicht falsch. Dennoch sollten Eltern es sich nicht zu leicht machen damit. Zuweilen nämlich nehmen Kinder Verantwortung zu ernst. Dann wird’s gefährlich. Jen White hat eine clevere Geschichte darüber geschrieben. Von MAGALI HEIẞLER